Reiseziel Flandern: Küste, Kultur und kulinarische Köstlichkeiten

Gent, Flandern
Blick auf die mittelalterliche Stadt Gent in Ostflandern, Bild: Catarina Belova / shutterstock

Flandern ist die nördlichste der drei Regionen Belgiens und wird auch als die Flämische Region bezeichnet. Im Westen wird Flandern durch die Nordsee begrenzt. Seine nördliche und östliche Grenze teilt die Flämische Region mit den Niederlanden. So wundert es kaum, dass die Amtssprache von Flandern niederländisch ist. Die belgische Hauptstadt Brüssel ist zwar eine eigenständige Region, liegt jedoch geografisch im südlichen Teil von Flandern. Somit lässt sich die Besichtigung der bekannten EU-Stadt hervorragend mit einem Urlaub in Flandern verbinden.

Wann ist die beste Reisezeit für die Flämische Region Belgiens?

Flandern verfügt über ein gemäßigtes, maritimes Klima. Der flandrische Winter ist regenreich und vergleichsweise mild mit Temperaturen von durchschnittlich 5 bis 10 Grad Celsius. Die Sommermonate sind in Flandern meist angenehm warm, jedoch selten heiß. Die Wassertemperaturen der belgischen Nordsee sind kühl und erreichen selbst im Hochsommer selten mehr als 18 Grad Celsius. Eine schöne Zeit, um nach Flandern zu reisen, ist der sonnenverwöhnte Frühsommer. Generell sind die Monate Mai bis September für einen Urlaub in Flandern empfehlenswert.

Ferien an Belgiens Nordseeküste

Breite Sandstrände und imposante Dünenlandschaften zieren die knapp 70 km lange Nordseeküste im Westen Belgiens. Rettungsschwimmer überwachen die flämischen Strände und versprechen Reisegästen ein sicheres Badevergnügen im Meer. Besonders schön lässt sich die belgische Nordseeküste bei einer Fahrt mit der Küsteneisenbahn erkunden. Die längste Straßenbahnlinie der Erde führt von Knokke-Heist im Norden von Flandern bis an Belgiens westlichen Punkt nach De Panne.

Der Badeort De Panne mit seinem weitläufigen Sandstrand ist bei Aktivurlaubern und Familien gleichermaßen beliebt. De Panne liegt mitten in einem 340 Hektar großen Dünengebiet und bietet hervorragende Möglichkeiten zum Spazieren, Wandern, Mountainbiken und Reiten. Zu den belebtesten Ferienorten an der belgischen Küste zählen Blankenberge und Oostende. Hier finden Urlauber zahlreiche Restaurants, Bars und Freizeitangebote. Eher beschaulich geht es hingegen in Lombardsijde zu, wo nur wenige internationale Touristen ihren Urlaub verbringen.

Flanderns schönste Städte: Antwerpen, Brügge und Gent im Kurzporträt

Antwerpen, Belgien
Der Brabobrunnen auf dem Grote Markt in Antwerpen, Bild: Mistervlad / shutterstock

Die mittelalterliche Hafenstadt Antwerpen ist als Welthauptstadt der Diamanten bekannt. In dem nur rund 1 Quadratkilometer großen Diamantenviertel von Antwerpen können Reisende zu günstigen Konditionen Rohdiamanten und edlen Schmuck erwerben. Daneben ist Antwerpen als Heimat des barocken Malers Peter Paul Rubens bekannt. Das Rubenhuis lädt dazu ein, die einstige Wohn- und Arbeitsstätte des weltbekannten Malers zu besichtigen und einige seiner bedeutendsten Meisterwerke zu bestaunen.

Vier weitere Arbeiten Rubens können in der Liebfrauenkathedrale bewundert werden. Überhaupt ist ein Besuch der Liebfrauenkathedrale äußerst empfehlenswert: Der aus Sandstein gebaute Nordturm des Gotteshauses wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Stolz ragt er 123 Meter in den Himmel. Unweit der Liebfrauenkirche liegt die Bierkneipe Het Elde Gebod, in der Gäste umgeben von Heiligenfiguren die verschiedenen belgischen Biersorten probieren können.

