Auswandern nach Paraguay – Was gibt es zu beachten?

Präsidentenpalast Paraguay

Gute Gründe, nach Paraguay auszuwandern, gibt es genug. Auch, wenn das im Vergleich eher kleine Land in Südamerika hierzulande selten mal im Fokus steht, bietet es genau all jene Vorteile, die sich Auswanderer meist wünschen, wenn sie ein Leben außerhalb Europas anstreben. In Paraguay ist es nicht nur sehr einfach, eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten. Schon nach nur drei Jahren in Paraguay kann man auch die Staatsbürgerschaft erhalten. Und die Steuern sind niedrig wie kaum sonst irgendwo, noch dazu lädt die Mentalität der Menschen wirklich dazu ein, übers Auswandern nach Paraguay nachzudenken. Nicht zuletzt sei auf das tolle Klima verwiesen, dass viele Sonnentage garantiert und ganz sicher die Lebensfreude hebt.

Warum also nicht nach Paraguay auswandern? Wie funktioniert das? Was muss man beachten, will man nach Paraguay auswandern? Hier die wichtigsten Angaben dazu im Überblick.

Nötige Dokumente und Anträge für ein Visum in Paraguay

Zunächst benötigt man für die einfache Einreise nach Paraguay lediglich einen gültigen Reisepass, den jeder Deutsche problemlos erhält, sofern er nicht ohnehin im Besitz eines solchen ist. Sobald man dann vor Ort in Paraguay ist, kann man eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung beantragen. Auf diese Weise gehen jedenfalls die meisten Einwanderer nach Paraguay vor.

Was benötigt man dann vor Ort, um eine solche unbefristete Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten? Diese nennt sich übrigens Cedula oder Migraciones. Das benötigt man:

  • ein überbeglaubigtes polizeiliches Führungszeugnis
    Dieses kann man auf dem Bürgeramt in seinem Wohnort beantragen, benötigt wird es in Paraguay für Menschen ab dem Alter von 12 Jahren.

    Wichtig ist, dass es bei der Beantragung des Dauervisums nicht älter als 3 Monate ist.

  • Gesundheitszeugnis
    Damit sichert sich Paraguay dagegen ab, dass der Einreisende keine schweren Krankheiten in sich trägt. Man erhält es in einem deutschen Krankenhaus, kann ein solches aber auch vor Ort in Paraguay anfertigen lassen.
  • Beglaubigte Kopie des Reisepasses
    Alternativ reicht auch der Originalpass mit einer Kopie, allerdings sollte man hier lieber auf Nummer Sicher gehen.
  • überbeglaubigte Kopie der internationalen Geburtsurkunde
    Eine solche beantragt man in seinem zuständigen Einwohnermeldeamt in Deutschland. Die Kosten dafür bewegen sich im Normalfall bei etwa 10 Euro. Sie darf nicht älter als 12 Monate sein.
  • Heirats- oder Scheidungsurkunde
    Auch hiervon muss eine beglaubigte Kopie eingereicht werden, die nicht älter als 5 Jahre sein darf. Dieser Punkt trifft natürlich nur auf jene Einwanderer nach Paraguay zu, die verheiratet oder geschieden sind.

 

Paraguay
Blick auf Ciudad del Este, Bild: Jose L. Stephens / shutterstock

Wenn alle nötigen Dokumente bzw. beglaubigten Kopien vorliegen, müssen diese an die Botschaft Paraguays in Deutschland eingesandt werden. Die folgende Bearbeitung kostet rund 70 Euro, wobei sich die Preise hier ändern können. Hat die Botschaft die Genehmigung erteilt, kann man nach Paraguay einreisen. Dort kümmert man sich dann um die unbefristete Aufenthaltsgenehmigung, die in aller Regel – insbesondere für Einwanderer aus europäischen Staaten – unproblematisch zu erhalten ist. Und auch der erstmalige Aufwand für die generelle Einreise nach Paraguay hält sich in überschaubarem Rahmen, wie die obige Aufstellung demonstriert.

Fazit zum Auswandern nach Paraguay

Zusammenfassend kann man sagen, dass es im Vergleich zu den meisten anderen Ländern denkbar einfach ist, nach Paraguay auszuwandern und hier Fuß zu fassen. Dies gilt insbesondere für die behördlichen Bestimmungen, aber auch für die Lebensart der Menschen. Als Einwanderer nach Paraguay wird man in den seltensten Fällen als Eindringling wahrgenommen. Vielmehr empfinden die Paraguayos neue Mitbürger als Bereicherung. Weshalb es sich immer lohnt, über Paraguay als sein neues, dauerhaftes Domizil nachzudenken. Was wie gelesen auch noch davon unterstützt wird, dass man kinderleicht die Staatsbürgerschaft erhält – sofern man sich benimmt, was aber bekanntlich in allen Staaten gilt.

 

0/5 (0 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top