• Menu
  • Menu
ESTA USA
Die ESTA-Reisegenehmigung ist für Urlauber eine passende Alternative zum Visum, Bild: DesignRage / shutterstock

Tipps und Tricks für die Einreise in die USA mit ESTA

Bei Ihrer Reiseplanung für die USA sollte Ihnen klar sein: Die US-Grenze ist eine der härtesten der Welt. Tausenden von Touristen wird jedes Jahr wegen Fehlern an der Grenze die Einreise verweigert. Dabei können die typischen „Einreise-Fails” leicht vermieden werden.

1. Passkontrolle und Gespräch mit US-Grenzbeamten

Reisende aus den 40 „Visa Waiver-Ländern“, die von der US-Regierung von ihrer Visumpflicht befreit wurden, kommen mit ESTA günstiger, schneller und einfacher in die USA. Nach dem Ausfüllen von einem ESTA-Antrag landet die elektronische Reisegenehmigung nach spätestens 72 Stunden im Postfach.

Jedoch unterliegen Sie als ESTA-Reisender auch speziellen Auflagen. So dürfen sie z. B. nicht in den USA arbeiten oder studieren und auch nur 90 Tage am Stück bleiben. Bei Ihrer Einreise wird ein Beamter der U.S. Customs and Border Protection (CBP) Sie deshalb zu diesen Themen befragen.

Mit Fragen wie „How long are you staying in the US?“ und „Who are you visiting?“ soll herausgefunden werden, ob Sie eventuell eine illegale Einwanderung oder Arbeitsaufnahme in den USA planen. Wenn auch nur der geringste Verdacht entsteht, dass Sie einwandern wollen oder im Gespräch lügen, wird Ihnen die Einreise in die USA verweigert.

Tipp:

Bereiten Sie sich gut auf das Gespräch mit den Grenzbeamten vor und halten Sie für den Notfall Beweismaterial bereit. Dies können z. B. Rück- oder Weiterreisetickets sein oder auch Dokumente, die eine Bindung an Ihr Heimatland beweisen (z. B. ein Miet- oder Arbeitsvertrag). Einwandfreies Verhalten (Höflichkeit und Kooperationsbereitschaft) sind im Gespräch mit den Grenzbeamten selbstverständlich Pflicht.

2.  Gepäckkontrollen und Hintergrundchecks

Bei der Einreise in die USA sind die Grenzschutzbeamten berechtigt, nicht nur Ihr Gepäck, sondern auch Ihre elektrischen Geräte zu durchsuchen. Sie sind nicht verpflichtet, Passwörter herauszugeben, aber um Ihre Reise fortzusetzen, empfiehlt es sich, dem Personal wenigstens einen Blick in die gewünschten Bereiche (z. B. Laufwerke Ihres Laptops) zu ermöglichen.

Gesucht wird hierbei nach illegalen oder kritischen Inhalten, die Sie als Gefahr für die innere Sicherheit oder die Bevölkerung der Vereinigten Staaten identifizieren könnten. Auch kann es vorkommen, dass die Behörden einen Blick auf Ihre öffentlich zugänglichen Social Media-Profile werfen.

Tipp:

Als Sicherheitsmaßnahme empfehlen wir Ihnen, sämtliche öffentlich einsehbaren Daten von kritischen Inhalten zu bereinigen und auch auf Ihren Datenträgern keine illegalen Fotos, Videos oder andere problematische Dokumente zu speichern. Bereits beim kleinsten Verdacht kann Ihnen die Einreise in die USA verweigert werden.

3. Reisegepäck für die USA

Für Ihr USA-Reisegepäck gilt: Packen Sie mit Bedacht! In Ihrem Handgepäck sollten sich z. B. keine Zeugniskopien befinden, damit an der Grenze nicht der Verdacht einer geplanten Arbeitsaufnahme in den USA entsteht.

Unter anderem ist auch die Mitnahme von Lebensmitteln und Medikamenten streng reguliert. Dass Sie sich beim Packen Ihres Koffers an die US-Einfuhrbestimmungen und die Vorgaben Ihrer Fluggesellschaft halten müssen, ist selbstverständlich.

