• Menu
  • Menu
Camping in Italien
Beim Campen lernen Sie Italien besonders gut kennen, Bild: Dario Toledo / shutterstock

Camping in Italien: Von den Alpen bis zum Mittelmeer

Camping in Italien ist für Outdoor-Enthusiasten ein wahres Paradies. Das Land ist für seine atemberaubenden Landschaften, seine weltberühmte Küche und seine reiche Kulturgeschichte bekannt. Eine Vielzahl beliebter Campingplätze erstrecken sich von den Alpen im Norden Italiens bis an das westliche Mittelmeer und die Adria. Höchste Zeit, sich über die besten Möglichkeiten über Camping Italien zu erkunden.

Italien besteht aus 20 Regionen

Italien - 20 Regionen
Italien ist in 20 Regionen aufgeteilt, Bild: Oleksandr Drypsiak / shutterstock

Italien ist für begeisterte Camper ein Land voller Möglichkeiten. Der Nordteil grenzt an Österreich und die Schweiz, der Westen an Frankreich. Im Osten grenzt Italien an Slowenien. Neben zahlreichen kleineren Inseln gehört auch die beliebte Ferieninsel Sardinien zu Italien. Mitten im Land liegen die zwei Kleinstaaten Vatikanstadt und San Marino. Die Hauptstadt Italiens ist Rom.

Auch klimatisch zeigen sich Unterschiede: Während es im April in den Alpen noch auf die schneebedeckten Pisten geht, werden auf den Stränden von Sizilien erste Sonnenschirme aufgespannt. Doch so unterschiedlich die Regionen des Landes auch sind, eine Gemeinsamkeit gibt es. In Italien ist „Wildcampen“ generell verboten. Gleich vier Behörden sind für die Durchsetzung des Verbots verantwortlich. Bußgelder liegen zwischen 100 und 500 Euro.

Dolomiten: Naturschönheit und Bergabenteuer

Sellagruppe in den Dolomiten
Sellagruppe in den Dolomiten, Bild: cherryyblossom / shutterstock

Die Dolomiten im Norden Italiens sind ein wahres Paradies für Aktivcamper. Hier liegen eine Vielzahl von Campingplätzen mit Blick auf die beeindruckende Bergkulisse. Ob Wanderungen, klettern, Mountainbike fahren oder auch einfach nur die malerische Landschaft genießen – die Dolomiten sind für Alpinisten und Naturliebhaber ein beliebtes Ziel. Eine Empfehlung: der Campingplatz Seiser Alm sowie der Campingplatz Corones.

Gardasee: Campingparadies für Wassersportliebhaber

Der Gardasee ist der größte See Italiens und ein wahres Paradies für Wassersportliebhaber. Am Ufer gibt es zahlreiche Campingplätze, von denen aus die Umgebung erkundet werden kann. Ob Segeln, Windsurfen, Kajakfahren, Schwimmen und Sonnenbaden – der Gardasee bietet für jeden etwas. Auch kulturell hat die Region einiges zu bieten. Charmanten Kleinstädte wie Malcesine, Sirmione und Riva del Garda sind ein Besuch wert. Die Lage eignet sich perfekt für einen Zwischenstopp auf dem Weg in den Süden, nach Venedig oder Rom. Ein hundefreundlicher Campingplatz liegt im Nordwesten des Gardasees: Camping Fornella. Im Südosten des Gardasees liegt der familienfreundliche Campingplatz Fossalta mit seinen zahlreichen Freizeitangeboten.

