• Menu
  • Menu
Paris, Pont Neuf
Pont Neuf, Bild: ventdusud / shutterstock

Paris – Stadt des Lichts

Die französische Hauptstadt Paris gehört zu den beliebtesten Reisezielen der Welt. Sie wird auch Stadt des Lichts genannt und ist bekannt für ihr faszinierendes Flair und ihre Lebensfreude. Gegründet wurde Paris vor mehr als 2000 Jahren unter dem Namen Lutetia. In der Gegenwart ist die pulsierende Metropole, die es auf rund 2,2 Millionen Einwohner bringt, bekannt für Kultur, Kunst und Mode.

Entlang der Seine spazieren verliebte Pärchen oder genießen die berauschende Atmosphäre in den kleinen Seitenstraßen mit ihren Cafés. Paris ist die meist besuchte Stadt der Welt und darf jedes Jahr über 16 Millionen Touristen zählen. Die Touristenzahl verteilt sich gut auf den 20 Arrondissements. Die Stadtteile sind seit dem 19. Jahrhundert spiralförmig angelegt, wobei die niedrigen Ziffern im Stadtinneren zu finden sind und die höchsten Ziffern den Randbezirk ausmachen.

Paris – Stadt an der Seine

Eine bedeutende Rolle für Paris spielt die Seine. Der Fluss teilt die Stadt in zwei Gebiete auf. Während sich auf dem rechten Seineufer Handelsbetriebe, die Wirtschaft und zahlreiche Einkaufsviertel angesiedelt haben, befinden sich am linken Flussufer die kulturellen Highlights, die Literaturcafes und die Universitäten. Besonders gut eignet sich ein Besuch in Paris für Menschen, die den Genuss lieben. So lassen sich dort eine Vielzahl an Cafés, Restaurants sowie prachtvolle Boulevards finden. Außerdem wird die französische Hauptstadt von ihrer kulturellen Vielfalt geprägt.

Paris besuchen und erleben

Ein Abstecher nach Paris eignet sich sowohl für Jung und Alt. So kommen dort Familien mit Kindern ebenso auf ihre Kosten wie frisch verliebte Paare. Die Stadt bietet wunderbare Sehenswürdigkeiten, Bauwerke, Museen, Kunstgalerien und Parks. Auch das Einkaufen in Paris gilt als Erlebnis. Genauso wie große Kaufhäuser lassen sich in der Stadt viele kleine Geschäfte finden.

Anfahrt nach Paris

Paris kann einfach über die beiden großen Flughäfen Charles de Gaulle und Orly erreicht werden. Von dort aus gibt es Anbindungen bis ins Stadtzentrum. Als zentraler Verkehrsknotenpunkt von Frankreich ist Paris natürlich auch mit der Bahn erreichbar. So verfügt die Metropole über sieben große Bahnhöfe, die in sämtliche Richtungen führen. Ebenso bestehen zahlreiche Busverbindungen.

Innerhalb von Paris bietet die Untergrundbahn Metro, die 16 Linien umfasst, eine gute Gelegenheit, sich schnell in der Stadt fortzubewegen. Wer weiter ins Umland fahren möchte, kann auf die Schnellbahn RER A-E zurückgreifen.

Die Stadtteile von Paris

Paris besteht aus 20 Stadtbezirken (Arrondissements). Weil die Stadtteile in der Form einer Spirale angeordnet sind, werden sie auch als „Pariser Schneckenhaus“ (l´Escargot de Paris) bezeichnet. Im Zentrum dieser Schnecke ist der historische Stadtkern angesiedelt, der mit vielen interessanten Sehenswürdigkeiten aufwarten kann. So befinden sich dort zahlreiche historische Bauwerke.

Ein Arrondissement wird wiederum in vier Viertel (Quartiers) unterteilt. Als schönste Pariser Stadtteile gelten die Seineinsel Ile de la Cite, das Quartier Latin, Saint-Germain des Prés und Montmartre.

Die Sehenswürdigkeiten von Paris

Paris besitzt eine stattliche Anzahl an Sehenswürdigkeiten aller Art. Um die meisten von ihnen in Augenschein nehmen zu können, sollte genügend Zeit für den Stadtbesuch mitgebracht werden. Auf einer Tour durch die Metropole ist zu bedenken, dass viele Sehenswürdigkeiten bereits um 17 Uhr wieder schließen. Daher empfiehlt es sich, die Besichtigungstour möglichst früh zu starten. Doch letztlich lohnt sich der Besuch.

