• Menu
  • Menu
Strand von Cancun
Blick auf Cancun, Bild: jdross75 / shutterstock

Cancun – Fusion aus Kultur und Abenteuer mitten in der Karibik

Wer nach Cancun reist, sollte dies am besten zwischen Januar und Mai oder November und Dezember tun. Dann hat man das beste Reisewetter, um die Halbinsel Yucatan und die Stadt Cancun zu erkunden. Egal, ob man an den schönen Stränden mit kristallklarem Karibikwasser entspannen oder die Spuren der Maya verfolgen möchte, langweilig wird es nicht.

Im Folgenden werden die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in und rund um Cancun vorgestellt.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe Cancuns

  • Chichen Itza, Mexiko
    Chichen Itza, Bild: Aleksandar Todorovic / shutterstock

    Die Maya-Stätte in Tulum zeigt 130 km südlich von Cancun atemberaubende Ruinen inklusive Aussicht. Sie liegt auf 15 Meter hohen Hügeln über dem Karibikmeer. Es gibt eine untere und obere Galerie, Letztere wurde zu Mayazeiten als Aussichtsturm benutzt, um die Bewegungen der Sonne zu studieren.

  • Die Maya-Stadt Chichen Itza ist eine aktive archäologische Stätte, die seit 1988 UNESCO Weltkulturerbe ist und 2007 zu einem der neuen sieben Weltwunder gewählt wurde. Sie liegt 75 km von Cancun.
  • Die archäologische Stätte El Meco liegt nur 6 km vom Stadtzentrum Cancuns entfernt. Sie beherbergt die höchste Pyramide der Halbinsel Yucatan.
  • Das Maya-Museum von Cancun ist perfekt für jeden, der eine Pause vom Strand braucht und sich für die lokale Kultur interessiert. Hier sind Ausstellungsstücke aus der antiken Vergangenheit Mexikos ausgestellt.
  • Das mexikanische Volksmuseum beherbergt Kunsthandwerk und Kreationen mexikanischer Kunsthandwerker. Die hier ausgestellten Skulpturen und Figuren erzählen die Geschichte der lokalen Bevölkerung und ihr Maya-Erbe. Die berühmtesten Artefakten sind die Puppen des Los Dias De Los Muertos. Das Museum liegt im ökö-archäologischen Park Xcaret.

Die interessantesten Stränden und Inseln in der Nähe Cancuns

  • Isla Mujeres
    Luftbild der Isla Mujeres, Bild: Darren Tierney / shutterstock

    Die Playa del Carmen gilt als beliebtestes Urlaubsziel wegen seines feinen, weißen Sandes und des blaugrünen Wassers. Hier gibt es ein großes Angebot an Wasseraktivitäten.

  • Die Playa Delfines gilt als Abwechslung zu den überfüllten Stränden gleich hinter den bekannten Stränden und glänzt durch ihre unberührte Natur.
  • Die Isla Holbox ist eine komplett autofreie Insel nur wenige Stunden von Cancun entfernt. Den Mietwagen kann man für ca. 100 Pesos am Tag in Chiquila stehen lassen, sonst kommt man mit einer 3-stündigen Busfahrt hierhin. Es gibt viele nette, kleine Strandbars, leckeres Essen und Margaritas sowie Hängematten zum Entspannen. Mit einem Golfbuggy oder Fahrrad kann man die 42 km lange Insel wunderbar erkunden. Außerdem kann man hier viele Flamingos beobachten.
  • Die Isla Mujeres, auch Fraueninsel genannt, liegt 13 km von Cancuns Küste entfernt und ist bekannt für Schnorchel-und Tauchausflüge aufgrund der vielen Korallenriffe. An der südlichen Seite gibt es einen Leuchtturm, ein Schutzgebiet für Meeresschildkröten und Überreste eines Maya-Tempels zu besuchen.
  • Die Cenotes sind natürliche Schwimmbecken mit frischem Wasser aus den nahe gelegenen Flüssen, jedoch unterirdisch in Senklöchern oder Gruben. Erfahrene Taucher können durch Tunnel hindurch tauchen und auf diese Weise in die Cenotes gelangen. Nicht-Taucher erreichen die Cenotes durch Abseilen oder Absteigen von Treppen. Die Bemerkenswertesten sind die Cenote Manatî, Cristalino, Xkeken und Samula.
  • Das Unterwassermuseum ist kein herkömmliches Museum, es handelt sich um eine gemeinnützige Organisation, die sich der Kunst der Konservierung widmet. Über 500 Skulpturen liegen zwischen drei und sechs Metern tief im Cancun National-Marinepark. Ursprünglich sollte es als Alternative für Taucher gelten, um die Korallenriffe zu schützen und gleichzeitig künstliche Riffe zu erschaffen. Man kann es durch Tauchen besuchen oder mit einem Schiff dahin fahren und beim Schnorcheln von oben bestaunen.
  • Wer einmal mit Meeresschildkröten schnorcheln möchte, ist in Akumal genau richtig. Übersetzt bedeutet der Name „Ort der Schildkröte“, denn wenn man hier schnorchelt, hat man mit großer Wahrscheinlichkeit das Glück, Meeresschildkröten neben sich zu haben. Aber Achtung: nicht anfassen! Dieses ruhige Meeresgebiet liegt ungefähr eine Stunde von Cancun entfernt.

Interessantes innerhalb der Stadt

Das La Isla-Einkaufszentrum gilt als schönstes und beste in Cancun mit einem interaktiven Aquarium, Kino und allem, was das Shoppingherz begehrt. Es befindet sich unter freiem Himmel in der Hotelzone.

  • Der Torre Escenica ist ein Aussichtsturm, der bis auf 80m hochfährt. Genießen Sie hier einen wundervollen Ausblick auf das massive Xcaret-Komplex und alle Strände bis hin nach Cozumel.
  • Wenn Sie mit den lokalen Menschen in Kontakt kommen möchten, ist der El Parque de Ias Palapas in der Mitte der Stadt zu empfehlen. Hier kommen lokale Familien gegen Abend zusammen.
  • Die Avenida Kukulkan ist eine pulsierende Durchgangsstraße, die zu allen Resorts führt. Sie ist voller Geschäfte, Cafés, Restaurants und Nachtclubs.

Großes Angebot an Freizeitparks

  • Der Xcaret Freizeitpark ist ein Wasser-, Themen-, Vergnügungs- und öko-archäologischer Park. Mit seiner Lage mitten im Dschungel der Maya zwischen unterirdischen Cenoten und Flüssen und gleichzeitig mit Blick auf das Karibische Meer ist dieser Park besonders beliebt.
  • Der Freizeitpark Xel-Há gilt als natürliches Aquarium aufgrund seiner großen Vielfalt an Flora und Fauna inklusive Zip-Line, Wasserrutschen uvm.
  • Der Abenteuerpark Xplor bietet einen lebendigen Dschungel mit unterirdischen Wege, Flüsse und Höhlen. Mit einer Zipline können Sie auch hier über den Regenwald fliegen.

Zusammenfassend ist zu unterstreichen, dass es eine große Anzahl an Aktivitäten in Cuncun gibt und man genügend Zeit einplanen soll, um alles in Ruhe zu erkunden und dabei trotzdem einen entspannten Urlaub zu verbringen.

Siehe auch  Tulum – Strandparadies an den Ruinen der Mayas