Donnerstag, Juli 9, 2020
Start Blog

Marie-Galante – Insel der 100 Windmühlen

Marie Galante Windmühle
Marie Galante ist bekannt für seine Windmühlen, Bild: vouvraysan / shutterstock

Marie-Galante ist eine karibische Insel, die zu den Kleinen Antillen zählt. Sie ist Teil des französischen Überseedepartements Guadeloupe. Die kleine Insel präsentiert sich beinahe rund wie ein Kreis und erreicht einen Durchmesser von 15 Kilometern.

Zu den Besonderheiten der Insel gehören ihre vielen Windmühlen. In früheren Zeiten wurden sie zum Auspressen von Zuckerrohr verwendet. Damals befanden sich etwa 100 Windmühlen auf der Insel, wodurch das Eiland die Bezeichnung „Insel der 100 Windmühlen“ erhielt. In der Gegenwart sind es noch rund 70 Windmühlen.

Geographische Lage von Marie-Galante

Marie-Galante ist 26 Kilometer in südlicher Richtung von Sainte-Anne auf Guadeloupe angesiedelt. Ebenso wie Guadeloupe zählt Marie-Galante zu den Inseln über dem Winde. Da Marie-Galante und Guadeloupe Teil von Frankreich sind, gehören sie auch zur Europäischen Union. Die Insel hat eine Küstenlänge von 84 Kilometern.

Weil Marie-Galante eine kleine Insel ist, dauert es nicht lange, sie zu entdecken. Es sind auch nur drei größere Gemeinden auf der Insel vorhanden. Dabei handelt es sich um Saint-Louis, Capesterre sowie den Hauptort Grand-Bourg. Das wichtigste Erzeugnis auf der Karibikinsel ist der Rhum agricole.

Geschichte der Insel

Strand auf Marie-Galante
Natürlich gibt es auch auf Marie-Galante traumhafte Karibik-Strände, Bild: Jakob Fischer / shutterstock

Entdeckt wurde Marie-Galante im Jahr 1493 von dem Seefahrer Christoph Kolumbus während seiner zweiten Reise. Er gab dem Eiland den Namen seiner Karavelle „Maria Galanda“.

Bis sich die Franzosen auf der Insel niederließen, dauerte es jedoch noch bis 1648. Die französischen Siedler bauten Zuckerrohr an. Im Laufe der Jahrhunderte wuchs die Einwohnerzahl auf ca. 30.000 Menschen an. Als der Anbau von Zucker jedoch seinen Niedergang erlebte, wanderten große Teile der Bevölkerung aus. In der Gegenwart leben noch etwa 13500 Menschen auf Marie-Galante.

Als Urlaubsort erfreut sich Marie-Galante mittlerweile großer Beliebtheit. Dabei gilt die Insel noch als eine Art Geheimtipp, weil sie sich wunderbar für einen Entspannungsurlaub jenseits der Touristenmassen eignet. Die phantastischen Strände laden zum baden ein. Das kulturelle Angebot fällt allerdings ein wenig begrenzter aus. Dafür punktet die Insel mit ihrem idyllischen ländlichen Charme. Mancherorts scheint es, als würde die Zeit nicht mehr voranschreiten. Im Landesinneren gibt es wunderbare Möglichkeiten zu wandern und die vielen alten Windmühlen zu entdecken.

Beste Reisezeit nach Marie-Galante

Weil das Wetter beständig gut verläuft, lässt sich Marie-Galante das ganze Jahr über bereisen. Den meisten Regen gibt es zwischen Juli und September. Die maximale durchschnittliche Höchsttemperatur liegt bei 31 Grad Celsius, das Minimum bewegt sich bei 21 Grad Celsius.

Anreise nach Marie-Galante

Von Deutschland aus lässt sich die Insel Marie-Galante mit einem Flugzeug der Air France erreichen. Zunächst von einem Flughafen in Deutschland über Paris nach Guadeloupe. Von Pointe-a-Pitre geht es vom Airport per Taxi zum Hafen. Dort verkehren regelmäßig Expressboote in Richtung Marie-Galante. Die Fahrt auf die Insel nimmt rund 50 Minuten in Anspruch. Alternativ kann die Windmühleninsel aber auch mit einem Kleinflugzeug von Guadeloupe aus angeflogen werden, was nur ungefähr 15 Minuten dauert.

Auf der Insel macht es Sinn, sich einen Mietwagen zu nehmen, der sich schon in Deutschland bei internationalen Anbietern buchen lässt. Außerdem steht eine Busverbindung zwischen St. Louis, Capesterre und Grand-Bourg zur Verfügung.

Freizeitaktivitäten auf der Insel der 100 Windmühlen

Besonders gefragt auf Marie-Galante ist Wassersport in allen denkbaren Variationen. Zu den begehrtesten Sportarten zählen Surfen, Kitesurfen, Wasserski, Jetski, Segeln, Hochseefischen und Angeln. An den Korallenriffen kann außerdem getaucht werden. Es sind mehrere kleinere Tauchbasen vorhanden. Zu einem Besuch laden zudem verschiedene internationale Regatten ein.

Darüber hinaus lassen sich auf der Insel aber auch klassische Sportarten wie Tennis oder Reiten betreiben. In Deshaies sind einige Reitställe vorhanden. Natürlich gibt es auch Möglichkeiten zum Radfahren oder Mountainbiken. Wer ganz hoch hinaus will, kann einen Fallschirmsprung über eine der Lagunen absolvieren.

Strandurlaub auf Marie-Galante

Freunden des Strandurlaubs bietet Marie-Galante weiße Traumstrände, die zu den schönsten der gesamten Karibik zählen. Als besonders schön gilt der Sandstrand von La Feulliere mit seinen Kokospalmen und dem türkisblauen Meer. Zu den besten Zielen für Familien mit Kindern gehört der Strand Anse-Canot. Er ist zwischen zwei Hügeln in einer kleinen Bucht angesiedelt.

Überall auf Marie-Galante präsentiert sich das Wasser an den Stränden warm und auch Schnorcheln ist möglich.

Die Sehenswürdigkeiten von Marie-Galante

Chateau Murat, Marie Galante
Das Chateau Murat, Bild: vouvraysan / shutterstock

Auch abseits vom Treiben des Sonnens, Badens und Wassersportes gibt es auf der Karibikinsel einiges zu entdecken wie beispielsweise das Chateau Murat in Grand-Bourg. Das frühere Herrenhaus wurde 1832 errichtet und beherbergt Marie-Galantes Umweltmuseum. Mehrere Ausstellungen geben Auskunft über die Traditionen und Lebensweise der ehemaligen Inselbewohner. Dazu gehören u. a. Kultur und Fischerei.

Besonders bekannt ist Marie-Galante wie bereits erwähnt für ihre Windmühlen. Zu den Mühlen, die noch besonders gut erhalten sind, zählt die Mühle von Bezard, die sich von Grand-Bourg oder Capesterre problemlos erreichen lässt. Dort gibt es einiges Wissenswertes über die Historie des Zuckerrohrs. Le Moulin de Bezard ist die einzige restaurierte Windmühle auf der Insel.

Eine weitere interessante Sehenswürdigkeit bietet die Burg von Capesterre. Nachdem sie 1928 erheblichen Beschädigungen ausgesetzt war, konnte die historische Burg später wieder restauriert werden.

Essen auf Marie-Galante

Die Windmühleninsel bietet kulinarische Vielfalt an. So finden sich auch außerhalb der Hotels mehrere lokale Restaurants und Bars, die französische und kreolische Küche anbieten, welche sich mit lokalen Erzeugnissen kombinieren lässt. Als besonders empfehlenswert gilt das Restaurant Le Touloulou in Capesterre, das sich unmittelbar in Strandnähe befindet.

Urlaub in Franken – Zwischen Kultur, Natur und Frankenwein

Altstädter Rathaus in Bamberg, Franken
Altstädter Rathaus in Bamberg, Franken, Bild: Sina Ettmer Photography / shutterstock

Der berühmte Frankenwein, herrliche Wandermöglichkeiten, historische Städte und Natur pur machen Franken zu einem facettenreichen Urlaubsziel in Deutschland. Städte wie Nürnberg oder Bamberg laden zum Städtetrip ein und die unterschiedlichen fränkischen Gebiete halten für jeden Geschmack die richtige Reiselandschaft bereit.

Franken für Städteliebhaber

Nürnberg

Nürnberg Altstadt
Die Nürnberger Altstadt, Bild: mitchFOTO / shutterstock

Für einen Städtetrip müssen es nicht immer die Riesenmetropolen sein! Urlauber, die viel Wert auf kulturelle, architektonische und kulinarische Angebote legen, sind in den fränkischen Städten gut aufgehoben. Nürnberg kommt einem beim Gedanken an Städte in Franken wohl als Erstes in den Sinn. Besonders die mittelalterliche Architektur der Altstadt mit der prächtigen Kaiserburg prägen das Stadtbild.

