Mainz – alte Kulturmetropole und Rheinisches Athen

Blick auf Mainz

Einem Gebirge gleich überragt der Mainzer Dom in seinem roten Sandsteingewand die Dächer der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt und blickt auf eine Stadt mit großer Geschichte. Römer, Erzbischöfe, der Erfinder des Buchdrucks und nicht zuletzt das Fernsehen – sie verliehen der Stadt ihr Gepräge. Heute sind es Fastnacht, die Mainzelmännchen und der prickelnde Sekt aus den örtlichen Kellereien, die für Lebensfreude sorgen.

Obgleich der Medienprominenz von heute, treffen wir in Mainz auf die „Metropole der Städte“, auf das „Diadem des Reiches“ und auf die „Herrin der Völker“. Als Sitz der mächtigen Erzkanzler und Fürstbischöfe war Mainz im Mittelalter so etwas wie die „Hauptstadt“ des Römischen Reiches Deutscher Nation. Die Stadt blickt auf mehr als 2000 Jahre Vergangenheit zurück. Fest steht: Das „goldene Mainz“ besitzt eine beachtliche Historie – weitaus stärker geprägt als die wenigen Jahrzehnte der Bildschirm-Gegebenheiten.

Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht

Rhein bei Mainz
Der Rhein in Mainz, Bild: saiko3p / shutterstock

Davon überzeugen sich alljährlich zur Fastnachtzeit Millionen von Fernsehzuschauern im ZDF. Einmal im Jahr, für einen Abend, ist Mainz der Nabel der Nation. Im Fernsehen läuft karnevalistischer Frohsinn. So kennt jeder Mainz: An der Stadt am Rhein reservieren sich die Fastnachtsfreunde ihre Humba-Tumba-Tätärä-Stunden bereits viele Wochen zuvor, während Fastnachtsmuffel auf der Suche nach Fluchtwegen sind.

Blick hinter TV-Kulissen

Auf dem Lerchenberg, im Südwesten der Stadt, liegt das Sendezentrum des ZDF und bietet kostenlose Führungen an. Er lohnt, der Blick hinter die Kulissen. Andere stöbern im ZDF-Shop in der Innenstadt. Auf der Schöfferstraße gibt es alles um die Mainzelmännchen – vom Bleistift bis zur Bettwäsche.

Von den Vorfahren in die Gegenwart

Mainzer Dom
Der Mainzer Dom, Bild: saiko3p / shutterstock

Mainz ist mehr als nur Hochburg des Karnevals oder Sendezentrum. Die Stadt reservierte sich den Mittelrhein. Hier bestand – wenn auch nur kurz – die erste Republik auf deutschem Boden. Auf diesem Landstrich schleppte das römische Herr viel Bürokratie mit sich herum. Schon bald übernahm Bonifatius als Erzbischof von Germanien das Bistum Mainz. Später krönte man im Dom den letzten Sachsenkaiser. Der heilige Stuhl von Mainz wurde zu einer weltlichen Macht. Die Kurfürsten und Reichskanzler bestimmten als Leiter der Königswahlen die Geschichte des Reichs wesentlich mit. Im Jahre 1477 gründete Erzbischof Diether von Isenburg die Universität.

Nicht zuletzt bereicherte Johannes Gutenberg die Ära Mainz. Johannes Gensfleisch ist der größte Sohn der Stadt. Unter dem Namen Gutenberg erfand er im 15. Jahrhundert den Druck mit beweglichen Lettern. Als Hommage an den Erfinder des Buchdrucks gründeten die Mainzer Bürger im Jahr 1900 ein Spezialmuseum. Das Gutenbergmuseum lässt kaum ein Mainz-Tourist aus. Auf einer Fläche von 2700 Quadratmeter werden Grafiken, Setzmaschinen, Druckpressen, historische Drucke und Handschriften präsentiert. Anschließend kann der Besucher seine persönliche Visitenkarte im guten alten Bleisatz selbst herstellen.

Heute ist die Gutenbergstadt das Zentrum des rheinischen Weinhandels, bildet das Tor zur Zukunftsregion Rhein-Main und ist Sitz von Fernseh- und Rundfunkanstalten. Zu den Berühmtheiten der Stadt gehören der Minnesänger Heinrich von Meißen, Carl Zuckmayer und Anna Seghers.

Entdeckungen in einer alten Stadt

Mainzer Weihnachtsmarkt
Der Mainzer Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz vor dem Dom, Bild: LaMiaFotografia / shutterstock

Bei einem Streifzug durch die verwinkelte Altstadt können sich die Besucher auf die Entdeckungsreise nach alten Gebäuden machen, die auch heute noch beeindrucken. Im mittelalterlichen Ambiente, umgeben von stolzen kurfürstlichen Repräsentationsbauten, bietet sich dem Mainzer Besucher eine Fülle von Entdeckungsmöglichkeiten: vielfältige Zeugnisse der Römerzeit, fabelhafte Kunst- und Naturschätze und eindrucksvolle Sakralkunst führen zu den Wurzeln des Abendlandes. Der Marktbrunnen aus dem Jahr 1526 gehört zu den ältesten Renaissancebrunnen Deutschlands.

