Barbados Bottom Bay
Bottom Bay, Barbados - Paradiesstrand auf der karibischen Insel Barbados., Bild: Simon Dannhauer/shutterstock

Barbados – etwas britisch und voller Lust am Leben

Eine Insel aus Träumen geboren… Man mag es Kitsch nennen, wenn die Gefühle ausufern und die Sehnsucht nach einem fernen Land übermächtig werden. Doch dem Zauber und der Magie einer paradiesischen Insel kann sich kaum jemand entziehen, und wenn ein Urlauber auf Barbados an einem der wunderbaren Strände die Sonne am Firmament versinken sieht und das Feuerwerk der Abendstunde dieser Insel einen geradezu überirdischen Schein verleiht, dann neigen selbst Hartgesottene dazu, zwischen Kitsch und Kunst nicht mehr unterscheiden zu können. Allen Urlaubern auf Barbados winken heitere Tage in einer einzigartigen Atmosphäre.

Hafen Barbados
Der Hafen von Barbados, Bild: Milan Portfolio
/shutterstock

Keine Frage: Auf dieser fernen Insel, dem östlichsten Teil der Kleinen Antillen, gehen Träume vor Anker. „Little England“ nennen die Besucher die 431 Quadratkilometer von Barbados. Auch deshalb, weil zahlreiche Erinnerungen an die dreihundertjährige Kolonialzeit der Briten erhalten blieben und vielleicht auch deshalb, weil sich die Ordnungshüter auf der Insel mit blauen Hosen und weißen Hemden bekleiden. Während im einstigen Mutterland der Himmel immer wieder seine Schleusen öffnet, scheint auf Barbados an dreihundert Tagen im Jahr die Sonne.

Die UNESCO hat vor einigen Jahren das malerische alte Zentrum der Hauptstadt Bridgetown auf die Liste ihrer Weltkulturerbe gesetzt. Bereits im Jahr 1628 wurde die heutige Metropole der Insel gegründet, und aus alten Schriften geht hervor, dass es schon zu diesem Zeitpunkt eine Brücke über dem Constitution Rover gab. „Indian Bride“ nannten die damaligen Einwohner diese Brücke – und da war der Weg bis zum „Bridgetown“ nicht weit.

Urlauber auf Barbados wird ein Bummel durch diese sympathische und keineswegs hektische Stadt wärmstens empfohlen, denn sie hat manches zum bieten. Zum Beispiel die altehrwürdige St. Michaels Kathedrale, das Harrison College, die St. Anne’s Garnison und das Nelson-Denkmal vor dem Parlamentsgebäude. Das Standbild des legendären britischen Admirals stammt aus dem Jahre 1813 und ist damit drei Jahrzehnte älter als die berühmte Säule in der Londoner City.

Barbados – das ist aber vor allem die Gewissheit, dass hier die Strände unendlich sind. Unendlich weiß, unendlich romantisch und so ganz nach dem Geschmack jener Urlauber, die sich für lange Spaziergänge am warmen Meer begeistern können. Die weltberühmte „Platinum Coast“ ist so etwas wie das erklärte Sahnestück unter den vielen Stränden der Insel. Hier wird geflirtet, geflittert und vor allem relaxed. Hier gehen Taucher und Schnorchler auf eine interessante Unterwasserjagd, denn an den bunten Korallenriffen vor der Haustür der einladenden Resorts sind sogar Korett- und Lederschildkröten anzutreffen.

Red Clock Tower Barbados
Berühmter roter Glockenturm auf dem Hauptwachhaus in der Garrison Savannah. UNESCO-Garnison historisches Gebiet Bridgetown, Barbados, Bild: Filip Fuxa/shutterstock

Wer das Glück hat, im Juli oder August seinen Urlaub auf Barbados gebucht zu haben, der kommt in den Genuss des sogenannten „Crop Over“. Dahinter verbergen sich Attraktionen aller Art. Sie reichen von fotogenen Calypso-Wettbewerben über farbenfrohe Paraden auf den Straßen bis zu Konzerten unter freiem Himmel. Es wird gelacht und – natürlich – dem Rum zugesprochen. Schließlich wird damit das Ende der Zuckerrohrernte gefeiert.

Fahrten über die Insel führen unter anderem zur St. Nicholas Abbey, einem der ältesten Plantagenhäuser der gesamten Karibik. Die Ostküste ist das bevorzugte Revier für Wellenreiter, und vom historischen Fischerort Bathsheba gibt es eine Wanderroute zum Mount Hillaby. Barbados erfreut mit einer fröhlichen Mixtura aus Reggae, Calypso und einer Prise britischer Tradition. Die Insel „aus Träumen geboren“ steht für Lebenslust und Glücksgefühlen.

Aktuelles / Reiseberichte

Reiseinformationen Barbados

Hauptstadt Bridgetown
Staatsform Parlamentarische Monarchie
Währung Barbados-Dollar (BBD)
Fläche 430 km²
Bevölkerung ca. 278.000 (Stand 2010)
Sprachen Englisch
Stromnetz 115 Volt / 50 Hz, in den meisten Hotels 220-240 Volt
Telefonvorwahl +1 (246)
Zeitzone UTC -4

Von Deutschland aus starten keine Direktflüge nach Barbados.
Flughafen: Grantley Adams International Airport (GAIA)

Angebote mit Zwischenlandung gibt es beispielsweise von Condor, Lufthansa und British Airways

Das Klima von Barbados ist ganzjährig warm mit geringen Temperaturunterschieden und einem Jahresmittel von 26 °C. Die Niederschläge konzentrieren sich auf die Regenzeit von Mai bis Oktober

In der Karibik ist von Juni bis Ende November Wirbelsturmsaison. Die Stärke des Sturmes kann eine konkrete Gefährdung für die Insel bedeuten. In dieser Zeit sollten Touristen mit Tropenstürmen und intensiven Regenfällen rechnen und und müssen die Hinweise zu Wirbelstürmen beachten.