Kos – Die griechische Insel wird immer beliebter

Kos

Kos ist eine Mittelmeerinsel in der östlichen Ägäis. Den Besucher der nur 290 qm großen Insel erwarten viele Sonnentage, herrliche Sandstrände und zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Kos lebt hauptsächlich vom Tourismus, daher wird auf der Insel viel Wert auf die Umwelt gelegt. Das Abwasser wird von biologischen Kläranlagen gereinigt und die Strände werden regelmäßig gesäubert.

Natur, Wandern und Radfahren auf Kos

Kos, Asklepieion
Asklepieion von Kos, Bild: George Papapostolou / shutterstock

Im Süden von Kos lädt der 846 Meter hohe Berg Dikeos zum Wandern ein. Er ist der höchste Berg der Insel und belohnt Wanderer nach dem Aufstieg mit einer wirklich tollen Aussicht auf Kos und die Nachbarinseln.

Auch Radfahrer fühlen sich auf der Insel wohl, denn es gibt viele gut ausgebaute Radwege, die an der Küste entlang führen oder vorbei an Mandelbäumen, Oliven, Zitronenhängen und Traubenhainen. Wilde Feigen am Wegesrand eignen sich gut für einen kleinen Imbiss während der Radtour. Fahrräder können für wenig Geld auf der Insel ausgeliehen werden.

An der östlichen Südküste befindet sich die Embros Therme. Aus einer Felsspalte fließt fast 50 Grad heißes Schwefelwasser, dem eine heilende Wirkung nachgesagt wird, in ein ca. 30 qm großes Becken. Ein Bad im 30 – 40 Grad warmen Felsenbecken ist sehr entspannend.

Sehenswürdigkeiten auf Kos

Asklapieon
Kos hat zahlreiche kulturell interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Nicht weit entfernt von der Hauptstadt befindet sich die Hauptsehenswürdigkeit der Insel, das Asklapieon (antikes griechisches Sanatorium). Es wurde nach Asklepios benannt, dem altgriechischen Gott der Heilkunst. Die eindrucksvolle Anlage setzt sich aus mehreren terrassenförmig angelegten Ebenen zusammen, die über mächtige Freitreppen aus Marmor miteinander verbunden sind.

Die Basilika von Kapama

Kos, Kavo Paradiso Beach
Kavo Paradiso Beach, Bild: George Papapostolou / shutterstock

Der kleine Ort Zipari liegt ca. 11 Kilometer von Stadt Kos entfernt. Hier befindet sich die Basilika von Kapama, die im Sommer 1936 ausgegraben wurde. Sie ist interessant wegen ihres Baptisteriums. Auf dem Boden der Basilika sind interessante Mosaiken zu sehen.

Die Markthalle in Kos-Stadt
Im Süden der Platia Eleftherias befindet sich eine Markthalle, die im Jahr 1934 von den Italienern errichtet wurde. Im Inneren befinden sich unzählige kleine Stände mit frischem Obst und Gemüse, es gibt aber auch viele kulinarische Angebote, die nicht direkt von der Insel Kos stammen.

Paleo Pyli
Im Norden von Kos befindet sich die Ruine einer alten Burganlage, die in ein verlassenes Dorf eingebettet ist. Paleo Pyli zählt zu den berühmten Sehenswürdigkeiten auf der griechischen Insel. Es wird vermutet, dass die romantische Burg aus dem 11. Jahrhundert stammt. Heute wirkt der Ort teilweise wie eine Geisterstadt, weil viele Häuser leider mittlerweile verfallen sind. Aber einige Bauten können noch besichtigt werden. Zum Beispiel die im 11. Jahrhundert errichteten Kirchen Panagía ton Kastrianón und Asómati Taxiárches Gavriíl ke Miachaíl.

Pfauenwald Plaka Kos
Schon von Weitem kann man die Rufe der Pfauen aus dem Pfauenwald Plaka Kos hören. Ungefähr 50 wild lebende Pfauen, Wasserschildkröten und frei laufende Katzen leben in diesem Pinienwald. Die Pfauen sind zahm und lassen sich gerne von den Besuchern füttern. In der Umgebung stehen Tische und Bänke, die zu einem Picknick mitten in der Natur einladen. Ein Besuch im Pfauenwald ist ein tolles Erlebnis für die ganze Familie.

Der Salzsee Alikes
An der nördlichen Küste befindet sich der berühmte Salzsee Alikes. Die ehemals große Saline wurde in der Mitte des 20. Jahrhunderts geschlossen. Seitdem hat sich die Natur das Gebiet zurückerobert und ist mittlerweile zum Naturschutzgebiet erklärt worden. Eine große Vielfalt von Wild- oder Wasservögeln haben sich in diesem Gebiet niedergelassen um hier zu brüten oder zum Überwintern. Am Salzsee können auch rosafarbene Flamingos beobachtet werden.

Die Platane des Hippocrates
In Kos-Stadt steht die Platane des Hippokrates, sie soll mehrere hundert Jahre alt sein. Berichten zufolge soll Hippokrates unter dieser Platane seine Schüler unterrichtet haben.

Strände auf Kos
Auf Kos gibt es Sand- und Kiesstrände. Empfehlenswert sind die Strände Kephalos im Südwesten der Insel oder der Strand von Tigaki, der im Norden von Kos zu finden ist. Hier gibt es feine Sandstrände und kristallklares Wasser. Der Weg zum Cavo Paradiso ist etwas beschwerlicher, dafür ist der Strand aber auch nicht überlaufen. Der ruhige Sandstrand Lagada Beach eignet sich gut für einen Familienurlaub, da der Strand hier flach ins Meer abfällt.

Kos, Kefalos Bay
Kefalos Bay, Bild: Maciej Czekajewski / shutterstock

Taucher und Schnorchler können in Kardamena schon in vier Metern Tiefe bunte Feuerfische in den Felsspalten beobachten. In Höhlen, Felsenriffen und Schluchten halten sich Lippfische und Oktopusse auf. Am „Blue Hole“ liegen vier Schiffswracks auf dem Meeresgrund, die für Taucher interessant sein dürften.

Die Griechische Küche

Bekannte griechische Spezialitäten wie Souvláki, Moussaká oder Gyros bekommt man auch beim Griechen zu Hause. Daher sollte man unbedingt die vielfältigen griechischen Gerichte kosten. Auf Kos isst man gerne Innereien und deftige Gerichte vom Schwein.

Typische Gerichte:
Sikóti – Leber, oft vom Kalb, aber auch vom Huhn, Lamm oder Schwein
Margirítsa – diese leicht säuerliche Suppe essen die Griechen gerne in der Osternacht. Sie besteht aus den Innereien des Lamms, welches an Ostern gegessen wird
Revithokéftedes – Reibekuchen oder Bällchen aus Kichererbsen
Ksismata – mit geriebenem Myzithrakäse und Kräutern geknetetes Weizenbrot
Kokorétsi – in Naturdarm gewickelte und am Spieß gegrillte Innereien
Oúzo – Anisschnaps und das alkoholische Nationalgetränk der Griechen. Man trinkt in pur, mit etwas Wasser verdünnt oder mit Eis.

Wetter auf Kos

Wie viele andere griechische Inseln, so kann auch Kos Spitzentemperaturen von über 40° C erreichen. Regen ist zwischen Mai bis Ende Oktober kaum zu erwarten. Die Urlaubs-Saison beginnt im Mai und endet im Oktober. Die meisten Urlauber befinden sich von Mitte Juni bis Mitte September auf Kos.

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.