Südtirol: Im bergigen Herz von Mitteleuropa

Südtirol

Kaum ein anderer Teil von Zentraleuropa hat eine so lange und interessante Geschichte wie Südtirol vorzuweisen. Das sieht man noch heute. Immerhin gehört das Gebiet zu Italien und zu einer der wohlhabendsten Regionen nicht nur des Landes selbst sondern sogar innerhalb der Europäischen Union. Dabei hat man bis vor 50 Jahren noch vor allem von der Landwirtschaft gelebt. Heute sind es vor allem die Dienstleistungen und der Tourismus, die das Land und seine Menschen prägen. Dabei hat man in Südtirol den Spagat zwischen einer umfassenden Gastfreundschaft und dem Bestehen auf Traditionen hinbekommen.

Für Urlauber ist das Gebiet in den meisten Fällen vor allem mit dem Ski-Urlaub verbunden. Mitten in den Alpen gelegen bietet Südtirol einige der schönsten Skigebiete Europas und kann sich jedes Jahr über Millionen von Besuchern aus der gesamten Welt freuen. Das ist aber nur ein Teil dieser besonderen Region an der Nordspitze von Italien. Die berühmten Serpentinen der Alpen sind auch hier zu finden und führen durch ein Land, das wunderbar grün ist. Trotz der Bedeutung des Tourismus hat Südtirol bis heute nicht seinen eigenen Charme verloren. Das sieht man an der Landschaft aber auch an den Menschen, die übrigens weiterhin vor allem den deutschsprachigen Ländern zuzuordnen sind.

Was erwartet die Besucher?

Kronplatz in Südtirol
Kronplatz in Südtirol, Bild: vizionarL / shutterstock

Die Südtiroler sprechen gerne davon, dass ihr kleines Land – ja, so wird es auch ganz offiziell genannt – sich auf der Sonnenseite der Alpen befindet. Und tatsächlich, wenn man die Berge erst einmal hinter sich gelassen hat, liegen der Charme von Norditalien und der Weg auf den Balkan vor einem. Aber es gibt eigentlich gar keinen guten Grund Südtirol zu verlassen, denn hier findet sich alles, was man sich für einen tollen Urlaub wünschen kann. Das gilt übrigens auch ganz besonders für die Zeit außerhalb der Ski-Saison – immerhin wird das Gebiet nur zu gerne auf seine atemberaubenden Pisten und schneebedeckten Berge reduziert.

Südtirol hat eine lange Geschichte hinter sich. Einst wurde Tirol Österreich übergeben, nur um dann bereits zu Zeiten Napoleons kurzzeitig geteilt zu werden. Es waren schließlich die beiden Weltkriege, die dafür sorgten, dass Südtirol zwar offiziell Italien zugesprochen wurde, sich aber wenig an der Kultur des Gebietes veränderte. Noch heute dominiert die deutschsprachige Bevölkerung. Kein Wunder, immerhin gehört Südtirol offiziell bis heute zum bayrisch-österreichischen Kulturraum und das sieht man auch an einem großen Teil der Traditionen. Sowohl die Menschen als auch die Küche und die Kultur erinnern stark an die Brüder und Schwestern im Norden.

Große Städte findet man indes nicht. Mit der Hauptstadt Bozen befindet sich zwar ein kleines Zentrum des Gebietes inmitten von Südtirol, tatsächlich finden sich die nächsten Großstädte mit München und Mailand aber in einiger Entfernung. Das ist aber kein Nachteil. Viele der kleinen Orte aber auch Bozen verfügen über hervorragende Möglichkeiten für das Shopping, die Erholung, den Verkehr und natürlich die Unterkunft. Es sind aber vor allem die Hochburgen der Touristen, die die meisten Besucher anziehen.

Südtirol im Sommer – was gibt es zu entdecken?

Bozen Weinberge
Weinberge in der Region Bozen, Bild: StevanZZ / shutterstock

Die meisten Urlauber zieht es natürlich im Winter nach Südtirol aber auch im Sommer hat das Land so einiges zu bieten. Dabei ist Südtirol der Spagat zwischen Wellness-Ansprüchen und Aktivurlaubern gelungen, die aus unterschiedlichen Gründen aber zur gleichen Zeit in das Land kommen. Luxuriöse Angebote im einen Hotel, Unterkunft für einen langen Wanderurlaub auf der anderen Seite des Berges. Zwischen den Gipfeln der Dolomiten und Weinbergen gibt es ab vom Schnee so manche Schönheit zu entdecken.

  • Wandern: Über 17.000 Kilometer Wanderwege führen durch Südtirol und bieten somit für jeden Wanderfreund die richtige Infrastruktur. Es geht durch die Berge, durch Täler, vorbei an wunderschönen Wiesen oder dem Waal-System, der einstigen Bewässerung der Felder, bis in das nächste Dorf.
  • Radfahren: Natürlich finden sich auch viele Radfahrwege in Südtirol. Das kann eine entspannte Tour mit der Familie sein oder ein Rennen mit dem Mountainbike durch die Berge. Es ist die Vielfalt von Südtirol, die zu punkten weiß.
  • Schwimmen: Ob nun in den vielen Seen, den Freibädern oder den wunderbaren Thermen – es gibt mehr als eine gute Gelegenheit, die eigenen Fähigkeiten beim Schwimmen zu testen.