Die Stadt hat einen hervorragenden Ruf als Messestadt und ist durch ihren berühmten Nürnberger Christkindlmarkt sowie den schmackhaften Bratwürsten auch außerhalb Deutschlands in aller Munde. Letztere ließ sich schon Albrecht Dürer schmecken. Neben dem Besuch der vielen Museen lohnt sich auch ein Spaziergang durch den Tiergarten. In idyllischer Umgebung erleben die Besucher Seelöwen und Delfine in der Delfinlagune oder genießen die tropische Atmosphäre im Manatihaus.

Würzburg

In Würzburg wartet mit der Residenz ein UNESCO-Weltkulturerbe. Aber nicht nur das. Sie zählt zudem zu den bedeutendsten Schlössern in Europa. Eine Mischung aus Kultur, Architektur und Barock verleiht der alten Stadt am Main einen besonderen Zauber und Lebensfreude pur. Würzburger „Stein“ oder die Weinberge schaffen ein malerisches Bild, welches nicht nur Weinliebhaber anlockt.

Bamberg

Romantiker zieht es nach Bamberg. Hier schlendern Urlauber durch verwinkelte Gässchen vorbei an barocken und mittelalterlichen Fassaden oder bummeln durch kleine Fach- und Antiquitätengeschäfte in der Altstadt. Die berühmten Bamberger Symphoniker prägen die Kultur ebenso, wie eine Vielzahl an Kleinkunstbühnen oder das Schattentheater. In der traditionsreichen Bierstadt darf natürlich ein frisch gezapftes Bier nicht fehlen.

Eine weitere fränkische Stadt, die Städteliebhaber besuchen sollten, ist Bayreuth. Das Festspielhaus auf dem grünen Hügel gehört genauso zur internationalen Kulturstadt wie das Richard Wagner Museum oder das Markgräfliche Opernhaus.

Beliebte Gebiete für einen Urlaub in Franken

Viele unterschiedliche Gebiete schaffen eine abwechslungsreiche Reiselandschaft für den Frankenurlaub. Weit oben auf der Beliebtheitsskala rangierst dabei die Fränkische Schweiz. Reiseschriftsteller aus dem 19. Jahrhundert verliehen dem Gebiet den heutigen Namen, da sie sich durch die Felsen, Täler und Berge an die Schweiz erinnert fühlten. Die Fränkische Schweiz ist eine der ältesten Urlaubsregionen in Deutschland und liegt zwischen Bayreuth, Bamberg und Nürnberg. Mehr als 30 Schlösser und mittelalterliche Burgen können hier entdeckt werden. Zudem warten ein großer Naturpark und mehr als 1000 Höhlen. Auch das Freizeitangebot ist hier vielseitig und umfasst unter anderem Ausflüge in Kletterparks, Themenwanderungen oder Kanutouren.

Sanfter Tourismus, Wald, sympathische Dörfer oder auch dunkel Moore zeichnen die Rhön aus. Das vulkanische Mittelgebirge der Rhön ist von einem weitläufigen Wandernetz durchzogen. So führen die Wege des „Dreiländereck“ (Thüringen, Hessen, Franken) hinauf auf den Kreuzberg oder ins „Schwarze Moor“. Einen fantastischen Ausblick haben Besucher von der Wasserkuppe aus. Hierbei handelt es sich um den höchsten Berg der Rhön.

Wasserkuppe
Die Wasserkuppe am frühen Morgen, Bild: Lapping Pictures / shutterstock

Das Fichtelgebirge ist das perfekte Urlaubsgebiet für Sportler. Es liegt im Nordosten Bayerns und erhebt sich auf bis zu 1000 Meter. In Deutschland zählt das Fichtelgebirge zu den schneereichsten Landschaften. Zur entsprechenden Jahreszeit herrschen beste Bedingungen für Langlauf, Schneeschuhwandern oder Skifahren. Aber auch außerhalb der Wintersaison gibt es zahlreiche Möglichkeiten für sportliche Betätigung. Eine Seilwindenstrecke führt im Zipline-Park am Südhang des Ochsenkopfes rasant ins Tal. Auf herrlichen Rad- und Wanderwegen lässt sich die Natur erkunden. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Gesundheit und Wellness. In Bad Berneck beispielsweise steht das Thema Kneipp im Vordergrund und in Bad Alexandersbad können es sich Gäste im kleinsten bayrischen Heilbad gut gehen lassen.

Urlaubsgäste mit Vorliebe für Wasser sollten das Fränkische Seenland für einen Aufenthalt ins Auge fassen. Seine insgesamt sieben Seen machen es zum Mittelpunkt des fränkischen Wassersports und zu einem perfekten Urlaubsort für Familien. Hier wird gesegelt, gebadet, getaucht oder die Angel ausgeworfen. Am Großen Brombachsee sowie am Altmühlsee fahren zudem Ausflugsschiffe, mit denen die Landschaft vom Wasser aus genossen werden kann. Abseits des Wassers gibt es natürlich auch Wander- und Spaziermöglichkeiten.

Franken kulinarisch

Weinanbau in Franken
Der Weinanbau spielt eine wichtige Rolle in Franken, Bild: Gerhard Roethlinger / shutterstock

Nürnberger Bratwürste und Frankenwein sind nur zwei von vielen fränkischen Spezialitäten. Wer Gaumengenuss liebt, wird bei einem Urlaub in Franken nicht enttäuscht werden.
Für die berühmten Bratwürste gibt es bereits seit dem Mittelalter eine Verordnung, die für gleichbleibende Qualität sorgt. Die über Buchenholzscheiten gegrillten Rostbratwürste wurden 2003 in das Register der von der EU geschützten kulinarischen Spezialitäten aufgenommen.

Da Fleischgerichte in der fränkischen Küche einen großen Stellenwert haben, sind nicht nur die Würstchen eine Spezialität. Sehr bekannt ist zum Beispiel auch das Schäufele (Schulterblatt vom Schwein). Es wird im Ganzen mit Fettschwarte und Knochen im Ofen zubereitet. Serviert mit Kartoffelklößen, Bratensoße und Blaukraut ist es ein absoluter Gaumenschmaus.

Mindestens so beliebt wie die Nürnberger Rostbratwurst ist der fränkische Sauerbraten. Der über mehrere Tage marinierte und dann geschmorte Braten wird ebenfalls mit Klößen und Blaukraut angerichtet.

Franken ist bekannt für die Zucht von Saiblingen, Forellen und Karpfen. Diese fehlen ebenfalls auf keiner guten Speisekarte und kommen gebacken auf den Tisch.

Gegen eine deftige Brotzeit hat der Franke ebenfalls nichts einzuwenden. Zu so einer Mahlzeit gehören selbst gemachte Wurstspezialitäten, geräucherter Schinken, Brot sowie Gerupfter. Gerupfter ist dabei vergleichbar mit bayrischem Obazda.

Neben den deftigen Genüssen gibt es natürlich auch fränkische Süßspeisen zu genießen. Der Kissinger ist ein Hörnchen aus Butterplunderteig, welches mit gekochtem Zuckerguss überzogen wird und innen aus einer Marmeladen- oder Haselnussfüllung besteht. Das süße Teilchen stammt übrigens aus dem Landkreis Bad Kissingen.

Auch Obstsorten von Streuobstwiesen finden Verwendung in der süßen Küche. Aus ihnen entstehen Leckereien wie Apfelsenf oder Apfelbratwurst.

Beim bekannten Frankenwein handelt es sich zu etwa 80 % um Weißweine. Fränkische Weine weisen einen hohen Mineralstoffgehalt auf und schmecken besonders würzig. Als typischer Frankenwein gilt unter anderem der Silvaner.

Am Ende bleibt festzuhalten: Ein Urlaub in Franken ist sowohl landschaftlich und kulturell als auch kulinarisch eine gute Wahl.

Lindos auf Rhodos – Inseltraum in der Ägäis

Lindos, Rhodos
Blick auf Lindos, Bild: leoks / shutterstock

Glasklares türkisblaues Wasser, eine karge, felsgraue Küstenlandschaft und das leuchtend weiße Antlitz eines Traumstädtchens, dass sich im Osten von Rhodos wie eine Fata Morgana erhebt. Lindos ist ein griechisches Bilderbuchdorf an der herrlichen Paulus-Bucht. Weiß getünchte Häuser ziehen sich im Schatten einer Festung am Burgberg entlang – das antike Städtchen liegt da wie gemalt. Auf einem 116 Meter hohen Felsen versprüht das malerische Städtchen seinen Charme, umtriebig und typisch griechisch. Willkommen an der zauberhaften Ostküste Griechenlands, willkommen in Lindos auf Rhodos!