Tipp:

Lesen Sie kurz vor Ihrem USA-Flug die Einreisebestimmungen für die USA. Diese finden Sie z. B. auf der Webseite Ihrer Fluggesellschaft. Um Beschädigungen beim Kofferdurchsuchen zu verhindern, besorgen Sie sich außerdem ein TSA-Kofferschloss, für das die US-Transportsicherheitsbehörde TSA einen Generalschlüssel hat.

4.   Gesundheitszustand und Medikamentenmitnahme

Beim Beantragen der ESTA USA werden Sie zu Ihrem Gesundheitszustand befragt. Hierbei geht es jedoch nur um ansteckende und schwer behandelbare Krankheiten, die eine Gefahr für Mitreisende oder die innere Sicherheit der USA darstellen könnten.

Wenn Sie also nur mit einem grippalen Infekt an der Grenze auftauchen, sollte es keine Probleme bei der Einreise in die USA geben. Jedoch haben die US-Grenzschutzbeamten ein besonderes Augenmerk auf mitgeführte Medikamente.

Tipp:

Besorgen Sie sich vor Ihrer USA-Reise einen Arztbrief mit Briefkopf, Datum, dem Grund für die Einnahme eines Medikaments und der empfohlenen Tagesdosis. Nehmen Sie außerdem nur so viel von Ihrem Medikament mit, wie Sie für Ihren Aufenthalt in den USA zwingend benötigen.

5. Achten Sie auf Einreisebeschränkungen

Die politische Lage zwischen den USA und anderen Ländern ist sehr dynamisch. So kann es passieren, dass die US-Sicherheitsbehörden plötzlich Einreisestopps oder ESTA-Beschränkungen für bestimmte Reisende verhängen.

Während der Corona-Pandemie gab es beispielsweise die Pflicht zur Vorlage von Tests und Impfungen, und jüngst wurde ein Besuch in Kuba zu einem Ausschlusskriterium für das ESTA-Verfahren erklärt.

Wer nicht gut informiert ist, riskiert unter Umständen seine Einreise in die USA. Sollten Sie für das ESTA-Verfahren nicht mehr in Frage kommen, weil sich die Einreisebestimmungen verändert haben, so müssen Sie für den Grenzübertritt ein US-Visum beantragen.

Tipp:

Um zu verhindern, dass Sie mit gepackten Koffern am Flughafen stehen und viel Zeit und Geld verlieren, beantragen Sie Ihre ESTA frühzeitig und halten Sie sich stets zu politischen Veränderungen und neuen Einreisebestimmungen auf dem Laufenden. Je früher Sie informiert sind, desto mehr Zeit haben Sie, um auf das alternative Verfahren des klassischen US-Visums auszuweichen, um doch noch wie geplant in die USA reisen zu können.

6. Gute Zeitplanung

Es kommt häufiger vor, als uns lieb ist, dass Touristen erst am Flughafen merken: Wir brauchen eine ESTA, um in die USA einzureisen! Das Resultat sind ganze Familien, die auf ihren Smartphones kurz vor Abflug noch ihre ESTA-Daten ins Smartphone tippen und auf die schnelle Genehmigung hoffen.

Obwohl es tatsächlich häufig funktioniert, eine ESTA-Genehmigung innerhalb weniger Minuten zu erhalten, weisen die US-Behörden auf eine Bearbeitungszeit von maximal 72 Stunden hin.

Tipp:

Beantragen Sie Ihre ESTA-Genehmigung bereits zu Beginn Ihrer Reiseplanung.

 

Denken Sie daran, dass eine gültige ESTA-Genehmigung, eine gute Vorbereitung und etwas Vorwissen viel zu einer reibungslosen Einreise in die Vereinigten Staaten beitragen kann. Wir wünschen Ihnen einen schönen Urlaub!

Siehe auch  Connecticut - vielfältige Natur entdecken