• Menu
  • Menu
Fußspuren im Sand von Matala
Traumhafter Strand in Matala, Bild: Georgios Tsichlis / shutterstock

Matala auf Kreta – einstige Heimat von Höhlenmenschen und Hippies

Kreta hat sich längst zu den beliebtesten Urlaubszielen entwickelt. Doch wer weiß schon, dass es auf der Insel ein kleines Fischerdorf gibt, das sowohl für die Menschen der Jungsteinzeit als auch für das römische Weltreich und die Hippie-Community eine wichtige Bedeutung besaß? Matala ist aber nicht nur deswegen unbedingt einen Besuch wert.

Ein Strand wie aus dem Bilderbuch

Panorama des Strandes von Matala und Höhlen auf den Felsen
Einst ein Hippie-Paradies in den 1960er Jahren, ist Matala heute für seine beeindruckenden Felsengräber und den gleichnamigen Strand bekannt, der von steilen Klippen umgeben ist, Bild: Dziewul / shutterstock

Matala besitzt gegenwärtig kaum 120 Einwohner. Wer den Ort außerhalb der Urlaubssaison besucht, wird sich wohl über die vielen überdimensionierten Gebäude wundern. Etwa über die Restaurants, das Kino oder die Tavernen, die auf viele dutzend Gäste ausgelegt sind. Alleine durch die einheimische Bevölkerung werden diese nicht gefüllt. Matala hat sich seit einigen Jahren aber ganz auf den Tourismus fokussiert. In den warmen Monaten des Jahres können die engen Gassen, die zwischen den weißen Fischerhütten liegen, also durchaus überfüllt sein. Vor allem der malerische Strand lockt Reisende aus aller Welt an, hier ein wenig zu verweilen.

Seit mehr als 12.000 Jahren bewohnt

Das an der Südküste Kretas gelegene Dorf weist eine interessante Historie auf. Bereits rund 10.000 Jahre vor Christi Geburt siedelten sich hier Menschen an. Sie nutzten den Umstand, dass die auf der Insel befindlichen Felsen ein recht weiches Gestein besitzen, das sich leicht bearbeiten lässt. So schlugen sie tiefe Löcher in deren Wände, die sie bewohnten. Ab dem Jahr 67 vor Christus wurde Kreta durch die Römer eingenommen. Sie verwendeten die einstigen Höhlen, um darin ihre Verstorbenen beizusetzen. In jener Zeit entwickelte sich Matala zu einem im gesamten Mittelmeerraum angesehenen Hafen, über den Handel betrieben wurde.

Siehe auch  Inselhopping auf den schönsten Inseln der Kykladen

Vom Standpunkt der Armee zur Heimat der Kriegsdienstverweigerer

Mehr noch: Das römische Weltreich stationierte auf Matala ein schlagkräftiges Heer. Einerseits, um die Insel gegen feindliche Angriffe zu schützen. Andererseits, um von hier aus selbst manche Fahrt auf gegnerisches Areal zu unternehmen. Dass sich dieser ehemals stark befestigte Ort später einmal zum Ziel vieler US-Amerikaner entwickeln sollte, die in den 1960er Jahren ihre Teilnahme am Vietnamkrieg verweigerten, war damals natürlich noch nicht absehbar. Übrigens schlug auch die weltbekannte Sängerin Joni Mitchell zeitweise ihr Zelt in der stetig wachsenden Hippie-Community auf und komponierte hier einige ihrer Songs.

Die Höhlen können besucht werden

Jugendliche liegen in den Felshöhlen von Matala
Jugendliche liegen in den Felshöhlen von Matala, Bild: JGA / shutterstock

Neben dem weißen Strand bilden die Höhlen heute die größte touristische Attraktion der Insel. Zumal einige von ihnen betreten werden dürfen. Teilweise lässt sich hier das Leben unserer Vorfahren originalgetreu nachgestellt bestaunen. Relikte, die bei Ausgrabungen an Land und unter Wasser geborgen wurden, deuten auf ein primitives Dasein, das vor allem im Fischfang eine Möglichkeit sah, den Kampf gegen den Hunger zu gewinnen. Besonders interessant sind für die Reisenden somit die geführten Touren durch die Höhlen und das umliegende Gelände, bei denen sich manch Wissenswertes erfahren lässt. Immerhin haben die Menschen der Jungsteinzeit hier einige Inschriften hinterlassen.

Auch die Hippies haben die Insel geprägt

Dennoch präsentiert sich Matala durchaus bunt, verspielt und modern. Das liegt an den vielen farbenfrohen Graffitis, die vor allem durch die US-Bürger in den 1960er und 1970er Jahren über den gesamten Ort verteilt wurden. Touristen können hier zahlreiche spirituelle Botschaften und sogar einige Weisheiten bewundern, die heute aktuelle denn je sind. Die Betrachter werden dabei nicht selten an die Vergänglichkeit erinnert – und animiert, im Hier und Jetzt zu leben, statt sorgenvoll in die Zukunft zu blicken. Das frühere Fischerdorf erinnert zudem eindrucksvoll an die Zeit der Flower-Power und der internationalen Friedensbewegung.

Siehe auch  Kefalonia – Heißer Reisetipp für Sonnenanbeter und Kulturfans

Street-Art für die eigene Wohnung

Bunte Straße in Matala
Bunte Straße in Matala, Bild: Georgios Tsichlis / shutterstock

Urlauber finden beim Bummel durch den Ort viele Anbieter regionaler Waren und Lebensmittel. Von Oliven über Fisch zu Weißwein werden in den Lokalen sowie auf dem Markt die für den Mittelmeerraum typischen Köstlichkeiten gereicht. Einige Einwohner haben sich zudem auf das Schnitzen von Skulpturen aus Holz und Stein spezialisiert, andere weben feine Tücher. Bei manchen Händlern können darüber hinaus handgefertigte Bilder und Gemälde gekauft werden, die der Tradition der Street-Art nachempfunden sind, die hier von den Hippies als Ausdruck ihres Denkens und Fühlens etabliert wurde. Wer die Reise also mit dem Erwerb von Kunststücken verbinden möchte, ist auf Matala genau richtig.

Die Insel lädt zu Wanderungen ein

Wer das Umland Matalas erkunden möchte, dem sei ein Ausflug an den Red Beach empfohlen. Der Weg dorthin lässt sich zu Fuß in weniger als einer halben Stunde bewältigen, sogar ungeübte Wanderer sollten dabei keine Probleme bekommen. Allerdings ist festes Schuhwerk einzuplanen. Zwar wurden die Wege zum roten Strand befestigt. Gerade nach starken Regenfällen kann das Gelände aber einige Tücken aufweisen. Auch an der Küste selbst sollte ein wenig Vorsicht walten: Zuweilen ergibt sich hier eine hohe Wellenbildung, die für Surfer natürlich attraktiv ist – die aber Schwimmer vor einige Herausforderungen stellen dürfte.