Kambodscha – das Land der alten Khmer

Kambodscha

Kambodscha ist ein ganz besonderes Land in Südostasien. Tauchen Sie in die jahrtausendealte Kultur der alten Khmer, erleben Sie die Millionenstadt Phnom Penh, erleben Sie französisches Flair in den Kleinstädten oder entspannen Sie an den Stränden von Sihanoukville.

Besonderheiten in Kambodscha

Kambodscha wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stark gebeutelt und hat unter der Diktatur des grausamen Herrschers Pol Pot gelitten. Auch wenn sich das Land inzwischen erholt hat, ein Besuch Kambodschas ohne eine Beschäftigung mit der Geschichte des Landes wäre nicht komplett. Trotz ihrer Vergangenheit sind die Kambodschaner heute ein sehr gastfreundliches Volk und heißen Besucher aus der ganzen Welt herzlich willkommen. Kambodschda hält eine unbeschreibliche Vielfalt an paradiesischem Dschungel, ehrwürdiger Kultur, schneeweißen Stränden und pulsierendem Leben bereit.

Sehenswürdigkeiten in Kambodscha

Angkor: Die größte Tempelanlage der Welt

Angkor Wat
Angkor Wat, Bild: Guitar photographer / shutterstock

Die meisten Menschen kommen nach Kambodscha, um die verlassene Stadt Angkor zu besuchen. Dafür sollten Sie mindestens drei Tage einplanen. Denn die versunkene Stadt und die inzwischen wieder ausgegrabenen Tempel sind einzigartig in der Welt. Tauchen Sie bei Ihrem Besuch ein in eine längst vergangene Zeit. Wandeln Sie zwischen überlebensgroßen Statuten, haushohen Baumwurzeln und filigraner Handarbeit umher. Zu den Highlights in Angkor gehören sicherlich die Tempelanlage Angkor Wat, der „Tomb-Raider-Tempel“ Ta Prohm oder der Bayon-Tempel mit seinen riesigen Gesichtern. Einen besonderen Zauber verströmen die Tempelanlagen in der Morgen- und der Abenddämmerung. Ausgangspunkt für einen Besuch ist das Städtchen Siem Reap, das eine ausgezeichnete Infrastruktur bereithält. Restaurants, Märkte, Shops und Veranstaltungen warten nur darauf, von Besuchern erkundet zu werden.

Lebendiges Phnom Penh

Royal Palace Phnom Penh
Der Royal Palace in Phnom Penh, Bild: RPBaiao / shutterstock

Einen Kontrast zum verträumten Siem Reap ist Phnom Penh. Die Hauptstadt des Landes ist Heimat für etwa 1,5 Millionen Menschen und gefühlt fahren dort ebenso viele Motorräder und Tuk-Tuks durch die Straßen. Es kann ein echtes Abenteuer sein, die Straße in Phnom Penh zu überqueren. Selbst in Phnom Penh Auto zu fahren, trauen sich wahrscheinlich die wenigsten Menschen zu. Günstige Taxis und Tuk-Tuks bringen die Urlauber allerdings bequem zu den Sehenswürdigkeiten. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten gehören der Royal Palace und der historische buddhistische Tempel Wat Phnom. Ein Besuch in Phnom Penh ist allerdings ohne Auseinandersetzung mit dem Pol-Pot-Regime nicht komplett. Deswegen gehört ein Besuch auf den Killing Fields und Tuol-Sleng-Gefängnis ebenso zu einem Besuch der Hauptstadt.

Weiße Strände von Sihanoukville

Wem nach einem Besuch von Phnom Penh nach etwas Entspannung zumute ist, sollte in den Süden des Landes fahren. Die weißen Strände von Sihanoukville laden zum Erholen ein. Der bekannteste der Strände ist der Otres Beach. Da er schon lange kein Geheimtipp mehr ist, ist hier jede Menge los. Dafür lädt die ganze Gegend dazu ein, die Seele baumeln zu lassen und zu relaxen.

Delfine in Krati beobachten

Tierfreunde sollten die Stadt Krati auf ihre Liste aufnehmen. Denn von dort lassen sich Bootstouren zu den Irawadi-Delfinen organisieren. Eine Sichtung der Meeressäuger ist ein echtes Highlight in jedem Urlaub und bleibt mit Sicherheit lange in Erinnerung.

Kleinstädte mit französischem Flair: Battambang und Kampot

Wer es etwas ruhiger haben möchte, sollte den Städten Battambang oder Kampot einen Besuch abstatten. Die Stadt Kampot mit ihren vielen Cafés ist ein herrlicher Ausgangspunkt für Erkundungen in die Natur der näheren Umgebung. Von Battambang aus kann man tolle Bootsfahrten in die Natur unternehmen.

Spezialitäten des Landes Kambodscha

Strand Sihanoukville Kambodscha
Strand in Sihanoukville, Bild: Aleksandar Todorovic / shutterstock

Die kambodschanische Küche ist vielfältig, bunt und scharf. Auf vielen Speisekarten finden sich die klassischen asiatischen Currygerichte. Ein beliebtes Currygericht ist Amok, das mit Rind, Huhn oder Garnelen serviert wird. Im ganzen Land verbreitet ist Lok Lak. Das ist ein gewürztes Rindfleischgericht mit Spiegelei. Dazu genießen Sie ein landestypisches eisgekühltes Angkor Beer. In Kambodscha gibt es allerdings auch allerhand Kurioses, das man probieren kann. Auf den Straßenmärkten in Phnom Penh werden frittierte Spinnen , Maden und allerhand andere Insekten angeboten. Und auch Schlangenfleisch oder Froschschenkel findet sich auf so mancher Speisekarte. Zum Nachtisch lockt Cha Houy Teuk. Das Streetfood-Gericht ist eine Mischung aus Gelee, Kokoscreme, Sago und Mungobohnen.

Reisezeit und Wetter

Die beste Reisezeit für Kambodscha ist dann, wenn es in Deutschland Winter ist und zwar von November bis Februar. Die Temperaturen sind dann nicht brütend heiß und vor allem ist es trocken. Wer Kambodscha zu einer anderen Jahreszeit besucht, muss mit Regen und anhaltend hoher Luftfeuchtigkeit rechnen. Ein Vorteil hat ein Besuch Kambodschas aber außerhalb der Hauptreisezeit: Gerade in Angkor ist es dann nicht so überfüllt und außerdem ist die Vegetation im Sommer in voller Pracht und der Regenwald zeigt sich in seiner vollen Blüte.

0/5 (0 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top