• Menu
  • Menu
Die größten Städte Deutschlands
Berlin (Hier der Berlinner Dom), die größte Stadt Deutschlands, Bild: PHOTOCREO Michal Bednarek / shutterstock

Von der Spree bis an die Ruhr – die größten Städte Deutschlands

Sie träumen von einer Städtereise, haben aber keine Lust auf einen langen Flug? Die größten Städte in Deutschland haben einiges zu bieten und sind bequem per Bahn zu erreichen. Eine Currywurst in Berlin, ein Fischbrötchen in Hamburg oder ein Altbier in Düsseldorf, lassen Sie sich inspirieren.

Berlin – Hauptstadt mit wechselvoller Geschichte

Die deutsche Hauptstadt ist immer eine Reise wert. Hier wird ständig gebaut und kaum eine Stadt hat sich in den letzten Jahren so stark verändert. Neben den klassischen Sehenswürdigkeiten wie dem Reichstag, dem Brandenburger Tor oder dem Alexanderplatz, lohnt sich ein Besuch des neuaufgebauten Stadtschlosses, das verschiedene Ausstellungen beherbergt. Geschichtsinteressierte kommen in der East Side Gallery oder auf der Museumsinsel auf ihre Kosten. Eine gelungene Mischung aus Geschäften, Kultur und Nachtleben findet man in den Hackeschen Höfen und auf dem Hackeschen Markt.

Hamburg – die nordische Perle

Hamburg, Alster
Blick auf die Alster in Hamburg, Bild: Allard One / shutterstock

Im Hamburger Hafen mit dem Blick auf riesige Containerschiffe und luxuriöse Kreuzfahrtschiffe bekommt der Besucher das Flair der großen weiten Welt zu spüren. Selbst wer nur einen Tag in der Hansestadt Hamburg ist, sollte sich eine Hafenrundfahrt und einen Rundgang durch die Speicherstadt, die zum Weltkulturerbe gehört, nicht entgehen lassen. Auf dem Fischmarkt verkaufen Marktschreier mit rauem Charme ihre Produkte. Am Abend lohnt sich ein Ausflug auf die Reeperbahn, der sündigsten Meile der Welt. Wer mehr Zeit hat, kann in Hamburg eine ganze Weltreise machen – im Miniaturwunderland.

München – viel mehr als das Oktoberfest

Marienplatz München
Blick auf den Marienplatz in München, Bild: S-F / shutterstock

Wer an die bayrische Landeshauptstadt denkt, stellt sich zuerst Männer in Lederhosen mit einem Weißbier im Hofbräuhaus vor. Doch neben dem Oktoberfest, dem größten Volksfest der Welt, und den zahlreichen Biergärten bietet München sehr viel mehr. Burgen und Schlösser wie Schloss Nymphenburg laden zu einer Zeitreise ein und Kunstinteressierte kommen in den vielseitigen Museen auf ihre Kosten. Hier gibt es ein beeindruckendes Angebot von Technik im Deutschen Museum bis klassischen Kunst in der Alten Pinakothek. Nicht entgehen lassen sollte man sich die Altstadt mit dem Marienplatz und der Frauenkirche. Eine Reise wert ist München in der Weihnachtszeit, wenn dort der Christkindlmarkt stattfindet und alles festlich beleuchtet ist.

Siehe auch  Koblenz, einfach fabelhaft

Köln – willkommen in der Domstadt

Köln, Rhein & Kölner Dom
Blick über den Rhein auf den Kölner Dom, Bild: ESB Professional / shutterstock

Wer Köln mit dem Zug besucht, und den Hauptbahnhof verlässt, sieht in sofort: den Dom, ein Meisterwerk der gotischen Architektur und das Highlight der Stadt. Besucher, die sich für die Geschichte der Stadt interessieren gehen in das nahe gelegene römisch-germanische Museum, in dem Fundstücke von der Römerzeit bis ins frühe Mittelalter präsentiert werden. Nicht entgehen lassen sollte man sich einen Spaziergang am Rhein und einen Besuch im Schokoladenmuseum. Ein echter Geheimtipp ist der Melaten-Friedhof mit seinen imposanten Denkmälern und eindrucksvollen Parkanlagen. Ein ganz anderes Gesicht zeigt die Stadt im Karneval. Millionen von Menschen feiern von Weiberfastnacht bis Veilchendienstag in bunten Kostümen.

