Die Costa Brava: Meer-Urlaub geht nicht mehr

Lloret de Mar, Costa Brava
Aussicht auf die Küste von Lloret de Mar, Bild: BAHDANOVICH ALENA / shutterstock

Mit Überquerung der französisch-spanischen Grenze La Jonquera beginnt im Nordosten von Spanien die Region Katalonien und die Costa Brava erstreckt sich von Roses bis nach Blanes auf zirka 220 Kilometer Länge. Es ist eine beliebte Urlaubsregion, die seit den 70er Jahren stetig wächst. Dabei ist es nicht nur das mediterrane Klima, welches Urlauber immer wieder anzieht. Auch die Gastfreundschaft der Katalanen trug maßgeblich dazu bei. Mittlerweile unterhält nahezu jede kleinere Stadt ein gut geführtes Museum und die vorhandene Architektur und Lebensweise wird stolz präsentiert. Strände und Straßen sind in der Regel sehr sauber, was auch generell für die Campingplätze gilt. Denn gerade die hohe Qualität der Plätze macht Camping an der Costa Brava so attraktiv.

Wir haben die beliebtesten Orte an der Costa Brava für Sie zusammengestellt:

Inhalt

Figueres

Dali Museum Figueres
Das Dali-Museum in Figueres, Bild: trotalo / shutterstock

Diese kleine Stadt präsentiert sich typisch im katalanischen Stil. Figueres besticht nicht mit unzähligen Attraktionen. Denn es gibt nur eine Sehenswürdigkeit, die es aber in sich hat: das Salvador-Dali Museum. Über mehrere Etagen werden Arbeiten von Dali ausgestellt, die so manchen Besucher an seine Wahrnehmungsgrenze führt. Wie etwa das Bild-in Bild Gemälde. Das Dali-Museum ist dabei unübersehbar. Auf dem Dach befinden sich große und eiförmige Objekte. Zudem sind das Gebäude und das Drumherum sehr bunt und somit sehr auffällig. Auch wer für Kunst schwer zu erreichen ist, wird hier seine Freude haben. Jedoch sollte ein Besuch gut vorbereitet sein. In der Urlaubszeit herrscht vor und im Museum ein starker Besucherandrang. Natürlich ist Figueres von Dali geprägt, zeigt aber in einigen Stadtvierteln das typische spanische Flair. Kleine und schmale Gassen laden zum Verweilen ein, während wenige Meter weiter imposante Prachtbauten und Parks den Besucher in Erstaunen versetzen.

Roses

Diese kleine Küstenstadt befindet sich am Fuße der Pyrenäen und ist der Namensgeber für die gesamte Region, den Golf de Roses. Ein dem Meer zugewandter Rundbogen über mehrere Kilometer umfasst zahlreiche kleine Orte und Campingplätze, die vor allem im Sommer starken Zulauf haben. In lauen Sommernächten herrscht am Hafen von Roses und der Strandpromenade das typische Urlaubsflair. Roses bietet seinen Gästen eine schöne Innenstadt mit zahlreichen kleinen Geschäften. Weiterhin gibt es einen Aquapark mit zahlreichen Rutschen und Wasserbecken.

Golf de Roses

Die lang gestreckte Bucht beginnt bei Roses und endet bei L´Escala. Über die gesamte Strecke verläuft ein Sandstrand, wo im Sommer zahlreiche Strandbars aufgebaut sind. Das Mittelmeer lädt zum Baden ein und zahlreiche Wassersportler finden hier Traumbedingungen. Zufahrten zu den Strandabschnitten sind überall vorhanden und Parkplätze befinden sich oft direkt in der Nähe des Strands. Nur bei einer Gewitterlage, die sich über den Pyrenäen aufbaut, ist Vorsicht geboten. Dann kann es schnell zu einer Sturmlage kommen.

Cadaquez

Cadaquez, Costa Brava
Blick auf Cadaquez, Bild: Rolf E. Staerk / shutterstock

Etwas versteckt befindet sich die kleine Stadt mit ihrer typisch spanischen Bauweise auf der anderen Seite von Roses. Hier strandeten bis in die 80er Jahre hinein vor allem Künstler und prägten das Flair eines entspannten Lebensstils. Wer mit dem Auto nach Cadaquez fährt, sollte unbedingt an einem der Aussichtspunkte Rast machen. Denn hier gibt es einen unverbauten und atemberaubenden Blick auf die Costa Brava. In der Stadt selbst ist der Einfluss von Salvador Dali zu spüren und an zahlreichen Plätzen auch präsent, da wenige Kilometer von Cadaquez entfernt sich sein Wohnsitz befand. Dieser ist heute als Museum besuchbar, wobei das Dali-Museum in Figueres wesentlich umfangreicher ist. In Cadaquez herrscht vor allem im Sommer sehen und gesehen werden. Am geschützten Strand befinden sich zahlreiche Restaurants und Bars. Der Stadtkern selbst ist geprägt von der ursprünglichen Lebensweise der Spanier und hat ein eigenes Flair, welches schwer zu beschreiben ist.

Girona

Eine zunächst unscheinbare Stadt. Doch hier ist alles zu finden, was die Architektur Spaniens hervorgebracht hat. Neben imposanten Kathedralen und Bauwerken, sind es auch die bunten Häuser am Fluss Onyar, der die Stadt durchzieht. Bekannt ist Girona natürlich auch durch den Flughafen, der von fast allen europäischen Fluglinien angeflogen wird. Eine eindrucksvolle und imposante Stadt im Hinterland von Katalonien.

Palamos

Eine kleine Küstenstadt mit einem auf Touristen ausgelegten Stadtkern. Vor allem abends zeigt sich die Hafenpromenade mit ihrem Strand in einem freundlichen Lichtermeer. Bekannt ist Palamos für seinen Fischmarkt und die umliegenden Badebuchten.

Nationalpark Cap de Creus

Die Zufahrt zum Nationalpark Cap de Creus erfolgt ab Cadaquez und erfordert eine sichere Fahrweise. Zu bestaunen gibt es einen Leuchtturm, der den östlichsten Zipfel der iberischen Halbinsel markiert. Geeignet ist der Nationalpark für sichere Wanderer.

Lloret de Mar

Hier ist alles etwas lauter und voller. In Lloret de Mar trifft sich die Partyszene und feiert am langen Strand das Leben und sich selbst. Wer zahlreiche Hotels direkt am Strand gelegen liebt, ist hier richtig. Die Innenstadt ist natürlich sehr touristisch orientiert, aber Spaß macht diese Stadt allemal.

Pyrenäen

Auch wenn der spanische Gebirgszug nicht direkt mit der Costa Brava verbunden wird, so ist er doch immer präsent. Herrscht an der Costa Brava, bedingt durch Südwind, eine unerträgliche Schwüle, bietet sich ein Ausflug ins Gebirge an. Die Straßen sind alle gut ausgebaut und es gibt zahlreiche Aussichtspunkte.