Minnesota – „North Star State“

Minnesota

Oftmals unberührte Naturlandschaften, die berühmten „10.000 Seen“, ausgedehnte Waldgebiete und die bekannten „Twin Cities“ – der Bundesstaat Minnesota bietet seinen Besuchern atemberaubende Naturschauspiele, eine abwechslungsreiche kulturelle Vielfalt sowie imposante Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

Minnesota ist neben Alaska der nördlichste Bundesstaat der USA und grenzt direkt an die großen Seen, die so markant und unverwechselbar für diese Region sind und das Gebiet nachhaltig prägen. Die „Twin Cities“ genannten Zwillingsstädte Minneapolis und Saint Paul bilden die eindrucksvolle Metropolregion des Staates, die das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum von Minnesota darstellt.

Etwa zwei Drittel der Gesamtbevölkerung leben in diesem gesellschaftlichen Epizentrum mitsamt dem angrenzenden Umlande. Unzählige Wege, Grünflächen und Parkanlagen durchziehen diese Region und bieten dem Besucher in Kombination mit den verschiedensten Ausflugsmöglichkeiten ein spannendes und abwechslungsreiches Programm sowohl für Naturliebhaber, Kulturbegeisterte als auch Großstadtfans.

Das ländlich geprägte Minnesota bildet mit seiner Ruhe, Abgeschiedenheit und unverwechselbaren Seegebieten einen faszinierenden und beeindruckenden Kontrast zu den modernen, urbanen und umtriebigen Zwillingsstädten. Die zahlreichen Wasserflächen, stimmungsvollen Wälder und unzähligen Wanderpfade lassen vor allem für Naturfreunde und Aktivsportler keine Wünsche offen.

Das als „Land der 10.000 Seen“ bezeichnete Minnesota zeigt sich hier von seiner besten Seite.

Twin Cities – Großstadtmetropolen mit kultureller Vielfalt

Minneapolis, Minnesota
Blick auf Minneapolis, Bild: f11photo / shutterstock

Die beiden Schwesternstädte Minneapolis und St.Paul (auch kurz MSP nach dem Flughafen-Code benannt) bilden zusammen einen Städtekomplex am Oberlauf des Mississippi. Der zugehörige Flughafen ist für zahlreiche Reisende ein wichtiges Drehkreuz, jedoch bieten schon beide Städte allein ein besonderes und interessantes Programm für einen eigenen, ausgedehnten Besuch.

Die Stadt Minneapolis präsentiert eine spannende Mischung aus angesagter Modernität und ursprünglicher Tradition. Die spektakulären Wolkenkratzer in der City sind dabei von interessanten und vielfältigen Nachbarschaften, sogenannten „Hoods“, umgeben. Diese beherbergen zum Beispiel alte Lagerhäuser, die heute renoviert und als urbane Lokalitäten vielfältig genutzt werden.

So wurden dem „Mill District“, der „Downtown East“ oder aber auch dem „Warehouse District“ durch neue Geschäfte, Wohnungen und Szeneläden neues Leben und eine erfrischende Revitalisierung eingehaucht. Das „Central Business District“ als zentraler Platz der Geschäfts- und Finanzwelt sowie das sehr multikulturell geprägte „Midtown“ mit der „Eat Street“ und dem „Midtown Global Market“ sind weitere Sehenswürdigkeiten im Herzen der Stadt.

St Paul
St. Paul im Sonnenuntergang, Bild: Henryk Sadura / shutterstock

In der „Summit Avenue“ sind viele prächtige und herrschaftliche Villen, Kirchen, Synagogen und Schulen zu finden, die im viktorianischen Stil erbaut und errichtet wurden. Der Mix aus historischen Gebäuden und neuzeitlichen Bauten verleiht dieser Umgebung eine einzigartige architektonische Besonderheit und gilt als national-amerikanisches Kulturgut.

Die Twin Cities sind für eine großartige und überregional anerkannte Kultur- und Musikszene berühmt – das „Walker Art Center“ mit dem Sculpture Garden, das „Institute of Art“, der Dakota Jazzclub, das „First Avenue“, das „Weisman Art Museum“ und das Guthrie Theater sind nur ausgewählte Beispiele für das hervorragende Angebot in diesem Bereich.

