• Menu
  • Menu
Portland USA
Portland in den Abendstunden, Bild: TayHamPhotography / shutterstock

Portland: die vielleicht grünste Stadt Amerikas

Portland ist schon immer eine Anlaufstelle für Individualisten und Freigeister gewesen. Die gut 650.000 Einwohner zählende Metropole im Nordwesten der USA liegt nicht weit von der kanadischen Grenze entfernt. Die Region ist bekannt für ihre hervorragende Luftqualität wofür die nahen Berge und viele Grünflächen in und um Portland verantwortlich sind. Neben Künstlern und Kreativen haben sich viele Sport-Enthusiasten in Portland angesiedelt und prägen das Bild der Stadt. Obwohl Portland eine Großstadt ist, strömt hier kleinstädtisches Flair durch die Straßen. Vielleicht liegt das mitunter daran, dass die Stadt problemlos mit dem Fahrrad erkundet werden kann. Auch das Nachtleben hat einiges zu bieten. Seit den 1980er Jahren ist Portland ein Hotspot der amerikanischen Independent- und Alternative-Szene.

Portland und die Kunst

Um in Portland die Werke großartiger Künstler zu sehen muss man nicht zwingend in ein Museum gehen. In der Stadt sind derart viele Künstler ansässig, dass sich eine mehr als lebendige Kreativ-Szene hier etabliert hat. Es lohnt sich durch die kleinen Galerien zu streifen und die Ergebnisse der kreativen Arbeit dieser Künstler in Augenschein zu nehmen. Wer Glück hat hebt dabei so manchen Schatz und kann günstig ein Bild eines noch unbekannten Künstlers kaufen, das schon bald viel wert sein wird. Wer es geordneter mag besucht das Portland Art Museum für moderne Kunst, das im Southwest District angesiedelt ist. Es wurde bereits 1892 gegründet und gehört zu den ältesten Museen an der Westküste der USA überhaupt. Bei den über 42.000 Ausstellungsstücken können Besucher lange verweilen. Stark vertreten sind Arbeiten indigener Künstler. Wer auf der Suche nach Kunst für den kleinen Geldbeutel ist wird auf einem der vielen Kunsthandwerkmärkte fündig, die zwischen März und Dezember an jedem Wochenende besucht werden können.

Siehe auch  Hilfe und Informationen zur Einreise in die USA

Streifzüge durch Portlands Parks

St. Johns Bridge in Portland
St. Johns Bridge, Bild: John Couture / shutterstock

Portland ist eine der amerikanischen Städte, die über die höchste Anzahl ans Parks und Gärten verfügen. Somit ist die Stadt ein wahres Paradies für alle passionierten Spaziergänger und Naturfreunde. Bei einem Portland Besuch auf keinen Fall auslassen sollte man den Washington Park. Der Park liegt ein wenig erhaben auf einem Hügel und garantiert so herrliche Ausblicke. Der Besuch des riesigen Park-Areals steht vor allem bei Familien mit Kindern hoch im Kurs. Denn auf dem Gelände des Washington Parks befindet sich neben einem Kindermuseum auch der Oregon Zoo. Hierbei handelt es sich um den größten Zoo des gesamten US-Bundesstaates Oregon. Durch das 1888 eröffnete Tier-Domizil kann man sich zu Fuß oder mit einer Schmalspurbahn bewegen. Es gibt zahlreiche Tiere wie Elefanten, Bären, Löwen oder Pinguine zu sehen.

Weiterhin beherbergt der Washington Park mit dem Japanischen Garten auch eine Abteilung für Freunde des fernöstlichen Gartenstils. Dieser Landschaftspark verströmt vor allem im Herbst unendliche Ruhe. Ebenfalls Bestandteil des Washington Parks ist der International Rose Test Garden. Portland eignet sich klimatisch ganz hervorragend für die Rosenzucht was hier an Hand der Kollektion von 8.000 Rosen nachgeprüft werden kann. Außerdem gibt es in der Stadt mehrere botanische Gärten wie den Berry Botanic Garden und den Leach Botanical Garden. Im Lan Su Chinese Garden rentiert sich der Besuch der chinesischen Teestube. Im Forest Park schließlich kommen alle Wanderfreunde auf ihre Kosten. Das Waldgebiet ist naturbelassen und verfügt über zahlreiche bestens ausgewiesene Wanderwege, die Besucher ganz nah an die amerikanische Natur bringen.

Ausgehen in Portland

Egal, ob man in Portland gediegen Essen gehen oder so richtig Party machen möchte – die Stadt hält für jeden Anspruch das Richtige bereit. Wer gerne dem Trend der kulinarischen Vielfalt folgt, hat auf dem Stadtgebiet Portlands die Auswahl zwischen rund 600 verschiedenen Food-Trucks. Aus diesen heraus werden ausgefallene sowie lokale Speisen verkauft. Grundsätzlich legen Portlands Wirte viel Wert auf Qualität und Regionalität. Das ist in den stationären Restaurants an jeder Ecke spürbar. Wer sich also gerne gesund, sowie vegetarisch oder vegan, ernährt, wird in Portland keine Probleme damit haben sich gekonnt und angemessen zu verpflegen. Wer so richtig schön ausgehen möchte sollte das Viertel Old Town Chinatown ansteuern. Hier gibt es die angesagtesten Clubs von ganz Portland und eine Menge Cocktail-Bars, die neuartige und spannende Kreationen servieren. Außerdem reihen sich hier Musik-Bars aneinander, die jungen und begabten Künstlern zu Live-Auftritten verhelfen. Und auch Freunde der Stand-Up-Comedy sind in diesem Ausgehviertel richtig.

Siehe auch  North Carolina – Land zwischen Bergen und Meer

Sehenswürdigkeiten, die man in Portland unbedingt besucht haben sollte

Eine der besten Sehenswürdigkeiten Portlands ist die Stadt selbst. Am besten leiht man sich ein Fahrrad aus und durchquert so die wasserreiche am Willamette River gelegene Metropole. Die einzelnen Stadtteile werden durch opulent gestaltete Brücken verbunden. Auf jeden Fall besichtigen sollte man die Morrison Bridge, eine Klappbrücke. Besonders nach Einbruch der Dunkelheit wirkt die bunt angestrahlte Brücke spektakulär. Die Hängebrücke St. Johns Bridge besticht durch ihre gotisch angehauchte Architektursprache. Das Pittock Mansion ist eine alte Villa aus der Anfangszeit des 19. Jahrhunderts, die schon von außen mehr als herrschaftlich und verwunschen wirkt. In den Innenräumen ist ein regionalhistorisches Museum untergebracht. Das Oregon Museum of Science and Industry ist ein Technikmuseum, das direkt am Willamette River beheimatet ist. Zum Museum gehört ein U-Boot, das im Fluss liegt und besichtigt werden kann. In der zentral gelegenen Alberta Street entspannt man abschließend beim Bummel durch coole Läden und stärkt sich in einem hippen Restaurant