Gibraltar, Felsen von Gibraltar
Blick auf den Felsen von Gibraltar, Bild: Leonid Andronov / shutterstock

Gibraltar – ein Stück England am Ende Europas

An dieser Meerenge ist der Boden knapp, und weil dies so ist, leistet sich der Airport von Gibraltar einen sehr seltenen „Luxus“: Seine Start- und Landebahn wird von einer der Hauptverkehrsstraßen durchschnitten. Was zur Folge hat, dass immer dann mit einem mittleren Verkehrschaos auf der Winston Churchill Avenue zu rechnen ist, wenn sich ein Flugzeug ankündigt. Gibraltar ist kaum größer als Baltrum, der kleinsten aller ostfriesischen Inseln. Die Briten haben das Hoheitsrecht über den südlichsten Zipfel der Iberischen Halbinsel. Dort, wo man an klaren Tagen den afrikanischen Kontinent nicht nur ahnen kann. Vierhundert Meter hoch türmt sich in Gibraltar ein Felsen – es ist die letzte natürliche Festung Europas vor Marokko. Das Steuerparadies wurde zum Zankapfel zwischen Spanien und England – und dies nunmehr seit rund dreihundert Jahren.

Gibraltar, Berberaffen
Sind aus Gibraltar nicht wegzudenken: Die freilebenden Berberaffen, Bild: TImothy Knox / shutterstock

Zweifellos hat der berühmteste Felsen Europas eine strategische Bedeutung. Das erkannte schon Napoleon, als die Briten vor Gibraltar dessen Schiffe auf deren Weg nach Ägypten zerstörten. Genau 6,5 Kilometer ist das britische Territorium am Mittelmeer groß. Aber nicht groß genug für die Fußball-Nationalmannschaft Gibraltars, die ihre Heimspiele im portugiesischen Faro austragen muss, weil sich in ihrer Heimat kein Platz für ein Stadion fand. 30.000 Menschen leben in Gibraltar – und einige handvoll Berberaffen, von denen nicht alle zahm sind und so ziemlich alle sehr frech. Am liebsten bedrohen sie Touristen und stehlen ihnen die Taschen…

Und dennoch ist Gibraltar ein beliebtes Ziel für Touristen, von denen die meisten auf dem Landwege und somit von Spanien kommen. Rund um den berühmten Felsen hat sich ein Shopping-Paradies etabliert, denn hier ist die Mehrwertsteuer ein Fremdwort und deshalb Alkohol, Tabakwaren, Parfüm und Uhren ziemlich preiswert zu haben. Der Felsen ist im übrigen auch deshalb für Urlauber ein interessanter Anziehungspunkt, weil es dort den Gorham-Höhlenkomplex gibt, der von der UNESCO auf die Liste des Weltnaturerbes gesetzt wurde. Hier sollen einst die letzten Neandertaler Europas gehaust haben.

Bild: Benny Marty / shutterstock

Der antiken Überlieferung zufolge soll der Felsen von Gibraltar eine der Säulen des Herkules gewesen sein. Phönizier und Römer gewannen später Interesse an der Nahtstelle zwischen dem europäischen Kontinent und Afrika, ehe im Jahr 711 die Berber ihre Hand nach Gibraltar ausstreckten. Eines der Wahrzeichen der von den Vereinten Nationen einst als „Kolonie“ bezeichneten Region ist die Ibrahim-al-Ibrahim-Moschee am Europa-Point. Sie zählt zu den größten islamischen Sakralbauten in einem nicht-islamischen Land und wurde im Jahr 1994 eingeweiht. Dies war ein Geschenk des Königs von Saudi Arabien, Fahd ibn Abd al-Aziz.

Das britische Überseegebiet ist inzwischen ein wichtiger Hafen für Kreuzfahrtschiffe. Es landen jährlich mehr als 40.000 Passagiere am Cruise Liner Terminal, der unendlich langen Mole hinter der North Mole Road. Sie belagern dann nicht nur die zahlreichen Shops sondern auch die Restaurants und Supermärkte. Deren Waren kommen im übrigen fast ausschließlich aus dem nahen Spanien, und tagtäglich pendeln auch 7.000 Arbeiter und Angestellte vom großen Nachbarn in das kleine Gibraltar.

Auch das Stadtbild unterscheidet sich kaum von dem in Spanien, während sich einige Restaurants insbesondere auf ihre britischen Gäste eingestellt haben und ihre Speisekarten um Fish and Ships bereichern. Typisch britisch sind in Gibraltar auch noch die Telefonzellen, die unter den Palmen einen eigentümlich exotischen Anstrich erhalten. Besonders eindrucksvoll ist der Blick vom Gibraltar-Felsen, dessen Gipfel in sechs Minuten mit einer Seilbahn zu erreichen ist. Verwaist ist mittlerweile die legendäre O‘Hara’s Battery mit einer ausgedienten Kanone, die dort im Jahre 1901 montiert wurde und eine Reichweite von mehr als 32 Kilometern hatte. Im übrigen sollte man die britische Enklave am Ende Europas zu Fuß entdecken. Mit der Cathedral of Saint Mary the Crowned, der Residenz des Gouverneurs und dem Inces Hall Theatre. Und wer beim Stadtbummel Durst verspürt, dem kann im berühmten Pub The Angry Friar geholfen werden.

Aktuelles / Reiseberichte

Berlin, Museuminsel

Berlin ist Hauptstadt der Bundesrepublik und mit rund 3,6 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und größte Stadt Deutschlands. Wie wenige Metropolen …

Luxemburg, Abtei Neumünster

Großherzogtum mit vielen Aufgaben und Besonderheiten Mit einer Fläche von lediglich 2.586 km² ist Luxemburg diesbezüglich ein kleiner Staat. Dennoch …

Tauchen Winter

Der Winter ist die Reisezeit für Taucher. Doch welche Reiseziele lohnen sich wirklich? Wo liegen die schönsten Tauchreviere der Welt? …

Reiseinformationen Gibraltar

Hauptstadt
Staatsform Britisches Überseegebiet
Währung Gibraltar-Pfund (GIP)
Fläche ca. 6,5 km²
Bevölkerung ca. 32.577 (2012)
Sprachen Englisch
Stromnetz 240 Volt, 50 Hz
Telefonvorwahl +350
Zeitzone UTC+1 MEZ
UTC+2 MESZ (März bis Oktober)

Wechselhaftes, maritimes, feuchtes Wetter