Der Eiffelturm

Eiffelturm Paris
Der Eiffelturm, Bild: Catarina Belova / shutterstock

Zu den bedeutendsten Wahrzeichen von Paris gehört zweifellos der Eiffelturm am südlichen Ufer der Seine. Von ihm aus lässt sich die Stadt ausgezeichnet überblicken. Der Eiffelturm, der 1889 von Gustave Eiffel erbaut wurde, bringt es auf eine Höhe von 324 Metern. Er besitzt drei Aussichtsplattformen in Höhe von 57, 115 und 274 Metern. Jedes Jahr sind etwa sieben Millionen Menschen auf dem Turm zu Gast.

Besonders schön ist ein Besuch auf den Eiffelturm am Abend, wenn die Lichter in ihrem Glanz erstrahlen. Nicht umsonst wird Paris auch als Stadt der Romantik bezeichnet.

Siehe auch  Der Südosten Mallorcas

Das Marsfeld

Im Anschluss an einen Besuch des Eiffelturms kann ein Bummel über das benachbarte Marsfeld (Champs du Mars) unternommen werden. Hin und wieder werden dort auch Konzerte veranstaltet.

Die Kathedrale Notre-Dame

Ein weiteres prägendes Wahrzeichen der französischen Metropole befindet sich mit der Kathedrale Notre-Dame de Paris auf der Stadtinsel Ile de la Cité. Übersetzt bedeutet die Bezeichnung „Unsere Liebe Frau von Paris“. Der Bau des gotischen Kirchengebäudes fand zwischen 1163 und 1345 statt. Besonders einprägsam sind die beiden Türme des Gotteshauses, die eine Höhe von 69 Metern erreichen. Das Bauwerk gilt als bedeutendste Kathedrale von ganz Europa. 1804 krönte sich Napoleon Bonaparte dort selbst zum Kaiser. Große Berühmtheit erlangte das phantastische Bauwerk auch durch den Roman „Der Glöckner von Notre-Dame“ von Victor Hugo.

Das Kirchenschiff erreicht eine Länge von 130 Metern sowie eine Höhe von 35 Metern. Bis zu 9000 Personen finden bei den Gottesdiensten Platz. Von den Türmen gibt es eine grandiose Aussicht auf Paris.

Wichtige Info zur Kathedrale Notre Dame: Durch den Brand der Kathedrale im Jahr 2019 ist ein Besuch dieser Sehenswürdigkeit leider nicht möglich. Die Restauration dauert höchstwahrscheinlich bis zum Jahr 2024 an.

Ein Besuch auf der Ile de la Cité

Die Kathedrale Notre-Dame stellt aber nicht die einzige Sehenswürdigkeit der Ile de la Cité dar. Einen Abstecher wert sind außerdem der heutige Justizpalast und ehemalige Königssitz Palais de la Cité, die Conciergerie, der Place Dauphine mit dem Denkmal für König Heinrich IV., sowie die hochgotische frühere Palastkapelle Saint-Chapelle aus dem 13. Jahrhundert.

Auf der Seine eine Bootstour unternehmen

Eine gute Möglichkeit Paris genauer zu entdecken bietet eine Bootstour auf der Seine. Von dem Fluss aus lassen sich zahlreiche große Attraktionen der Stadt wie Notre-Dame, der Eiffelturm, die Nationalversammlung oder das Musée d´Orsay erkennen. Auch ein Bummel am Seineufer entlang ist sehr zu empfehlen.

Der Triumphbogen

Sehenswürdigkeit Paris, Champ D'Elysees mit dem Triumpbogen
Champ D’Elysees, Bild:
Ioan Panaite / shutterstock

Der Pariser Triumphbogen (Arc de Triomphe) zählt ebenfalls zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Er befindet sich zwischen Champs-Élysées und La Defénse. Dabei bildet er einen Bestandteil der Achse Louvre – Place de la Concorde – La Defénse. Insgesamt zwölf Straßen führen auf den Triumphbogen zu.

Der Arc de Triomphe wurde 1806 von Kaiser Napoleon I. in Auftrag gegeben, um der französischen Siege zu gedenken. Bis zur Fertigstellung des Bauwerks dauerte es jedoch bis 1836. Zu seinen Merkmalen gehören die Figuren und Reliefs, in deren Mittelpunkt die Französische Revolution steht. Der Triumphbogen erreicht eine Höhe von 49,5 Metern sowie eine Breite von 44,8 Metern.

