Catania – die Perle Siziliens

Catania

Catania, so erzählt man sich, ist eine Perle, aus Wasser und Feuer geschmiedet. Seit mehr als zweieinhalb Jahrtausenden erblüht die Metropole an den weißen Stränden des Ionischen Meeres.

Die „Stadt unter dem Berge“, was das Wort Catania eigentlich bedeutet, liegt am Fuße des Ätna, des größten Vulkans unseres Kontinentes. Mit ihren mehr als 300.000 Einwohnern ist sie nach Palermo die zweitgrößte Stadt Siziliens in Italien. Außerdem ist es die Hauptstadt der gleichnamigen Metropolitanstadt. Die Metropole zählt zu den spätbarocken Städten des Val die Noto, welche von der UNSECO zum Weltkulturerbe erklärt worden sind.

Piazza del Duomo Catania
Santa Agatha am Piazza del Duomo, Bild: Sergey Kelin / shutterstock

Die Stadt ist aus mehreren Gründen ein hoch interessantes und attraktives Reiseziel. Sowohl ihre reichhaltige Geschichte als auch ihre interkulturelle Vielfalt ermöglichen es, ein Stück antike Identität zu erfahren. Die barocken Bauten, die bunten und lauten Märkte und die zahlreichen Restaurants laden zu Stadtbummeln und Spaziergängen ein. Der günstige Nahverkehr gestattet es überdies, die Region rund um die Stadt zu erkunden. Auch als Badeort bietet sich Catania durch seine unmittelbare Küstennähe hervorragend an. Nachfolgend sollen einige der größten Highlights und Sehenswürdigkeiten in und um Catania vorgestellt werden.

Kirchen, Kathedralen und Klöster in Catania

Elefantenbrunnen
Der Elefantenbrunnen, Bild: Giuseppe Piazzese / shutterstock

Catania beherbergt eine Vielzahl an eindrucksvollen Kirchen, Kathedralen und Klöstern. Hier sind unter anderem die Kirche des San Benedetto, das Kloster San Nicola und die Collegiata hervorzuheben.

Die vielleicht imposanteste Kathedrale ist jedoch die Kathedrale Sant’Agata. Sie ist die Kathedrale des Erzbistums Catania und an der Ostseite der Piazza Duomo gelegen. Man weihte sie der heiligen Agatha, der Schutzpatronin der Stadt. Die Architektur des Gotteshauses zeichnet sich durch einen Längsbau mit dreifacher Apsis und Querbau aus.

Catania Skyline
Bild: NAPA / shutterstock

Im Zuge von Restaurierungsarbeiten wurden die Apsiden ihres Barockschmuckes entledigt und zeigen wieder die ursprünglich normannische Bauweise des Gebäudes. Seine barocke Westfassade ist jedoch erhalten geblieben. Diese wurde von Giovanni Battista Vaccarini gestaltet. Das Kircheninnere ist mithilfe von Pfeilern in drei Schiffe untergliedert. Der wunderschöne Hauptaltar befindet sich in der Ehrfurcht gebietenden Mittelapsis. In den beiden Seitenapsiden befinden sich Sakramentskapelle sowie die Kapelle der heiligen Aghata, wo auch ihre Reliquien aufbewahrt werden.

Palazzi

Piazza Duomo
Bild: trabantos / shutterstock

Ein weiteres architektonisches Merkmal der Stadt sind ihre zahlreichen und vielfältigen Pallazi. Hier sind besonders der Palazzo degli Elefanti, der Palazzo Valle, der Palazzo di Giustizia sowie der Palazzo Biscari zu nennen.

Letzterer ist der bedeutendste Palazzo Catanias. Erbaut wurde er im ausgehenden 17 Jahrhundert, nachdem Catania im Jahre 1693 durch ein Erdbeben fast völlig zerstört worden war. Beinahe ein Jahrhundert später besuchte kein Geringerer als Johann Wolfgang Goethe den Palast.

Strände in der Region Catania

Antike Theater von Taormina
Das Antike Theater von Taormina, Bild: K. Roy Zerloch / shutterstock

Die Region um Catania beherbergt zahlreiche Strände verschiedener Couleur, welche allesamt sehr gut mit dem öffentlichen Nahverkehr erreichbar sind und Badespaß für jeden Geschmack bieten. Drei von ihnen sollen hier vorgestellt werden.

La Playa ist mit seinen 18 km der größte und längste Strand Catanias. Beliebt ist er vor allem seines goldenen und feinen Sandes wegen sowie der hohen Dichte an Strandbars und Dienstleistungsangeboten. Außerdem bietet er einen atemberaubenden Blick auf den Ätna. Er ist von der Stadt aus in 15 Minuten erreichbar. Das seichte Wasser und die zahlreichen touristischen Attraktionen prädestinieren den Strand für Besuche mit Kleinkindern.

Riviera dei Ciclopi ist ein kleinerer Strand, welcher sich nahe bei Aci Trezza befindet. Er stellt einen der faszinierendsten Küstenlandstriche Catanias dar. Sein Markenzeichen sind neben den großen, abgerundeten Kieseln die freistehenden, schwarzen Felsen und die Insel Lachea, welche hier aus dem Meer ragen. Das kristallklare Wasser eignet sich besonders gut für Schnorchler.

Die Küste Paiolas zeichnet sich besonders durch ihre schwarzen Strände aus, welche auf die vulkanisch geprägte Geologie Siziliens hinweisen. Hier kann man in Ruhe einige Stunden am Meer verbringen, denn die Küste erstreckt sich entlang von landwirtschaftlich genutztem Gelände, wodurch es vergleichsweise wenig Verkehr und touristischen Trubel gibt. Zusätzlich sorgt die reiche Mittelmeervegetation hier für ein natürliches Ambiente.

Der Ätna

Das Römische Theater von Catania (1), Bild: Romas_Photo / shutterstock

Wer in Catania Urlaub macht, sollte mindestens einen Tag lang für Ausflüge auf den Ätna einplanen! Der Vulkan ist ausgezeichnet erschlossen und von der Stadt aus mit Bus, Taxi oder dem privaten PKW sehr gut erreichbar. Je nachdem, ob man den Gipfel erklimmen oder einen der unzähligen Nebenkrater des Ätna besichtigten möchte, bieten sich verschiedene Touren an. Hierbei wird man von einem kundigen Guide sicher und zuverlässig durch die zerklüftete Landschaft des höchsten Vulkans Europas geführt.

Los gehts – Auf nach Catania

Römische Theater Catania
Das Römische Theater von Catania (2), Bild: Leonid Andronov / shutterstock

Catania ist ein Urlaubsort für jedermann! Es ist sowohl über den Landweg als auch über den Luft- und Seeweg bestens angeschlossen. Die Stadt selbst hat für alle Geschmäcker viel zu bieten: Kunst-, Kultur- und Architekturinteressierte kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie Naturliebhaber oder Badefreunde! Ein exzellentes kulinarisches Angebot und ein aufregendes Stadtleben runden die Urlaubserfahrung einprägsam ab.

0/5 (0 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top