• Menu
  • Menu
Bildungsurlaub in England
England (hier London) eignet sich hervorragend für einen Bildungsurlaub, Bild: Mistervlad / shutterstock

Arbeitnehmer haben Anspruch auf Bildungsurlaub

Die meisten Arbeitnehmer in Deutschland sind sich der Existenz eines vom Arbeitgeber bezahlten Bildungsurlaubs gar nicht bewusst. So nehmen nur 1,5 bis 2 % aller Arbeitnehmer in Deutschland dieses soziale Recht in Anspruch, obwohl nach einer Umfrage 77 % aller Beschäftigten an diesem Angebot interessiert sind. Wir möchten deshalb Arbeitnehmern das Bestehen dieses Gesetzes in Erinnerung rufen, auf Historie und Entwicklung eingehen und zeigen, wie sich Bildung und Urlaub speziell in England wunderbar miteinander vereinen lassen.

Eine Initiative der ILO

Die Einführung des Bildungsurlaubs war eine Initiative der ILO, der Internationalen Arbeitsorganisation der UN, die sich die globale Verbreitung sozialer Rechte auf die Fahnen geschrieben hat. Zunächst sollte die Situation von Arbeitern verbessert werden, indem ihre soziale Rechte gestärkt und deren Bildungsmöglichkeiten im Sinne von Entwicklung und Teilhabe erweitert werden. 1974 stimmte die Bundesrepublik dem Ansinnen zu und delegierte die Implementierung des neuen Arbeitnehmerrechts an die Länder.

Der Bildungsurlaub ist Ländersache

Der Bildungsurlaub ist demnach ein soziales Recht, das auf Länderebene Bestand hat. Wer etwa einen Bildungsurlaub in England beantragt, sollte sich zuerst mit den Gepflogenheiten in seinem Bundesland auseinandersetzen. Die Freistaaten Bayern und Sachsen haben bis heute darauf verzichtet, den Anspruch von Beschäftigten auf einen Bildungsurlaub in die Tat umzusetzen.

Nur wer nicht in beiden Bundesländern arbeitet, darf damit einen Bildungsurlaub beantragen. Waren es in den Anfangszeiten dieses Gesetzes überwiegend Arbeiter, die in den Genuss eines Bildungsurlaubs kamen, haben Angestellte mit ihnen inzwischen gleichgezogen.

Die Voraussetzungen für den Bildungsurlaub

Der Bildungsurlaub wird in der Regel für jeweils fünf Tage in zwei aufeinanderfolgenden Jahren gewährt. Er muss vom Arbeitgeber bewilligt und auch bezahlt werden, wenn die Voraussetzungen für die Bildungsfreistellung gegeben sind. Arbeitnehmer erfüllen die Bedingungen, wenn ihr Bildungsurlaub dem Ziel der beruflichen oder politischen Weiterbildung verpflichtet ist. Persönlichkeitsbildende Kurse besitzen ebenfalls die Chance auf Anerkennung. Der Bildungsträger muss dafür eine Bescheinigung durch das Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AwbG) nachweisen.

Siehe auch  Koffer packen ohne Stress: Mit diesen Tipps fängt der Urlaub ganz entspannt an

Warum Bildungsurlaub in England?

Tower of London
Der Tower of London, Bild: Alexander Chaikin / shutterstock

England ist ein beliebtes Ziel für den Bildungsurlaub, zumal das Beherrschen einer Fremdsprache ein lebenslanger Prozess ist. In Bezug auf die Relevanz von Fremdsprachen ist Englisch unangefochten die Nummer eins. Englisch wird in Großbritannien, den USA, Kanada, Neuseeland und Australien muttersprachlich gesprochen und ist in 80 weiteren Ländern Amts-, Handels- und Verkehrssprache.

Als Weltsprache orientiert sich die ganze Welt an der englischen Sprache, sodass eine Verständigung auf Englisch fast in allen Ländern möglich ist. Die Digitalisierung hat die Bedeutung von Englisch weiter gestärkt, da die Sprache nun auch privat die Voraussetzung für die Teilhabe an wichtigen und interessanten Informationen geworden ist.

Im Zuge der Globalisierung ist die Beherrschung von Englisch in vielen Berufen bei der Bewerbung und auf der Karriereleiter hilfreich. In manchen Stellenausschreibungen ist sie gar eine Voraussetzung. Zahlreiche Sprachschulen bieten offizielle Abschlüsse wie das renommierte Cambridge-Zertifikat für nachgewiesene Fremdsprachenkenntnisse in verschiedenen Leistungsstufen. Die Abschlüsse werden von 13.500 Universitäten, Unternehmen und Institutionen anerkannt und sind für Arbeitgeber ein starkes Zeichen für Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft.