Auf dem Oberteil des Arc de Triomphe gibt es eine Aussichtsterrasse, von der sich die Umgebung wunderbar überblicken lässt. Außerdem befindet sich unterhalb der Plattform ein Museum, das interessante Informationen über den Bau des Triumphbogens liefert.

Champs Elysées

Die Champs Elysées gilt als Prachtstraße der Stadt führt bis zum Arc de Triomphe de l’Étoile hinauf. Der Arc de Triomphe wird gerne einmal mit dem kleineren Modell am Louvre verwechselt, der ebenfalls unter der Leitung von Napoleon errichtet worden ist. Der Triumphbogen befindet sich in der Mitte eines großen Kreisverkehrs und ist Zielstation der Tour de France, die im Sommer jeden Jahres durch ganz Frankreich führt. Paris ist dabei immer der Endpunkt und kürt den Sieger der Tour. Den Triumphbogen erreicht man über eine unterirdische Führung. Dort befindet sich ein Grab eines unbekannten Soldaten, der im Ersten Weltkrieg gefallen ist. Die Ewige Flamme wird täglich neu von Soldaten entfacht. Sie soll an all die unbekannten Opfer des Ersten Weltkrieges gedenken. Frische Blumen liegen stets um das Grab herum. Ein Aufstieg ist zwar nicht kostenlos, bietet aber einen fantastischen Blick auf die Champs Elysée an.

Dem Louvre einen Besuch abstatten

Sehenswürdigkeit Paris, Louvre
Das Louvre, Bild: Marina Vieira Branquinho / shutterstock

Eine beliebte Besucherattraktion von Paris bietet das Kunstmuseum Louvre, das im Palais de Louvre, der früheren Residenz der französischen Monarchen untergebracht ist. Es ist eines der größten Museen der Welt. Aufgrund seines gewaltigen Ausmaßes reicht ein Tagesbesuch für eine genauere Besichtigung oft gar nicht aus.

Mehr als 35.000 Ausstellungsstücke beherbergt der Louvre, zu denen u. a. Werke der großen europäischen Meister, griechische und römische Sammlungen aus der Antike, Malereien der Renaissance sowie Werke von niederländischen und französischen Malern gehören.

Siehe auch  Procida, ein Geheimtipp im Golf von Neapel

Besonders bekannte Ausstellungstücke im Louvre, die der Besucher unbedingt in Augenschein nehmen sollte, sind Leonardo da Vincis Mona Lisa, die Venus von Milo und Die Freiheit führt das Volk von Eugène Delacroix.

Europäer, die das 25. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, können den Louvre und andere Sehenswürdigkeiten umsonst ansehen.

Den Charme des alten Paris in Montmartre entdecken

Montmartre ist die Bezeichnung für den 18. Stadtbezirk von Paris, der im Norden der Metropole liegt. Übersetzt bedeutet Montmartre „Märtyrerhügel“. Er bildet mit 130 Metern die höchste natürliche Erhebung von Paris. Das Quartier zählt zu den beliebtesten Besuchermagneten der französischen Hauptstadt.

Das Wahrzeichen von Montmartre stellt die Basilika Sacre-Coeur dar, die sich auf der Spitze des Hügels erhebt. Das Viertel entführt die Besucher zum Teil in die Belle Epoque. Es gibt zahlreiche kleine Cafés, Restaurants und Kneipen, die zu einem Besuch einladen. Auch die verwinkelten Gassen und Straßen erinnern an das alte Paris. Darüber hinaus gilt Montmartre auch als Künstlerviertel.

Der Invalidendom

Im 7. Arrondissement ist der Invalidendom zu finden. Der Kuppelbau gehört zum Kriegsinvalidenheim und dient seit 1840 als Grabstätte Napoleon Bonapartes. In dem zwischen 1679 und 1708 erbauten Invalidendom befinden sich noch weitere Gräber von ranghohen französischen militärischen Persönlichkeiten.

Ausflüge außerhalb der Stadt

Wer die Stadt verlässt, kann dem Disney-Land oder dem Schloss Versailles einen Besuch abstatten. Beides ist gut mit dem Auto, aber auch mit dem Zug zu erreichen. Das Schloss Versailles ist von Ludwig XIV. erbaut worden. Im Spiegelsaal fanden historische Ereignisse statt und der großzügig angelegte Garten ist ein Spaziergang wert.

