Buenos Aires – 3 unvergessliche Tage in „klein Paris“

Argentinischer Kongresspalast, Buenos Aires

„Che boludo!“ Das Wort Boludo ist das zweit meist benutzte Wort im argentinischen Spanisch. Wörtlich übersetzt heißt es so viel wie -Trottel-. Zumeist wird dies aber mit einem freundlichen Unterton benutzt, gerne auch in Kombination mit che – „che boludo“- und bedeutet dann vertraut „Hey Kumpel“. Buenos Aires ist eine bunte, verrückte und auf ihre Art liebenswerte Stadt. Als Hauptstadt von Argentinien mit knapp 3 Millionen Einwohnern, einer Gesamtfläche von 203 km² und ihrer außergewöhnlichen Architektur wird sie nicht umsonst als Paris Lateinamerikas bezeichnet.

Gleichzeitig ist Buenos Aires auch das industrielle und kommerzielle Zentrum Argentiniens. Der Name Buenos Aires stammt von Santa Maria del Buen Aire, der Schutzheiligen der Seefahrer. Der offizielle Name der Stadt lautet Ciudad Autonoma de Buenos Aires.

Auf den Spuren von Papst Franziskus, Maradona und Co.

Tango Buenos Aires
Der Tango gehört in Buenos Aires einfach dazu, Bild: BonnieBC / shutterstock

Wenn man an Buenos Aires denkt, kommen einem sofort Begriffe wie Tango, Asado und Gaucho in den Kopf. Aber Buenos Aires hat noch viele weitere Facetten. Von einfachen Tonhäusern hin zu gigantischen Luxusgebäuden, bunten Straßenmärkten zu eleganten Shoppingcentern und kleinen Fischerdörfern bis nach Paris. Argentinien ist ein beliebtes Reiseziel und Buenos Aires der perfekte Startpunkt um von hier aus das Land zu erkunden.

Es gibt viele Direktflüge nach Buenos Aires und nach nur 13 Stunden kann man sich auf die Spuren von Papst Franziskus, Maradona und Co. begeben. Dafür empfiehlt es sich auf jeden Fall mindestens 3 Tage in Buenos Aires einzuplanen. Die Wahrzeichen der Stadt befinden sich fast alle im Microcentro. Die Plaza de Mayo stellt das Herz der argentinischen Hauptstadt dar. Sie ist noch heute der Mittelpunkt politischer Demonstrationen und nationaler Feste. Die historischen Wahrzeichen rund um den Platz verweisen auf die wechselvolle Geschichte von Buenos Aires und ganz Argentinien.

Unterwegs in Buenos Aires

Buenos Aires
Bild: scrollah / shutterstock

Direkt an der Plaza de Mayo befindet sich die Casa Rosada, der Palast des Präsidenten. Eine Flagge unter der Nationalflagge zeigt an, ob der Präsident gerade vor Ort ist. Wieso die Casa Rosada gerade rosa ist, darüber hat wohl jeder „Porteño“ (Einwohner von Buenos Aires) seine ganz eigene Geschichte. Gegenüberliegend ist das Alte Rathaus von Buenos Aires, in ihm befindet sich ein Museum über die Geschichte der Stadt. Geht man die Avenida de Mayo weiter, kreuzt sich diese nach nur wenigen „Cuadras“ mit der Avenida 9 de julio. Sie ist 140 Meter breit und besteht aus mehr als 16 Fahrspuren und gilt somit als breiteste Straße der Welt.

Mit ihrem Namen erinnert sie an den Tag der Unabhängigkeit Argentiniens, den 9. Juli 1816. Inmitten der Straße befindet sich der Obelisk. Ein 67 Meter hohes Denkmal, welches im Mai 1936 anlässlich des 400-jährigen Stadtgründungsjubiläum errichtet wurde. Auch das Teatro Colón, das bekannteste Theater Buenos Aires, befindet sich direkt an der Avenida 9 de Julio. Folgt man der Avenida de Mayo weiter, kommt man vorbei an dem Palacio Barolo, einem weiteren Wahrzeichen der Stadt. Am Ende der Avenida befindet sich der Kongress. Der Platz davor stellt gleichzeitig km 0 von Buenos Aires dar und ist somit häufig Startpunkt vieler Free Walking Tours.

Weitere Viertel die einen Besuch wert sind, sind Palermo mit seiner wunderschönen Graffiti- und Barszene. Außerdem findet man hier eine Ruheoase inmitten der Stadt. Der Bosque de Palermo ist ein hübscher Park, der sich tagsüber als Rückzugsort anbietet. Ein weiteres Viertel ist Recoleta, durch dessen Gebäude Buenos Aires ursprünglich ihren Namen „klein Paris“ bekommen hat. Hier befindet sich wohl der bekannteste Friedhof der Welt, in dem unter anderem die Ruhestätte von Evita (Eva Perón) zu finden ist.