Stopp! Anreisende sollten kurz innehalten und auf das Aussichtsplateau achten: Der Blick auf die stolze Johanniterburg aus dem Mittelalter ist atemberaubend. Antike Säulen auf einem mächtigen Berg, am Hang darunter offeriert sich das Traumstädtchen, umgeben von Olivenhainen und gesäumt von weißen Kubenhäuschchen – in der Ferne ruht die Bucht. An der Südspitze tummeln sich Surfer, die wie Farbkleckse auf den blauen Wellen tanzen. Nach jeder Kurve gewinnt die traumhafte Schönheit des Dorfes an Intensität. Strandkapelle, Fischerboot, Oleanderblüten – Lindos ist das Griechenland-Klischee schlechthin.

Lindos – die Perle von Rhodos

Akropolis von Lindos
Die Akropolis von Lindos, Bild: frantic00 / shutterstock

Einst verliebte sich der Sonnengott in die Nymphe Rhodos. Bald warf er sein Licht über sie und hüllte sie in Sonnenstrahlen – darauf verwandelte sich die Nymphe in eine wunderschöne Insel. Seit dieser Zeit scheint in Lindos auf Rhodos die Sonne 300 Tage im Jahr. Eine schöne Legende. Zugleich ist Lindos ein Brennspiegel der rhodischen Geschichte. Die Besiedlung Lindos ist bis ins 3. Jahrtausend v. Chr. nachweisbar. Neben Kameiros und Ilysos war Lindos die dritte Stadt auf der Insel, die bereits im 11. Jahrhundert v. Chr. gegründet wurde.

Die Akropolis von Lindos ist das Postkartenmotiv der Insel mit prächtigen Ausblicken auf das weite Meer. Überragt von der mächtigen Akropolis, zeichnet sich Lindos durch eine hinreißende Lage, durch ein geschlossenes malerisches Ortsbild und durch seine niedrigen weißen Häuser aus. Am Abend bietet der Ort einen betörenden Anblick.

Lindos – eine archäologische Schatztruhe

Strand Lindos
Der malerische Strand von Lindos, Bild: Lubos K / shutterstock

Der Burgberg war eines der wichtigsten Heiligtümer Griechenlands. In langer Reihe steigen die Besucher hinauf zum Portal der einstigen Johanniterfestung, die um 1500 erbaut wurde. Dahinter liegen die antiken Tempelanlagen der Schutzgöttin der Stadt. Deren Ruinen sind Relikte, die dem Kult der Athena Lindia geweiht war. Die ansehnlichen Reste des Tempels stammen aus dem 3./2. Jahrhundert v. Chr. Sie wurden von den Johannitern 1476-1505 mit einer mächtigen Festungsmauer umgeben. Von dem Felsen bietet sich eine faszinierende Aussicht auf die Agios-Pavlos-Bucht und die Agios-Pallas-Bucht.

Anschließend lohnt ein Abstecher zum Antiken Theater am südlichen Ortsrand. Das Theater bot einst 1800 Besuchern Platz – eindrucksvoll ist es am Fuß der Akropolis in Fels gehauen.

Wer wagt den Blick aufs Jüngste Gericht? Die Muttergotteskirche Panagia, geschmückt mit Fresken und Ikonen aus dem 18. Jahrhundert, zieht viele Besucher in ihren Bann. An der Eingangswand überzeugt das Jüngste Gericht durch zahlreiche gruselige Details. Die Kirche steht an der Hauptgasse, im Zentrum von Lindos. Fern des Rummels in den Dorfgassen, gewährt der Innenhof des Gotteshauses mit seinen Zitronenbäumen eine Oase der Ruhe.

Indes tummeln sich viele Besucher in den stimmungsvollen Gassen, gesäumt von Lokalen und Souvenirläden. Spoilerwarnung: Alles ist irgendwie hübsch oder süß und auch schick. Für Spontankäufer ist Lindos in jedem Fall ein „gefährliches“ Pflaster.
Prachtvolle Kapitänshäuser ziehen immer wieder die Blicke auf sich. Das älteste dieser Häuser stammt aus dem Jahr 1599. Darüber hinaus prägen viele historische Privathäuser das Stadtbild. Die privaten Häuser sind nicht nur schön anzusehen, sie beherbergen Restaurants und Bars. Eine Besichtigung ist somit garantiert!

Zwischen Strandzauber und Wandertraum

Gut zu wissen: Lindos ist für jeglichen Autoverkehr gesperrt. Nur die Straße zum Strand ist für den Individualverkehr freigegeben. Zwei schöne Strände laden zum fröhlichen Badespaß sein. Lindos Beach ist der Hauptstrand, wunderbar sandig und zugleich ein kinderfreundlicher „Meerespool“. Die Auswahl der Tavernen ist nahezu unüberschaubar. Pallas Beach ist die ehemalige Ankerbucht der Fischer. Die schöne Bucht erstreckt sich unterhalb des Ortes. Hier ist es ruhiger als am Hauptstrand. Gegenüber liegt die zauberhafte Agios-Pavlos-Bucht mit einem winzigen Sandstrand. Zur Erinnerung an Apostel Paulus wurde in der Bucht eine Kapelle errichtet.

Eine Wanderung lohnt zum Grab des Kleoboulos. Besucher finden es nördlich der Pallas-Bucht auf einem Kap in einer fantastischen Lage. Der Rundbau hat jedoch weniger mit dem Tyrannen Kleobulus zu tun – er stammt aus hellenistischer Zeit. Durch einen Eingang aus Steinlagen gelangt man zur Grabkammer. Hin und zurück sollte man für den Weg etwa 90 Minuten einplanen.

Eine kulinarische Reise im Zauber der Landschaft

Eine abgeschiedene Idylle ist Lindos längst nicht mehr. Davon zeugen die unzähligen Tavernen, Bars, Souvenirläden und Cafés. Die hübschen Gassen scheinen längst zu eng geworden. Spätestens im Sommer, wenn die Menschenmassen Richtung Akropolis strömen, platzt das kleine Städtchen aus allen Nähten. Dennoch sind die vielen Tavernen einen Besuch wert. Auf dem Weg zur Akropolis liegt die Taverna Timi’s Place. Hier genießen die Gäste von der Dachterrasse zyprische Spezialitäten und eine tolle Aussicht.

Wem ein Drink genügt, der legt in der Rainbird Bar einen Stop ein. Hier sitzt man auf bunten Kissen in einem wunderschönen Garten und schlürft selbstgerührte Limonade.

Die Captain’s House Bar zählt zu den schönsten Kapitänshäusern und bietet ein tolles Flair. Gleich nebenan lockt die Socrates Bar zur gemütlichen Einkehr. In den frühen 70er Jahren war es die Stammkneipe der Jungs von Pink Floyd.

Wenn die Nacht beginnt, zieht es die Gäste über die Gasse beim Eselsplatz auf eine herrliche Freiterrasse. Von der obersten Etage genießen sie bei Lindos by Night einen atemberaubenden Blick über die effektvoll angestrahlten Felsgräber hinüber zur illuminierten Akropolis. Der Besuch ist ein fantastischer Abschluss jeder Lindos-Reise.

Frigiliana – Das schönste Dorf Andalusiens

Frigiliana, Andalusien
Blick auf Frigiliana bei Sonnenuntergang, Bild: AMJ Fotografia / shutterstock

Das malerische weiße Bergdorf Frigiliana an den Rändern des Naturparks Sierras de Tejeda in Andalusien besticht mit seinen weißen Häusern, die einem schon aus der Ferne entgegenleuchten.

Mit seinen engen Gassen, deren Rand Blumen und Verzierungen schmücken, ist Frigiliana noch ganz typisch im maurischen Stil gehalten.

Ende August wird in Frigiliana jedes Jahr das Festival de las Tres Culturas – das Fest der Drei Kulturen – abgehalten. Es zelebriert das Zusammenleben und Zusammenfließen der christlichen, muslimischen und jüdischen Traditionen in der Region. Teil der Feierlichkeiten sind zahlreiche Live-Auftritte und Straßenkünstler. Musik und auch Gastronomie stehen bei diesem Anlass im Zeichen dieser Kulturen. Auch Ausstellungen finden im Zuge des Festes statt.

Sehenswürdigkeiten in Frigiliana

Castillo de Lizar

Einst thronte über Frigiliana das Castillo de Lizar. Heute allerdings ist von der Festung kaum noch das Fundament geblieben. 1569 wurde die arabische Burg von einer christlichen Armee zerstört und nie mehr aufgebaut.

