USA Urlaub mit ESTA

ESTA USA
Die ESTA-Reisegenehmigung ist für Urlauber eine passende Alternative zum Visum, Bild: DesignRage / shutterstock

Für einen Urlaub oder kurze geschäftliche Reisen in die USA muss nicht zwingend ein US-Visum beantragt werden. Schneller, unkomplizierter und preiswerter als ein Visum ist die ESTA-Reisegenehmigung.

ESTA ermöglicht USA-Reisenden aus 39 Ländern das visumfreie Reisen in die Vereinigten Staaten und einen Amerika-Aufenthalt von bis zu 90 Tagen am Stück. Die 90-tägige Reise kann innerhalb des 2-jährigen Gültigkeitszeitraums der ESTA-Genehmigung beliebig oft wiederholt werden.

Die 39 teilnehmenden Länder, deren Staatsangehörige mit ESTA in die USA reisen dürfen, werden „VWP-Länder” genannt, da sie Mitglieder des Visa Waiver Program sind. Zu den glücklichen Teilnehmern des Programms für vereinfachtes Reisen in die USA gehören auch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Es gibt jedoch noch weitere Voraussetzungen, um mit ESTA in die USA reisen zu dürfen. Diese beziehen sich neben der Staatsbürgerschaft in einem der Visa-Waiver-Länder auch auf den Zweck der Reise und bestimmte persönliche Eigenschaften oder Ereignisse im Lebenslauf des Reisenden.

Voraussetzungen für USA-Reisen mit ESTA

Staatsbürger aus den Visa Waiver Program-Ländern dürfen mit ESTA in die USA reisen, wenn sie einen gültigen biometrischen Reisepasses (E-Pass) haben, der nicht während der Amerika-Reise ablaufen wird.

Außerdem ist ESTA nur für private oder kurze geschäftliche Reisen vorgesehen. Bei längeren US-Reisen oder weiterführenden Zwecken wie z. B. einem Job in den USA muss ein Visum beantragt werden.

Den zeitlichen und finanziellen Vorteilen einer ESTA-Genehmigung stehen nur wenige Einschränkungen gegenüber. So werden ESTA-Bewerbern zum Beispiel klare Grenzen und Regeln auferlegt, die schon beim Antragsprozess beginnen.

Fragen im ESTA-Antrag

Eine Reihe von Fragen zur Person des ESTA-Antragstellers soll der US-Regierung einen Eindruck davon geben, ob der Anwärter einer visafreien Einreise in die USA „würdig” ist. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Leiden Sie an körperlichen oder geistigen Gebrechen, die Sie zu einer Gefahr für sich und andere machen?
  • Leiden Sie an Erkrankungen, die auf andere übertragbar und wahrscheinlich tödlich sind?
  • Suchen Sie einen Job in den Vereinigten Staaten oder waren schon einmal ohne Genehmigung in den USA angestellt?
  • Hat man Ihnen jemals ein US-Visum oder den Zutritt zu den Vereinigten Staaten verweigert?
  • Sind Sie jemals länger als erlaubt in den Vereinigten Staaten geblieben?
  • Wurde Ihnen jemals eine ESTA-Genehmigung verweigert?
  • Sind Sie vorbestraft?
  • Haben Sie schon einmal falsche Angaben bei einer ESTA-Registrierung gemacht?
  • Haben Sie jemals einen Antrag auf ein Einwanderungsvisum für die USA gestellt?

Außerdem wird nach den Namen der Eltern, Social Media Accounts, verwendeten Aliasnamen (Spitznamen) und den Kontaktdaten des Arbeitgebers gefragt.

Immer bei der Wahrheit bleiben

Sehenswürdigkeiten USA
Erleben Sie im USA-Urlaub die Vielfältigkeit des Landes, Bild: Darth_Vector / shutterstock

Antwortet der Antragsteller absichtlich oder versehentlich falsch oder macht andere (Form-)Fehler beim Antrag, so wird er augenblicklich vom ESTA-Verfahren ausgeschlossen. Dieser Ausschluss kann nicht rückgängig gemacht werden und bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt für jede USA-Reise ein Visum beantragt werden muss.

