• Menu
  • Menu
Sehenswürdigkeiten Gran Canaria
Auf Gran Canaria gibt es viel zu entdecken, Bild: Balate Dorin / shutterstock

Gran Canaria – für viele eine Trauminsel

Was spricht für die Insel Gran Canaria – Vor allem das konstante Klima sowie die herrlichen einzigartigen Strände machen die Insel für Touristen und Besucher zu etwas ganz Besonderem. Die Temperaturen weisen in der Regel fast nie weniger als 15 Grad und kaum mehr als 30 Grad Celsius auf, ein wahres Wohlfühlklima. Nicht umsonst wird die tolle Insel von vielen Besuchern als die Insel des „Ewigen Frühlings“ bezeichnet.

Auf allen Kanarischen Inseln herrscht ein warm-gemäßigtes Klima, langanhaltende Schlechtwetter-Perioden kennt man so gut wie nicht. Ist die Sonne wirklich einmal von Wolken verdeckt, muss man nur wenige Kilometer zum nächsten Ort fahren, um wieder Sonnenschein und einen schönen blauen Himmel genießen zu können.

Play del Ingles Maspalomas

Playa del Ingles, Gran Canaria
Der Strand von Playa del Ingles, Bild: Valery Bareta / shutterstock

Der etwa sieben Kilometer lange weiße Sandstrand ist der bekannteste und auch bestbesuchte Strand auf Gran Canaria. Er zieht sich vom Leuchtturm bei El Oasis bis nach San Agustin und beeindruckt vor allem mit seiner tollen und einzigartigen Dünenlandschaft. Die ganze genannte Landschaft steht unter Naturschutz.

Diese außergewöhnliche Küstendarbietung ist die Hauptattraktion der Insel. Tagsüber ist ein nicht endender Zug von Strandwanderern am Ufer des Meeres unterwegs.
Der Strand von Puerto Rico kann mit fast nie endenden Sonnenschein aufwarten. Hier scheint immer noch die Sonne, wenn in Maspalomas bereits die Sonne hinter dem Horizont verschwunden ist. Da das auch in den Wintermonaten der Fall ist, kommt es gelegentlich vor, dass es in dieser Umgebung eng werden kann. Der Strand zählt zu den schönsten Orten von Gran Canaria.

Siehe auch  Málaga – der magische Klang des Südens!

Sehenswürdigkeiten

Artenara liegt inmitten einer fast noch unberührten Naturlandschaft und ist der höchste Ort von Gran Canaria. Die meisten Besucher statten dem Ort einen Besuch ab, um die dort befindliche Höhlenkirche zu besuchen und einen Eindruck von der dort lebenden Bevölkerung zu bekommen. Vereinzelte Personen leben heutzutage noch in den Höhlen.

Waldgebiet Pinar de Tamadaba

Dieses Waldgebiet ist mit dem Auto über die Ortschaft Artenara zu erreichen. Die kurivge Fahrt wird entschädigt durch den schönsten Kiefernwald Gran Canarias. Manche dieser hohen ranken Bäume sind mit langen Flechten behangen.

Der Mirador (verglaster Balkon) am Ende der Strecke gibt den Blick bis zur Küste frei, Besucher sind angetan und begeistert von diesem einzigartigen Panoramablick auf Gran Canaria.

Empfohlene Routen

Es gibt zahlreiche verschiedene Routen, anzuraten sind eine Inselrundfahrt (190 km), dabei handelt es sich um einen Tagesausflug.

Fahrt ins Inselinnere (130 km) die überwiegend durch das Bergland Gran Canarias führt, die Zeit nimmt dafür etwa einen halben Tag in Anspruch.

Die längste Route (220 km) führt durch den Inselnorden, dabei lernen Teilnehmer den vegetationsreichen Norden der Insel kennen. Die Strecke ist mit kurvigen Straßen gepflastert, daher benötigt man für diesen Ausflug relativ viel Zeit.

Fazit: Das sind nur einige wenige Gründe und Attraktionen die dazu beitragen, dass die Insel „Gran Canaria“ für viele Menschen eine Trauminsel ist. Nicht zu vergessen, die gastfreundlichen Einheimischen die Touristen aus aller Welt herzlich willkommen heißen und gastfreundlich verwöhnen. Zahlreiche Restaurants sorgen für das leibliche Wohl der Urlauber.

Auch Tagesausflüge mit dem Schiff auf die Nachbarinseln Teneriffa, Lanzarote und Fuerteventura sind möglich. Sehenswert dabei vor allem auf Teneriffa der berühmte „Botanische Garten“ und auf Fuerteventura der unvergleichlich schöne Sandstrand.

Siehe auch  Teneriffa - Insel aus Feuer und Wasser