• Menu
  • Menu
Sellagruppe in den Dolomiten
Sellagruppe in den Dolomiten, Bild: cherryyblossom / shutterstock

Val Gardena: Gastfreundliches Urlaubsparadies in Südtirol

Val Gardena (Gröden) gilt aufgrund seiner Lage in den Dolomiten und der bekannten Grödner Gastfreundschaft als echtes Urlaubsparadies. Das Grödner Tal, das von malerischen Wiesen, hohen Berggipfeln und den drei Ortschaften Wolkenstein, St. Ulrich und St. Christina umgeben ist, lädt zum Radfahren, Wandern und Verweilen ein. Im Winter erhalten Wintersportler Zugang zu einem weitläufigen Skigebiet, das sowohl für Anfänger als auch für Profis passende Abfahrten bereithält.

Die drei Ortschaften im Grödnertal

Die Dolomiten
Die Dolomiten, Bild: OlegRi / shutterstock

Die drei Grödner Gemeinden in Südtirol – Wolkenstein, St. Ulrich und St. Christina – liegen auf einer Meereshöhe zwischen 1.200 und 1.700 Metern. Jeder Ort versprüht seinen eigenen Charme. Berühmt sind die Dolomiten-Orte vor allem für ihre traditionelle Holzschnitzkunst, aber auch für die Spezialitäten der Südtiroler Küche.

St. Christina

Die kleinste Ortschaft im Grödner Tal ist St. Christina. Sie liegt dem Hauptgipfel der Langkofelgruppe in den Grödner Dolomiten, dem Langkofel, genau gegenüber. St. Christina befindet sich zwischen Wolkenstein und St. Ulrich und ist im Sommer wie im Winter ein idealer Ausgangspunkt für Tagesausflüge in die Region, etwa zum Schlern-Rosengarten oder in die Naturparks Puez-Geisler.

Für Wanderfreunde stehen zahlreiche Wanderwege zur Verfügung. Viele Wege sind kinderwagengeeignet. Auch Bergsteiger und Kletterer kommen auf ihre Kosten. Unmittelbar vor der Haustür des Ortes liegen der Monte Pana, Seceda und der Pic-Berg. Im Winter bieten sich zahlreiche Möglichkeiten für kleine und große Wintersportfans. St. Christina liegt an der FIS-Weltcup-Piste Saslong. Der Monte Pana bietet wiederum perfekt gespurte Loipen und ist damit ein Paradies für Langläufer.

Im Ort selbst finden sich neben hübschen Häuschen viele kleine Geschäfte und Cafés zum Flanieren und Einkehren. Wer ein Hotel in St. Christina im Grödnertal sucht, wird ebenfalls fündig. Um mehr über St. Christina zu erfahren, geht es von hier aus zum Beispiel auf den berühmten Legendenweg, auf dem zahlreiche Schautafeln die Geschichte des Grafen Stetteneck erzählen. Der Legendenweg hat eine Gesamtstrecke von etwa 5,8 Kilometern und dauert je nach Laufgeschwindigkeit zirka drei Stunden. Etwas kürzer ist mit zirka 3,9 Kilometern die Dorfrunde, bei der der Wasserfall und die lebensgroße Holzkrippe zwei beliebte Höhepunkte sind.

Siehe auch  Die Ägadischen Inseln

St. Ulrich

St. Ulrich ist der Hauptort von Gröden und insbesondere für sein schönes Dorfzentrum, die schöne Fußgängerzone mit vielen kleinen Geschäften, Restaurants und Cafés bekannt. Wie St. Christina bietet auch St. Ulrich ideale Bedingungen für einen Aktiv- und Wanderurlaub in den Bergen – sowohl im Sommer als auch im Winter.

In der warmen Jahreszeit erreicht man von St. Ulrich aus viele schöne Wanderwege der Region. Die Seiser Alm ist mit ihren sattgrünen Wiesen ein absolutes Highlight. Auch Seceda und Raschötz sind sehr gut erreichbar. Im Winter sorgen die umliegenden Skigebiete in allen Schwierigkeitsgraden für jede Menge Wintersportvergnügen. In zahlreichen Skihütten erwarten die Besucher kulinarische Spezialitäten.