Das Castillo wurde zwischen dem 9. und 11. Jahrhundert auf dem Gipfel des Cerro de la Sabina erbaut und nahm eine Gesamtfläche von 4000 Quadratmetern ein.

, die vor der Unterdrückung ihrer Kultur und Religion durch den König dorthin geflohen waren. Auch diese mussten sich jedoch den Truppen ergeben und die Festung wurde zerstört.

Wenn auch von der Festung selbst nur noch wenige Überreste zu sehen sind, hat man von dem Gipfel aus bei schönem Wetter eine wundervolle Aussicht auf das Dorf und dessen Umgebung bis hin zum Mittelmeer.

Die Kirche des San Antonio de Padua

Diese typisch andalusische Kirche wurde im 17. Jahrhundert auf dem ehemaligen Platz einer Moschee erbaut.

Großteils wurde sie im Renaissance-Stil gehalten. Sie ist sehr schlicht und die Decke innen besteht aus Holz. Einige der originalen Fresken sind noch vollständig zu sehen.
Die Statuen sind, wie in Spanien üblich, mit echter Kleidung angezogen.

Eine besondere Sehenswürdigkeit sind auch die österlichen Traditionen und Prozessionen, die von dieser Kirche aus stattfinden.

Palast der Grafen von Frigiliana

Straßen in Frigiliana
Unterwegs durch Frigiliana, Bild: Jan_S / shutterstock

Das alte Herrenhaus wurde im 16. Jahrhundert im Stil der Renaissance erbaut und nimmt eine Fläche von über 2000 Quadratmetern ein. Damit war es einst das größte Gebäude des Dorfes.

Zu Teilen besteht das Haus aus dem Material der alten arabischen Festung.
Noch immer sind Teile des Gebäudes im Originalzustand von vor über 400 Jahren vorhanden. Dazu gehören beispielsweise die Kapelle, die Hallen, Ställe und Treppen.
An der Fassade können beispielsweise das schöne Sgraffito und eine Sonnenuhr bestaunt werden.

Heute befindet sich in dem Gemäuer die einzige Zuckerfabrik Europas, die Melasse herstellt.

Museo Arqueológico

Das archäologische Museum im Casa del Apero hat es sich zum Ziel gemacht die Verbreitung des kulturellen und historischen Erbes der Gemeinde zu bewahren und auch weiterzugeben.

Das Museum ermöglicht eine kurze Reise durch die Geschichte Frigilianas und sollte damit ein obligatorischer Teil bei einem Besuch des Ortes sein.

Auf einer Fläche von 400 Quadratmetern beherbergt das Museum über hundert Fundstücke. Eines der ältesten Ausstellungsstücke wird auf etwa 4500 v. Chr. datiert.
Das Casa del Apero, in dem sich das Museum befindet, stammt aus dem 17. Jahrhundert und beherbergt seit seiner Restaurierung in den 90er-Jahren außerdem ein Tourismusbüro und eine Bibliothek.

Auch temporäre Ausstellungen – darunter auch Exhibitionen von Gemälden – werden dort abgehalten.

Fuente Vieja

Der Steinbrunnen stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde dem Dorf vom fünften Graf Frigilianas Don Inigo Manrique de Lara als Trinkwasserbrunnen und Tränke für Tiere gespendet.

War er doch ursprünglich als „Der neue Brunnen“ bekannt, lautet sein Name heute „Der alte Brunnen“.

Blokhus – Dänemarks schönstes Seebad

Sanddünen Blokhus, Dänemark
Sanddünen in Blockhus, Bild: Oliver Foerstner / shutterstock

Dänemark ist eng verbunden mit seinen beiden Meeren, der Ost- und Nordsee. Mehr als 7.400 Kilometer Küste erstrecken sich rund um Dänemark. Einzigartige Sandstrände, wilde Dünen und tosendes Wasser tragen zu einem ruhigen und ausgeglichenen Urlaub bei – Urlaub mitten in der Natur und weitab von großen Städten. Und so ist es auch in Blokhus, dem wohl schönsten Seebad Dänemarks mit einem der besten Strände der gesamten Nordsee.

Blokhus, was auf deutsch nichts weiter als Blockhaus heißt, hat seinen Namen von kleinen Holzhütten am Strand. Die Altstadt mit seinen Boutiquen, Geschäften und winzigen Läden ist überschaubar. Um Blokhus herum finden sich zahlreiche Ferienhausgebiete, in denen viele deutsche und auch einheimische Gäste ihren Urlaub verbringen. Die meisten Ferienhäuser sind geräumig, haben mehrere Schlafzimmer und sind mit der ganzen Familie bezugsfähig.

Blokhus und seine Attraktionen

Nicht nur im Sommer ist Blokhus ein Ort, an dem man sich wohlfühlen kann. Auch zu anderen Jahreszeiten lohnt sich ein Besuch. Im knackigen Winter, wenn man den Kamin anheizen muss, damit das Ferienhaus angenehm warm wird, der raue Wind über die Strände fegt und man auf einem Strandspaziergang dicke Jacken und Handschuhe tragen muss. An der Küste weht immer ein sehr rauer Wind.

Auch im Herbst, wenn die einsetzenden Stürme so manche Wattwanderung erschweren, ist eine besondere Reisezeit. Doch Vorsicht: Denken sie an die passende Regenkleidung.

Im Frühling beginnt die Welt zu blühen – . Wenn Sie dann ihren Urlaub in Blokhus verbringen, genießen sie wie der Strand aus seiner Winterstarre erwacht.

Vor allem mit Kindern und Hunden ist ein Urlaub an der Küste Dänemarks sehr zu empfehlen. Neben dem Strand und dem Wetter hat der kleine Küstenort Blokhus noch reichlich mehr zu bieten. Eine Attraktion ist der Skulpturenpark in der Nähe des Stadtzentrums, in dem Groß und Klein ihr Vergnügen haben. Eine riesige Sammlung von Holzskulpturen, Beton-, Metall-, Eisen- und Steinfiguren zieren den Park.

Jährlich findet im Sommer die Sandskulpturenausstellung statt. Wer sich an Weihnachten nach Blokhus verirrt, kann einen imposanten Weihnachtsmarkt besuchen. Der Platz verwandelt sich in ein Lichtermeer und zahlreiche Weihnachtsstände stehen im Mittelpunkt. Natürlich findet man auch die bekannten Nisse Wichtel, kleine weihnachtliche Figuren, deren Mützen über die Augen gerutscht sind. In der warmen Ferienzeit ist auch das Farup Sommerland eröffnet. Dieses zählt als bester Freizeitpark im Norden Dänemarks. Gerade mit Kindern ist dieser sehr empfehlenswert.

Ausflüge rund um Blokhus

Løkken

Bunker Lokken
Bunker in Løkken, Bild: Germaine87 / shutterstock

Ganz in der Nähe von Blokhus liegt die schöne Stadt Løkken, ebenfalls ein Highlight mit den zahlreichen Bunkern am Strand, die noch aus dem zweiten Weltkrieg stammen. Bei einem Spaziergang findet man rund um die Bunker weitere Highlights:

  • beispielsweise die Beach Hütte, eine Holzkonstruktion mit Städteschildern und Entfernungen, sowie einer Holzhütte, die schon lange verlassen scheint.
  • Das schönste Haus Dänemarks befindet ebenfalls hier. Hoch oben auf einem Hügel, mit wunderschönem Blick über die Nordsee. Ein Traum vieler Besucher diesen Anblick ganzjährlich genießen zu können.

Rudbjerg Kunde

Wer nördlich von Løkken unterwegs ist, der sollte den Rudbjerg Knude nicht verpassen. Der alte Leuchtturm gilt als Lost Place, denn er wurde bereits in den 90er Jahren stillgelegt und im letzten Jahr verschoben, da die Wanderdüne drohte, ihn ins Meer zu reißen.

Er erstrahlt in seinem ganz eigenen Glanz, wunderschön und alt, steht er mitten in den Dünen und wird von Sand umgeben. In den 90er Jahren fand man hier noch ein Museum, welches jedoch leider ebenfalls dem Sand zum Opfer gefallen ist.

Hirthals

Wer weiter nördlich reist, der kommt nach Hirtshals, eine große Hafenstadt mit einem wunderschönen Meeresaquarium und dem Hirtshals Fyr, einem der schönsten Leuchttürme der Nordsee. Nach einem Aufstieg sieht man die Landschaft rund um Hirtshals sowie den großen Hafen, .

