Nizza – das schönste Reiseziel an der Côte d’Azur

Nizza

Nizza ist eine perfekte Mischung aus entspanntem Baderesort und kosmopolitischer Hafenstadt und der ideale Ausgangspunkt für einen Aufenthalt an der französischen Riviera. Die Stadt ist reich an Kultur, verfügt über ein mildes mediterranes Klima, eine lebendige Altstadt und eine malerische Uferpromenade und ist seit dem 18. Jahrhundert ein beliebtes Reiseziel.

Nizza ist seit Langem eine Inspiration für zahlreiche Künstler, unter anderem Matisse und Chagall, und zahlreiche Museen und Ausstellung sind Zeugnis ihres Schaffens. Obwohl die Stadt bereits im 4. Jahrhundert v. Chr. gegründet wurde, hat Nizza ein überraschend modernes Flair mit einer Infrastruktur, die kontinuierlich verbessert wird.

Eine Stadt mit bewegter Geschichte

Fußgängerzone in Nizza
Bild: xbrchx / shutterstock

Nizza wurde um 350 v. Chr. von griechischen Seeleuten gegründet, die sich in Marseille niedergelassen hatten und die Stadt Nikaia nannten. 154 v. Chr. folgten den Griechen die Römer, die die Gegend um das heutige Cimiez besiedelten, wo es noch römische Ruinen gibt. Im 10. Jahrhundert wurde Nizza von den Grafen der Provence regiert, wandte sich aber 1388 Amadeus VII. aus dem Hause Savoyen zu. Im 18. und 19. Jahrhundert wurde Nizza mehrmals von den Franzosen besetzt, aber erst 1860 endgültig Teil Frankreichs, als Napoleon III. den Vertrag von Turin mit dem Haus Savoyen schloss. Während der viktorianischen Zeit genossen die englische Aristokratie und die europäischen Königshäuser das milde Winterklima von Nizza.

Der relativ junge Status als französische Stadt, kombiniert mit der langjährigen Tradition internationaler Besucher, verleiht Nizza ein italienisches Flair und eine offene, einladende Haltung gegenüber Besuchern. Heute ist sie nach Paris die am zweithäufigsten besuchte Stadt Frankreichs.

Ausgezeichnete klimatische Bedingungen

Blick auf Nizza
Blick auf Nizza, Bild: LiliGraphie / shutterstock

Nizza ist ein weltweit beliebter Besuchermagnet. Shopping und Nachtleben, Attraktionen und Sehenswürdigkeiten, die Strände und die traumhafte Lage an der französischen Riviera in der Nähe von Cannes und Monaco, tragen zum fantastischen Ruf der Stadt bei. Die hervorragenden klimatischen Bedingungen machen Nizza zu einem Ganzjahresziel. Tatsächlich zeichnet sich das angenehme mediterrane Klima durch milde Wintertemperaturen, heiße und sonnige Sommertage und wenige, aber konstante Niederschläge im Herbst aus. Der Frühling in Nizza ist ideal für Besichtigungen, da die Wassertemperatur bis Mai recht niedrig ist, was das Schwimmen eher ungeeignet macht.

Nizza – glamouröser Badeort und kulturelle Hauptstadt am Mittelmeer

Der Tourismus hat in Nizza eine lange Geschichte und ist eine der wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten der Stadt. Neben den Stränden und dem Yachthafen wird die Besucherzahl durch die kulturellen Einrichtungen, Geschäfte und das architektonische Erbe Nizzas angekurbelt. Besonders Art déco- und Belle Époque-Stil ist hier vertreten. Darüber hinaus werden jedes Jahr zahlreiche Veranstaltungen und Festivals organisiert, insbesondere der Karneval von Nizza aus dem Jahr 1873.

Brunnen in Nizza
Bild: Boris Stroujko / shutterstock

Der teilweise unterirdische Küstenfluss Paillon trennt die Neustadt im Westen von der Altstadt, dem Hafen und dem Gewerbegebiet im Osten. Die Altstadt mit ihren schmalen, verwinkelten Gassen liegt am westlichen Fuße eines Granithügels, der als Le Château bekannt ist. Allerdings wurde die Burg, die ihn einst krönte, 1706 zerstört. Der 1750 begonnene und nach 1870 erweiterte Hafen wird heute vor allem für Fährverbindungen nach Korsika und von Segelbooten genutzt. Der markanteste Teil der Neustadt ist die berühmte Promenade des Anglais, die 1822 als Uferweg der englischen Kolonie entstand.

Das Musée Jules Chéret des Beaux-Arts und das Musée Masséna verfügen über Sammlungen früher italienischer Malerei und Werke von Künstlern des 19. Jahrhunderts und der Gegenwart. Für den Maler Marc Chagall wurde ein Denkmal errichtet, um eine Sammlung von biblischen Gemälden zu beherbergen, die der Künstler 1966 gestiftet hat. Ungefähr zwei Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums liegt die antike Bischofsstadt Cimiez, in der sich die majestätischen Ruinen eines römischen Amphitheaters befinden. In der Nähe steht eine Villa aus dem 17. Jahrhundert, die ein archäologischen Museum und eine Sammlung von mehr als 40 Gemälden und Zeichnungen vom französischen Maler Henri Matisse beherbergt.

Kulinarische Raffinesse in Nizza

Nizza wartet mit allen gastronomischen Köstlichkeiten der französischen Küche auf, zeichnet sich aber durch ein paar Besonderheiten aus. Die für die Cote d’Azur typische Gastronomie hat einen mediterranen Einfluss bei der Verwendung von Meeresfrüchten, Fisch, Gemüse und Obst. Ein weiteres bemerkenswertes Merkmal der regionalen Küche von Nizza ist die großzügige Verwendung einer Vielzahl von Kräutern, wie Lorbeerblätter, Basilikum, Thymian, Oregano und in Maßen Knoblauch. Olivenöl ist eine allgegenwärtige Zutat, und genau das unterscheidet die Küche der Cote d’Azur von allen anderen französischen gastronomischen Traditionen. Das Prestige und das Ausmaß der Verwendung von Olivenöl ist der Tatsache zu verdanken, dass diese Region einer der wichtigsten Lieferanten von Olivenöl in Frankreich ist.

0/5 (0 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top