Einkaufen in Paris

Paris bietet ausgezeichnete Möglichkeiten zum Einkaufen. Geschäfte und Einkaufszentren gibt es in Hülle und Fülle. Freunden des Shoppens zu empfehlen sind das Forum des Halles, das zu den beliebtesten Pariser Einkaufszentren gehört, die große Shoppingmall Le Quartre Temps sowie das moderne Einkaufszentrum Beaugrenelle.

Ebenfalls einen Abstecher wert ist das Kaufhaus Galeries Lafayette mit seiner imposanten Kuppel. Vor allem Modefreunde kommen dort auf ihre Kosten. Wer auf Marken- und Luxuswaren steht, findet an der Champs-Élysées, der Pariser Prachtstraße, alles was das Herz begehrt.

In aller Ruhe stöbern lässt es sich auf dem Marché aux Puces Saint Quen, dem größten Flohmarkt von Paris. An den vielen Ständen gibt es immer etwas zu entdecken.

Stade de France

Das Stade de France liegt in St. Denis, einem Vorort von Paris und dient als Austragungsort für verschiedene Sportarten wie z. B. für Fußball oder Radsport. Es bietet bis zu 82.000 Zuschauern Platz. Das Stade de France ist in wenigen Minuten mit der Metro zu erreichen. Der Stadtteil Saint-Denis zeigt eine weitere Attraktion der Stadt, die nur wenige Touristen kennen. Die Kathedrale von Saint-Denis gilt als eine der ältesten Kirchen des Landes und eine der ersten Gotikkirchen überhaupt, die 1135 erbaut worden ist. Bis ins Mittelalter hinein war die Kathedrale die Grabstätte vieler Könige.

Die wichtigsten Fakten über Paris

  • Typische kleine Pariser Straße mit vielen kleinen Cafes
    Typische kleine Pariser Straße mit vielen kleinen Cafes, Bild: Catarina Belova / shutterstock

    Gründung und Geschichte: Paris wurde im 3. Jahrhundert v.Chr. von einem keltischen Stamm namens Parisii gegründet. Die Stadt hat eine reiche Geschichte und spielte eine zentrale Rolle in der Französischen Revolution sowie in vielen anderen bedeutenden historischen Ereignissen in Europa.

  • Geografische Lage: Paris liegt im Norden Zentral-Frankreichs am Fluss Seine. Die Stadt ist für ihre malerischen Straßen und historischen Brücken über die Seine bekannt.
  • Bevölkerung: Paris hat eine Bevölkerung von über 2 Millionen Menschen im administrativen Stadtgebiet und über 12 Millionen in der gesamten Metropolregion.
  • Kultur und Sehenswürdigkeiten:
    • Der Eiffelturm, das weltberühmte Wahrzeichen von Paris, zieht jährlich Millionen von Besuchern an.
    • Der Louvre, eines der größten und berühmtesten Kunstmuseen der Welt.
    • Die Kathedrale Notre-Dame, ein Meisterwerk der gotischen Architektur.
    • Sacré-Cœur, eine Basilika auf dem Hügel Montmartre, bietet eine der besten Aussichten auf die Stadt.
    • Die Champs-Élysées, bekannt für ihre Geschäfte, Theater und Cafés.
  • Wirtschaft: Paris ist ein bedeutendes internationales Zentrum für Kunst, Mode, Gastronomie und Kultur. Es ist auch ein wichtiges Finanz- und Geschäftszentrum in Europa.
  • Verkehr: Paris verfügt über ein umfangreiches öffentliches Verkehrssystem, das von der Pariser Metro, Bussen und Trambahnen bis zu umfangreichen Fahrradverleih- und Carsharing-Diensten reicht.
  • Bildung und Forschung: Paris beherbergt einige der weltweit führenden Bildungs- und Forschungseinrichtungen, darunter die Sorbonne und das Collège de France.
  • Gastronomie: Die Stadt ist berühmt für ihre Gastronomie, von Haute Cuisine in Michelin-Sterne-Restaurants bis hin zu traditionellen Bistros und Bäckereien.
  • Mode: Paris gilt als eine der Modehauptstädte der Welt, mit bedeutenden Modeevents wie der Paris Fashion Week.