Der nördlichste Punkt

Skagen, nördlichster Ort
Skagen, Bild: rphstock / shutterstock

Wer von Blokhus aus einen Ausflug macht, sollte auch die 40 Kilometer nach Skagen noch zurücklegen. Hier erwartet einen eine besondere Stadt. Skagen mit seinem alten Hafen, dem alten Ort direkt am Meer und Grenen, wo Ost- und Nordsee zusammenfließen. All das ist einen Besuch wert. Beobachten Sie am Strand das besondere Erlebnis, wenn das grünliche Wasser mit dem blauen zusammenfließet.

Etwas südlich der sehenswerten Altstadt (beachten Sie das Teddybärenmuseum) gibt es die Sanded Kirke, eine alte Kirche, von welcher nur noch der Turm stehen geblieben ist. Der Rest ist, wie bei Rudbjerg Knude ebenfalls vom Sand zerstört worden.

Der Unterschied ist, dass Sanded Kirke im Landesinneren liegt und dadurch nicht gefährdet ist, ins Meer zu stürzen. Eine dritte Kirche, die es leider nicht mehr gibt, ist Farup, südlich von Lökken. Früher gab es hier ein Gotteshaus, heute nur noch den Friedhof, der ebenfalls ziemlich nah an den Klippen steht.

Besonders reizvoll ist der Weg nach Grenen, mit seinen beiden schönen Leuchttürmen, ein viereckiger Weißer und ein runder Brauner. Leider kann man diese beiden nicht, wie Rudbjerg Knude und Hirtshals Fyr besteigen. Sie lotsen die Schiffe vom Skagerak ins Kategat, .

Isla Margarita – Perle der Karibik vor der Küste Venezuelas

Strand Isla Margarita
Strand auf der Isla Margarita, Bild: Piotr G / shutterstock

Isla Margarita gehört zu den kleinen Antillen in der Karibik und befindet sich ungefähr 40 Kilometer vor der Küste von Venezuela. Die Bewohner der Insel nennen das Urlaubsparadies voller Stolz „Perle der Karibik“. So befinden sich auf ihrem Gebiet zahlreiche Luxushotelanlagen und private Villen. Ebenso reichlich sind Restaurants, Freizeitangebote und Möglichkeiten zum Einkaufen auf dem Eiland vorhanden, welches auch als Kurzentrum bekannt ist.

Geografische Lage von Isla Margarita

. Mit einem Umfang von 956,8 Quadratkilometern stellt sie die größte Insel von Venezuela dar. Ferner wird von ihr der größte Teil des Bundesstaates Nueva Esparta gebildet. Die größte Stadt der Insel ist Porlamar mit dem internationalen Flughafen, als Hauptstadt fungiert jedoch La Asuncion.

Wann ist die günstigste Reisezeit für Isla Margarita?

Playa Pedro Gonzalez, Isla Margarita
Playa Pedro Gonzalez, Bild: amnat30 / shutterstock

. So bewegt sich die Durchschnittsjahrestemperatur bei 27 Grad Celsius. Das Wasser wird bis zu 28 Grad Celsius warm.

Da die Temperaturen beständig verlaufen, lässt sich die Karibikinsel das ganze Jahr über bereisen. Allerdings herrscht in den Monaten November bis März die Regenzeit, in der den ganzen Tag über mit Niederschlägen gerechnet werden muss. , ist gut beraten, dies von Dezember bis April zu tun, weil in dieser Zeit der geringste Regen fällt.

.

Anreise nach Isla Margarita

. Der Flughafen „Santiago Marino“ befindet sich ca. 12 Kilometer westlich von Porlamar. Vom Festland in Venezuela aus gibt es auch Schiffsverbindungen von den Häfen Puerto La Cruz und Cumana, was etwa 4,5 Stunden Reisezeit in Anspruch nimmt.
Empfehlenswerte Verkehrsmittel auf der Insel sind Taxis oder Busse. Bei größeren Fahrten kann auch ein Mietwagen sinnvoll sein, der sich bereits von Zuhause aus buchen lässt.

Geschichte der Isla Margarita

, der die Insel im August 1498 bei einer seiner Entdeckungsreisen fand. Wegen des großen Perlenvorkommens erhielt das Eiland von ihm die Bezeichnung Margarita, was auf Spanisch „Perle“ bedeutet. Noch heute sind zahlreiche Spuren aus über 300-jähriger spanischer Kolonialzeit zu finden.

Viele Touristen stammen aus Deutschland sowie den Niederlanden. Als wirtschaftliches Zentrum gilt die Stadt Porlamar im Südosten der Insel. In den engen Gassen Porlamars findet der Besucher eine Vielzahl an kleinen Geschäften, eleganten Läden und Einkaufszentren.

Sehenswürdigkeiten in La Asuncion, der Hauptstadt der Isla Margarita

. Sie liegt in einem Tal, nur ein paar Kilometer in Richtung Meer entfernt. Die 1565 gegründete Stadt beherbergt einige Sehenswürdigkeiten wie die Catedral de Nuestra Senora de la Asuncion, die zwischen 1570 bis 1615 errichtet wurde, die parkähnliche Plaza Bolivar im Stadtzentrum mit einem Denkmal von Simon Bolivar, sowie das Castillo de Santa Rosa auf einem Hügel über der Stadt. Einen Besuch wert ist zudem das Museum Nueva Cadiz. Weiterhin lassen sich einige prächtige Häuser aus der Kolonialzeit bewundern.

Ein Besuch in der Stadt Pampatar

Isla Margarita, Castillo Santa Rosa
Castillo Santa Rosa, Bild: Anton_Ivanov / shutterstock

. In der indianischen Sprache bedeutet Pampatar „Haus des Salzes“. Im Ortskern des ehemaligen Fischerdorfes lassen sich einige Bauwerke bewundern, die der Kolonialzeit entstammen. Dazu gehört in erster Linie die Festungsanlage Castillo de San Carlos Borromeo. Die Festung stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde 1968 einer gründlichen Renovierung unterzogen. In einem Museum innerhalb des Kastells können Ausstellungstücke wie Gemälde und Waffen besichtigt werden.

Nicht weit entfernt vom Kastell ist die kleine Kirche Iglesia de Santisimo Cristo del Buen Viaje. Deren Kreuz dient als Pilgerstätte für die Einheimischen, die vor einer längeren Reise um eine sichere Rückkehr beten. Einen Besuch wert ist außerdem die Casa la Aduana mit ihrem Stadtmuseum in einem früheren Zollhaus.

Strandurlaub auf der Isla Margarita

. Besonderer Beliebtheit erfreut sich die Playa el Agua. Der Strand ist an der Nordostspitze der Insel angesiedelt. Er lockt die Besucher mit seinem weißen Sand, dem türkisfarbenen Meer, seinen Kokospalmen und einer leichten Brise an. Auch Restaurants und Bars sind vorhanden.

Surfen in El Yaque

Ein Paradies für Surfer ist der Strand El Yaque, der es auf eine Länge von rund drei Kilometern bringt. Er liegt in der Nähe des Flughafens von Porlamar. Die meist jungen Surfer kommen vorwiegend wegen der idealen Windverhältnisse und der ausgezeichneten Wellen dorthin.

Tauchen an der Playa el Agua

An der Playa el Agua kommen Freunde des Tauchsports auf ihre Kosten. Die mit Preisen prämierte Tauchbasis bürgt für hohe Qualität bei Service und Schulung. .

Kulinarische Spezialitäten auf der Isla Margarita

Freunden erlesener Speisen sei das Fischrestaurant Marlin empfohlen. Zu seinen Spezialitäten zählen delikate Hummermenüs. Das Restaurant an der Playa el Agua punktet außerdem mit seiner Strandlage und seinem wundervollen Ausblick.

Die Playa el Agua gilt auch als ideal für Nachtschwärmer. So findet der Besucher dort eine Vielzahl an exquisiten Bars vor.

Das alte und neue Limassol auf Zypern

Limassol, Zypern
Blick auf Limassol, Bild: kirill_makarov / shutterstock

Limassol ist eine Hafenstadt an der Südküste Zyperns und die zweitgrößte Stadt nach der Hauptstadt Nikosia. Limassol ist in der Bucht von Akrotiri gelegen und ist ein wichtiges touristisches und wirtschaftliches Zentrum. Diese Stellung nahm die Stadt vor allem nach der türkischen Invasion 1974 ein. Durch die Zweiteilung ging der Republik die touristisch bedeutenden Städte Famagusta sowie das Handelszentrum Kyrenia verloren. Viele griechischstämmige Zyprioten zogen damals nach Limassol und wurden im Norden der Stadt ansässig. Dadurch verdoppelte sich die Einwohnerzahl und sie gewann ihre heute bedeutende Stellung.

