Bilbao – Sehenswerte Metropole im Baskenland

Ribera Markt Bilbao
Ribera Markt in Bilbao, Bild: trabantos / shutterstock

Bilbao ist die größte Stadt des Baskenlandes und liegt im Norden Spaniens. Gleichzeitig bildet sie die Hauptstadt der spanischen Provinz Biskaya. So wie Katalonien besitzt auch das Baskenland seine eigene Kultur und Sprache, die neben der spanischen Kultur koexistiert. Bilbao ist auch eine der schönsten Städte der iberischen Halbinsel. Neben den zahlreichen Industriekomplexen wird die Stadt zudem von einer Vielzahl an Vergnügungseinrichtungen geprägt.

Besonderheiten der baskischen Stadt

Bilbao eignet sich zu jeder Jahreszeit für einen Stadtbesuch. Am schönsten präsentiert sich die Baskenmetropole aber von März bis September. In den Sommermonaten gilt ein Aufenthalt in Bilbao als durchaus angenehm. So liegt die Stadt im Norden, wodurch es dort weniger heiß wird als zum Beispiel in Madrid. Im Winter kann dagegen reichlich Niederschlag fallen.

Für Mobilität in der Stadt sorgt ein dicht ausgebautes Netz aus Straßenbahnen und U-Bahnen. Natürlich sind in der Stadt auch zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten wie Hotels vorhanden. In den letzten Jahren war ein stetiger Anstieg an Besuchern in Bilbao zu verzeichnen. Besonders geschätzt wird die Stadt für ihre Kunst und Kultur sowie für ihre kulinarischen Genüsse.

Die Sehenswürdigkeiten Bilbaos

Bilbao hat seinen Gästen natürlich viele interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten. Dazu zählen neben imposanten Bauwerken auch zahlreiche Museen zu den verschiedensten Themengebieten.

Ein Besuch im Guggenheim Museum

Guggenheim Museum Bilbao
Das Guggenheim-Museum, Bild: Rudy Mareel / shutterstock

Mittlerweile zu Bilbaos größten Wahrzeichen gehört das Guggenheim Museum. Es fällt durch sein markantes Äußeres auf und stellt das städtische Museum für moderne und zeitgenössische Kunst dar. Seine Eröffnung fand 1997 statt. Durch das Guggenheim Museum wurde Bilbao nachhaltig geprägt. Sogar von einem Guggenheim-Effekt ist die Rede. So strömten immer mehr Besucher in die baskische Stadt, um dem Museum einen Besuch abzustatten, was sich wiederum positiv auf die Wirtschaft der Metropole auswirkte.

Das ganze Viertel um das Guggenheim Museum wurde umgestaltet. Zum Beispiel finden dort häufiger Sportveranstaltungen statt. Als besonders sehenswert gilt auch das Äußere des Museums, das sich aus Glas, Kalkstein und Titan zusammensetzt. Dabei wirkt das Gebäude am Flussufer des Nervion wie ein riesiges Schiff.

Durch Bilbaos Altstadt schlendern

Wunderschön präsentiert sich die Altstadt von Bilbao (Casco Viejo). Sie konzentriert sich auf sieben Straßen, die aus dem 15. Jahrhundert stammen. In den kleinen Straßen erwarten den Besucher Textil- und Einzelhandelsgeschäfte. Außerdem lassen sich imposante Kirchen und geschichtsträchtige Gebäude bewundern. So befinden sich dort eine Kathedrale, das Historische Museum sowie das Baskische Archäologische Museum.

Zu den Tipps der Altstadt gehören die Pinxto-Kneipen, die zu einem Abstecher einladen. An den Sonntagen kann außerdem auf dem Flohmarkt gestöbert werden.

Besuch im San Mamés Barria Fußballstadion

Fußballfans werden im modernen Estadio San Mamés Barria von Athletic Bilbao auf ihre Kosten kommen. Es entstand direkt neben dem alten Sam Mamés aus dem Jahr 1913. Das stimmungsvolle Stadion wird von Fans liebevoll „La Catedral“ genannt. Wenn die einheimischen Fans traditionelle Lieder zum Besten geben, entsteht eine ganz besondere Atmosphäre.

Eine Fahrt mit der Seilbahn

Ein beliebtes Ziel in Bilbao ist die Seilbahn Funicular de Artxanda. Die Standseilbahn fährt auf den Berg gleichen Namens. Vom Artxanda aus kann der Besucher einen phantastischen Ausblick auf Bilbao nehmen und Erinnerungsfotos schießen. Von besonderer Schönheit präsentiert sich die Aussicht bei Sonnenuntergang. Es gibt auch einen kleinen Park zum Entspannen.

Das Schloss von Butron

Schloss von Butron
Schloss von Butron, Bild: carlos larrechi / shutterstock

Das bewundernswerte Schloss von Butron stammt aus dem Mittelalter und erinnert an ein klassisches Märchenschloss. Errichtet wurde es im 11. Jahrhundert. Seinen Sitz nahm es auf einem Hügel inmitten eines Waldes ein. In den folgenden Jahrhunderten wurde das Bauwerk immer wieder durch Kriege und Konflikte in Mitleidenschaft gezogen. Im 19. Jahrhundert sorgte der Marquis von Cubas für eine komplette Sanierung des Schlosses, das sich architektonisch an dem berühmten bayerischen Schloss Neuschwanstein orientierte, was an einigen Stellen nicht zu übersehen ist. Umgeben wird Schloss Butron von einem Park, der es auf 35.000 Quadratmeter bringt.

Mittlerweile gilt das Schloss als historisches Erbe. Von Touristen kann es nur noch von außen besichtigt werden.

