• Menu
  • Menu
Plitzvicer Seenplatte
Plitvicer Seenplatte, Bild: Mada_Cris / shutterstock

Vier schöne Orte in Europa, die man auf einer Rundreise miteinander verbinden kann!

Europa steckt voller Abenteuer, kultureller Wunder, geschichtlicher Höhepunkte und unglaublicher Naturschauspiele. Mit einer Fläche von 10.530.000 km² erstreckt sich Europa über weite Teile des gesamten Festlandes. Nicht zuletzt deshalb kennen die Einheimischen oft nur die direkten Nachbarländer. Dabei gibt es überall in Europa tolle Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Die schönsten 4 Orte auf dem Kontinent gibt es im Folgenden.

Das Beste: Europa ist über weite Teile sehr gut mit Internetleitungen ausgestattet. So haben User von überall aus Zugriff auf ihre Kontakte, können mühelos kommunizieren, spielen und in virtuelle Casinos gehen. Das ist auch sehr angesagt, denn Online Slots stehen zu keiner Zeit still. Dresscode? Schließung? Ferien? Das alles gibt es in der Online-Spielhalle nicht. Stattdessen dürfen sich Gambler von überall in Europa aus über erstklassige Motive und tolle Slot-Themen freuen.

Am Tag ist natürlich noch mehr drin. Bei all den vielen Ländern in Europa fällt die Auswahl eines Reiselandes jedoch sehr schwer, sodass sich Europäer bevorzugt im Umland bewegen. Warum eigentlich nicht mal Neues entdecken? Die richtigen Impulse für einen unvergesslichen Urlaub 2023 liefert der nachstehende Artikel. Danach steht der Buchung des Zimmers im Wunschland nichts mehr im Weg.

1. Der Schrecksee – Traumwanderung in Deutschland

Wer gut zu Fuß ist, sollte Bewegung nicht scheuen. Schließlich sind wir nicht ewig jung. Wundervolle Eindrücke hoch oben in den Bergen sind daher nicht immer möglich. Wie schön ist es dann, im Alter von den Erinnerungen zu profitieren und sich an einem erfüllten Leben zu erfreuen? Der Schrecksee gehört mit Sicherheit zu den schönsten Wanderplätzen in Deutschland. Vielen ist er nicht bekannt, sodass die Wanderroute zum Märchensee nicht überlaufen ist.

Anders sieht das bei der Zugspitze aus. Als höchster Berg Deutschlands gibt es viel Interessantes über die Zugspitze zu berichten und sicher ist sie eine Reise wert. Allerdings tummeln sich dort unzählige Wanderer. Tag für Tag fahren sie mit den Gondeln zur Spitze, um ein Traumfoto zu machen. Ruhe, Entspannung und einen ruhigen Weitblick gibt es an diesem Ort leider nicht. Wer es ruhiger mag, sollte daher lieber zum Schrecksee fahren.

Siehe auch  Römö - vielfältige Nordeseeinsel

Hoch oben auf über 1.800 m Höhe erstreckt sich der kleine und sehr tiefe Bergsee. Beinahe mystisch wirkt er. Wanderer müssen für den Blick auf den See ziemlich viele Mühen in Kauf nehmen. Die Strapazen scheinen nicht zu enden. Am obersten Punkt angelangt, zeigt sich ihnen jedoch ein Wunder. Fernab von der Zivilisation, in direkter Nachbarschaft zu Murmeltieren liegt ihnen beinahe schlafend der See zu Füßen. Diesen Anblick vergessen Reisende niemals.

2. Coves del Drac – Mallorca mal anders

Drachenhöhle Porto Cristo
Die Drachenhöhle in Porto Cristo, Bild: Balate Dorin / shutterstock

Wer bei Mallorca in erster Linie an den Ballermann und betrunkene Touristen denkt, hat die spanische Insel noch nie aus ihrer natürlichen Perspektive betrachtet. Mallorca steht für viele Dinge, so etwa frische Orangenbäume, ein wunderschönes und historisch bedeutsames Kloster, üppige Felsformationen und einzigartige Wanderrouten. Zwischen all dem laden die Coves del Drac zu einem unterirdischen Besuch ein.

