Curacao, die Likörinsel

Niederländische Antillen, Curacao
Türkisblaues Wasser in Curacao, Bild: Simon Dannhauer / shutterstock

Curacao stellt unter den ABC-Inseln, neben Aruba und Bonaire, ein besonderes Juwel dar. Bereits 4000 vor Christus wurde die Insel von den Vorfahren der Arawak-Indianer besiedelt. Bemerkenswertes Zeugnis geben noch heute die Höhlenmalereien in der Hatohöhle ab, welche auch besichtigt werden können. Nach und nach erging es der Insel dann genauso wie ihren benachbarten Inseln. Sie wurde zuerst von Spaniern, danach von den Niederländern, Engländern und Amerikanern in besitzenden Anspruch genommen. Wobei es allen gemein war, das sie vornehmlich an der Ausschlachtung der naturgegebenen Ressourcen interessiert waren.

Früher zählte die Insel der kleinen Antillen zu den Niederländischen Antillen.

Nicht bewusst das die größte und beachtenswerteste aller Ressourcen, die Natur, zur Verfügung hatten. Dem ganzen Treiben zum Trotz gelang es der Insel, welche gerade einmal 444 Quadratkilometer misst, ihre Unverbrauchtheit bis zum heutigen Tage zu erhalten. Zumindest zum Großteil. Zum praktischen Mittelpunkt der Insel zählt auch die Tatsache das Venezuela knappe 60 km entfernt ist und die benachbarten Inseln, wie Klein Curacao, Bonaire und Aruba mit einem kleinen Boot erreicht werden können. Wesentlich zum Wohlstand beigetragen haben die saphidischen Juden, welche im 17. Jahrhundert aus Spanien und Portugal fliehen mussten und auf der Insel eine geeignete Insel fanden. Diese wurde ihnen nicht nur zu einem neuen Zuhause, sondern diente auch, besonders als die Westindische Handelsgesellschaft hier ihre Handelshäuser gründete, zu einem beliebten Umschlagplatz für Waren aller Art.

Die geografische und politische Lage

Curacao, Willemstad
Blick auf Willemstad, die Hauptstadt von Curacao. Bild: emperorcosar / shutterstock

Curacao befindet sich auf der sogenannten südamerikanischen Kontinentalplatte und wird in philosophisch gefärbter Sprache als Insel »unter den Winden« bezeichnet. Tatsächlich befindet sich Curacao außerhalb der Wirbelsturmzone, welche außerhalb dieser Zone heftigen Schaden anrichten können. Die Hauptstadt »Willemstad« stellt das wirtschaftliche und gesellschaftliche Zentrum der Insel dar.

Der Flughafen empfängt pro Jahr mehr als 2 Millionen Urlauber, welche sich aber, die Insel dankt es diesen, sich über das ganze Jahr über verteilen. Gut so, möchte man meinen, zählt doch die Einwohnerzahl kaum mehr als 160.000 Einwohner. Dieser gute Rundumverteilung kann man auch deswegen begründet sehen, weil die durchschnittliche Tagestemperatur bei rund 30 Grad zu liegen kommt. Ganzjährig. Andauernde aus Nordosten wehende Passatwinde sorgen dafür das man im höchsten Falle und nur am Abend mit einem sehr leichten Sweater auskommt. Diesen aber außer in der Regenzeit, welche von Oktober bis Dezember dauert.

Curacao und die Neuzeit

Seit dem 20. Jahrhundert, als endlich ich die Amerikaner mit dem Ausschlachten der Ölfelder fertig waren, fanden sich nach und nach wieder die Niederländer ein. Diese nahmen neben Bonaire und Aruba auch Curaçao als ihr Hoheitsgebiet an, beließen es aber bei deren Eigenverantwortlichkeit. Ein gewählter Rat kümmert sich um die Einhaltung der Gesetze und die Regelungen die von einem gewählten Ratsvorsitzenden bestimmt und überwacht werden. Offiziell gezählt das Inselreich daher zur EU. Der Euro als auch der US-Dollar gelten in dem kleinen Inselstaat als Zahlungsmittel.