Neues touristisches Zentrum

Molos Promenade Limassol
Molos Promenade in Limassol, Bild: Ksenija Toyechkina / shutterstock

Limassol war nicht immer ein touristisches Zentrum. Wer heute Limassol besucht, dem kommt es vielleicht vor, als befände er sich in zwei unterschiedlichen Städten. Auf der einen Seite gibt es das für Touristen neu aufgezogene Strandviertel mit auf Hochglanz polierten Hotels, Clubs und seiner Strandpromenade. Neben den Luxushotels befinden sich hier viele Cafés, Restaurants und die ausgedehnte Promenade mit den zwei modernen Häfen. Es sollte einem nicht verwundern, dass sich hier die meisten Touristen tummeln.

Das alte Limassol und seine Kulturen

Wer das touristische Zentrum verlässt, der findet sich schnell in der Altstadt wieder. Hier sind manche der Gebäude über 800 Jahre alt, historische Gassen und typisch mediterrane Flachbauten laden einen zum Spazieren ein. Abseits des touristischen Hotspots präsentiert sich Limassol glaubhaft zypriotisch und echt. Die wechselvolle Geschichte der Insel prägt die Stadt. Neben der griechisch-stämmigen Bevölkerung haben sich auch viele Türken, Libanesen, Armenier und Russen niedergelassen und bringen ihre eigenen kulturellen Gepflogenheiten mit. Dazu gehört das Türkische Viertel, eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Limassol. Viele der türkischstämmigen Zyprioten verließen die Stadt nach der Teilung. Ihr Viertel mit den orientalischen Bauten wurde von den Griechen allerdings nicht zerstört oder verschandelt. Stattdessen pflegen die Menschen die Bauten weiter. Teestuben und orientalische Architekturdetails machen diesen Teil der Stadt aus.

Die Strände von Limassol

Limassol verfügt über mehrere Strände. Die für Touristen modernisierte und aufgehübschte Strandpromenade beginnt beim Yachthafen im Südwesten von Limassol. Der Akti Olympion Beach ist mehrere Kilometer lang und besteht aus zwei Teilen: dem A Beach und dem B Beach. Im A Beach sind Hunde erlaubt. Bei beiden handelt es sich um saubere und familientaugliche Strände für Stadtbesucher. Abgesehen davon gibt es mehrere Naturstrände in der Umgebung von Limassol. Etwa 8 Kilometer von der Stadt entfernt und über mehrere Wanderwege erreichbar befindet sich der Lady‘s Mile Beach. In Limassol herrschen fast ganzjährig ideale Wetterbedingungen zum Baden und für Wassersport.

Tipp: Beachten Sie auch unseren Artikel über die schönsten Urlaubsorte auf Zypern!

Kulturelle Bauten

Historisches Limassol
Historische Ruinen vor Limassol, Bild: kirill_makarov / shutterstock

Wer vor allem an alten Gebäuden und Architektur interessiert ist, kann in Limassol viel entdecken. Zum kulturellen Programm der Stadt gehört unter anderem die um 1210 von fränkischen Rittern erbaute Hochburg Kolossi, ein paar Kilometer außerhalb der Stadt gelegen. Als Burgkapelle diente die benachbarte Kirche Agios Eusthathios. Besucher können sich im Archäologischen Museum von Lamissol über die Geschichte der Stadt erkundigen. Die Ausstellung reicht von der Frühgeschichte der Jungsteinzeit bis zum Ende des oströmischen Reiches. . Das Mittelalterliche Museum befindet sich im Kastell, eine im 13. Jahrhundert auf den Überresten einer älteren Festung erbaute Wehranlage. Im Jahre 1191 heiratete Richard Löwenherz hier Berengaria von Navarra. Das Weinmuseum veranschaulicht die 5500 Jahre alte Geschichte des Weinanbaus in der Umgebung. Weitere Sehenswürdigkeiten umfassen die Kathedrale Agia Napa und die Klosterkirche Panagia Karmiotissa. Limassol ist auch eine Studentenstadt und bietet damit eine lebhafte Kneipen- und Kulturszene.

Umgebung von Limassol

Außerhalb der Stadt erhebt sich der Troodos, Hier gibt es Pinienwälder, Wasserfälle, alte Brücken und kleine Dörfer zu besichtigen. Die Umgebung ist auch berühmt für ihre vielen Weinberge. Die Weine dieser Region sind unter Kennern beliebt und gelten als qualitativ hochwertig. Die Wanderungen im Troodos-Gebirge lassen sich mit Weinverkostungen kombinieren. Die edlen Weine haben allerdings ihren Preis. Auf einem Hügel am Meer befindet sich die archäologische Stätte Kourion mit seinen antiken Bauten: ein Forum, eine Badeanstalt, zwei Basiliken und viele Häuser. In dem dazugehörigen Museum werden die Fundstücke präsentiert.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Ibiza

Ibiza, Cala d`Hort
Cala d'Hort, Bild: Alex Tihonovs / shutterstock

Fällt der Name Ibiza, denken viele sofort an ihren Ruf als Partyinsel. Dabei hat das im Mittelmeer gelegene Eiland viel mehr zu bieten und ist nicht nur ein Reiseziel für Hippster in Feierlaune. Ibiza verfügt über eine spannende Geschichte und eine vielfältige Kultur vor dem Hintergrund der spanischen Gelassenheit. Abseits der Bars und Discotheken gibt es viele Sehenswürdigkeiten zu entdecken, deren Bandbreite von imposanten Bauwerken über
eine archäologische Ausgrabungsstätten bis zu einem Naturschutzgebiet reicht. Ibiza erfreut sich seit Jahren bei Touristen größter Beliebtheit und zieht jedes Jahr ein internationales Publikum aus aller Welt an.

Ibiza-Stadt

Ibiza Altstadt
Die Altstadt von Ibiza Stadt, Bild: Mariusz Stanosz / shutterstock

Ibiza-Stadt belegt als die Hauptstadt der Balearen-Insel bei Sehenswürdigkeiten einen der obersten Plätze, da sie als größter Ort des Eilands etwas für jeden bietet. Eivissa, wie die Stadt auf Katalanisch heißt, verströmt ein mediterranes Flair, verfügt über einen verträumten Hafen und eine malerische Altstadt, die Dalt Villa genannt wird. Zur Altstadt gehört auch eine riesige Festungsanlage, die den ersten Platz unter den Sehenswürdigkeiten von Ibiza-Stadt einnimmt, zu der auch die Kathedrale Santa Maria gehört. Seit ihrem Bau im 14. Jahrhundert thront sie erhaben über den Dächern der Inselhauptstadt und bietet einen wunderbaren Ausblick auf die Stadt, die den mitunter strapaziösen Aufstieg schnell vergessen macht. Die zahlreichen schmalen Gassen und Plätze von Ibiza-Stadt werden von vielen Restaurants gesäumt, die zu ihrem Charme beitragen. Kulturinteressierte finden im Museu d‘Art Contemporani zeitgenössische Kunst und können an der alten Grabstätte Puig des Molins sowie dem dazugehörigen Museum Museu Puig des Molins etwas über den phönizisch-punischen Einfluss erfahren.

Naturschutzgebiet Ses Salines

Ses Salines, Ibiza
Naturschutzgebiet Ses Salines, Bild: lunamarina / shutterstock

Im Süden der Insel befindet sich mit dem Naturschutzgebiet Ses Salines eins der schönsten Areale von Ibiza, das seit 2001 unter Naturschutz steht. Die Gesamtfläche des Naturschutzgebiets beträgt 16.000 Hektar, von denen 3.000 Hektar auf die Land- und 13000 Hektar auf die Meeresfläche entfallen. Viele verschiedene Arten von Zugvögeln legen in dem Gebiet eine Pause auf ihren langen Reisen ein und bieten insbesondere für Vogelkundler ideale Bedingungen, um ihrem Hobby nachzugehen. Im Bereich der Fauna wurde das örtliche Neptungras im Jahr 1999 von der UNESCO auf die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Mit dem im 16. Jahrhundert erbauten Wehrtums Torre de Sal Rossa erwartet Besucher ein geschichtsträchtiger Bau in dem Naturschutzgebiet.
Er wurde auf einem Hügel errichtet, um vor Piratenangriffen zu schützen und bietet einen wunderbaren Blick auf den Strand. Ses Salines hat seinen Ursprung als Salzabbaugebiet, wovon die vielen Salzbecken neben den teils unbefestigten Wanderwegen zeugen. Der Naturpark Ses Salines vereint auf seinem Areal neben Sumpf- und Felslandschaften auch Strände und Wälder, die zum Entdecken einladen.