Städtereise, Brügge
Wer es gerne etwas ruhiger mag für den ist Brügge eine gutes Ziel für eine Städtereise, Bild: TTstudio / shutterstock

Westflanderns Hauptstadt Brügge zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und verzaubert seine Besucher mit mittelalterlichem Flair, kopfsteingepflasterten Gassen und Grachten, die zu Bootsfahrten einladen. Ein herrlicher Blick über die flandrische Stadt bietet sich vom Turm Belfried, der als Wahrzeichen von Brügge gilt. Im Schokoladenmuseum von Brügge erfahren Besucher alles Wissenswerte über die Geschichte der belgischen Schokoladenherstellung. Kunstliebhaber sei ein Besuch im Groeningemuseum empfohlen. Hier finden sich eindrucksvolle Exponate aus den Epochen Barock, Renaissance, Realismus, Neoklassizismus und der Neuzeit.

Gent gilt als einer der besten Geheimtipps für Städtereisen in Europa. Im Mittelalter war die Stadt eine der wichtigsten Metropolen Europas. Heute ist Gent eine lebendige Studentenstadt. Das Wahrzeichen von Gent ist die Wasserburg Gravensteen. Interessant ist die umfassende Sammlung an historischen Folterwerkzeugen, die beim Besuch von Gravensteen bestaunt werden kann. Eine weitere bekannte Sehenswürdigkeit von Gent ist die St.Bavo-Kathedrale. Gents älteste Pfarrkirche beherbergt den berühmten Genter Flügelaltar, der die Verehrung des Lamm Gottes darstellt. Ein Muss für Street Art Fans ist der Besuch von Gents Grafitti-Gasse Werregarenstraat. Ständig wechselnde Kunstwerke kreativer Spraykünstler gibt es auf den Betonwänden der 100 Meter langen Straße zu entdecken.

Essen und Trinken: Flämische Spezialitäten

Gemeinsame Mahlzeiten mit Familie und Freunden haben bei den Bewohnern Flanderns einen hohen Stellenwert. Entsprechend viel Wert wird auf eine qualitativ hochwertige Zubereitung der Speisen gelegt. Selbst die berühmten belgischen Pommes sind nicht nur gewöhnliches Fast Food, sondern werden geschmackvoll und mit viel Liebe zubereitet. Die schmackhaften Vlaamse Frites, wie die Pommes in Flandern heißen, sind bei Einheimischen und Urlaubern gleichermaßen beliebt. Die flämische Küche ist für ihre deftigen Fleisch- und Fischgerichte bekannt. Insbesondere die Restaurants an der Nordseeküste haben außerdem schmackhafte Gerichte mit Hummer, Krabben, Austern und Muscheln auf den Speisekarten stehen. Das flandrische Nationalgericht ist die Suppe Waterzooi. Traditionell besteht diese aus Suppengemüse und Fisch. Heute wird Waterzooi aber auch häufig mit Hühnchen statt mit Fisch zubereitet. Bei Liebhabern von Süßspeisen sind die flämischen Butterwaffeln beliebt, die als Nachtisch oder zum Kaffee verzehrt werden können.

Flandern ist Schokoladenland. Die belgischen Pralinen sind sowohl wegen ihrer großen Sortenvielfalt als auch aufgrund ihrer hohen Qualität in der ganzen Welt beliebt. Neben klassischen Pralinensorten können in Flandern auch exotische Sorten – beispielsweise mit Hanfsamen, Dill oder Wasabi – gekostet werden. Ebenso wie die belgische Schokolade haben sich auch die belgischen Biere international einen Namen gemacht. An die 2000 verschiedene Biersorten gibt es in Belgien, die teilweise exotische Zutaten wie Ingwer oder Koriander und Wacholderbeeren enthalten.