Sehenswürdigkeiten und schöne Orte auf Curacao

Christoffelpark

Der Christoffelpark ist ein Nationalpark im Norden der Insel. Seinen Namen erhält der Nationalpark durch den Sint-Christoffelberg, welcher in der Mitte des Nationalparks liegt und mit 375 Metern die höchste Erhebung auf Curacao bietet. Die geschützte Tier- und Pflanzenwelt umfasst Arten, die es auf der Welt ansonsten kaum zu sehen gibt. So lebt hier eine spezielle Unterart des Weißwedelhirsches, die es nur auf Curacao gibt. Außerdem lassen die im Christoffelpark lebenden Vögel und Pflanzen die Touristen staunen. Zum Beispiel können Touristen den Kubaflamingo oder meterhohe Kakteen bewundern. Erkunden lässt sich der Park, der neben tropischen Landschaften auch Strände, Ruinen und einen Minenkomplex beinhaltet, per Auto oder zu Fuß. Für Wanderer gibt es dabei acht ausgewiesene Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Die beliebteste ist diejenige, welche auf den Sint-Christoffelberg führt, weil die Aussicht von dort einen unvergesslichen Moment beschert.

Westpunt

Westpunt ist der westlichste Punkt der Insel, welcher mit einer Flagge markiert ist und nahe der Stadt Sabana Westpunt liegt. Um diesen Punkt herum liegen viele wunderschöne Strände wie Playa Gipi oder Playa Kalki. Letzterer wird auch „Alice im Wunderland“ genannt, weil dort die Korallen in Pilzform einen unvergesslichen Anblick liefern. An den Stränden in Sabana Westpunt wird besonders gerne getaucht. Neben dem einfachen Schnorcheln wird auch das Tauchen mit Geräten angeboten. Hierbei lässt sich nicht nur die wunderbare Pflanzen- und Tierwelt unter Wasser beobachten, sondern ebenso zahlreiche Riffe und sogar ein versunkenes Flugzeugwrack.

Straußenfarm

Curacao beherbergt die größte Straußenfarm jenseits des afrikanischen Kontinents. Die im Osten der Insel gelegene Farm bietet Touren an, bei denen die Touristen mit einem Auto über das Gelände gefahren werden und ein Guide ihnen wissenswerte Informationen über die zu bestaunende Tierwelt erzählt. So gibt es dort nicht nur über 200 ausgewachsene Strauße, sondern auch Schweine, Schafe, Schildkröten und Krokodile sind auf der Farm heimisch. Nach der Tour besteht die Möglichkeit des direkten Kontaktes zu den Straußen, die auch gefüttert werden dürfen. Außerdem können Touristen im Restaurant Zambezi Spezialitäten verzehren oder im Souvenirladen ein Andenken an dieses einmalige Erlebnis erwerben.

Mambo Beach

Mambo Beach, Curacao
Mambo Beach, Bild: Victor Miguel Ottati / shutterstock

Als einer der längsten Sandstrände der Welt ist der Mambo Beach definitiv einen Besuch wert. Da er direkt in der Hauptstadt Willemstad liegt, ist er sehr einfach zu erreichen. Tagsüber lässt sich hier bei malerischer Kulisse sehr gut entspannen. Außerdem laden viele Restaurants zu einer Mahlzeit ein und eine Shoppingmeile bietet allerlei Einkaufsmöglichkeiten. Nachts sind ein beliebtes Ausflugsziel vor allem die Clubs und Bars am Mambo Beach, die mit Live-Musik in idyllischem Ambiente überzeugen können.

Mikvé-Israel-Emanuel-Synagoge

Nicht weit vom Mambo Beach entfernt, ebenso in Willemstad, befindet sich die Mikvé-Israel-Emanuel-Synagoge, die älteste Synagoge der westlichen Erdhalbkugel, die schon von außen durch ihre gelbe Farbe auffällt. Es ist möglich, diese Synagoge von innen zu besuchen. Dort befindet sich ein Museum, welches sich mit der Geschichte des Judentums auf Curacao befasst. Ein besonderes Erlebnis sind dabei die azurblau getönten Glasfenster und der sandige Fußboden in der Synagoge.

Kura-Hulanda-Museum

Ein besonders beliebtes Museum auf Curacao ist das Kura-Hulanda-Museum, welches in Sabana Westpunt liegt. Dieses Museum beschäftigt sich mit der Sklaverei auf den Westindischen Inseln. Außerdem wird dort die Kunst der Einheimischen ausgestellt. Direkt neben dem Museum befindet sich das Hotel Kura Hulanda. Dieser Ausdruck stammt übrigens aus der Sprache der Einheimischen und bedeutet „holländischer Garten“.

