Ein Land erwacht

Vietnam

Noch vor einigen Jahren war Vietnam auf der Liste beliebter Reiseländer so gut wie gar nicht präsent. Viele assoziierten das Land mit dem längst vergangenen Krieg oder dachten an eine rückständige, kommunistische Diktatur. Dabei ist dieser Tigerstaat ganz anders und wimmelt gerade vor touristischen Highlights. Die folgenden fünf Gründe zeigen, warum ein Trip nach Vietnam auf keiner To-do-Liste fehlen sollte.

Die vietnamesische Küche ist einzigartig

Traditionelles vietnamesisches Essen
Traditionelles vietnamesisches Essen, Bild: xuanhuongho / shutterstock

Was die alternative Szene in Berlin und andernorts verzweifelt zu installieren versucht, ist hier allgegenwärtig und so alt wie das Land selbst: Eine innovative Küche, die vor allem auf der Straße und vor den Augen der Gäste zubereitet wird. Dank des vorteilhaften Wechselkurses zwischen Euro und vietnamesischem Dong sind die Gerichte außerordentlich preiswert zu bekommen. Vietnamesisches Essen ist schmackhaft und enthält meist alles, was für einen gesunden Lebensstil benötigt wird. Neben Nudeln und Reis gehören Kokosnüsse, Bambussprossen und Litschis zu den Klassikern dieser Küche. Sehr beliebt ist zudem Hühnerfleisch.

Vietnam ist das perfekte Land für Hipster

Während der Reisetourismus schon heute mit acht Milliarden Dollar zur Weltwirtschaft beiträgt, sind einige Flecken Erde von den Besuchern aus aller Welt fast verschont geblieben. Andere leiden dagegen an Übertourismus. Vietnam gehört ohne jeden Zweifel zu der ersten Kategorie. Hier werden die guten Restaurants noch von den Einheimischen besucht, am Strand steht nicht ein Sonnenschirm neben dem anderen und statt Eimersaufen gibt es tolle Partys an jeder Ecke. Viele Wohlfühlprodukte gibt es aus Eigenproduktion und digitale Nomaden finden günstige Unterkünfte sowie eine hohe Lebensqualität in Vietnam.

Mit diesem Nachtleben kann keiner mithalten

Kegelhut Vietnam
Bild: noina / shutterstock

Dreißig Prozent aller Arbeitnehmer weltweit sagen, dass sie für zusätzliche Reisen auf Einkommen verzichten würden. Bei der „Generation Y“ und „Generation Z“ sagen sogar 39 Prozent, dass sie einen Job ablehnen würden, wenn er sie am Reisen hindern würde. Das Nachtleben in den Städten ist ein zentraler Bestandteil eines jeden Aufenthalts in der Fremde. Hier zeigt sich, wie frei ein Land ist und wie sehr seine Bewohner ihr Leben feiern. Saigon, heute unter dem Namen Ho Chi Minh Stadt bekannt, war seit jeher die Party-Metropole schlechthin. Von weitem sichtbare Leuchtreklamen weisen den Weg zu angesagten Clubs und Locations.

Die vietnamesische Kultur ist spannend und „anders“

Noch heute fühlen sich nur 27 Prozent der Deutschen wohl mit einer Reisebuchung über das Internet, im Gegensatz zu 44 Prozent der Franzosen und gar 87 Prozent der Inder. Dabei verpassen sie unter Umständen echte Highlights. Die vietnamesische Kultur ist erfrischend anders und dabei gerade für Bewohner der westlichen Welt sehr spannend. Atemberaubende Tempel wie die Einsäulenpagode in Hanoi und der Cao Dai Tempel laden ein zum Staunen. Hinzu kommen die Feierlichkeiten des Tetfestes oder die typische Bekleidung mit dem asiatischen Kegelhut.

Gastfreundschaft wird hier groß geschrieben

Als westlicher Besucher ist man in Vietnam doch noch eher ein Exot. Entsprechend viel gibt es zu entdecken und im gleichen Maße gastfreundlich sind die Einwohner. Man sollte sich nicht scheuen, auch abseits der Hauptstadt Hanoi einige Ausflüge zu unternehmen. Geführte Touren im Dschungel eröffnen jedenfalls völlig neue Perspektiven und versprechen atemberaubende Erlebnisse.

 

0/5 (0 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top