Im Herzen der Stadt erhebt sich das Wahrzeichen von Mainz: Der Dom St. Martin mit seinen sechs Türmen. Trotz zahlreicher Brände und dadurch bedingter Bauarbeiten ist der Mainzer Dom eines der großartigsten romanischen Bauwerke in Deutschland.
Die Augustinerstraße bildet die Lebensader und Shoppingmeile des alten Stadtkerns. Auf dem Weg gelangt man zur reich ausgeschmückten Augustinerkirche, die sich unversehrt im Originalzustand gehalten hat.

Das moderne Mainz konzentriert sich an den Bauten am Rheinufer. Dort stehen das 1970-1973 erbaute Rathaus und die Staatskanzlei.

Allerlei Wissenswertes

  • Gewusst? Mainz ist auch das letzte Quartier des Räuberhauptmanns Schinderhannes. Kein Wunder, dass sich der Mainzer Carl Zuckmayer des Schinderhannes angenommen hat. War doch der legendäre Räuberhauptmann in Mainz eingesperrt. Im Holzturm verzehrte er die Henkersmahlzeit. Von dem schmuck restaurierten Torturm der einstigen Stadtbefestigung aus trat der Schinderhannes seinen letzten Gang zur Richtstätte im jetzigen Stadtpark an.
  • Im Mainzer Stadtpark geht es aber auch romantisch zu. Der zauberhafte Rosengarten mit seinen wunderschönen Laubengängen zieht nicht nur frisch verliebte Paare an. Ein blumiger Duft liegt in der Luft.
  • Ein Besuch lohnt auch im Museum für Antike Schifffahrt. Im Jahre 1981 wurden im Bereich des ehemaligen Mainzer Hafens spätrömische Kriegsschiffe gefunden. Sie sind im Original und als Nachbauten zu sehen.
  • Wie wäre es mit einem faszinierenden Streifzug durch die Geschichte des Sekts? Im Stammhaus der Sektkellerei Kupferberg mit dem Kupferberg-Museum gibt es historische Sekt- und Champagnergläser sowie reich verzierte Eichenholzfässer zu bewundern.
  • Dem Sektgeschehen folgt das Weinvergnügen. Bei einem guten Tropfen in einer der zahlreichen Weinstuben, Straußenwirtschaften oder auf einem Weinfest lernt man nicht nur gute Weine kennen, sondern auch Mainzer Geselligkeit zu schätzen.

Tipp zur gemütlichen Einkehr in der näheren Umgebung: Wer mag sich nicht geruhsam einem reinen Rheinwein widmen? Gelegenheit dazu bietet sich an den Hängen des Klosters Ebersbach – reiner Wein “im Namen der Rose“. Hier kam das hessische Staatsweingut zu internationalen Ehren, als seine ehrwürdigen Säle und Gänge zum Drehort für das mittelalterliche Mönchsspektakel „Im Namen der Rose“ wurden. Gleich mehrere Schiffe legen im Sommer am Mainzer Anlieger ab. Besonders empfiehlt sich der Besuch an einem sonnigen Herbsttag, wenn die Touristenflut des Sommers etwas nachlässt.

Die Sportstadt Mainz

Mainz 05

Lange Jahre galt der 1. FSV Mainz 05 als die graue Maus der zweiten Liga. Zwar klopfte der heutige Bundesligist im Jahr 1997 das erste Mal an das Tor zur Bundesliga, unterlag jedoch am 11. Juni 1997 in Wolfsburg mit 4:5. Im Jahre 2001 besetzte der Verein mit Jürgen Klopp die Trainerposition neu. Es folgte im Jahr 2004 der Aufstieg in die Bundesliga. Mittlerweile bestreitet Mainz 05 – der seine Heimspiele in der Opel Arena austrägt – seine 14te Bundesligasaison.

Weitere bekannte Sportvereine in Mainz

In Mainz sind neben dem Fußball-Bundesligisten noch einige andere erfolgreiche Sportvereine angesiedelt.

  • Mit dem ASV Mainz 88 und der SV Alemannia Nackenheim gleich zwei Bundesligisten im Ringen.
  • Die Mainz Athletics wurden in den Jahren 2007 und 2016 deutscher Meister im Baseball.
  • Die Turngemeinde 1861 e.V. Mainz-Gonsenheim stellt im Herren-Volleyball einen erfolgreichen Zweitligaverein.
  • 1. Mainzer Minigolf-Club e.V. 1964 ist 7-maliger Deutscher Meister und fünffacher Europacupsieger
  • Niklas Kaul, Mehrkämpfer des Universitäts-Sportclub Mainz holte bei der Weltmeisterschaft 2019 im Zehnkampf überraschend die Goldmedaille
  • Die Handballerinnen des 1. FSV Mainz 05 spielen in der Saison 2019 / 2020 erstmals in der 1. Handball-Bundesliga der Frauen
  • Die Tischtennis-Herren des 1. FSV Mainz 05 gewannen in der Saison 2018 / 2019 den Titel in der 2. Bundesliga, nahmen jedoch von Ihrem Aufstiegsrecht keinen Gebrauch

Interessante Museen in Mainz

 

5/5 (2 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top