Urlaub in Taiwan

Tiger und Drachen Pagode in Kaohsiung
Tiger und Drachen Pagode in Kaohsiung, Bild: Sean Pavone / shutterstock

Nur die wenigsten Reisenden haben bei einem Blick auf die Pazifik-Region die kleine Insel Taiwan im Blick. Südlich von China gelegen und natürlich geschichtlich eng mit der Weltmacht verbunden, bietet die Insel nicht einfach nur ein ganz eigenes Lebensgefühl, sondern eine Mischung aus modernster Zivilisation und wunderschöner Natur. Mit der Hauptstadt Taipeh ist bereits ein klares Highlight vorgegeben, in dem man ganze Stunden versinken kann. Die Insel hat aber mehr zu bieten als die technisch hochentwickelte Hauptstadt mit ihrem pulsierenden Leben. Vor allem die Menschen, die Kultur und nicht zuletzt das Essen laden zu einem intensiven Besuch auf der Insel ein.

Taiwan – zwischen Technik und Tradition

Nationale Chiang-Kai-shek-Gedächtnishalle
Nationale Chiang-Kai-shek-Gedächtnishalle in Taipeh, Bild: Kanisorn Pringthongfoo / shutterstock 

Die meisten Touristen werden in Taipeh ihren ersten Kontakt mit Taiwan haben und ganz ohne Frage kann die Stadt mühelos überwältigen. Wenn sich Taipei 101 bereits in der Ferne erhebt – immerhin eines der höchsten Gebäude der Welt – und man mit dem hervorragend ausgebauten Nahverkehr durch die Stadt reist, bekommt man bereits einen Eindruck von dem hektischen Leben in der Stadt. Taiwan ist stolz auf seinen technischen Fortschritt und tatsächlich erinnert die Stadt mit ihrer fortschrittlichen Digitalisierung, der Leuchtreklame und der Hektik stark an Tokio oder Hongkong. Abgesehen vom Rekord-Wolkenkratzer unterscheidet sich die Stadt aber vor allem dadurch, dass richtige Hochhäuser hier eine Seltenheit sind.

Abgesehen von der technischen Entwicklung ist vor allem die Verbindung mit der Tradition in der Stadt etwas, das schon auf den ersten Blick auffällt. Die Megastadt hat es geschafft, die Tempelanlagen – wie etwa den Longshan-Tempel – stilvoll in die wachsende Metropole einzubauen. Unzählige Grünflächen und nicht zuletzt ein beeindruckender Hafen erweitern das Stadtbild um weitere Reize. Übrigens muss man sich keinesfalls mit der Bahn durch Taipeh bewegen. Es ist vor allem das Fahrrad, das hier auch günstig gemietet werden kann, das die favorisierte Variante für die Fortbewegung in der Stadt ist.

Besonders in der Nacht zeigt sich ein anderes Bild von Taipeh. Die Nachtmärkte locken nicht nur Touristen, sondern auch Einheimische mit tollen Speisen und die Bars und Restaurants in der Stadt füllen sich in der Regel spätestens rund um den Feierabend. Hier trifft die Internationalisierung von Taiwan auf die Tradition und das lässt sich auch in den hervorragenden Speisen finden, die überall in der Stadt angeboten werden. Alles in allem braucht man alleine für die Hauptstadt einige Tage, um sich einen Überblick über all die Möglichkeiten zu verschaffen.

Nationalparks und beeindruckende Landschaften

Skyline von Taipeh
Skyline von Taipeh, Bild: Avigator Fortuner / shutterstock

Was neben den beiden Großstädten der Insel beinahe in Vergessenheit gerät, ist der Umstand, dass es eine beeindruckende Landschaft auf der Insel gibt, die so vielfältig wie Taiwan selbst ist. Die meisten dieser Gebiete sind staatliche Nationalparks mit einem festen Eintritt. Dieser lohnt sich aber fast immer und man merkt, dass die Gelder für verwendet werden, den Park zu schützen und für die Besucher auszubauen.

Der Taroko-Nationalpark ist mit Sicherheit der Park, der von den meisten Besuchern in Augenschein genommen wird. Er beindet sich etwa zwei Stunden nördlich von Taipeh und weiß vor allem durch seine vielen Wanderwege, die beeindruckenden Schluchten und die vielen kleinen Wanderwege zu überzeugen. Hier kann man viel von der ursprünglichen Natur Taiwans entdecken und von der Vielfalt, die diese Insel für Jahrhunderte geprägt hat. Auch die Alishan National Scenic Area mit ihrem Berg und der wechselhaften Landschaft sind ein Beweis dafür, dass Taiwan mehr als Hochzivilisation in Städten zu bieten hat. Bei einem Besuch in diesen Parks vergisst man ganz schnell das hektische Treiben in den Städten, sondern fühlt sich beinahe wie auf einer verlassenen Insel. Da hilft es auch, dass die Nationalparks so weitläufig sind, dass man bei einem Besuch auf eigene Faust nur selten einem anderen Besucher begegnet.

Wer mehr vom ursprünglichen Taiwan sehen möchte, sollte auch einmal einen Besuch in der Stadt Tainan einplanen. Diese hat sich, anders als die Hauptstadt, nicht zu einem Hotspot für Touristen und die Wirtschaft entwickelt, sondern ist beinahe traditionell geblieben. Das Straßenbild schmücken die Tempel und religiöse Sehenswürdigkeiten. Auch einige historische Gebäude lassen sich hier noch finden, die aus einer Zeit stammen, in der die Rolle mit dem Nachbar China eine ganz andere war. Tainan gilt als das kulturelle Herz der Insel und erzählt vielleicht ein bisschen mehr über Taiwan, als es Taipeh könnte.

Das Land, das Essen und die Menschen

Während die taiwanesische Küche starke Verbindungen mit der chinesischen Küche aufweist, sind es hier vor allem die Meeresfrüchte und das Gemüse, das eine wichtige Rolle spielt. Wie in beinahe allen asiatischen Küchen spielen Reis und Nudeln eine wichtige Rolle – auch Schärfe ist in vielen klassischen Gerichten Taiwans zu finden. Wer es traditionell mag, sollte sich definitiv in den Städten auf einen der Nachtmärkte begeben, denn hier gibt es die authentische Küche.

Kulturell ist Taiwan eher konservativ und hat gerade für das Verhalten in der Öffentlichkeit einen klaren Kodex. Es kann also Sinn machen, wenn man sich von der Reise dafür entscheidet, einen Blick auf die Gepflogenheiten wirft. Gerade in Taipeh ist das Publikum aber so internationalisiert, dass man sich so wie in diversen anderen Metropolen Asiens fühlt, die sich vor allem auf westliche Besucher eingestellt haben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Kommentar einfpgen
Please enter your name here