Palau
Palau - Ein Urlaubsparadies, Bild: Norimoto/shutterstock

Palau – malerische Inselwelt in Mikronesien

Wer zum ersten Mal nach Palau, einem kleinen Inselstaat in Mikronesien, kommt, wird verstehen, warum das Land auch das „unberührte Paradies“ genannt wird: Palmengesäumte Strände, majestätische Kalksteinfelsen vor der Küste und kristallklare Gewässer mit einer beeindruckenden Artenvielfalt machen jede Reise nach Palau zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Palau ist ein Staat mit über 300 Inseln, von denen jedoch nur 11 bewohnt sind. Das wirtschaftliche Zentrum sowie die ehemalige Hauptstadt ist Koror. Neben vielen Hotels befinden sich hier auch kulturelle Sehenswürdigkeiten wie das Etpison-Museum, in dem man mehr über die Geschichte Palaus erfährt, sowie das Palau Aquarium. Hier kann man die Artenvielfalt der Unterwasserwelt Mikronesiens hinter Glas bewundern.

Natürlich kann man diese auch live beim Schnorcheln und Tauchen erleben, zum Beispiel bei den Korallenriffs der Rock Islands. Gerätetaucher kommen bei einem Tauchgang zu den Wracks versunkener japanischer Schlachtschiffe und im German Channel mit seinen Mantarochen voll auf ihre Kosten. Ein besonderes Highlight ist die Chandelier Cave, eine Unterwasserhöhle mit kristallklarem Wasser und bizarren Felsformationen, in der man auch auftauchen und seine Maske abnehmen kann.

Palau ist bekannt für seine wunderschönen Felseninseln, sein reiches Unterwasserleben und seine erstklassigen Tauch- und Schnorcheltouren, Bild: Ethan Daniels/shutterstock

Wer einfach nur im Schatten von Palmen entspannen will, findet auf Palau eine große Auswahl an traumhaften Sandstränden, zum Beispiel auf der Insel Malakal, die über eine Landbrücke mit Koror verbunden ist. Etwas weiter nördlich befindet sich das von Dschungel umringte Palau Pacific Resort, das nicht nur einen der schönsten Sandstrände in der Nähe Korors, sondern auch ein privates Korallenriff besitzt. Und wer ein besonders abgeschiedenes Fleckchen sucht, kann eine Bootstour zu einer der vielen nicht oder nur spärlich besiedelten Inseln machen. Die Insel Tobi zum Beispiel beeindruckt durch unberührte Sandstrände im Schatten dichter Kokospalmen und beherbergt nur etwa 20 Einwohner.

Auch abseits der Küste im Landesinneren hat Palau einzigartige Naturwunder zu bieten, darunter den Naturpark Ngardok mit seinem See und den majestätischen Wasserfällen. Ein bei Wanderern beliebter Ort ist der Nanyo Shrine auf der Insel Koror, einem Überbleibsel der Japanischen Herrschaft während des Zweiten Weltkriegs. Und wer mehr über das traditionelle Leben der Einwohner Palaus erfahren möchte, sollte das Ngarachamayong Cultural Center besuchen. Hervorzuheben ist auch die einheimische Küche, die viele kulturelle Einflüsse, etwa aus Malaysia, Indonesien, Japan und den USA aufgenommen hat. Besonders beliebt ist Pichi-Pichi, ein für Palau typisches Dessert aus Maniok und Kokos.

Palmenstrände, herrliche Landschaften, vielfältige Freizeitmöglichkeiten für die ganze Familie und die freundlichen Einheimischen machen Palau zum idealen Urlaubsort für alle, die ein tropisches Paradies unter Palmen suchen.

Aktuelles / Reiseberichte

Reiseinformationen Palau

Hauptstadt Ngerulmud
Staatsform Republik
Währung US-Dollar (USD)
Fläche ca. 459 km²
Bevölkerung ca. 17.500 (Stand 2015)
Sprachen Palauisch und Englisch
Auf Angaur Japanisch und Angaur, Sonsorolesisch auf den Sonsorol-Inseln und Tobianisch auf Tobi
Stromnetz 120 Volt und 60Hz
Telefonvorwahl +680
Zeitzone UTC+9

Flughafen: Roman Tmetuchl International Airport

Es finden keine Direktflüge von Deutschland nach Palau statt. Anreise beispielsweise über Tokio mit Japan Airlines oder Asiana Airlines über Südkorea.

Tropisches Klima. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 27 °C, fällt selten unter 24°C oder über 32°C. Die Niederschlagsmenge pro Jahr liegt bei 1500 bis 2500 mm bei durchschnittlich 225 Regentagen / Jahr.

Auf Palau ist saisonal (insbesondere zwischen Juni und November) mit tropischen Stürmen und eventuellen Überflutungen zu rechnen.