Burgund-Franche-Comté – Nahe an der Natur

Burgund-Franche-Comté

Die Region Burgund-Franche-Comté wirbt in den eigenen Worten vor allem um Urlauber, die eine Reise nahe an der Natur und in der Nähe von unberührten Landschaften erleben möchten. Tatsächlich ist die Region rund um das ehemalige Burgund, das 2016 mit Franche Comte zusammengelegt wurde, eine der besonderen Highlights von Frankreich.

Dabei geht es nicht alleine um die Weinbaugebiete der Burgunder, auch wenn diese natürlich absolut typisch für Burgund ist. Hier finden sich die verschiedensten Anbaugebiete für herausragende Produkte, wunderschöne kleine Dörfer, beeindruckende Küstenabschnitte und nicht zuletzt ein ganz eigener Menschenschlag, der vor allem für seine Gastfreundschaft bekannt ist.

Burgund-Franche-Comté – das Land der schönen Dinge

Basilika Sainte-Marie-Madeleine in Vézelay, Burgund
Basilika Sainte-Marie-Madeleine in Vézelay, Bild: Khun Ta / shutterstock

Als der Spruch „Wie Gott in Frankreich leben“ entstanden ist, kann der unbekannte Urheber mühelos die Region Burgund-Franche-Comté gemeint haben. Denn immerhin kann der Landstrich schon seit vielen Jahrzehnten auf wunderschöne Bauwerke, eine reiche Architektur und eine noch immer beeindruckende Natur blicken. Urlauber haben hier die verschiedensten Möglichkeiten: Sie haben die Option sich an die Strände zu begeben, sie können durch die Natur reisen, Fahrrad fahren, wandern und natürlich nicht zuletzt die vielen guten Produkte ausprobieren, die sich hier finden lassen. Neben der authentisch burgundischen Küche und den Weinbergen finden sich hier auch noch andere kleine und große Schätze.

Auxerre
Blick auf Auxerre, Bild: canadastock / shutterstock

Ein Urlaub in Burgund-Franche-Comté ist vor allem eine Reise der Vielfalt. Eben noch in den weltweit berühmten Weinbergen, kann man sich schon kurz darauf in Dijon, der Hauptstadt der Region, wiederfinden. Dort trifft die Architektur der Moderne auf die Schätze der Vergangenheit und des Mittelalters. Es sind aber nicht alleine die größeren Städte der Region, die besonders interessant für die Urlauber sind. Burgund-Franche-Comté ist weitläufig und so sind es auch die kleinen Dörfer und Städtchen, die zu einem Stop einladen. Hier sind es vor allem die Restaurants, bei denen man schon mit einem Blick auf die Karte die Vorliebe der Franzosen für gutes Essen erkennen kann.

Wichtig ist, dass man sich Zeit für die Reise nimmt. Ob nun mit dem Auto, dem Fahrrad oder auf den eigenen Füßen: Es gibt die verschiedensten Möglichkeiten Burgund-Franche-Comté zu entdecken. Wer sich ein wenig Zeit nimmt und die verschiedenen Schätze und vielfältigen natürlichen Vorkommen erkunden möchte, der sollte schon einige Tage einplanen.

Sehenswürdigkeiten und Entdeckungen rund um Burgund-Franche-Comté

Guédelon
Die Burg Guédelon, Bild: photofort 77 / shutterstock

Einmal angefangen weiß man gar nicht, was man in dieser wunderschönen Region von Frankreich zuerst machen sollte. Zu den absoluten Sehenswürdigkeiten von Burgund-Franche-Comté gehören natürlich die Weinberge. Hier gibt es einige interessante Touren, bei denen man nicht nur die Natur entdecken, sondern auch den einen oder anderen guten Tropfen probieren kann. Wer es ein wenig abgelegener mag, wird im Naturpark Ballon des Vosges Entspannung finden. Auch die vielen Seen wie der See von Saint-Point im Doubs sind eine tolle Möglichkeit zur Entspannung. Hier gibt es auch Strände, um sich nach einem langen Tag in das kühle Nass stürzen zu können.

Eine Wanderung oder eine Tour mit dem Fahrrad entlang des Grünen Wanderweg in der Saône-et-Loire sollte eine tolle Möglichkeit sein, um ein wenig mehr von dem Land und seinen Menschen zu entdecken. Besonders bieten diese kleinen Wege die Möglichkeit, auch außerhalb der großen Städte die eine oder andere Entdeckung zu machen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Besuch in der Basilika von Vézelay? Oder der mittelalterlichen Baustelle in Guédelon? Hier versuchen Menschen der heutigen Zeit alleine mit den Mitteln des Mittelalters eine Burg zu bauen und bieten dafür interessante Führungen an. Man kann also live dabei sein, wie eine neue Burg entsteht und das ganz ohne die Technik, sondern mit dem Charme und dem Schweiß der damaligen Zeit.

Dijon, Burgund-Franche-Comté
Blick auf Dijon, Bild: Photomario / shutterstock

Die Großstädte der Region sind in jedem Fall einen Besuch wert. Dijon selbst ist schon aufgrund des Senf-Museums eine tolle Anlaufstelle. Hier sticht aber vor allem der herzögliche Palast der einstigen Herrscher von Burgund hervor. Auch in Auxerre und Belfort lassen sich architektonische Leistungen der Vergangenheit finden. Burgund ist mit einer sehr langen Geschichte verbunden und die verschiedenen Bauwerke der damaligen Zeit sind noch heute einer der besten Gründe, warum man einen Besuch in Frankreich anstreben sollte.

Essen und Wein in Burgund – die edelsten Tropfen

Über den Wein von Burgund muss man nicht viele Worte verlieren. Ein guter Burgunder ist in der gesamten Welt der Inbegriff für die besten Weine der Welt und die Region weiß diesen Umstand natürlich zu zelebrieren. Aber auch sonst lohnt sich der Besuch in den Restaurants und Gaststätten, den kleinen und großen Gasthäusern an den Straßen oder auch nur in den Imbissen der großen Städte. Käse, Wurst, herzhaftes Essen und die Eigenheiten der Region sind in der Küche zu finden. Man kann schon einen ganzen Urlaub alleine damit verbringen, sich durch die Speisekarten zu schlemmen. Ausreichend zu entdecken gibt es in jedem Fall.

0/5 (0 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top