Das „Landscape Arboretum“ ist ein Naturerlebnis besonderer Art. Gepflegte Gärten unterschiedlichster Art, verschiedene Wälder, raues Prärieland und viele Wege, um im Winter Ski und Schlittschuh laufen zu können bilden ein faszinierendes Kaleidoskop naturbelassener Einzigartigkeit.

Das nur knapp 15 Kilometer von Minneapolis entfernte Saint Paul bildet als ruhige, grüne und fast schon beschauliche Stadt einen angenehmen Ruhepol im Gegensatz zum umtriebigen und eher business-orientierten Minneapolis. Per Straßenbahn kann der Besucher zwischen beiden Städten hin und her pendeln, ebenso zur berühmten „Mall of America“ (MOA) in Bloomington.

Diese ist eines der größten Einkaufszentren in den Vereinigten Staaten – eine grenzenlose Vielfalt an Läden, Geschäften, Bars, Restaurants, Kinos und sogar überdachtem Themen- und Vergnügungspark sowie einem Golfplatz und Aquarium bietet ein unglaubliches Sammelsurium an Möglichkeiten zur spaßigen Vergnügung. Zahlreiche Konzerte, Aufführungen und sonstige Veranstaltungen bieten nahezu jeden Tag besondere Unterhaltung und vielfältiges Entertainment.

Etwas außerhalb der Stadt im „Harriet Island Regional Park“, der einen Teil der riesigen „National River & Recreation Area“ bildet, erhält der Besucher einen grandiosen Überblick über das Gebiet und auch zwei besonders einzigartige Gebäude: der im französischen Rennaisance-Stil erbauten Kathedrale und des State Capitols.

Minnesota – Natur pur und fantastische Landschaften

Minnesota als wahres Mekka für Outdoor-Fans bietet endlose Wälder, tiefblaue Seen und vielfach unberührte Natur. Der Besuch des an der Grenze zu Kanada gelegenen „Voyageurs-Nationalpark“ ist vor allem im Herbst absolut lohnend, da dann das bunte Laub ein besonders wildromantisches Ambiente voller Pracht darbietet. Unzählige Seen und Wasserstraßen bedecken fast die Hälfte der Parkanlage, der Besucher kann unter anderem zahlreiche Pelikane und eine der größten Grauwolf-Populationen des Landes besichtigen.

Superior National Forest, Minnesota
Der Superior National Forest, Bild: Jacob Boomsma / shutterstock

Auch abseits der unzähligen Gewässer kann sich der Besucher Minnesotas zu jeder Jahreszeit in den idyllischen Wäldern sportlich-aktiv betätigen. Der „Superior National Forest“ bietet kilometerlange Wege zum Wandern, Spazieren oder Skilanglauf im Winter. Im „Itasca State Park“ in der Nähe der Stadt Bemidji ist das Quellgebiet des Mississippis beheimatet, dazu sorgen uralte Pinienwälder für ein ganz besonderes landschaftliches Flair.

So bieten die Wälder, Parks und Naturschutzgebiete eindrucksvolle Impressionen für Outdoor-Freaks und Naturliebhaber, die aus einem großen Angebot verschiedener Aktivitäten wie Kanu- oder Kajakfahren, Bootstouren, Radwandern, Schwimmen (Sommer) oder Wandern, Skilanglauf oder Fahrten mit dem Schneemobil (Winter) in freier Wildbahn auswählen können.

Anreise nach Minnesota

Minnesota weist eine Zeitdifferenz von etwa sieben Stunden zu Deutschland auf, wobei der erwähnte International Airport auch Direktverbindungen zu deutschen Standorten unterhält. Das Klima ist im Winter aufgrund des Polarluftstromes mitunter äußerst kalt, dagegen können die Sommermonate gegensätzlich auch warm und feucht ausfallen (regelmäßig über 20 Grad Celsius).

Die besten Reisezeiten sind daher der Frühling sowie der frühe Herbst.

0/5 (0 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top