Geschichte und Kultur

Neben sprachlichen Gründen spricht auch die englische Geschichte und Kultur für einen Bildungsurlaub mit Mehrwert. Mit dem Sieg über die Armada löste England im Elisabethanischen Zeitalter Spanien 1588 als vorherrschende Nation in Europa ab. In den darauffolgenden Jahrhunderten stand England an der Spitze eines Weltreichs, dem British Empire, das über 25 % aller Territorien weltweit herrschte und in dem die Sonne nie unterging.

Englische Kolonisten gründeten Staaten in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland und aus dem Inselstaat kamen wichtige Impulse für Wissenschaft, Handel, Diplomatie und Kultur. Selbst als sich nach den Erfahrungen zweier Weltkriege die Kolonialvölker erhoben, die nicht mehr Kanonenfutter für die Konflikte fremder Herren sein wollten, gelang es England, viele von ihnen durch den Commonwealth weiter an sich zu binden und die historisch gewachsenen Beziehungen zu festigen. König Charles III. ist heute Staatsoberhaupt der 15 Mitgliedsländer.

Englische Rockmusik inspirierte schließlich die ganze Welt und leistete die stimmungsvolle Begleitmusik für die Befreiungsimpulse nach 1968. Aus ihr ging der legendäre englische Punk hervor.

Siehe auch  Die schönsten Sehenswürdigkeiten entlang der Bahnstrecken in Osteuropa

Der Ablauf eines Bildungsurlaubs

Anbieter für einen Bildungsurlaub in England haben in den schönsten Regionen Englands ihre Pforten geöffnet. Die Verbindung der Reise mit den Räumlichkeiten einer Sprachschule sind selbstverständlich und auch Freizeit oder ein attraktives Rahmenprogramm erhalten einen hohen Stellenwert. Die Symbiose aus Urlaub und Bildung macht nicht nur im Wortsinne einen Bildungsurlaub aus, auch wenn in manchen Bundesländern etwas gesetzter von einer Bildungsfreistellung oder Bildungszeit gesprochen wird.

Kost und Verpflegung übernimmt in der Regel der Veranstalter, der die Kosten dafür durch den Preis für den Bildungsurlaub deckt. Nicht zuletzt achten gute Anbieter auf packende Gemeinschaftserlebnisse, die sich nutzen lassen, um Kontakte für das Leben zu knüpfen und Freundschaften mit Gleichgesinnten entstehen zu lassen, mit denen je nach Lust und Laune auf Englisch oder Deutsch parliert werden kann.

In welchen Regionen Englands ist es am schönsten?

England hat viel zu bieten und viele Regionen bieten spezielle Reize. Die Weltstadt London ist mit ihren 9 Millionen Einwohnern immer ein Erlebnis und berühmte Sehenswürdigkeiten wie der Big Ben, Buckingham Palace, Tower of London, Westminster Abbey und das älteste Dungeon der Welt lassen den Kenner mit der Zunge schnalzen.

Schöne Küstenstädte sind Brighton, Bournemouth und – der Golfstrom macht es möglich – die „englische Riviera” in Torquay. Wer die erhabene Atmosphäre englischer Elite-Universitäten erleben möchte, sollte den Bildungsurlaub in Oxford oder Cambridge bestreiten, während Manchester und Liverpool klassische Arbeiterstädte sind, die sich mit dem Ruhrgebiet vergleichen lassen.

Das Angebot sollte genutzt werden

Das attraktive Angebot des Bildungsurlaubs existiert und es muss lediglich zugepackt werden, um in dessen Genuss zu kommen. Wer sich für einen Bildungsurlaub entschieden hat, trifft mit England eine gute Wahl, denn das Land hinter dem Ärmelkanal hat kulturell, historisch und landschaftlich viel zu bieten, während eine Verfeinerung seiner Sprachkenntnisse im Zeitalter der Globalisierung und Digitalisierung garantiert jeden weiterbringt.

Bei der Wahl des Anbieters ist nicht nur die Qualität der Sprachkurse entscheidend, sondern auch die Unterkunft und das Freizeitangebot. Wer einen guten Anbieter findet, lernt für das Leben, verbringt wundervolle Tage und bereichert seine Biografie.