Blick auf Buenos Aires
Bild: guillermo_celano / shutterstock

Abschließend sind noch zwei weitere Viertel besonders hervorzuheben: San Telmo und La Boca. Der Flohmarkt in San Telmo, ist wohl einer der bekanntesten in ganz Lateinamerika. Jeden Sonntag geht die gesamte Calle Defensa (ab Plaza de Mayo) ein riesiger Markt entlang. Hier ist für jeden etwas dabei. Von Antiquitäten, bis zu Souveniers, kleinen Essensständen und Folkloretänzern auf der Straße. La Boca ist das ursprüngliche Arbeiterviertel der Stadt. Rund um den Caminito, einer engen bunten Gasse mit wunderschönen Wellblechhäusern, befinden sich dutzende Straßenkünstler und jede Ecke in diesem Viertel stellt eine Fotokulisse für sich dar.

Selbst Franziskus winkt von einem Balkon herunter. La Bombonera ist das Heimatstadion des Fußballvereins Boca Juniors und an Spieltagen herrscht hier pures Chaos. Wenn man jedoch die Möglichkeit hat auf ein Spiel zu gehen (vielleicht sogar gegen Riva Plate (Derby!!!) sollte man sich diese Chance auf keinen Fall entgehen lassen. Ansonsten bleibt einem jedoch immer noch die Alternative ein Bild mit Maradona zu machen, der als Pappfigur direkt vor dem Stadion zu finden ist. Zu guter Letzt ist noch Retiro zu nennen. Retiro ist der Dreh-und Angelpunkt der Stadt. Von hier aus -egal ob mit Bus oder Bahn- kann man am günstigsten und schnellsten weiter durch Argentinien reisen.

Una Milanesa por favor und dazu einen Tango!

La Boca
Blick auf La Boca, Bild: Milosz Maslanka / shutterstock

Kaum zu glauben aber Argentinier essen mehr Schnitzel als wir Deutschen. Auf jeder Speisekarte in Buenos Aires gibt es mindestens ein Gericht mit Milanesa (deutsch: Schnitzel) und das in den verrücktesten Kombinationen. Ansonsten ist Buenos Aires natürlich bekannt für sein Asado (Grillfleisch). Nationalgericht bleibt jedoch das Choripán -Chorizo im Brötchen mit Chimichurri-. Auch Pizza und Eis gehören zu Buenos Aires, wie Sand zum Meer; Dank des italienischen Einflusses und dem internationalen Charakter. Zum krönenden Abschluss dürfen Alfajores nicht fehlen – die bekannteste Süßspeise Argentiniens.

Gut gestärkt sollte man auf keinen Fall die zahlreichen Abendveranstaltungen in Buenos Aires verpassen. An jeder Ecke kann man eine kleine Tangobar entdecken und auch Tanzschulen, die für kleines Geld Kurse anbieten gibt es viele. Ansonsten ist Buenos Aires bekannt für seine Theatervorstellungen. Wenn man auf der Suche nach etwas Außergewöhnlichem ist, empfiehlt es sich in das Teatro Ciego zu gehen. Das Theater in Buenos Aires ist eines der wenigen Blindentheater der Welt und eine einzigartige Erfahrung.  Weitere extravagante Inszenierungen sind -La bomba del tiempo- und -Fuerza Bruta-. Unbeschreiblich, provozierend und extraordinär.

Bueonos Aires – Eintauchen in eine geheime Welt

Zum Abschluss noch ein absoluter Geheimtipp für Buenos Aires. Es gibt unzählige Secret Bars, die nicht nur ständig ihre Cocktailkarte ändern, sondern auch ihre Location. Aktuell sind folgende „Secret Bars“ unbedingt einen Drink wert:

  1. Floreria Atlántico

Die -Floreria Atlántico- gilt als unangefochtener Klassiker unter den Secret Bars. Wenn der wunderschöne Blumenladen selbst schon geschlossen hat, kommt man durch einen geheimen Durchgang eine Treppe hinunter und findet dort eine elegante Bar, in der nicht nur Anzugträger-/innen auf ihre Kosten kommen.

  1. Uptown

Eine alte Subway Station umfunktioniert in eine stylische Bar? –Uptown- macht es möglich. Hier sind nicht nur die Drinks etwas fürs Auge, auch die unterschiedlichen Leute machen die Bar zu einem unvergesslichen Erlebnis.

  1. Harrison`s Speakeasy

Eine Zeitreise im Rekordtempo erlebt man im -Harrison´s Speakeasy-. Von außen ein normaler Sushiladen, von innen eine Bar aus dem Jahr 1920 inmitten von Manhatten. Von einer Kellnerin begleitet, geht man durch den Weinkeller und taucht in einer längst vergessenen Welt ein: Musik, Drinks und Inneneinrichtung, alles im Flair der 20er Jahre in New York.

 

 

 

5/5 (2 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top