Über der Puente de Vizcaya schweben

Puente de VizBilbaocaya
Puente de Vizcaya, Bild: Serge Freeman / shutterstock

Die Puente de Vizcaya nennen die Einwohner von Bilbao „Puente Colgante“, was Hängebrücke bedeutet. Sie zählt zum Welterbe der UNESCO und stellt seit 1893 eine Verbindung zwischen dem Stadtteil Las Arenas und der Gemeinde Portulagete mit einer seltenen Schwebefähre her. Für ihren Entwurf zeichnete mit Alberto de Palacio y Elissague ein Schüler des berühmten Gustave Eiffel verantwortlich. Es gelangt ein Fahrkorb zum Einsatz, der nicht nur Fußgänger, sondern auch sechs Pkw übersetzen kann.

Die Sankt-Jakobus-Kathedrale bewundern

Inmitten von Bilbaos Altstadt befindet sich mit der Sankt-Jakobus-Kathedrale (Catedral de Santiago) ein beeindruckendes sakrales Bauwerk, das dem Apostel Jakobus dem Älteren gewidmet ist. Jakobus dient auch als Patron von Bilbao. Die gotische Kathedrale stellt nicht nur das höchste Gebäude im Viertel dar, sondern bildet auch das älteste Gotteshaus der Stadt. Sie bringt es auf eine Höhe von 22,5 Metern.

In ihrem Inneren lassen sich einige Heiligtümer und Kunstschätze bewundern wie zum Beispiel die „Cristo del Buen Amor“, eine Skulptur aus dem 16. Jahrhundert.

Durch die Parks von Bilbao wandern

Bilbao hat mehrere schöne Parks zu bieten. Gut zum Wandern eignet sich der Dona Casilda Park. Der historische Park lädt auch zum Entspannen ein. So gibt es in ihm einen Teich mit Enten sowie verschiedene Cafés. Kinder kommen auf den Spielplätzen auf ihre Kosten. In den Sommermonaten finden dort Theatervorstellungen und Feste statt.

Allgemeine Daten zu Bilbao

Bilbao liegt im Norden Spaniens in der Provinz Bizkaia. Mit knapp 900.000 Einwohnern im Einzugsgebiet der Stadt gehört Bilbao zu den zehn größten Städten Spaniens. Sie gilt als eine der bedeutendsten Industriestädte des Landes und verfügt über einen bedeutenden Hafen. Die Umgebung der Stadt wird von einer abwechslungsreiche Naturkulisse dominiert. Hohe Berge, dichte Wälder und malerische Küsten wechseln sich hier ab.

Historische Fakten zu Bilbao

Eine erste Besiedlung im Gebiet von Bilbao ist bereits für die römische Zeit nachgewiesen. Aus dem damaligen Namen „Bellum Vadum“ wurde über die zwischenzeitliche Bezeichnung „Bilbaum“ auch der Name Bilbao für die 1300 angelegte Siedlung mit Hafen abgeleitet. Im Laufe des 19. Jahrhunderts war die Stadt durch kriegerische Auseinandersetzungen zwischen Spanien und Frankreich geprägt. Die industrielle Entwicklung setzte erst in der Folge ein. Vor allem die Integration zahlreicherer kleiner Siedlungen ins Stadtgebiet sorgte für einen großen Boom und stärkere industrielle Auslastung.

Besonderheiten von Bilbao

In Bilbao wird neben Spanisch in weiten Teilen auch Baskisch gesprochen. Dieser Dialekt gilt nach wie vor als Amtssprache, auch wenn der prozentuelle Anteil an Bürgern, welche Baskisch sprechen, stark abgenommen hat. Dennoch ist nach wie vor eine starke baskische Identität in der Stadt vertreten. Bilbao ist die einzige Provinzhauptstadt Spaniens, in welcher eine Partei des baskischen Nationalismus sein 1979 durchgängig in der Regierung vertreten ist.

Der Hafen von Bilbao

Der Stadtkern von Bilbao liegt etwa 12 Kilometer vom Meer entfernt, am Ria del Nervión Hier findet sich auch ein bedeutender Industriehafen. Kreuzfahrtschiffe können den Fluss allerdings nicht befahren, weswegen ein großer Seehafen an der Küste errichtet wurde. Hier wurde auch ein Kreuzfahrtterminal eingerichtet. Touristen, welche auf diese Weise Bilbao erreichen, können sich hier nicht nur informieren, sondern finden auch eine einfache Verbindung mit Shuttle-Bussen ins Stadtzentrum vor. Zusätzlich wird der Kreuzfahrt-Hafen auch von öffentlichen Verkehrsmitteln angefahren. Ansonsten ist auch eine Taxifahrt ohne allzu große Kosten möglich.

Ausflüge ins Umland

Vom Kreuzfahrthafen in Bilbao können auch zahlreiche Tagestouren ins Umland von Bilbao unternommen werden. Nur knapp 100 Kilometer entfernt liegt San Sebastian, eine Stadt, welche vor allem dank der großen kulinarischen Vielfalt und Dichte an Restaurants mit Michelin-Sternen bekannt ist. Auch eine Weinverkostung in einem der zahlreichen Weingüter der Umgebung kann gebucht werden.

Wer hingegen lieber einen Tag am Strand einschieben möchte, sollte sich Laredo, in etwa 65 Kilometer nordwestlich von Bilbao nicht entgehen lassen. Hier liegt ein kleiner Badeort, welcher über einen wunderschönen Strand sowie eine vier Kilometer lange Strandpromenade verfügt. Abgerundet wird der Ausflug mit einer Besichtigung der Altstadt aus dem 16. Jahrhundert und natürlich einem Mittagessen in einem der zahlreichen traditionellen Restaurants.