Abenteuer in Deutschland erleben

In Deutschland um die Welt
Franziska Consolati hat in Deutschland viele faszinierende Abenteuer erlebt, Bild: © Conbook Medien GmbH / Franziska Consolati

Wenn die Autorin Franziska Consolati auf Ihrem Blog über ihre Reisen spricht, dann erfährt man keine klassischen Urlaubsberichte. Der Leser wird durch ihren Erzählstil mitgenommen auf eine erlebnisreiche Geschichte. So hört man die Spannung förmlich knistern wenn Sie beispielsweise in der afrikanischen Steppe einem Elefanten stillsitzend ins Auge blickt.

Nachdem Sie im Jahr 2019 über Ihre Reise in die Mongolei berichtete, veröffentlicht sie nun im April diesen Jahres ihr zweites Buch „In Deutschland um die Welt“. Wir freuen uns sehr dass Franziska Consolati uns für ein paar Fragen zur Verfügung stand:

Franziska Consolati
Erscheint: April 2021 (1. Auflage) Hardcover ISBN: 978-3-95889-387-0 € 24,95 [D] • € 25,70 [A] • SFr. 35,90* [CH] © Conbook Medien GmbH / Franziska Consolati
In 8 Tagen quer über die Alpen, mit dem Fahrrad durch Island und zu Fuß durch die Mongolei. Gehört bei Ihren Reisen ein gewisses „Abenteuer“ immer mit dazu? Oder kann es auch mal eine Woche Strandurlaub und Füße hochlegen sein?Strandurlaub habe ich tatsächlich nicht mehr gemacht, seit ich volljährig bin und selbst entscheiden darf, wohin mich meine Reisen treiben. Ein Tag am Strand? Sehr gerne. Für mehrere Tage bin ich aber viel zu neugierig. Es ist ganz und gar nicht so, dass ich nicht still sitzen kann, oder getrieben bin. Ganz im Gegenteil: Stille Pausen in der Natur werden immer bewusster und länger, dabei lege ich auch gerne die Füße hoch 🙂 Aber am Liebsten nach langem Draußensein.

 

In Ihrem neuen Buch „In Deutschland um die Welt“ präsentieren Sie exotische Aktivitäten aus aller Welt. Das Besondere ist jedoch, dass man all diese Abenteuer in Deutschland erleben kann. Hatten Sie schon länger mit dem Gedanken gespielt ihr Heimatland näher zu erkunden oder entwickelte sich diese Idee durch die Corona-Pandemie?
Schon vor Corona habe ich mich immer öfter gefragt, warum wir unsere Heimat eigentlich mit anderen Augen betrachten als die restliche Welt. Ein Beispiel dazu: Es gibt eine Straße in den Alpen, die bin ich in den vergangenen zehn Jahren sicher Hunderte Male entlanggefahren. Dort sind wir lange im Wald unterwegs, bis wir auf einer Kuppe ankommen und die Bäume den Blick freigeben: Vor uns liegt das ein beeindruckendes Panorama der Bayerischen Alpen. Würde diese Straße anderswo liegen, wäre dieser Moment auf Reisen passiert, wäre ich unmittelbar rechts rangefahren, um den Ausblick zu genießen. Wahrscheinlich hätte ich sogar ein Foto gemacht. Hier aber ist das nie passiert – bis vor ein paar Monaten.

Ich würde also sagen, das Bewusstsein, dass wir nicht in die Ferne reisen müssen, um Neues, um Unvergessliches zu erleben, hat sich längst vorher entwickelt. Corona hat diese Entwicklung sicher deutlich beschleunigt.

Gibt es ein Abenteuer in Deutschland welches Sie nachhaltig so begeistert hat, dass Sie es vielleicht auch unbedingt noch einmal erleben möchten?
Einige! Wenn uns etwas gefällt, wäre es ja schade, das Erlebnis abzuhaken, nur, weil wir es schon kennen. Vor allem die Abenteuer, die sich in der Natur abspielen, möchte ich am liebsten zu jeder Jahreszeit erleben. Wale zum Beispiel kann ich auch nicht oft genug sehen.

Simssee
Franziska Consolati genießt den Sonnenuntergang am Simssee, Bild: © Conbook Medien GmbH / Franziska Consolati

Für viele unserer Leser beginnt der Urlaub erst, sobald man im Flugzeug sitzt oder die Landesgrenzen überschritten hat. Haben Sie Tipps parat wie man die Erlebnisse auch beim Wochenendausflug vollends genießen kann – ohne an den Alltag zu denken?
Das Smartphone ausschalten! 🙂 Das mache ich mittlerweile regelmäßig, auch dann, wenn ich „nur“ für einen Nachmittag in der Natur verschwinden möchte. Das Gefühl, nicht erreichbar zu sein, nicht in der Pause eben Mal schnell in einer App zu landen, verbinde ich stark mit Wegsein. Ansonsten hilft es natürlich, auf kurzen Ausflügen die liebsten Gewohnheiten von all den langen Urlauben beizubehalten: die Musik im Auto lauter aufdrehen, die Fenster nach unten Kurbeln, die Uhr zuhause lassen. Was immer es ist, worauf wir uns freuen, wenn wir an den nächsten Urlaub denken.

Auf ein Aussage aus Ihrem Buch möchte ich noch eingehen: „Und ohne, dass wir befürchten müssen, dass wir es an diesen Ort in diesem Leben vielleicht kein zweites Mal mehr schaffen werden.“ Dieser Satz löst in mir spontan ganz viele positive Erinnerungen aus. Wobei ich auch glaube dass diese besonderen Momente bei einem zweiten Besuch vor Ort nicht mehr so intensiv erlebt werden können. Was macht für Sie den perfekten Moment im Urlaub aus?
Die perfekten Momente sind aller aller meistens die Ungeplanten, die Spontanen. Die Momente, an die wir rein gar keine Erwartungen hatten, weil wir nicht wissen konnten, dass es überhaupt ein Moment werden wird. Bei einer Tempelbesichtigung zum Beispiel ist es der Augenblick, in dem die Sonne im genau richten Moment durch das Fenster in der Decke fällt, oder ein schönes Gespräch mit einem Mönch. Beim Tauchen ist der perfekte Moment nicht der knallbunte Fischschwarm, den wir unbedingt sehen wollen, sondern vielleicht das Gefühl, wenn wir endlich perfekt in der Strömung liegen und uns fühlen wie Astronauten.

Und wenn wir einen schönen Ort ein zweites Mal zu besuchen, ohne zu erwarten, dass es ganz genauso wird wie in unserer Erinnerung ans erste Mal – dann finden wir an diesem Ort vielleicht sogar etwas ganz Neues.

Verraten Sie uns noch wohin ihre nächste Reise geht? Vielleicht doch mal wieder über die Landesgrenzen hinweg?
Sobald Reisen innerhalb Deutschlands wieder möglich (und zu verantworten) sind, freue ich mich sehr, mit unserem VW-Bus unser Heimatland weiter zu erkunden. Für ein Wochenende, für ein bisschen länger, vor unserer Haustüre und Ecken, die ich noch gar nicht kenne.

Im Sommer werden wir wahrscheinlich auch eine Grenze überqueren: nämlich die nach Schweden. Auf dem Weg dorthin werden wir uns aber in Deutschland viel Zeit lassen.

Infos zur Autorin: