• Menu
  • Menu
Wandern in Georgien
Wandern in Georgien, Bild: Marco Schätzel

Wanderparadies Georgien: Camping & Trekking im Kaukasus

Georgien ist für mich eine Liebe auf den ersten, zweiten und auch auf jeden weiteren Blick. Das Land im Kaukasus hat es sehr weit in mein Herz geschafft. Das liegt zum einen an den gastfreundschaftlichen Einheimischen und der leckeren georgischen Küche – vor allem aber an den überragenden und vielseitigen Landschaften. Insbesondere die Berge in Georgien haben es mir angetan. Sie sind wunderschön, mit zum Teil über 5.000 Meter sehr hoch und in vielen Regionen einfach noch sehr wild. Die schönste Art & Weise das Land zu entdecken ist meiner Meinung nach daher definitiv mit Zelt und Trekkingrucksack! So kann man auf mehrtägigen Wanderungen die beeindruckendsten Seiten des Kaukasus entdecken und die Natur Georgiens noch intensiver erleben.

Bei der Auswahl lohnenswerter Wandergebiete haben Trekkingfreunde die Qual der Wahl:

Historische Wehrtürme und charmante Bergdörfer in Swanetien

Die Region Swanetien ist das wohl bekannteste touristische Trekkinggebiet in Georgien und das hat auch seine guten Gründe. Zahlreiche Touren in allen möglichen Längen und Schwierigkeitsstufen warten hier auf Wanderreisende. Eine sehr schöne und beliebte Mehrtageswanderung führt z.B. von Mestia nach Ushguli, dem höchstgelegenen Bergdorf Europas. Der Weg nach Ushguli verläuft über einen Pass von knapp 3.000 Metern, vorbei an Gletschern, Bergflüssen und atemberaubenden Aussichten. Unterwegs kann an traumhaften Stellen gezeltet oder in gemütlichen, familiengeführten Unterkünften übernachtet werden. Eine charakteristische Besonderheit in Swanetien sind auch die historischen Wehrtürme, die hier das Bild der kleinen Dörfer prägen und als ideales Foto-Motiv herhalten. In den hochliegenden Bergsiedlungen geht das Leben sehr gemütlich und ursprünglich zu. An Annehmlichkeiten fehlt es trotzdem nicht – nach kräftezehrenden (Mehrtages-) Wanderungen kann man hier wunderbar mit gutem Gewissen in einem der urigen Gasthäuser ein paar deftige georgische Spezialitäten genießen, wie z.B. Chatschapuri, ein unglaublich sättigendes und sehr leckeres Käse-Fladenbrot. In Kombination mit der traumhaften Natur sind die Dörfer in Swanetien daher der perfekte Ort für einen erholsamen Aktivurlaub.

Siehe auch  Tiflis - Die aufblühende Hauptstadt Georgiens

Eine wilde Fahrt in das wilde Tuschetien

Abanopass Tuschetien
Der Abano-Pass in Tuschetien, Bild: Marco Schätzel

Auf der Suche nach einer Portion Abenteuer verschlug es mich bei meiner zweiten Reise nach Georgien in die wenig erschlossene und schwer zugängliche Bergregion Tuschetien. Allein die Anreise nach Tuschetien ist ein Erlebnis an das sich jeder, der sie hinter sich gebracht hat, noch lange erinnern wird. Der Weg führt über den Abano-Pass, dem mit über 2.800 Meter höchsten befahrbaren Gebirgspass im Kaukasus. In hunderten Serpentinen schlängelt sich die Schotterstraße durch die Berge. Die steilen Abhänge und Blicke hinab in das Tal, lassen dem ein oder anderen sicher das Herz in die Hose rutschen. Die lange und nervenaufreibende Fahrt nach Tuschetien lohnt sich aber! Die Region ist noch ursprünglicher als andere Wandergebiete in Georgien, da sie touristisch noch wenig erschlossen ist und allein die Anfahrt viele Reisende abschreckt. Wer sich dennoch auf den Weg nach Omalo, dem größten Dorf der Region macht, der findet Wanderungen der Extra-Klasse, wie z.B. die mehrtägige Trekkingtour über den Borbalo-Pass oder der schöne Tagesmarsch von Ghele in das Dorf Parsma. Eine Reise nach Tuschetien ist aber übrigens nur in den Sommermonaten möglich – der Abano-Pass ist nämlich die größte Zeit des Jahres eingeschneit und nicht befahrbar.

Kazbegi: 5000er besteigen und Postkarten-Fotos schießen

Gergeti Kirche, Georgien
Gergeti-Kirche, Bild: Marco Schätzel

Nördlich von Tiflis, auf dem Weg nach Russland, liegt eine weitere landschaftliche Perle Georgiens – die Region Kazbegi, mit dem gleichnamigen Berg Kazbek. Der Mt. Kazbek ist mit 5.054 Metern der dritthöchste Berg des Landes und achthöchste im Kaukasus! Wer einen 5.000er in Georgien besteigen will, der kann sich hier ausprobieren, zumal zur Gipfelbesteigung nicht zwangsläufig alpine Vorerfahrung nötig ist und der Aufstieg in der Regel nicht länger als drei Tage dauern sollte. Die Stadt Stepanzminda ist Ausgangspunkt für die Besteigung des Mt. Kazbek. Von hier führt seit neustem zudem eine Asphaltstraße hinauf zur wohl berühmtesten Kirche des Landes – die Gergeti Trinity Church. Malerisch umthront von den Gipfeln des Kaukasus, ist die Dreifaltigkeitskirche in ein unglaublich schönes Panorama eingebettet und eines der spektakulärsten und beliebtesten Foto-Motive in Georgien.

Siehe auch  Georgien - Das vielfältige Land am Kaukasus

Wer nicht genug Zeit oder Kraft für eine Gipfelbesteigung hat, kann von der Gergeti-Kirche auch hinauf zum Kazbek-Gletscher wandern und wird ebenso mit traumhaften Ausblicken belohnt. Die ganze Region um Kazbegi bietet auf jeden Fall ein enormes Potential für Hiker, sowohl was Tageswanderungen als auch mehrtägige Trekkingtouren angeht. Sehr empfehlenswert und verhältnismäßig wenig bewandert ist z.B. der Pfad von Sno in das pittoreske Bergdorf Juta. Der Weg von Tiflis nach Stepanzminda, über die alte Heerstraße, ist übrigens durchgängig asphaltiert und die Anreise daher nicht so langwierig und abenteuerlich wie nach Tuschetien. Landschaftlich reizvoll ist die Fahrt dennoch!

Die beste Wanderzeit? Jetzt!

Allein über Georgien zu schreiben, lässt mein Wanderherz höherschlagen und ziemlich sicher wird es mich ziemlich bald wieder in den Kaukasus ziehen – es gibt nämlich noch viele andere schöne Wanderregionen zu entdecken! Eine gute Reisezeit für Wanderungen in Georgien ist der Zeitraum Mai bis Ende September, wobei Trekkingtouren über hohe Gebirgspässe erst ab Mitte bis Ende Juni schneefrei sind. Übrigens ist Georgien insbesondere aktuell, zu Zeiten von Covid-19, ein sehr interessantes Reiseziel. Das Land hat eine der niedrigsten Infektionsraten in der Region und für deutsche Staatsbürger ist die direkte Einreise aus Deutschland seit 8. Juli offiziell erlaubt (Stand: 23.08.2020).

Zelten und Wandern in den Bergen Georgiens ist wohl einer der besten und schönsten Wege, trotz Virus, verhältnismäßig sicher Urlaub zu machen. Aber Achtung: das Infektionsrisiko für ein bleibendes Georgien-Reisefieber ist natürlich trotzdem extrem hoch!