Kongo
Kleines Dorf am Kongo, Bild: Fabian Plock /shutterstock

Afrikadurchquerung – Interview mit Ilona Hupe

Mit dem Van einmal quer durch Afrika reisen. Ein Traum den viele Reiseinteressierte aufgrund der schwierigen politischen Lage in einigen afrikanischen Ländern in naher Zukunft nicht erleben werden.

Ilona Hupe, Inhaberin des Hupe-Verlages aus München hat diese abenteuerliche Tour 1989
mit dem eigenen VW-Bus unternommen. Auf 224 kurzweiligen – aufgefüllt mit vielen interessanten Bildern – Seiten nehmen uns Frau Hupe und Ihr Lebensgefährte Manfred Vachal mit auf eine wunderbare Reise auf den zweitgrößten Kontinent.

Wir freuen uns, dass Frau Hupe uns für ein Interview zu Ihrem Buch zur Verfügung gestanden hat.

Zum Buch:

Afrika Durchquerung
224 Seiten
Hupe, I (Verlag)
978-3-932084-92-8 (ISBN)

Kennengelernt haben sich Ilona Hupe und Manfred Vachal 1989 in Kenia, als beide unabhängig voneinander mit dem eigenen VW-Bus den afrikanischen Kontinent durchquerten.

Dieses spannende Zeitdokument beschreibt die nahezu parallel verlaufenden Reisen, deren größte Herausforderungen die Durchquerung der Sahara und des kongolesischen Urwalds waren. Die beiden Autoren erzählen abwechselnd dramatisch, witzig, offen und selbstkritisch aus unterschiedlichen Blickwinkeln und Situationen.

Rückblickend bezeichnen beide diese in vielerlei Hinsicht extreme Erfahrung als den „Trip ihres Lebens“.

Gleichzeitig war dies der Beginn einer großen Liebe und ebnete den Weg für eine gemeinsame berufliche Laufbahn, die bis heute sehr eng mit Afrika verknüpft ist.

Seit 25 Jahren veröffentlichen sie Reiseführer für Individualreisen in mittlerweile sieben afrikanische Länder. Dies ist das große Abenteuer, mit dem alles begann.

Auszeichnung fürs Lebenswerk: Für dieses Buch zum Firmenjubiläum wurde der Ilona Hupe Verlag mit dem ITB Lifetime Award 2022 ausgezeichnet.

 

Frau Hupe, 1989 durchquerten Sie und ihr Lebensgefährte unabhängig voneinander den afrikanischen Kontinent mit einem VW-Bus. Eine abenteuerliche Reise, die aufgrund der politischen Situation so heute wahrscheinlich nicht mehr umsetzbar wäre.

Über Ihre Erfahrungen haben Sie in ihrem Verlag nun gemeinsam das Buch „Afrika Durchquerung – Sahara-Sand und die Schlammschlacht am Kongo“ veröffentlicht. Eine kurzweilige Erzählung mit vielen faszinierenden Bildern wie man sie sonst wohl eher selten in klassischen Reiseführern findet.

Was fasziniert Sie an Afrika besonders?
Für mich gibt es viele Gründe, immer wieder nach Afrika zu reisen, doch die stärksten Aspekte sind Afrikas Natur und seine Tierwelt. Nichts berührt mich so intensiv, wie die Wildnis afrikanischer Nationalparks.

Wenn Sie heute nach Afrika reisen. Wie läuft Ihre Reise ab?
Das hängt ein wenig vom Reiseland ab. Im südlichen Afrika haben wir seit Jahrzehnten eigene Allradfahrzeuge stationiert, sodass wir dort innerhalb weniger Tage völlig autark mit Dachzelt, Kühlschrank, Kochgelegenheit und einem entsprechenden Lebensmittel- und Wasservorrat auf Tour gehen können. Mauritius und Gambia werden dagegen von festen Unterkünften aus bereist.

Südluangwa-Nationalpark Sambia
Elefanten im Südluangwa-Nationalpark, Bild: paula french / shutterstock

Welches Land würden Sie einem Afrika-Interessierten empfehlen, wenn er seinen Urlaub abseits der touristisch stärker frequentierten Destinationen (Südafrika, Namibia) verbringen möchte?
An erster Stelle Zambia. Dieses große Land hat eine friedlich-fröhliche Bevölkerung und einzigartige Naturräume wie das Luangwatal und die Bangweulu Wetlands. Alternativ natürlich Botswana mit seinen Natur-Highlights Okavangodelta und Kalahari.

Wenn Sie an Ihre eigene Urlaubsplanung denken: Welche Länder bereisen Sie gerne – und wo wollten Sie schon immer einmal hin?
Mein Herz schlägt für das südliche Afrika, insbesondere für meine gefühlte zweite Heimat Zambia. Ansonsten habe ich das große Glück, in meinem Leben schon rund 80 Länder auf allen Kontinenten bereist zu haben. Es gibt aber noch zahlreiche Reiseziele, von denen ich träume; Costa Rica, Usbekistan, Tasmanien und Armenien zum Beispiel.

Ihr Verlag „Ilona Hupe Verlag“ wurde mit dem ITB LifetimeAward 2022 ausgezeichnet. Welche weiteren Publikationen sind in naher Zukunft geplant?Wenn das Reisen in „unseren Ländern“ nach der Pandemie wieder problemlos möglich sein wird, stehen erst einmal gründliche und ausgiebige Recherchen vor Ort an, um für unsere bestehenden Reiseführer aktuelle Neuauflagen zu veröffentlichen.