Siehe auch  Südtirol: Im bergigen Herz von Mitteleuropa

Toskana: Camping inmitten von Kunst und Kultur

Die Toskana ist ein beliebtes Reiseziel für Kulturinteressierte und Genießer. Malerische Hügel, viele Weinberge und Olivenhaine bestimmen das Landschaftsbild der Toskana und schaffen eine idyllische Fotokulisse. Historische Städte wie Florenz, Pisa und Siena sind Pflichtprogramm während der Reise. Charmante kleine Dörfer wie San Gimignano bieten eine gastronomische Vielfalt und die Möglichkeit, die köstliche toskanische Küche persönlich kennenzulernen. Darauf haben sich auch einige Campingplätze eingestellt. Sie bieten Gästen Weintouren und Verkostungen an. Perfekt für diejenigen, die einen authentischen Einblick von der Toskana bekommen möchten. Wer das ursprüngliche sucht, für den eignet sich der Campingplatz Valle Gaia in der Nähe von Cecina. In traumhafter Alleinlage, umgeben von Hügeln und Olivenhainen, verfügt der Platz über einen Pool, einen Miniclub für Kinder und verschiedene Sportmöglichkeiten.

Cinque Terre: Camping inmitten malerischer Dörfer

Riomaggiore, Cinque Terre
Riomaggiore, Bild: cge2010 / shutterstock

Cinque Terre ist bekannt für fünf malerische Küstendörfer an der italienischen Riviera. Die Region ist ein Paradies für Campingliebhaber. Der Kern der jahrhundertealten Ortschaften bilden bunte Häuser und die terrassenförmig an den Steilhängen angelegten Weinberge. Steil abfallende Klippen und das azurblaue Meer versprechen eine atemberaubende Kulisse. Eine beliebte Aktivität in Cinque Terre – eine Wanderung auf dem Wanderweg „Sentiero Azzurro“. Er verbindet die Küstendörfer Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore miteinander und bietet atemberaubende Panoramaausblicke über das Meer. Eine lokale Spezialität ist der berühmte Cinque Terre Wein.

Sardinien: Sonne, Strand und Camping

Sardinien, die liebste der italienischen Inseln im Mittelmeer, ist ein Paradies für Sonnenanbeter. Interessierte finden auf der Insel traumhaft weiße Sandstrände, an denen sie entspannen und die Sonne genießen können. Campingplätze wie der Campingplatz Baia Blu La Tortuga und der Campingplatz Cala Ginepro bieten direkten Strandzugang und eine entspannte Atmosphäre. Besonders Wassersportler lieben die Insel: Segeln, Tauchen, Kiten und Windsurfen sind auf Sardinien fast das gesamte Jahr über möglich. Die sardische Küche ist bekannt für ihre Vielfalt. Zu den sardischen Spezialitäten zählen: „Culurgiones“ (gefüllte Teigtaschen), „Porceddu“ (Spanferkel) oder „Seadas“ (süße Teigtaschen mit Käse und Honig). Lokale Weine sind der „Cannonau“ oder der „Vermentino“.

Siehe auch  Die wichtigsten Utensilien beim Campen

Rom und Venedig: Campen in Stadtnähe

Wer die Hauptstadt Italiens während einem Campingurlaub besichtigen möchte, bucht einen Stellplatz auf dem südlich vom Stadtzentrum gelegenen Camping Village Fabulous Rom. Der weitläufige Platz bietet eine grüne Umgebung, Schwimmbäder, Sportplätze und Restaurants. Highlight ist der Shuttleservice in das Stadtzentrum von Rom. In Venedig bietet sich ein Aufenthalt auf dem Campingplatz Union Lido in Cavallino-Treporti an. Auch hier gibt es Pools, Restaurants, Geschäfte, ein Wellnesscenter und einen Privatstrand. Eine direkte Fährverbindung nach Venedig pendelt mehrmals am Tag.

Fazit
Camping in Italien ist eine wunderbare Gelegenheit, die Vielfalt des Landes und die Schönheit der Natur kennenzulernen. Wer in der Hochsaison nach Italien reist, sollte vorab einen Stellplatz reservieren. Italien zählt zu den beliebtesten Destinationen in Europa. Viele Campingplätze sind in den Sommermonaten sehr gut gebucht. In einigen Regionen Italiens können Mücken lästig sein. Daher gehören Mückenschutzmittel und Moskitonetze in das Reisegepäck. Vor Ort gelten spezielle Regeln. Gäste sollten sich daher über Ruhezeiten, Verkehrsregeln und die Müllentsorgung auf dem Gelände informieren.