Das ist natürlich nicht alles. Südtirol hat einige der schönsten Golfplätze Europas vor malerischer Kulisse. Es finden sich zudem viele Sehenswürdigkeiten, die man im Winter oder im Sommer sehen sollte. Zuletzt sollte man nicht unterschätzen, wie viele Angebote für Wellness und Erholung in dem Land zu finden sind.

Südtirol beheimatet einige exklusive Wellness- und Luxushotels, die sich ganz auf die Bedürfnisse ihrer Kunden ausgerichtet haben. Mit wunderbaren Behandlungen für den gesamten Körper unter dem Panorama der Berge kann man vom Alltag entspannen und einfach die Batterien aufladen. Die Angebote sind überall in Südtirol zu finden. Ausreichend Auswahl sollte es also für jeden Geschmack geben.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Südtirol entdecken

Schloss Trauttmansdorff
Schloss Trauttmansdorff: saiko3p / shutterstock

Südtirol hat eine lange und bewegte Geschichte, die sich auch in den Bauwerken und Sehenswürdigkeiten des Gebietes zeigt. Schon im Mittelalter spielte der Landstrich in den Konflikten zwischen den europäischen Mächten eine Rolle. Im Laufe der Jahre entdeckten aber schon die Adeligen die Schönheit des Gebietes für sich und bauten viele der einstigen Burgen um in wunderschöne Schlösser, die heute der Allgemeinheit zur Verfügung stehen. Aber auch darüber hinaus finden sich einige Orte, die man bei dem Aufenthalt in Südtirol gesehen haben sollte:

  • Im Schloss Tirol befindet sich das Landesmuseum mit einer Vielzahl von historischen Ausstellungsstücken aus dem Land. Darüber hinaus hat das Gebäude selbst eine sehr lange Geschichte und schwankt bis heute zwischen mittelalterlicher Trutzburg in den Bergen und der Heimat einstiger Adliger der Region.
  • Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff gehören zu den schönsten von Italien und das will schon etwas heißen. Als die einstige Sammlung angelegt wurde war sie klein geplant, heute befinden sich exotische Pflanzen aus der gesamten Welt hier.
  • Der Bozner Dom ist die bedeutendste Kirche des Gebietes und Ausflugsziel von Familien und Reisenden im gesamten Land. Bereits im Jahr 1180 beginnt die Geschichte der Kirche und heute findet sich eine Ausstellung in ihr.
  • Bei den Bozner Lauben handelt es sich um ein wunderbares Stück der Kulturgeschichte des Landes. Weil der Bischof den Händlern nur wenig Platz zuwies, mussten diese in der Bauweise kreativ werden. Das kann in der Laubengasse noch heute gesehen werden.

Das ist natürlich nur ein kleiner Auszug aus den Sehenswürdigkeiten, die man in Südtirol gesehen haben sollte. Es findet sich für jeden Ausflug das richtige Ziel. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Besuch am wärmsten See der Alpen? Der Kalterer See ist genau das richtige, wenn man ein wenig vom Wandern oder der Kultur entspannen möchte.

Wintersport in den Alpen von Südtirol

Die wohl größte Bekanntheit das Gebiet bei den Urlaubern wenn es um den Wintersport geht. Mit einigen der schönsten Skigebiete der Welt und einer hervorragenden Infrastruktur lädt Südtirol begeistert Skifahrer ebenso an wie Rodler oder Familien, die sich auf den Hängen austoben wollen. Gröden & Seiser Alm sind das wohl beste Beispiel und haben schon mehrfach den Preis für das schönste Skigebiet der Dolomiten und somit Südtirols gewonnen. Auch in Kronplatz oder an den Zinnen finden sich verschiedene Orte, die mit Hütten aber auch Hotels einladen. All diese Gebiete verbindet vor allem die gute Infrastruktur. Anreise und Abreise zu den Orten sind kein Problem und die Skilifte verhelfen hinauf auf die Berge, um sich im Schnee dem Wintersport zu widmen.

Und sonst so? Südtirols Charme liegt auch in den Bräuchen

Bis heute hat sich Südtirol den Ruf erhalten, dass die Menschen hier besonders den Traditionen folgen. Das findet sich auch in den sehr heimeligen Restaurants wieder. Die Südtiroler Küche ist herzhaft und setzt auf Produkte aus der Region. Bei Würsten und Käsespeisen hat man das Gefühl, dass sich die Küche über die Jahrhundert kaum verändert hat – und das ist auch gut so. Das gilt ebenso für die vielen Brauchtümer, die noch heute in der Region gelebt werden und ebenso eine Sehenswürdigkeit für die Touristen aus aller Welt sind.

0/5 (0 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top