Königin-Emma-Brücke

Wer die Hauptstadt Willemstad besucht, der sollte unbedingt die Königin-Emma-Brücke überqueren, welche die Stadtteile Punda und Otrobanda miteinander verbindet. Diese Brücke ist eine Schwenkbrücke, was bedeutet, dass sie zur Seite schwenkt, wenn ein Schiff in den Hafen einfährt. Dies tut sie unabhängig davon, ob sich gerade Menschen auf ihr befinden. Deshalb macht es gerade kleineren Kindern viel Spaß, auf dieser Brücke zu stehen. Des Weiteren bietet die Brücke einen wunderbaren Ausblick auf Willemstad mit seinen vielen bunten Häusern. Teile dieser Stadt sind sogar als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt.

Landhuis Chobolobo

Für die gemütlicheren Touristen befindet sich in Willemstad das Landhuis Chobolobo. Hier wird der weltweit bekannte Blue-Curacao-Likör seit 1896 hergestellt. Wer bei der Herstellung zusehen möchte, kann dafür eine Führung buchen. Selbstverständlich endet diese mit einer Verkostung. Außerdem kann der Herstellungsprozess auch in einem Workshop gelernt werden.

Hato-Höhlen

Eine weitere Sehenswürdigkeit Curacaos sind die an der Nordküste gelegenen Hato-Höhlen. Diese Tropfsteinhöhlen sind vor mehreren Millionen Jahren entstanden und dienten lange Zeit geflüchteten Sklaven als Unterschlupf. Highlights bei den Führungen durch die Höhlen sind sicherlich der unterirdische See und die Höhlenmalereien der Ureinwohner. Außerdem können Touristen während der Führung auch auf Fledermäuse treffen, was für eine einmalige Stimmung in der feuchten Höhle sorgt. Der Unterschied zu europäischen Höhlen liegt jedoch darin, dass es im Inneren nicht kühl, sondern relativ warm ist.

Likör und Natur

Der eigentliche Reichtum der Insel ist allerdings in der Vielfalt der Natur und dem Reichtum zu sehen, von dem vor allem der Tourismus profitiert. Allerdings ohne das dieser überbordende Formen wie in anderen teilen der Welt annimmt. Die Küste Curacaos gilt, so wie bei ihren Nachbarn als Naturschutzgebiet. Die Einhaltung des Umweltschutzes wird auch auf dieser Isel als höchstes Gut angesehen und rigoros überwacht. Man weiß um dessen Bedeutung. Wie in kaum einer anderen Inselgegend finden sich hier ein der artenreichsten Faunen und Floren. Die Klarheit und Reinheit von Luft und Wasser sind beispielgebend und bilden die Grundlage für diese Artenvielfalt.

Curacao, das Weltkulturerbe

Blue Curacao
Blue Curacao, der berühmte Likör der Insel, Bild: Impact Photography / shutterstock

Das Zentrum von Curacao, insbesondere mit den vier Stadtteilen »Otrabando«, »Scharloo«, »Ounda« und »Pietermaai« gehören zum »UNESCO Weltkulturerbe« und gehören zu den absoluten Must See der Insel. Einen weiteren Ruf hat sich die Insel durch den weltberühmten blauen Likör, Blue Curacao erwirtschaftet der millionenfach in alle Länder exportiert wird. Die in Pastell gehaltenen Fassaden der Kolonialhäuser, die aus der Kolonialzeit stammenden Häuser, die vom kleinen Supermarkt bis hin zum Andenkenladen und Banken alles beinhalten, bis hin zur in der gleichen pastell-artigen Färbung gehaltenen Kirche. Curacao bietet nicht nur aufgrund seiner reichen Geschichte einen Atmosphäre, die geradezu unvergleichlich ist.

Curaçao – Gottes eigene Insel

Zugegeben, Curacao ist nur eine von drei Inseln, welche in diesem Gebiet als »Gottes eigene Insel« angesehen werden kann. Denn mit ihren beiden Nachbarinnen, Aruba und Bonaire hat Gott sich anscheinend ein Insel-Refugium geschaffen, das in dieser Konzentration kaum mehr zu finden ist. Curacao hat es bis heute geschafft, trotz der zahlreichen Urlauber und der geradezu geringen Bevölkerungsdichte ihren natürlichen Charme zu behalten. Zu wünschen ist es ihr und ihren kleinen Schwestern das sich dies auch in Zukunft so verhalten wird.