• Menu
  • Menu
Klein Venedig in Colmar
Klein Venedig in Colmar, Bild: DaLiu / shutterstock

Colmar – im Herzen des Elsass

Colmar ist ein malerisches kleines Städtchen in der Nähe der deutschen Grenze. Bei einem Spaziergang durch die Straßen der Stadt fühlt man sich fast so, als ob man in die Welt der Gebrüder Grimm und ihrer Märchen versetzt wird. Die typischen bunten Fachwerkhäuser, der Fluss Lauch, der die Stadt durchquert, und die charmanten Plätze machen den einzigartigen Charme der Stadt aus. In Colmar gibt es zahlreiche Möglichkeiten, diese magische Atmosphäre zu genießen und die Geschichte der Stadt kennen zu lernen. Besucht man die Stadt im Dezember, erlebt man einen der besten Weihnachtsmärkte der Welt, mit vielen typisch elsässischen Spezialitäten und Kunsthandwerk.

Wenn Sie nach Colmar reisen, empfehlen wir Ihnen die Anreise mit dem Auto. So bleiben Sie flexibel und können auch die nah gelegenen Städte Straßburg und Freiburg besuchen. Prüfen Sie vorab mithilfe des Routenplaner wieviel Zeit Sie für die Ausflüge andenken müssen.

Die nachfolgenden Sehenswürdigkeiten und Attraktionen der Stadt im Elsass sollten Sie bei Ihrem Besuch auf keinen Fall verpassen:

1. Klein Venedig, ein Muss in Colmar

Klein-Venedig ist die Bezeichnung für das Viertel, das direkt an den Ufern des Flusses Lauch liegt. Seine Ufer sind mit Dutzenden von bunten elsässischen Gebäuden gesäumt, die eine malerische Kulisse bilden. Es mangelt vielleicht an der Weitläufigkeit der venezianischen Kanäle, doch dem Charme des Viertels tut dies keinen Abbruch! Ein Muss in Colmar ist ein gemütlicher Spaziergang durch das Viertel, um die besondere Atmosphäre zu genießen. Wenn Sie es aus einer anderen Perspektive sehen wollen, besteht auch die Möglichkeit, eine Bootsfahrt zu machen.

Siehe auch  Urlaub in der französischen Region Hauts-de-France

2. Besuch des Unterlinden Museums

Unterwegs in Colmar
Unterwegs in den Straßen von Colmar, Bild: DS_93 / shutterstock

Das Unterlinden Museum ist in einem ehemaligen Kloster aus dem 13. Jahrhundert untergebracht, das für diese Zwecke eigens umgebaut wurde. Die Restaurierung des Gebäudes ist wirklich beachtlich, da sie das Wesen des altertümlichen Gebäudes bewahrt hat, ohne dabei auf einen modernen Touch zu verzichten. Hunderte Kunstwerke aus dem Mittelalter und der Renaissance sind hier zu sehen. Es gibt aber auch eine kleine Abteilung für moderne Kunst, mit großen Namen wie Picasso. Der Eintritt kostet 13€ (Stand Februar 2022).

3. Mit viel Liebe zum Detail bei Maison Pfister

Dieses ausgefallene Renaissance-Haus ist ein Muss in Colmar. Das Maison Pfister wurde 1537 als Wohnsitz eines reichen Kaufmanns erbaut, der durch die Ausbeutung der nahe gelegenen Silberminen vermögend geworden war und bei der Gestaltung seines Hauses viel Geschmack bewies! Die Fassade ist mit Wandmalereien verziert, die biblische Szenen darstellen. Und als ob das nicht schon genug wäre, verleihen der vorspringende Turm und die hölzerne Galerie dem Ganzen noch eine besondere Note. Nicht nur für Architekturfans ein Must see in Colmar.

4. Einkaufen in der Markthalle von Colmar

Lust auf eine typisch elsässische Delikatesse? Auf dem überdachten Markt in Colmar finden Sie mehrere Stände mit den verschiedensten Arten von Lebensmitteln. An Käse, Brot und typischem Gebäck mangelt es nicht. Das Marktgebäude wurde 1865 erbaut und dient seit vielen Jahren als Mehrzweckhalle. Im Jahr 2010 kehrte es zu seinen kommerziellen Ursprüngen zurück. Liebhaber von Wein und Käse kommen dort voll auf ihre Kosten.

5. Besuch der Stiftskirche von St. Martin

Weihnachtsmarkt Colmar
Weihnachtsmarkt am Platz des Dominiciers, Bild: cge2010 / shutterstock

Mitten im Zentrum von Colmar befindet sich eine beeindruckende gotische Kirche. Mit dem Bau der Stiftskirche Saint-Martin wurde im Jahr 1235 begonnen, doch erst 130 Jahre später wurde das imposante Bauwerk fertig gestellt. Bei der letzten Restaurierung im Jahr 1982 wurden archäologische Überreste einer Kirche aus der Zeit um das Jahr 1000 gefunden. Der Ort ist also seit mehr als zehn Jahrhunderten das religiöse Zentrum von Colmar! An der Pforte der Stiftskirche beginnt die kostenlose Führung in englischer Sprache, die Sie zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten führt. Eine großartige Möglichkeit, die Geschichte der Stadt kennenzulernen. Platzreservierungen sind erbeten.

Siehe auch  Vive la France: Leben wie Gott in Frankreich

6. Souvenir-Shopping im Au Vieux Pignon

Wenn man sich von den Kanälen wegbewegt und weiter in Richtung Zentrum von Colmar entlang der Rue des Marchands geht, findet man ganz am Eingang zu dieser Straße einen kleinen märchenhaften Platz, der zum Fotografieren einlädt. Die dort ansässigen Gebäude sind alle wirklich sehenswert und tragen zur verzauberten Atmosphäre bei, doch im Hintergrund sticht das Geschäft Au Vieux Pignon hervor, ein Souvenirladen mit einer typischen Fachwerkfassade und roten Türen in den Fenstern. Wer seinen Lieben ein Souvenir aus Colmar mitbringen möchte, kommt um dieses altehrwürdige Geschäft nicht herum.

7. Ein Ausflug in das Gerberviertel

In der Nähe des Place de l’Ancienne Douane, in der Petite Rue des Tanneurs, befindet sich eines der interessantesten Viertel von Colmar, das Gerberviertel, eine schmale Straße mit hohen Häusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert, in deren Dachböden die Handwerker ihre Felle trockneten. Die Gasse lädt zum Durchschlendern und Bestaunen der alten Häuser ein.

Fazit: Colmar ist eine wunderbare Stadt für einen Städtetrip, die zu jeder Jahreszeit ihren Charme sprühen lässt und viel Sehenswertes zu bieten hat. Dennoch ist gerade die Herbst- und Vorweihnachtszeit der ideale Zeitpunkt, um Colmar zu besuchen. Die Stadt hat einen über die Grenzen von Europa hinaus bekannten Weihnachtsmarkt, der jedes Jahr tausende Besucher anlockt.