Diese Sofort-Sperre ist eine Vorsichtsmaßnahme der U.S. Customs and Border Protection (US-Zoll- und Grenzschutzbehörde) und soll die Sicherheit im Land erhöhen. Jedoch führt sie jedes Jahr zu vielen „unschuldigen” ESTA-Ausscheidern und somit auch zu unnötigen Kosten und hohem Zeitaufwand bei US-Reisenden.Wer eine lebenslange Sperre durch die amerikanischen Behörden verhindern will, der achtet beim ESTA-Antrag penibel auf Genauigkeit.

Der Unterschied zwischen ESTA und Visum

Abgesehen von den strengen förmlichen Auflagen für einen ESTA-Antrag hat das visumfreie Reisen mit ESTA fast nur Vorteile:

  ESTA US-Visum
Wartezeit max. 72 Stunden 15 Tage und länger
Zusätzliche Dokumente Nein Ja
Interviewtermin nicht erforderlich erforderlich
Kosten ab 39,90 €
(mit Unterstützung der ESTA-Online Experten)
ab 150 €
 

Geeignet für

Touristen,

Geschäftsreisende,

Durchreisende

Touristen, Geschäftsreisende,

Arbeitnehmer, Studenten, Schüler, Auszubildende

 

Die meisten bürokratischen Unannehmlichkeiten wie z. B. die zusätzliche Beweisführung für den genauen Reisezweck bleiben US-Reisenden beim ESTA-Antrag erspart.

ESTA-Antrag stellen: So geht es

Für einen ESTA-Antrag werden die Reisepassdaten aller Personen benötigt, die gemeinsam in die USA reisen wollen. Hinzu kommen die Angaben zum Zielort (hier reicht die erste Übernachtungsadresse in den USA), Informationen zum aktuellen Arbeitgeber sowie ein Notfallkontakt. Außerdem benötigt der Antragsteller eine gültige E-Mail Adresse.

Die Sicherheitsfragen der US-Regierung müssen ebenfalls für alle Reisenden beantwortet werden. Antragsteller sollten sich deshalb alle Antworten sowie gut lesbare Scans aller Reisepässe bereit legen, bevor mit dem Antrag begonnen wird.

Das Antragsformular wird auf der Website der U.S. Customs and Border Protection oder bei einem ESTA-Service-Dienstleister ausgefüllt. Letzteres ist empfehlenswert, wenn ein Antragsteller gern mehr Sicherheit hätte.

Bei ESTA-online wird ein ESTA Antrag vor der Übermittlung an die US-Behörden beispielsweise durch einen Experten geprüft, ein offizielles Dokument für die Reiseunterlagen erteilt und eine Geld-zurück-Garantie bei Ablehnung gewährt. Zusätzlich gibt es dort deutschsprachige Ansprechpartner, die bei nachträglichen Änderungen oder Fragen helfen können.

Das Ausfüllen dauert nur etwa 15 Minuten. Ungefähr 72 Stunden nach dem ESTA-Antrag erfährt der Antragsteller entweder beim selbständigen Check auf der Website der U.S. Customs and Border Protection oder durch eine E-Mail des ESTA-Service-Dienstleisters, ob die Reisegenehmigung erteilt wurde oder nicht.

Wann muss ein ESTA-Antrag gestellt werden?

Es ist wichtig, einen ESTA-Antrag spätestens 72 Stunden vor der geplanten Reise in die USA zu stellen, da die amerikanischen Behörden sonst keine rechtzeitige Genehmigung garantieren können. Um ganz sicher zu sein, sollte ein ESTA am besten schon zu Beginn der Reiseplanung beantragt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Kommentar einfpgen
Please enter your name here