• Menu
  • Menu
Leuchtturm Ameland
Leuchttürme sind auf jeder Nordseeinsel ein beliebtes Fotomotiv, Bild: Felix Busse / shutterstock

Urlaub auf Ameland

Ameland gehört zu den westfriesischen Inseln und ist eines der beliebtesten Urlaubsziele in der Niederlande. Nicht nur die Niederländer selbst zieht es regelmäßig für Erholung in der Natur auf die Insel, auch Deutsche nutzen gerne die Abwechslung und verbinden einen Besuch in der beinahe unberührten Natur von Ameland mit einem Urlaub im nördlichen Teil der Niederlande. Bekannt ist die Insel darüber hinaus für ihre Jugendfreizeiten. Besonders aus NRW und Niedersachsen strömen jeden Sommer tausende Kinder und Jugendliche in die Lager auf der Insel – eine Tradition, die in dieser Form bereits seit beinahe 100 Jahren existiert. Auch für Erwachsene gibt es aber ausreichend Grund, der Insel einen Besuch abzustatten.

Ameland im westfriesischen Wattenmeer – Natur, Strand und Erholung

Ameland, Niederlande
In Ameland kann man sich im Einklang mit der Natur erholen, Bild: Rudmer Zwerver / shutterstock

Einer der Gründe dafür, dass Ameland bis heute zu den populärsten Inseln in der Nordsee gehört, ist die Natur. Auch wenn man im Laufe der Jahre Infrastruktur für die vielen Besucher aufgebaut hat und Touristen ein attraktives Urlaubs- und Ausflugsziel bietet, ist die Insel im großen und ganzen bis heute im ursprünglichen Zustand. Dabei wird eine abwechslungsreiche Natur geboten, die für unterschiedlichste Ansprüche und Aktivitäten geeignet ist. Von Sumpfgebieten über kleine Wälder bis hin zum beeindruckenden Strand nutzen die Besucher auf der Insel eine Vielzahl von Möglichkeiten, um dem hektischen Alltag auf dem Festland zu entkommen.

Eine besondere Erwähnung braucht natürlich der rund 27 Kilometer lange Sandstrand, der sich um die Insel zieht. Während einige Gebiete als designierte Badezonen ausgewiesen sind, führt der Strand auch vorbei an Wanderwegen, die einmal rund um die Insel führen. Diese sind zu Fuß aber natürlich auch ganz klassisch mit dem Fahrrad nutzbar und bieten eine tolle Möglichkeit, nicht nur einen langen Spaziergang direkt am Meer zu machen, sondern auch besonders viel von der Insel zu sehen.

Siehe auch  8 einzigartige Reiseziele am Ijsselmeer

Von Ameland aus starten zudem verschiedene Touren auf das Wattenmeer. Da lässt sich vom Schiff aus die eine oder andere Robbe beobachten oder man lernt bei einer Wanderung mehr über die besondere Natur des Wattenmeers kennen. Die ortsansässigen Führer sorgen dafür, dass man nicht nur die schönsten Teile der Insel sehen kann, sondern auch dafür, dass man am Ende des Tages heil und zufrieden zurück in der Unterkunft ist.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Ameland im Überblick

Auf der Insel ist die Natur der Star, daher ist sie auch die wichtigste Sehenswürdigkeit. Zwischen kleinen Wäldern und wunderschönen Sandstränden erheben sich aber doch ein oder zwei Bauwerke, die man bei seinem Besuch auf der Insel einmal gesehen haben sollte. Schließlich ist Ameland schon seit vielen Jahrhunderten bewohnt und auch wenn der große wirtschaftliche Erfolg und das Wachstum erst mit dem Tourismus im 20. Jahrhundert kamen, zeugen noch heute viele Geschichten und Legenden von dem ursprünglichen Leben der Insulaner. Besonders der Walfang spielte in der Historie eine Rolle. Wer ein bisschen mehr über Ameland erfahren möchte, kann das in verschiedenen kleinen Museen machen. Dort erfährt man nicht nur mehr über die Seeräuber, die von hier aus gestartet sind, sondern auch über den Walfang und den Küstenschutz, der für lange Zeit eine wichtige Rolle auf Ameland gespielt hat.

Neben den Museen ist es natürlich der berühmte Leuchtturm, der die Besucher anzieht. Mit über 60 Metern ist er natürlich mühelos das höchste Bauwerk auf der Insel und gilt als einer der leistungsfähigsten Leuchttürme an der Nordseeküste. Ein Gang hinauf ist möglich und verschafft nicht nur einen tollen Blick über die gesamte Insel, sondern über weite Teile der Nordsee. Mit ein bisschen Glück kann man von hier aus sogar Deutschland sehen. Wer also keine Höhenangst hat und sich die Stufen zutraut, sollte diese Möglichkeit auf jeden Fall nutzen.

Siehe auch  Groningen – Universitätsstadt mit historischem Flair

Wer noch ein wenig von der Geschichte von Ameland sehen möchte, findet in den Dorfkernen auf der Insel noch einige Häuser, deren Geschichte bis in das 17. Jahrhundert zurückgeht. Entsprechende Touren über die Insel geben auch hier wieder ein wenig geschichtlichen Kontext und sind besonders in Verbindung mit einem Besuch in einem der genannten Museen eine tolle Möglichkeit, ein bisschen mehr über das Urlaubsziel herauszufinden.

Anreise und Unterkunft auf der Insel Ameland

Ankunft in Ameland
Bild: emka74 / shutterstock

Die Anreise auf die Insel ist alleine per Schiff möglich und hier ist man natürlich auf Ebbe und Flut angewiesen – entsprechend sollte man sich über die genauen Abfahrzeiten der Fähren informieren. Auf der Insel selbst bewegt man sich am besten mit dem Fahrrad, um möglichst viel zu sehen und flexibel bei der Reise zu sein. Wer sich vornimmt, ein wenig mehr Zeit auf Ameland zu verbringen, sollte sich auch frühzeitig mit den unterschiedlichen Möglichkeiten für die Unterkunft beschäftigen. Zwar ist in den letzten Jahren das Netzwerk an Gasthäusern und Hotels weiter ausgebaut worden, trotzdem sind die Übernachtungsmöglichkeiten begrenzt und darüber hinaus beliebt. Deswegen ist es wichtig, sich rechtzeitig ein Zimmer oder eine Ferienwohnung für den Aufenthalt auf Ameland zu reservieren.

Ansonsten ist die touristische Infrastruktur so ausgebaut, dass man ganz ohne Mühe versorgt werden kann. Restaurants, Supermärkte und Cafes bieten eine tolle Möglichkeit, nach einer langen Wanderung zu erholen oder einfach Abends bei einem Bier oder Wein noch mehr von der besonderen Atmosphäre der Insel aufzunehmen.