Die Coves del Drac – auch Drachenhöhle genannt – gehört zu den außergewöhnlichsten Höhlen in Europa. Innerhalb der neuesten Magazinbeiträge über Europa finden Reiselustige natürlich einige Höhlen, doch die Drachenhöhle gehört freilich ganz oben auf die Liste. Sie bietet ihren Besuchern nämlich eine unterirdische Bootsfahrt. Inmitten eines Leuchtschauspiels ertönen sanfte Geigen. Der Besuch der Drachenhöhle ist sehr romantisch und sicherlich sehr gut für Verliebte geeignet.

Mit einer Länge von etwa 1.200 m stellen sich Besucher der Höhle auf eine längere Reise durch die 25 m unterhalb der Oberfläche liegende Höhle ein. Festes Schuhwerk und wärmende Kleidung sind notwendig. Selbst, wenn es auf der Insel meist sommerlich zugeht, wird es unterhalb der Erde meist schnell kalt. Mit einem Pullover und einer leichten Jacke sind Besucher während der Sommermonate gut beraten.

3. Nationalpark Plitvicer Seen – Naturschauspiele für die ganze Familie

Der Nationalpark Plitvicer Seen ist auf der ganzen Erde einzigartig. Er befindet sich direkt in Kroatien und ist über die Landesgrenzen hinweg bekannt und beliebt. Er ist der älteste und zugleich flächenmäßig größte Nationalpark des Landes. Besucher müssen definitiv viel Zeit und Ruhe mitbringen, denn hier gibt es allerhand zu entdecken.

Siehe auch  Nürnberg – eine Stadt im Zeichen der Burg

Der in der UNESCO-Liste des Welterbes eingetragene Park öffnete 1949 seine Pforten. Heute hat er eine Gesamtgröße von 300 km², wobei der größte Teil der Fläche auf ein bewaldetes Gebiet fällt. Wälder haben eine enorme Auswirkung auf den Menschen. Bereits bei einem kurzen Spaziergang entfaltet sich die Heilkraft des Waldes in Körper, Geist und Seele des Menschen. Der Sauerstoff ist sehr wohltuend für die inneren Organe. Gleichzeitig gelangt er über das Blut zum Gehirn, wo er zu einer guten Konzentration beiträgt.

Die Plitvicer Seen können jedoch noch viel mehr. Hier gibt es weite Weidelandschaften zu bestaunen. Darüber hinaus erfreuen sich Touristen an den türkisen Seen, die überall als Werbematerial für einen der schönsten Nationalparks der Erde dienen. Wichtig: Beim Besuch des Parks gilt es, sich an die Regeln zu halten. Die Mitnahme von Tieren und Pflanzen und das Entwenden anderer Naturmaterialien sind strikt verboten.

4. Monaco – Casino, Kultur und Luxus

Monaco
Blick auf Monaco, Bild: S-F / shutterstock

Lust auf einen Abend inmitten einer kleinen, großen Metropole für Kunst, Kultur und Luxus pur? Dann auf nach Monaco. In Monaco tobt das Leben. Hier, inmitten der Reichen und Schönen, legen täglich riesige Yachten an. Für Besucher sind sie der Hauptanziehungspunkt. Wo Reiche leben, gibt es natürlich viele Shopping-Angebote und so kommen auch Menschen mit mittlerem Budget auf ihre Kosten.

Monaco hat zudem ein attraktives Angebot an Glücksspielen. Touristen freuen sich in den Abendstunden auf ein tolles Spieleangebot in lokalen Casinos. Einheimischen ist das Spiel ums Glück hingegen untersagt. Das macht das Casino für Reisende noch interessanter. Wichtig: In Monaco gilt es, den Dresscode beim Zutritt in die Spielbank zwingend einzuhalten. Zur Not informieren sich Besucher bereits vor Anreise darüber, welche Kleiderordnung der Betreiber vorschreibt.

In den Abendstunden halten jedoch auch Bars, Clubs und Restaurants tolle Angebote bereit. Natürlich zeigt sich Monaco auch kinderfreundlich. Somit bietet sich der Trip in die schönste Gegend Europas für große und kleine Besucher an. Im Idealfall suchen sich Touristen die Sommermonate für einen Aufenthalt in Monaco aus. Dann können sie auch die Natur von allen Seiten betrachten.