Mexiko Strand
Mexiko hat tolle Strände zu bieten, Bild: Jess Kraft / shutterstock

Mexiko – auf den Spuren verblassten Kulturen

Wenn die Berge Mexikos reden könnten, hätten sie viel zu erzählen. Sie würden berichten von den bedeutenden indianischen Hochkulturen einer längst vergangenen Zeit, von der kolonialen Epoche des Landes, von Vulkanausbrüchen und Erdbeben und nicht zuletzt von einer Revolution, die in einen blutigen Bürgerkrieg mündete. Dies alles ist bewältigte Vergangenheit in dieser Schatzkammer verblasster Kulturen und in einem Land, das für viele Mexikaner noch immer der „Garten der Götter“ ist. „Viva Mexico“ – diese Region Mittelamerikas erzählt die Geschichte von Liebe und Leid, von Aufstieg und Verfall. Es ist ein Land voller landschaftlicher Wunder und es ist gesegnet mit den Zeugnissen der Maya und deren Geheimnisse, die kaum jemand bisher komplett entschlüsselt hat.

Mexiko, El Ángel de la Independencia
Die El Ángel de la Independencia in Mexiko Stadt, Bild: Vincent St. Thomas / shutterstock

So manches haben Wissenschaftler und Historiker im Laufe der Jahrhunderte aus der Zeit erfahren, als Azteken und Maya diesen Landstrich bevölkerten. Für beide Kulturen waren die Flüsse von magischer Kraft und jeder Vulkan war ein heiliger Ort. Aus der Blütezeit der indianischen Völker des heutigen Mexiko sind nur noch Steine geblieben, doch die verwinkelten Paläste und gigantischen Pyramiden geben noch immer Rätsel auf, denn aus vielen Puzzleteilen ist noch kein Gesamtkonstrukt entstanden. Allerdings weiß man, dass die Maya von Palenque nicht nur begnadete Bildhauser waren sondern dass sie mit Blutopfern die Götter der Unterwelt besänftigen wollten. Dieser magische Ort im wuchernden Urwald war mit seinen leuchtend roten Häusern ein Glanzlicht der Maya-Kultur, wo die Gelehrten ihrer Zeit die Himmelskörper beobachteten und einen der frühesten Kalender der Menschheitsgeschichte entwickelten.

Mexiko, Baja
Die Baja in Mexiko, Bild: Grey82 / shutterstock

Allerdings waren die Maya wohl kein friedliches Volk von Jägern und Sammlern, und der Untergang ihrer Kultur könnte auch mit kriegerischen Auseinandersetzungen verknüpft gewesen sein. Zweimal im Jahr versammeln sich auf der Halbinsel Yucatán in der Ruinenstadt Chichén Tausende, um im Äquinoktium die Tag-und-Nacht-Gleiche und den Lauf der Sonne zu beobachten. Kurz vor der Dämmerung malt dort die Sonne ein Band auf die Treppe des Castillo, um sich dann mit einem Schlangenkopf aus Stein zu vereinen. Dies ist ein astronomisches Phänomen und ein Spektakel für viele Urlauber.

Doch die geheimnisumwitterten Heiligtümer der Maya allein machen eine Reise nach Mexiko noch nicht zu einem ungewöhnlichen Urlaubs-Erlebnis. Da sind bei einer Rundreise die malerischen Dorfkirchen, der immergrüne Regenwald, idyllische Buchten und fauchende Vulkane. Dies ist ein Land voller Anmut und Schönheit, reich an Tempeln und Traumstränden. Cancún ist längst nicht mehr ein weißer Fleck auf der Landkarte des internationalen Tourismus. An der Playa del Carmen fühlen sich alle Urlauber wohl, die sich neben Sonne und Sand auch wassersportliche Aktivitäten erhoffen. Die Strände vermitteln ein karibisches Flair und im Glasbodenboot geht es hinaus zu einer schillernden Unterwasserwelt.

Mexiko ist aber auch ein Eldorado für Taucher, denn die Gewässer vor der Haustür sind fast überall sehr klar und an den Galerien der Korallengärten tummeln sich bunte Fischschwärme und Schildkröten. In der Nähe der Isla Mujeres befindet sich die „Höhle der schlafenden Haie“, wo nicht nur Riffhaie, Ammenhaie und Tigerhaie sondern sogar die Bullsharks anzutreffen sind. Romano Bravo, einer der berühmtesten Meeresforscher, erhielt dort seine letzte Ruhestätte. Dessen Urne wurde 1988 vom damaligen mexikanischen Präsidenten Ernesto Zedillo höchstpersönlich zur Höhle gebracht, und auf einer Sterbetafel ist zu lesen: „Schlafe für immer an der Seite deiner Haie…“
Weniger aufregend ist die Insel Cozumel, die sich allen empfiehlt, die vor allem Ruhe und Entspannung suchen. Wer dort im National Marine Park tauchen möchte, fährt mit Booten hinaus zu den Revieren Santa Rosa und Palancar. Vital und spannend ist ein Aufenthalt in der Metropole Mexiko City. Sie ist ein Millionen-Moloch, doch wer sich Zeit nimmt, wird an den bunten Märkten, den lauschigen Parks und vor allem an den Kanälen von Xochimilco Gefallen finden. In Mexiko City öffnet sich das Tor zu einer ungewöhnlichen Reise.

Aktuelles / Reiseberichte

Berlin, Museuminsel

Berlin ist Hauptstadt der Bundesrepublik und mit rund 3,6 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und größte Stadt Deutschlands. Wie wenige Metropolen …

Luxemburg, Abtei Neumünster

Großherzogtum mit vielen Aufgaben und Besonderheiten Mit einer Fläche von lediglich 2.586 km² ist Luxemburg diesbezüglich ein kleiner Staat. Dennoch …

Tauchen Winter

Der Winter ist die Reisezeit für Taucher. Doch welche Reiseziele lohnen sich wirklich? Wo liegen die schönsten Tauchreviere der Welt? …

Reiseinformationen Mexiko

Hauptstadt Mexiko City
Staatsform Bundesrepublik
Präsidentielle Demokratie
Währung Mexikanischer Peso (MXN)
Fläche ca. 1.972.550 km²
Bevölkerung ca. 124.574.795 (Schätzung 2017)
Sprachen Spanisch
Stromnetz 110-135 Volt, 60 Hz
Telefonvorwahl +52
Zeitzone UTC−6 bis UTC−8
UTC−5 bis UTC−7
(mit Sommerzeit)

Subtropisches Klima