Ausgrabungsstätte Se Caleta

Ein Besuch von Sa Caleta auf Ibiza ist vor allem für Freunde der Archäologie interessant, um etwas über die Geschichte der Insel zu erfahren. Die alte phönizische Siedlung Sa Caleta wurde in den 1980er Jahren gefunden und 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Auf dem vier Hektar großen Areal finden sich Ruinen, die auf das 7. Jahrhundert vor Christus datiert wurden. An den ausgegrabenen Mauerresten lassen sich sehr schön
die Umrisse der Häuser erkennen und erlauben einen Einblick in den Alltag der damaligen Menschen.

Wachturm Torre des Savinar

Torre des Savinar, Ibiza
Torre des Savinar, Bild: Aleksandr Stezhkin / shutterstock

Majestätisch ragt der Wachrturm Torre des Savinar an der Küste von Ibiza empor und befindet sich direkt beim magischen Felsen von Es Vedra. Durch seine exponierte Position in Flughafennähe ist der Turm bereits beim Landeanflug zu erkennen und ein beliebtes Touristenziel während des Aufenthalts auf der Insel, da er einen exzellenten Ausblick auf Es Vedra, . Seinen Beinamen
Torre del Pirata (Piratenturm) verdankt er seiner Schutzfunktion vor Piratenangriffen im 18. Jahrhundert. Um den Turm zu erreichen, muss ein Fußmarsch vom Parkplatz entlang der Klippen zum Wachturm eingeplant werden.

Felseninsel Es Vedra

Es Vedra, Ibiza
Es Vedra bei Sonnenuntergang, Bild: mRGB / shutterstock

Um die Felseninsel Es Vedra, die direkt vor dem Torre des Savinar 382 Meter aus dem Wasser ragt, ranken sich viele Mythen und Legenden. Manche glauben, die Felsformation sei der letzte sichtbare Teil des untergegangenen Atlantis oder sie beheimate die Sirenen aus der Sage des Odysseus. Einer weiteren Theorie nach soll sie mit ihrer Topografie Ufos bei der Navigation helfen, die bereits gesichtet sein sollen. Ein Priester berichtete von
vom Licht umgebenen Wesen, denen er begegnet sein will. Touristen, die etwas für das mythische und extraterrestrische übrig haben, sollten einen Besuch der Insel in Erwägung ziehen.

Tropfsteinhöhle Can Marca

Urlaubern, die kurz der spanischen Sonne und dem Trubel der Touristenhochburgen entfliehen möchten, bietet die Tropfsteinhöhle Can Marca einen Rückzugsort, um die Ruhe in der unterirdischen Höhle zu genießen. Die ausgeleuchteten Stalaktiten und Stalagmiten entführen Besucher auf ihrem Rundgang durch die Tropfsteinhöhle in eine andere Welt. Sie befindet sich in der Bucht von Puerto de San Miguel und diente früher als Schmugglerhöhle für verbotene Waren wie Tabak oder Alkohol. Noch heute sind die Markierungen der Schmuggler an den Wänden zu erkennen, die ihnen zur Orientierung bei Dunkelheit dienten.

Sant Rafel de Sa Creu

Souvenirjäger sollten einen Besuch in Sant Rafel de Sa Creu einplanen. Dieser beschauliche kleine Ort mitten im Zentrum von Ibiza hat durch seine Töpferkunst Berühmtheit erlangt. In den Werkstätten wird bis zum gegenwärtigen Tag mit den Methoden alter Töpfertradition gearbeitet, um die qualitativ hochwertigsten tönernen Kunstgegenstände herzustellen. Urlauber, die am Kunsthandwerk interessiert sind, haben die Möglichkeit an einer Tour
durch die Werkstätten teilzunehmen und das ein oder andere Souvenir zu erstehen.

Hippiemarkt Las Dalias

Informationen zum Hippiemarkt:

Adresse:

Carretera de San Carlos, s/n, 07850 San Carlos, Islas Baleares, Illes Balears, Spanien

Öffnungszeiten:

Samstag: 09:00–21:00

Telefon:

+34 669 44 92 24


In den 1960er und 1970er Jahren hielt die Hippie-Kultur auf Ibiza Einzug, da sie ihre Lebensweise auf der Balearen-Insel frei ausleben konnten. In den folgenden Jahren siedelten sie sich auf Ibiza an und prägten einerseits die Offenheit aber auch die Ausschweifungen andererseits, für die das Eiland Bekanntheit erlangte. Der Hippiemarkt Las Dalias in San Carlos ist ein Relikt dieser Zeit und versetzt Besucher zurück in das Jahr 1968. Auf dem Markt herrscht eine ausgelassene Stimmung, die perfekt von Live-Musik untermalt wird. Angeboten wird vor allem handgefertigter Schmuck und Handtaschen. Ibiza verfügt dank der Hippies über die besten Campingplätze von Spanien.

Esbjerg – Was tun in 24 Stunden?

Mensch am Meer, Esbjerg
Die Skulpturen Mensch am Meer, Bild: Vojtech Jirka / shutterstock

Mit rund 120 Kilometer Entfernung liegt die dänische Stadt Esbjerg nicht weit von der deutschen Stadt Flensburg entfernt. Die fünftgrößte Stadt Dänemarks erreichst Du mit dem Auto also auch von Hamburg oder Köln ziemlich schnell. Wenn Du Lust auf Shopping und Spaziergänge in der Stadt hast, bist Du in Esbjerg genau richtig. Denn hier befindet sich die längste Fußgängerzone Dänemarks. In rund 200 Geschäften und Boutiquen findest Du bestimmt etwas, das Deinem Geschmack entspricht.

Die Dänen genießen das Leben natürlich genauso gern wie wir. Deshalb mangelt es in der Fußgängerzone Kongensgade nicht an Cafés und Restaurants. Die Einkaufsstraße endet auf einem belebten Marktplatz mit der unerwarteten Option zu Aktivitäten. So kannst Du im Winter hier mitten in der Stadt Schlittschuh laufen. Ein weiterer Vorteil für die Anreise mit dem Auto ist das kostenlose Parken. Während Du Dir die Sehenswürdigkeiten von Esbjerg anschaust, stellst Du die Parkscheibe ein und lässt das Auto an Ort und Stelle. Denn schließlich gibt es noch mehr als die Shoppingmeile der Stadt zu sehen.

Sehenswertes in Esbjerg

So ist das Fischerei- und Seefahrtsmuseum ein interessanter Stop, um die Geschichte der Stadt kennenzulernen. Hier befindet sich auch das Robbarium, das insbesondere für Kinder ein Highlight im Dänemark Urlaub ist. Die erst 150-jährige Stadt entstand mit dem Hafen und erlebte eine große Blütezeit. Nicht weniger als 600 Schiffe legten hier in Esbjerg an. Auch die Gas- und Ölvorkommen in der Nordsee spielten bei der Stadtentwicklung eine wichtige Rolle. Diese Passage von Hafen und Museum solltest Du Dir auf Deinem 24-Stundentrip nicht entgehen lassen.

In der Gegenwart haben die Stadtplaner ganze Arbeit geleistet. Denn die angesprochene Shoppingmeile wurde mit einem Landgang und der Hafenpromenade verbunden. Das Wahrzeichen der Stadt ist eine überdimensionale Skulptur, die den Namen „Der Mensch am Meer“ bekam. Von hier aus geht es mit der Fähre auf die Urlaubsinsel Fanø, was sicherlich eine Überlegung wert ist, denn die Überfahrt auf die Insel dauert nur 12 Minuten. Solltest Du im Sommer nach Esbjerg kommen, bist Du auch in direkter Nähe zu einem der schönsten Badestrände, die das Land zu bieten hat. Das hier befindliche Wattenmeer gehört zum Nationalpark und wurde gleichzeitig zum Welterbe der UNESCO ernannt.

24 Stunden in Esbjerg

An der Riesenskulptur „Mensch am Meer“ beginnt Dein 24 Stunden-Trip. Hier ist das Tor zum westlichen Teil der Welt. Es wurde so aufgestellt, dass Besucher der Stadt direkt hier willkommen werden. Nutze die Chance für ein atemberaubendes Foto, denn so schnell wirst Du solch riesige Figuren nicht zu sehen bekommen. Anschließend erreichst Du schon bald die Fußgängermeile und verbringst hier den Vormittag. Dabei kannst Du entscheiden, ob Du hier in eines der Restaurants zum Mittagessen gehst oder den Fischereihafen wählst.

Kunst wird in Esbjerg groß geschrieben!

Kongensgade, Esbjerg
Die Fußgängerzone Kongensgade in Esbjerg, Bild: Eryk Stawinski / shutterstock

Esbjerg ist nicht zuletzt auch eine Stadt voller Kultur. Das Wahrzeichen hast Du bereits kennengelernt. Weitere Skulpturen findest Du am kleinen Park Heerups Have des Künstlers Henry Heerup. Aufgestellt wurden hier 20 Skulpturen aus Granit, die sich ebenfalls wunderbar als Fotomotiv eignen.

