• Menu
  • Menu
Bademode Strand
Mit der passenden Bademode an den Strand, Bild: IKO-studio / shutterstock

Die perfekte Bikinifigur sofort? Mit diesen Tricks klappt es (fast)!

Die Pandemie ist noch nicht ganz vorbei, trotzdem haben wir die alten Freiheiten fast komplett zurück. Nun zeigt sich, dass nicht jede und jeder während der Kontaktbeschränkungen diszipliniert auf die eigene Figur geachtet hat. Zu dumm, dass jetzt nach zwei Jahren die erste richtige Urlaubszeit ansteht. Wer es nicht rechtzeitig zur Bikinifigur gebracht hat, kann sich dank der folgenden Tipps trotzdem an den Urlaubsstrand wagen.

Tipp 1: Bikini ist auch mit kleinen Problemzonen möglich

Keine Frage, ein Bikini sieht an einem schlanken, durchtrainierten Körper ganz besonders sexy aus. Aber auch Damen, die rund um Hüften und Bauch kleine Pölsterchen mit sich herumtragen, können sich mit dem knackigen Zweiteiler sehen lassen. Der Bikini High Waist zaubert sofort eine schlanke Silhouette, die absolut strandtauglich ist. Der Bikini darf dafür gerne etwas stärker gemustert sein, denn auch auf diese Weise lassen sich Blicke steuern.

Tipp 2: Der Push Up Bikini sorgt für eine tolle Oberweite

Auf die Oberweite kommt es freilich nicht an, wenn es einfach nur um das Schwimmen geht. Wer sich aber gerne am Strand bräunen lässt und dabei auch dem einen oder anderen Flirt nicht abgeneigt ist, findet in einem Push Up Bikini möglicherweise genau die richtige Badekleidung. Auch aus einer kleinen Oberweite lässt sich durch das einfache Hineinschlüpfen ein tolles Dekolleté zaubern, an dem kein Mann ohne einen anerkennenden Seitenblick vorbeikommt.

Siehe auch  Saugroboter: Vorteile nach dem Urlaub
Auswahl an Bademode
Bei der Bademode hat man die Qual der Wahl, Bild: mcherevan / shutterstock

Tipp 3: Der Monokini ist nicht einfach nur ein Kompromiss

Manch einer behauptet, der Monokini sei „nichts Halbes und nichts Ganzes“. Das lässt sich nicht einmal abstreiten, doch genau darin liegt seine Stärke. Der Monokini ist so sexy wie ein Bikini, aber so bequem wie ein Badeanzug. Durch seinen raffinierten Schnitt kann der Monokini etwas Hüftgold nicht einfach nur kaschieren, sondern es sogar in den Hintergrund treten lassen. Wer einen Blick riskiert, sieht eine tolle Frau in einem modischen Badeanzug der ganz besonderen Art. Pölsterchen spielen dabei wirklich überhaupt keine Rolle und stehen einem Urlaubsflirt nicht im Wege.

Tipp 4: Glänzender Auftritt

Badekleidung muss nicht langweilig sein. Seit einigen Jahren sieht man an den Stränden Europas immer wieder Bikinis, Monokinis oder Badeanzüge in Gold, Silber oder Bronze. Ein solch glanzvoller Auftritt ist toll, sollte aber nicht übertrieben sein. Ein schlichter Badeanzug in Schwarz oder Weiß harmoniert toll mit dem metallischen Glanz, wenn sich der auf Zierstreifen oder Einsätze beschränkt. Die komplett metallische Variante lenkt natürlich ebenfalls Blicke auf sich, doch die sind gleichzeitig extrem kritisch. „Kann die Frau das tragen?“ Wer das klar mit einem Ja beantworten kann, trifft mit der glanzvollen Bademode die richtige Wahl. Oder diejenige, der die Meinung glotzender Typen sowieso vollkommen egal ist.

Alternativ zum glänzenden Stoff sind funkelnde Accessoires eine Idee. Nicht zu opulenter Strassbesatz oder ein Kettchen im Dekolleté sind erotische Eyecatcher, für die man sicher so manches Kompliment bekommt.

Tipp 5: Hochgeschlossen ist sexy

Bauch und Oberweite müssen hinter Textil? Kein Problem: Frauen mit etwas größeren Rundungen finden in hochgeschlossener Badekleidung eine schöne Alternative. Der obere Bereich zwischen Dekolleté und Hals lenkt von etwaigen Problemzonen ab. Wer einen schönen Rücken hat, kann diesen mit einem hochgeschlossenen Badeanzug gerne in Szene setzen. Ob raffinierte Bändchen, transparente Einsätze oder vollständig rückenfrei, hier gibt es Möglichkeiten für den ganz besonderen Eyecatcher.

Siehe auch  Arbeitnehmer haben Anspruch auf Bildungsurlaub

Tipp 6: Der Pareo

Zwar eignet sich der flotte Wickelrock nicht für das Bad im Pool. Auf der Liege daneben macht darin aber jede Dame eine tolle Figur. Einen Pareo (Hier finden Sie Tipps zum Binden eines Pareo) gibt es nicht nur in jeder Größe, sondern auch in zahlreichen Farben und Designs. Toll ist auch: Bikini und Pareo stellen ein komplettes Sommeroutfit dar, das sich nicht nur zum Sonnenbaden, sondern auch für die Strandbar oder den Besuch im Restaurant eignet. Und auch hier denkt ganz sicher niemand über die Figur der Trägerin nach.