Apulien – geschichtsträchtiges Juwel unter italienischer Sonne

Apulien, Vieste

Apulien ist eine Region im Südosten Italiens, die sowohl den Absatz als auch die Sporen des italienischen Stiefels beherbergt. Hier erwarten Besucher neben einer vielfältigen Landschaft aus geschwungenen Hügeln, malerischen Ebenen und felsigen Küsten auch traumhafte Sandstrände mit tiefblauem Wasser. Kulturell Interessierte erkunden die bewegte Geschichte Apuliens bei einem Bummel durch mittelalterliche Altstädte und beim Besuch imposanter Kirchen und Burgen, während Kunstfreunde interessante Museen und traditionelle Läden aufsuchen. Apulien bietet mit seinen modernen Freizeitattraktionen wie Zoos und Vergnügungspark das perfekte Programm für kleine und große Urlauber.

Historische Wahrzeichen und Kulturschätze in Apulien

Apulien ist voll von den Spuren vergangener Zivilisationen. So dürfen sich Liebhaber mittelalterlicher Burgen auf keinen Fall das Castel del Monte im Norden Apuliens entgehen lassen. Die Festung wurde von Stauerkaiser Friedrich II. erbaut und gibt Historikern immer noch Rätsel auf. Imposant ist auch die Stadt Ostuni. Seit dem Mittelalter sind ihre Häuser strahlend weiß getüncht, um die Sonne zu reflektieren. Der Kontrast zum satten Grün der Landschaft könnte kaum größer sein. Liebhaber des europäischen Barock kommen in Lecce mit seiner reich verzierten Basilika Santa Croce auf ihre Kosten. Hier wandeln Besucher im antiken Amphitheater auf den Spuren der alten Römer. Und wer die berühmten Trullis – Rundhäuser mit spitzen „Zipfelmützen“ sehen will, sollte die Stadt Alberobello besuchen.

Apulien, Bari
Blick auf Bari, Bild: Sopotnicki / shutterstock

Die Hauptstadt Bari bietet nicht nur eine Altstadt mit verwinkelten Gassen und sehenswerten Kirchen. Hier können Gäste auch im archäologischen Museum mehr über die Geschichte Apuliens erfahren. Kunstliebhabern besuchen hier die Pinacoteca Metropolitana di Bari, die Werke zahlreicher renommierter Künstler vom Mittelalter bis zur Neuzeit beherbergt. Wer dagegen die Überreste von 2.000 Jahren Besiedelung sehen möchte, sollte das Museo Faggiano besuchen, das in einem Privathaus in Lecce eingerichtet wurde. Sightseeing unter der strahlenden Sonne Italiens macht hungrig. Zum Glück bietet die apulische Küche eine leckere Mischung aus Meeresfrüchten, Gemüse, Pasta und Fleisch vom Schwein und Lamm. Auch eine große Auswahl an Käse finden Feinschmecker hier, und natürlich darf ein gutes Glas Rotwein nicht fehlen – schließlich ist Apulien ein wichtiges Anbaugebiet.

Abwechslungsreiche Landschaften und ein Paradies für Badegäste

Die Region Apulien flacht nach Süden hin ab und bietet vielfältige Landschaften, von der bergigen Halbinsel Gargano über das Flachland von Terra di Bari bis zur Küstenebene von Tarent. Die bis zu 1152 Meter hohen Monti della Daunia grenzen an Kampanien und bilden die einzige Gebirgskette des Landes. Gargano, der Sporn des italienischen Stiefels, bietet einen interessanten Mix aus schroffer Felsenküste und üppigen Wäldern. Besonders der Mischwald Foresta Umbra ist ein beliebtes Erholungsgebiet. Weitere Ziele für Wanderungen sind der Nationalpark Alta Murgia in einer Kalkhochebene und das Naturschutzgebiet Porto Selvaggio e Palude del Capitano mit seiner roten Erde und der wild-romantischen Küste. Ein Highlight für Abenteurer sind das 3 Kilometer lange Höhlennetz Grotte di Castellana bei Bari und die Meereshöhle Grotta Zinzulusa, die man mit dem Boot betreten kann.

Apulien, Polignano a Mare
Polignano a Mare, Bild: Stefano_Valeri / shutterstock

Neben Naturliebhabern kommen auch Badegäste in Apulien auf ihre Kosten. Die 800 Kilometer lange Küste bietet neben tropisch anmutenden Sandstränden auch schroffe Felsenküsten und versteckte Buchten. Zu den schönsten Küstenabschnitten gehören sicherlich die Strände von Mattinata und Vieste mit ihren torbogenartigen Kalksteinfelsen. Alle Annehmlichkeiten sowie vielfältige Wassersport-Angebote finden Badegäste an der Spiaggia di Vignanotica in Gargano, und wer gerne von hoch oben ins tiefblaue Meer springt, ist bei den Klippen von Torre Sant’Andrea goldrichtig. Das Klima Apuliens ist übrigens perfekt für einen Strandurlaub und zeichnet sich durch heiße Sommer und milde Winter aus. Als beste Reisezeit gelten die Monate Juni bis September, wenn das Wasser angenehm warm und die Niederschlagsmenge gering ist.

Apulien bietet aufregende Attraktionen für die ganze Familie

Kleine und große Gäste finden in Apulien eine Reihe spannender Freizeitmöglichkeiten. So lockt der Vergnügungspark Miragica bei Molfetta Besucher mit seinen Achterbahnen, dem Free Fall-Tower und dem Rundkarussell. Wer mitten in Italien auf Safari gehen will, ist dagegen im Zoosafari Fasanolandia bei Fasano goldrichtig. Durch den weitläufigen Park fahren Besucher mit ihrem eigenen Auto und bestaunen die vielen Tierarten, darunter Löwen, Elefanten und Kamele. Besonders die kleinen Gäste lassen sich von der Delphinshow begeistern. Wer ein Erlebnisbad mit Rutschen, Sprungtürmen und Kinderbecken sucht, sollte den Acquapark von Bari besuchen. In der Hauptstadt Apuliens befindet sich auch das Planetario sky skan, in dem Gäste sich von einem künstlichen Sternenhimmel verzaubern lassen.

Natürlich fehlen in Apulien auch vielfältige Einkaufsmöglichkeiten nicht. Freunde des traditionellen Kunsthandwerks finden in der Region Salento das perfekte Souvenir und so gut wie jeder Ort besitzt einen Wochenmarkt, auf dem man regionale Erzeugnisse kaufen kann. Eine Vielzahl von eleganten Boutiquen und modernen Einkaufszentren findet man dagegen in der Via Sparano der Hauptstadt Bari.

Voriger ArtikelNächster Artikel

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.