Wanderurlaub Jung und alt
Wandern begeistert Jung & Alt, Bild: Dudarev Mikhail / shutterstock

Wanderurlaub – Die Faszination Wandern begeistert immer mehr

Es beginnt mit einem Kribbeln in den Füßen. Mit dem Verlangen einfach nach Rucksack und Stiefel zu greifen und loszulaufen, hinaus in die weite Welt. Die Stille der Natur genießen, ihre Ursprünglichkeit und die Freiheit, die darin liegt. Ein Wanderurlaub ist der moderne Gegenentwurf zur Hektik des Alltags.

Von grünen Waldwegen über majestätische Bergpfade, vorbei an glitzernden Seen oder kleinen Holzhütten – der entscheidende Vorteil des Wanderns liegt in dessen Vielfältigkeit. Zwischen zwei Schritten einfach mal tief durchatmen, wenn meilenweit bloß Tiere um einen herum sind, oder sein Glück in einer großen Gruppe finden, die gemeinsam Erinnerungen schafft. Fremde Kulturen unter exotischer Kulisse zu entdecken ist dabei ebenso denkbar wie die Geheimnisse der eigenen Heimat zu lüften. Deutschland bietet mit seinen Wäldern und Bergen einen guten Ausgangspunkt für die erste Reise.

Für den Körper ist regelmäßiges Wandern eine reine Wohltat. Die frische Luft und viele Bewegung belebt müde Glieder und zieht die Trägheit aus den Knochen. Wer die ersten Schritte bewusst langsam angeht, wird nicht nur eine ganz neue Aktivität spüren, sondern auch seine Umgebung in einem völlig anderen Licht sehen. Eine wilde Blume oder ein bunter Pilz wirkt dann wie ein kleines Wunder.

Wanderurlaub – Die Pilger der Moderne

In den letzten Jahren erlebt eine alteingesessene Form des Fernwanderns eine regelrechte Renaissance: Das Pilgern erfreut sich bei der breiten Masse wieder großer Beliebtheit. Durch Bestseller und Kinofilme inspiriert machen sich alleine in Europa jährlich Millionen Menschen auf den Weg und laufen täglich stundenlang einem gemeinsamen Ziel entgegen. Der religiöse Gedanke gerät jedoch zunehmend in den Hintergrund. Anders als früher ist das Pilgern heute oft eine Erlebnisreise, eine Art extremer Wanderurlaub unter Gleichgesinnten.

Der berühmte Jakobsweg nach Santiago de Compostela, Bild: gregorioa / shutterstock

Das bekannteste Beispiel ist sicherlich der Jakobsweg, dessen Hauptroute 800 Kilometer von den Pyrenäen in Südfrankreich bis an die Atlantikküste im Westen Spaniens führt. Ein Grund für die Beliebtheit dieser wochenlangen Wanderung vor allem auch bei jüngeren Reisenden liegt in dem uralten Netzwerk, das für die Organisation verantwortlich ist. Die Wege werden bestens instand gehalten, wichtige Informationen schnell verbreitet und die Unterkünfte entlang der Route beständig ausgebaut, wodurch das Pilgern noch zugänglicher wird.

Solch eine Pilgerreise benötigt Zeit. Wochen oder gar Monate kann man am Stück unterwegs sein und sich dadurch immer weiter vom Alltag lösen, ähnlich einer Wanderung auf einem der bekannten Hiking Trails der Welt. Auf dem Pacific Crest Trail etwa, dem Fernwanderweg im Westen der USA, gehört die eigene Campingausrüstung im Gegensatz zum Pilgern zur Grundausstattung. Diese Autonomie verdeutlicht den letzten großen Vorteil, den ein Wanderurlaub zu vergleichbaren Pauschalreisen hat: Er ist wesentlich günstiger. Und da man jedem Tag an einem neuen Ort aufwacht auch um einiges abwechslungsreicher.

Aktuelles / Reiseberichte