Frankfurt – zwischen Skyline und historischer Altstadt

Gerechtigkeitsbrunnnen
Der Gerechtigkeitsbrunnen am Römer, Bild: Pigprox / shutterstock

Frankfurt am Main ist eine Stadt der Gegensätze. Schon bei der Anreise fällt die eindrucksvolle Skyline mit den glitzernden Hochhausfassaden ins Auge. Daneben besitzt die Metropole am Main historische Sehenswürdigkeiten. Der Römer, das Frankfurter Rathaus mit dem schmucken Kaisersaal, ist eines der schönsten und ältesten Deutschlands. In der Neuen Altstadt wurden bis 2018 Teile der einst größten mittelalterlichen Altstadt Deutschlands rekonstruiert. Die Paulskirche, in der die Nationalversammlung die erste demokratische Verfassung für Deutschland schuf, kann heute besichtigt werden. Besonders lohnt sich ein Besuch der Stadt im Oktober, wenn die alljährliche Buchmesse stattfindet.

Stuttgart – Autos und Weinberge

Stuttgarter Schlossplatz
Der Stuttgarter Schossplatz, Bild: lebasi0601 / shutterstock

Stuttgart ist ein wichtiger Wirtschaftsstandort, geprägt von den Automobilfirmen Porsche und Mercedes-Benz. Dennoch ist die Landeshauptstadt Baden-Württembergs überraschend grün. Neben Weinbergen und Tälern laden der Schlossgarten und die Hohenheimer Gärten zum Verweilen ein. Die Wilhelma, Zoo und Botanischer Garten in einem, ist ebenfalls eine Oase in der Stadt. Die Stadt ist beliebt bei Architekturfreunden. Die Stadtbibliothek, die sich nachts in eine blaue Lichtskulptur verwandelt, ist eine der schönsten Bibliotheken weltweit. Die Weissenhofsiedlung, die in den 20er-Jahren entstand, ist eine Blaupause für funktionales Wohnen. Einen hervorragenden Blick über die Stadt genießt man von der Aussichtsplattform des Fernsehturms. Bei gutem Wetter kann am von hier die Schwäbischen Alb sehen.

Siehe auch  Friedrichshafen - die Heimat des Zeppelins

Düsseldorf – Mode und die längste Theke der Welt

Düsseldorf Rhein
Blick auf das Rheinufer in Düsseldorf, Bild: Romas_Photo / shutterstock

Kaum eine Großstadt ist so vielseitig wie Düsseldorf. Hier flanieren die Reichen und Schönen auf der Königsallee, das Partyvolk feiert in der Altstadt an der längsten Theke der Welt und Musikfans genießen Konzerte in der Tonhalle oder im Opernhaus. Jedem der 50 Stadtteile hat seinen eigenen Charme. Nicht entgehen lassen sollten Sie sich den von renommierten Architekten entworfenen Medienhafen und das japanische Viertel rund um die Immermannstraße.

Dortmund – eine Fußballhauptstadt

Dortmunder U
Das Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität, Bild: Hernan J. Martin / shutterstock

Der Fußball prägt diese Stadt im Ruhrgebiet. Zu jedem Heimspiel des BVB verwandelt sie sich in ein Meer aus Gelb und Schwarz. Das deutsche Fußballmuseum können auch Fans anderer Mannschaften genießen. Doch Dortmund hat mehr zu bieten. Ein stück Industriegeschichte lässt sich beispielsweise in der Zeche Zollern besichtigen. Viele Gebäude wurden hier aufwendig restauriert und die Aussicht vom Förderturm ist einmalig. Das kreative Herz der Stadt schlägt im Dortmunder U. Neben dem Museum Ostwall gibt es hier ein Restaurant und einen Club. Dortmund ist grüner, als der Ruf der Stadt vermuten lässt. Naturfreunde kommen bei einer Wanderung an der Ruhr oder bei einem Ausflug zum Phönix-See auf ihre Kosten.