• Menu
  • Menu
Willkommensschild von Felanitx
Willkommensschild von Felanitx, Bild: neme_jimenez / shutterstock

Felanitx: Ruhe und echtes mallorquinisches Lebensgefühl abseits des Trubels

Felanitx ist eine Gemeinde, die im Binnenbereich der spanischen Ferieninsel Mallorca gelegen ist. Da Felanitx keinen direkten Meerzugang hat, wird das beschauliche Örtchen von vielen Touristen im Rahmen ihrer Erkundung der Ferieninsel übersehen. Dabei lohnt sich ein Besuch für alle, die Interesse an historischer Architektur und echtem mallorquinischen Lebensgefühl haben.

Außerdem ist Felanitx herrlich ruhig und mit etwas Glück trifft man nur auf vereinzelte andere Touristen. Wer nicht nur seine Seele baumeln lassen möchte, sondern auch gerne gutes Essen und hervorragenden Wein genießt, ist hier genau richtig, denn Felanitx gilt nicht nur als Zentrum des Weinanbaus auf Mallorca, sondern hat auch einen legendären Wochenmarkt, auf dem sich allerlei Spezereien verkosten lassen.

So kommt man am besten nach Felanitx

Radfahrer in Felanitx
Radfahrer machen Pause in einem Cafe in Felanitx, Bild: neme_jimenez / shutterstock

Felanitx liegt zwar ein wenig abseits der allbekannten Touristenrouten auf Mallorca, ist aber dennoch relativ einfach zu erreichen. Vom Flughafen Palma de Mallorca aus kann man mit einem Mietwagen innerhalb von nur etwa 45 Minuten nach Felanitx gelangen. Wer nicht gerne selbst am Steuer sitzt, kann auch einen Bus nach Felanitx nehmen. Die richtige Linie ist die 490 und dieser regelmäßig verkehrende Bus braucht von Palma de Mallorca bis nach Felanitx ungefähr 75 Minuten.

Das sollte man in Felanitx unbedingt gesehen haben

Pfarrkirche Sant Miquel in Felanitx
Pfarrkirche Sant Miquel in Felanitx, Bild: neme_jimenez / shutterstock

Felanitx ist klein und überschaubar, weshalb man hier alle Sehenswürdigkeiten bequem zu Fuß erreichen kann. Am besten lässt man sich in der romantischen Altstadt von Felanitx zunächst einfach durch die engen Gassen treiben. Vorbei geht es an einer Vielzahl von urigen Bars und Cafés sowie traditionellen Geschäften. Hier gibt es noch den kleinen Bäcker und Metzger um die Ecke und auch viele Handwerksbetriebe sind noch immer in der Altstadt des Ortes zu finden. Hier taucht man ein in das ursprüngliche Leben der spanischen Ferieninsel. Weinhandlungen bieten an jeder Ecke die Verkostung lokaler Weine plus Tapas an. Wer kunsthistorisch und architektonisch interessiert ist sollte außerdem in jedem Fall die Pfarrkirche Sant Miquel ansteuern.

Siehe auch  Valldemossa – die Perle Mallorcas

Das imposante Gebäude gilt als Wahrzeichen von Felanitx. Die Kirche wurde in mehreren Bauabschnitten über einen Zeitraum von mehr als 400 Jahren hinweg erbaut und weist auf Grund dessen die verschiedensten Baustile auf. In das Innere der Kirche gelangen die Besucher über eine monumentale Freitreppe. Das Fundament der Pfarrkirche Sant Miquel stammt aus dem 13. Jahrhundert. Neueren Datums sind die hübsch gestalteten Rosettenfenster, die dem Bau erst im 18. Jahrhundert hinzugefügt wurden. Vor dem riesigen Kirchengebäude befindet sich der Font Santa Margalida. Dieser Brunnen ist ebenfalls als altehrwürdig zu bezeichnen, denn er existierte an dieser Stelle schon während der Römerzeit. Umgeben ist der Stadtkern von einer Stadtmauer aus Sandstein.

Wer an einem Sonntag vor Ort ist, sollte unbedingt den Wochenmarkt besuchen, der an jedem Sonntag des Jahres stattfindet. Hier bieten die Händler aus Stadt und Umgebung Obst und Gemüse aus eigenem Anbau sowie Fleisch, Fisch, Tapas und Milchprodukte an. Auch mit Stoffen, Kleidung und vielem mehr wird hier gehandelt. Zu finden ist der Wochenmarkt ganz einfach im Ortszentrum.

Ein Ausflug zum Bergkloster Santuari de Sant Salvador

Santuari de Sant Salvador, Mallorca
Santuari de Sant Salvador, Bild: Wolfgang Jargstorff / shutterstock

Das Bergkloster Santuari de Sant Salvador ist nur etwa drei Kilometer von Felanitx entfernt. Es liegt in 509 Metern Höhe auf dem Gipfel des Berges Berg Puig de Sant Salvador. Selbst ohne die Klosteranlage selbst zu besichtigen lohnt sich der Aufstieg, denn von hier aus hat man einen atemberaubenden Ausblick der nahezu über ganz Mallorca reicht. Vom Ortskern aus führt ein bestens ausgeschilderter Wanderweg auf den Gipfel. Man ist in etwa zwei Stunden lang zu Fuß unterwegs. Den Kern der Klosteranlage bildet eine Wallfahrtskirche. Ansonsten locken hier ein Restaurant und Picknickplätze. Und auch eine 35 Meter hohe Christusstatue ist auf dem Puig de Sant Salvador zu finden.

Siehe auch  Klein, aber hübsch und fein: Cala Bona

Die Ruine des Castell de Santueri

Wer gerne eine kleine Reise zurück ins Mittelalter unternehmen möchte besucht außerdem das Castell de Santueri, das acht Kilometer vom Stadtkern entfernt liegt. Wer sportlich ist reist zu Fuß oder mit einem Leihrad an. Das Castell de Santueri ist ebenfalls auf dem Puig de Sant Salvador zu finden, allerdings einige Kilometer südlich des Bergklosters. Wer einen Tagesausflug machen möchte kann also sehr gut beide Ziele miteinander verbinden. Das Castell de Santueri liegt auf einer Höhe von 408 Metern und wurde im 14. Jahrhundert als Trutzburg erbaut, die gegen Pirateneinfälle schützen sollte. Das heute ruinöse Gebäude besteht aus Kalkstein und hat Wehrtürme und eine Schutzmauer.

Mit dem Leihwagen an den Strand

Auch, wenn Felanitx selbst keinen direkten Meerzugang hat, ist der Weg an den nächsten Strand nicht weit. Es gibt mehrere Strände, die in etwa 14 bis 16 Kilometern Entfernung liegen und schnell mit dem Leihwagen zu erreichen sind. Wer möchte, kann natürlich auch mit dem Rad an den Strand fahren. Besonders schön entspannt es sich in der Bucht Cala Ferrera. Die Cala Ferrera ist von hoch aufsteigenden Felsformationen umgeben, der Strand ist feinsandig, idyllisch und in der Nebensaison sehr ruhig. Im Sommer kann es allerdings voll werden, da der Einzugsbereich an Badegästen hier relativ weitläufig ist. Ein wenig näher an der Stadt liegt die Plaja de s’Arenal. Dieser Strand, der nicht mit der Party-Meile verwechselt werden darf, die den gleichen Namen trägt, wird vor allem von Einheimischen besucht.