Die schönsten Urlaubsorte auf Kreta

Nach Kreta kehrt man immer wieder zurück. Denn unter den griechischen Inseln ist Kreta immer schon eine Besonderheit gewesen. Woran liegt das? Eigentlich gibt es mehr als einen Grund. Ähnlich wie Santorin hat Kreta eine sehr alte Geschichte. Kreta ist zudem größer als die anderen griechischen Inseln. Und Kreta hat noch eine Besonderheit: Die Insel ist ein Filmstar. Sie ist Schauplatz eines der berühmtesten Filme des. 20. Jahrhunderts: Alexis Zorbas (1964) von Michael Cacoyannis mit der damals die Charts stürmenden Musik von Mikis Theodorakis und nach dem Buch von Nikos Kazantzakis. Und in diesem Film, der seinerzeit für sieben Oskars nominiert war, wird einer der berühmtesten griechischen Tänze getanzt: der Sirtaki. Kreta hat noch viele Superlative aufzuweisen, die hier gar nicht alle aufgeführt werden können. Da hilft nur eins: hinfahren. Und wiederkommen.

Sonne, Sonne, Sonne

Jeder, der nach Kreta reist, muss wissen, dass die Sommermonate wirklich trocken sind. Dann regnet es so gut wie nie und es herrscht echtes Strandwetter mit einem nicht selten aus Afrika heranwehenden, heißen Wind. Wunderschöne Strände hat Kreta genug, und auch da gibt es eine breite Auswahl: Sandstrände mit Palmen wie in der Karibik, felsige Strände, typische Mittelmeerstrände mit Liegen und Sonnenschirmen, einsame Strände in malerischen kleinen Buchten und sehr schroffe Küsten. Und Kreta hat noch etwas ganz Besonderes: Buchten und ganze Dörfer, in die man nur mit dem Schiff oder zu Fuß gelangt. Wer also meint, mit dem Mietwagen schnell die Insel erkunden zu können, täuscht sich. Selbstverständlich ist es schön, wenn man mobil ist, aber Kreta erkunden kann man damit nur beschränkt.

Nordküste – Südküste

Das Kastell in Rethymnon, Bild: vitmark / shutterstock

Hohe Gebirge teilen Kreta in eine Nord- und eine Südseite. Gilt die Nordseite als die touristisch erschlossenere, ist auch die Südseite vielfach für ihre Touristen anlockenden Ortschaften bekannt. Im Norden, in Heraklion, der Hauptstadt von Kreta, liegen der Flughafen, eine Vielzahl schöner Urlaubsorte und die faszinierenden Städte Chania und Rethymnon. Es ist klar, dass über die vielen Jahrtausende, die Kreta schon bewohnt ist, auch andere Menschen an der Insel Gefallen fanden: Nach den Herrschern von Rom und Byzanz waren das die Araber und später die Venezianer. Wenn es ums Essen geht, merkt man übrigens, dass Kreta im italienischen Einzugsbereich gelegen hat. Die kretische Küche hat nämlich ein paar italienische Einsprengsel. „Stifadho“ heißt ein typisches Schmorgericht aus Rindfleisch mit Zwiebeln, das mit Nelken gewürzt wird. Das Wort ist herleitbar aus dem italienischen Wort für „Geschmortes“: „stuffato“.

Chania und Réthymnon

Kreta, Chania
Der wunderschöne Ort Chania, Bild: Georgios Tsichlis / shutterstock

Die Venezianer haben vor allem in Chania und Réthymnon ihre Spuren hinterlassen, in Chania ist das am Hafen und in der Altstadt zu erkennen, während Réthymnon zudem noch osmanisch geprägt ist. Das charmante Städtchen besitzt sogar ein paar Minarette. Andere Orte im Norden, die jeder für sich besonderen Reiz haben, sind das familienfreundliche Bali, das geschäftige Agios Nikolaos mit dem Voulismeni-See und der Leprainsel Spinalonga, das ehemalige Fischerdorf Chersonissos, das als Partymeile geltende Malia und das entspannte Elounda.

Alpines Flair: die Samaria-Schlucht

Die Samaria-Schlucht, Bild: Dziewul / shutterstock

Die Gebirge in Kreta haben es in sich: buchstäblich. Die geografischen Regionen auf der Insel sind sehr verschieden und für Wanderer bieten sich eine Vielzahl von Möglichkeiten: Der Abstieg durch die Samaria-Schlucht, die übrigens zu den längsten Schluchten Europas zählt, beginnt auf einer Höhe von 1.200 Metern. Sie liegt im Südwesten der Insel im Regierungsbezirk von Chania.

Majestätische Gipfel – kretische Gebirge

Das Ida-Gebirge erstreckt sich in der Mitte Kretas in west-östlicher Richtung, abgesehen von den Sommermonaten ist es mit Schnee bedeckt, wie auch das Dikti- oder Lasithi-Gebirge. Auch der Psiloritis, einer der Gipfel, ist offen für Wanderer und bietet spektakuläre Aussichten, denn das Ida-Gebirge ist an seiner höchsten Stelle über 2.500 Meter hoch. Die Levka Ori oder die Weißen Berge sind eine Gebirgskette im westlichen Teil der Insel, sie sind eine schroffe und unzugängliche Region und viele Orte nur zu Fuß oder mit dem Boot zu erreichen. Bis ins Frühjahr hinein zeigen sich ihre und die Gipfel des Ida-Gebirges schneebedeckt.

Mit dem Bus von Heraklion …

In Heraklion gibt es einen großen Busbahnhof, von wo öffentliche Busse in alle möglichen Richtungen fahren. Wer nie in einem dieser ruckeligen Busse gesessen hat, verschwitzt, die Espandrilles voller Sand, während eine Brise durch die offenen Fenster streicht und der Fahrer unter einschläfernden Bouzoukiklängen waghalsige Serpentinen fährt, während seine Komboloi, eine an einen Rosenkranz erinnernde Gebetskette, an der Frontscheibe hin- und herbaumelt, der ist nicht in Kreta gewesen. Mit dem Bus erreicht man jedenfalls bequem die Südküste und kann dort die anderen schönen Urlaubsregionen erkunden, die Kreta so sehenswert machen: Agia Galini, Chorasfakíon, Matala, Plakias und ganz im Osten: Ierápetra. Hier ist der Tourismus noch ein wenig schläfrig und man bemüht sich, eine Art Slow-Tourismus, also eine im Vergleich zur Nordküste umweltverträgliche Form zu finden.

Das Wichtigste zum Schluss: die Minoer und ihre Paläste

Die größte Sensation der Insel ist etwas, das einem zwar überall begegnet in Form von Bildern und Plakaten, aber nicht wirklich leicht zu verstehen ist. Das sind die Minoer, die älteste europäische Hochkultur, die ab dem 3. Jahrtausend vor Christus auf Kreta lebten. Sie waren weitaus nicht die älteste Besiedlung, aber sie waren bedeutend. Ihre Hinterlassenschaften, Paläste, Villen, Häfen, Tempel, Friedhöfe, Städte und Siedlungen sind überall auf Kreta zu besichtigen.

0/5 (0 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top