Nun wäre das Musikkonservatorium eine gute Gelegenheit. Hier befindet sich ein weiteres Kunstwerk: Die Uhr von Thorbjørn Laustens, der Ton und Bild miteinander vereint. Auch ein Kunstmuseum gehört zur Stadt Esbjerg mit einer weiteren Skulptur aus Eisen. Besonders faszinierend ist das 140 Quadratmeter große Wandgemälde am Universitäts-Center. Religion und Glaube spielt für die Dänen eine Rolle. So hat der dänische Bildhauer Robert Jacobsen die Kirchen-Altarwand mit Figuren aus Alteisen verziert.

Frische Meeresluft

Ein oder zwei Stunden Zeit solltest Du Dir auf jeden Fall nehmen, um am Vorort Hjerting an den Strand zu gehen. Das ansässige Badehotel vermietet Fahrräder. Du kannst Dir also aussuchen, ob Du am Strand entspannst oder statt dessen den Küstenstreifen per Fahrrad erkundest. Vielleicht suchst Du Dir ja ein Ferienhaus für den nächsten Urlaub in Dänemark aus. Denn davon findest Du hier viele. Umso besser ist der ganze Bezirk organisiert: Urlauber fühlen sich hier sehr wohl mit all dem Komfort und gepflegten Stränden inklusive Spielplatz, Toiletten und gastronomischen Einrichtungen.

Wandern an der Küste und der Bucht

Hafen Esbjerg
Blick auf den Hafen von Esbjerg, Bild: Andie_Alpion / shutterstock

Sicherlich liebst Du das Meer und die Küste. Dann verpasse auf Deinem 24-Stunden-Trip nicht, die Ho-Bucht zu sehen. Hier kannst Du auf gut ausgebauten Wegen wandern. Die Bucht liegt bereits im Nationalpark Wattenmeer und beherbergt außerdem die Naturerlebnis-Station Myrthuegård. Du erreichst die Bucht gut mit dem Auto und lässt Dein Fahrzeug auf dem vorgesehenen Parkplatz stehen, um zu Fuß den Teil der Stadt kennenzulernen. Den Esbjerg Golfclub wirst Du jedoch auf einen späteren Urlaub verschieben müssen, denn in 24 Stunden reicht die Zeit nicht aus, um hier eine Runde Golf zu spielen.

Fischauktion in Esbjerg

In den Sommermonaten finden in Esbjerg jede Menge Veranstaltungen statt. Vom beliebten Flohmarkt über den Sommerspaß für Kinder oder die beeindruckende Fischauktion. Im Juli und August findet die Fischauktion jeden Mittwoch zwischen 11 und 11.30 Uhr Auktionsgade in Esbjerg statt. In nur einer halben Stunde werden hier hunderte Kilo von Fisch versteigert. Ein beeindruckendes Erlebnis, das Du in Esbjerg nicht verpassen solltest!

Nach einem Tagesausflug nach Esbjerg wirst Du voll beeindruckender Erlebnisse wieder zurückkehren. Die dänische Küstenstadt ist eine gelungene Abwechslung für einen Städtetrip nach Dänemark. Hier findest Du eine perfekte Mischung aus modernem Großstadtleben und dänischer Lebensqualität.

Sóller – Tal des Goldes

Port de Soller
Der Hafen im Ortsteil Port de Soller, Bild: osmera.com / shutterstock

Im „Tal des Goldes“ liegt die Kleinstadt Sóller im Nordwesten auf der Insel Mallorca. Mit seinen rund 13.000 Einwohnern auf einer Fläche von ca. 43km² ist dieser Ort sicherlich nicht einer der größten, jedoch an Schönheit nur schwer zu übertreffen.

Weitreichende Orangenplantagen runden den natürlichen Look von Sóller ab und stellen eine bunte Abwechslung zum üppigen grün der Kleinstadt. Man könnte meinen, dass der Name „Tal des Goldes“ den Orangen zu verdanken ist, doch nach kurzer Recherche war klar, dass damals flüssiges Gold aus den Olivenhainen gewonnen wurde, welche heute nur noch vereinzelt zu sehen sind.

Nach diesem kurzen geschichtlichen Exkurs, widmen wir unsere volle Aufmerksamkeit aber wieder auf die Sehenswürdigkeiten der Kleinstadtidylle.

Sehenswürdigkeiten in Sóller

Sóller liegt zwar 3 Kilometer landeinwärts der Küste, doch mit dem Ortsteil Port de Sóller bietet es einen direkten Zugang zum Mittelmeer. Der kleine Hafenort bietet eine wunderschöne Aussicht auf das Wasser und erstrahlt gerade bei Dämmerung in vollem Glanze. Die zahlreichen Restaurants und Bars laden zu einem gemütlichen Abendessen unter Freunden ein und bieten einen traumhaften Ausblick auf die untergehende Sonne vor Mallorcas Küsten.

Straßenbahn, Sóller
Alte Straßenbahn in Sóller, Bild: Karol Kozlowski / shutterstock

In Stadtkern von Sóller kommen Kultur-Fans voll auf Ihre Kosten. Die Kirche Sant Bartomeu liegt im Herzen der Stadt, auf dem Plaza Constitutión, auf dem sich auch das Leben abspielt. Schon von außen beeindruckt Sant Bartomeu durch außergewöhnliche Architektur und imposante Details. Aber auch das Innere der Kirche birgt viel Detailverliebtheit und ist einen Rundgang auf jeden Fall wert. Auch auf dem Plaza Constitutión befindet sich eine schöne Dauerausstellung in der nicht nur einheimische Künstler ausgestellt werden, sondern auch Schwergewichte wie Kandinsky oder Picasso. Zudem kann man noch das balearische Museum der Naturwissenschaften besichtigen oder sich an Flora und Fauna des Jordí Botànic, ein Garten mit vielen Pflanzenarten nur wenige Gehminuten von Stadtkern Richtung Hafen, erfreuen.

Einkaufen & Essen in Sóller

Kirche Sant Bortomeu, Soller
Die Kirche Sant Bortomeu, Bild: schoppino / shutterstock

Wenn man aber lieber zum Shoppen oder gemütlichen Essen mit Freunden nach Sóller kommt, wird man nicht enttäuscht. Rund um den Plaza Constitutión befinden sich lauter Bars und Restaurants. Niedliche Cafés laden bei gemütlicher Atmosphäre zum entspannen ein. Natürlich ist das Spektrum an Designer-Läden hier nicht so groß wie beispielsweise auf Palma, jedoch sollte man seinen Tagesausflug auf einen Samstag legen. Samstag ist Markttag in Sóller. Der Platz wimmelt nur so von kaufinteressierten Einheimischen und Touristen. Händler bieten allerlei Ware an, wie zum Beispiel begehrte Designer-Mode. Handbemalte Möbel oder selbstgeschneiderte Textilwaren findet man hier zu genüge. Ein perfektes Mitbringsel und Erinnerungsstück für die Heimat also.

Auch Sportler oder Hobby-Wanderer können sich hier austoben. Der Fernwanderweg GR221 oder auch Trockensteinroute führt durch die Stadt und den Hafen und bietet somit für Anfänger und auch geübte Wanderer oder Mountainbiker eine perfekte Alternative zu Kultur und dem Saus und Braus in Sóller. Auch geführte Wanderungen können für kleines Geld gebucht werden.

Hotels findet man in der schönen Kleinstadt nicht viele aber doch ausreichend. Dort ist die Auswahl jedoch überraschend groß. Sowohl kleine Ferienwohnungen im Landhausstil, als auch moderne, stylische Appartements zählen zum Repertoire von Sóller.

Als Geheimtipp sollten Sie unbedingt das Eisspeiselokal Sa Fábrica de Gelats besuchen. Dort erwarten Sie köstliche Eiscreme mit vielen verschiedenen, außergewöhnlichen Aromen. Allgemein können Sie sich auf die regionalen Produkte hier verlassen. Durch die vielen Orangenplantagen liegt es nahe, dass es hier auch hervorragenden Orangensaft gibt und allerlei Produkte der leckeren Frucht. So unterstützen Sie doch die regionalen Unternehmer und nehmen sich ein Glas Marmelade mit in die Heimat.

Abschließend kann man Sóller nur ans Herz legen. Ob für längere Dauer oder für einen Tagestrip auf Ihrem nächsten Mallorca Urlaub. Diese kleine aber feine Stadt bietet alles was das Reise Herz begehrt und wird Sie nicht enttäuschen.