St. Ulrich ist seit dem 17. Jahrhundert ein wichtiger Standort der Holzschnitzerei. Bereits im 19. Jahrhundert gewann der Tourismus in dem schönen Dolomiten-Ort wirtschaftlich an Bedeutung, als Bergsteiger den Ort als Ausgangspunkt für ihre Bergtouren nutzten. Heute ist der Fremdenverkehr die wichtigste Einnahmequelle. Die alte Grödner Tradition trifft hier auf eine hervorragende Infrastruktur für Besucher und modern ausgestattete Unterkünfte.

Wolkenstein

Wolkenstein zählt zu den bekanntesten Ortschaften im gesamten Alpenraum und in den Dolomiten. Die Lage des Ortes könnte perfekter nicht sein – inmitten der von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannten Dolomiten. In direkter Nähe zu dem malerischen Dorf liegt das Langental, das in die Puez-Gebirgsgruppe hineinführt. Die Landschaft rund um Wolkenstein wird darüber hinaus vom Sellamassiv, der Langkofelgruppe, dem Grödner Joch und den Cirspitzen geprägt.

Die Geschichte Wolkensteins reicht bis ins Jahr 1288 zurück. Hier wurde der Ort als „ze Wolkenstain“ erstmals urkundlich erwähnt. Der Tourismus ist heute der wichtigste Wirtschaftszweig des Dolomiten-Ortes. Die große Gastfreundschaft, die sehr gute Infrastruktur und die herrliche Lage inmitten der Dolomiten leisten einen wichtigen Beitrag dazu, dass es jährlich Menschen aus aller Welt nach Wolkenstein zieht.

Im Frühjahr und Sommer gibt es in und um Wolkenstein allerhand zu entdecken: zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Mountainbike. Im Winter verwandelt sich die Gegend zu einem Paradies für Wintersportler. Der Ort bietet zum Beispiel einen direkten Einstieg in das Ski-Karussell Sella-Ronda. Die weltbekannte Skirunde um das große Massiv des Sella ist für Wintersportfans ein absolutes Muss. Sie bietet die Möglichkeit, den Berg auf über 500 Kilometer Pisten, auf Skiern zu umrunden.

Siehe auch  Sirmione am Gardasee: Römische Tradition gepaart mit Dolce Vita

Gröden – ein Urlaub „par excellence“

Die einen wollen sich sportlich betätigen, die anderen beim Wandern entschleunigen, klare Bergluft atmen und den einzigartigen Blick über die Dolomitengipfel und grünen Bergwiesen genießen. Gröden bietet ein großes Netz an entspannten, gut ausgeschilderten Wanderwegen bis hin zu herausfordernden schmalen Pfaden für Mountainbiker. Zahlreiche Liftanlagen bringen die Besucher auch in den warmen Sommermonaten in die Berge. Für eine kräfteaufbauende Rast empfehlen sich die einladenden Hütten, in denen sich die Wanderer mit Südtiroler Köstlichkeiten verwöhnen lassen können.

Man könnte sagen: Gröden bietet einen Urlaub der Extraklasse. Dafür sorgen auch ein angenehm warmes Klima im Sommer und viel Schnee im Winter. Im Sommer liegen die Temperaturen am Tag durchschnittlich bei maximal 27 Grad Celsius und in der Nacht bei 10 Grad Celsius. Im Winter liegen sie etwa zwischen minus 3 Grad Celsius in der Nacht und 7 Grad Celsius am Tag.

Langweilig wird es in Gröden nie. Sowohl im Sommer als auch im Winter finden zahlreiche Events statt – angefangen bei sportlichen Veranstaltungen über Kunstfestivals bis hin zu Filmfestspielen. Bei vielen Veranstaltungen stehen das Brauchtum und die Kultur in Gröden im Mittelpunkt.

So holen jährlich an jedem ersten Sonntag im August die Einheimischen zum Beispiel ihre Festkleidung aus den Schränken. Bei „Gröden in Tracht“ führt man sich in eine andere Zeit zurückversetzt. Im September findet jedes Jahr das „Dolomitale Film Festival“ statt. Ziel ist es, die Arbeit lokaler Filmproduzenten zu fördern und einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Nicht zuletzt zieht es Sportinteressierte zu den zahlreichen Sportevents in der Region – ob „HERO Südtirol Dolomites“, dem härtesten Mountainbike-Rennen der Welt oder „Sella Ronda Bike Day“, dem Bike-Event für die ganze Familie im September.