Die schönsten Tauchparadiese der Welt

Tauchen wird immer beliebter. Über eine Million aktive Taucher gibt es allein in Deutschland – und die Fangemeinde wird immer größer. Sie alle sind fasziniert von abenteuerlichen Erkundungen in den Weiten der Ozeane, wo schöne Korallenriffe, bunte Fischschwärme, versunkene Schiffsreste, Delfine, Haie und viele Unterwasserhöhlen voller Geheimnisse auf die Taucher warten. Schwerelos lässt sich die besondere Unterwasserwelt in den Tauchparadiesen der Erde erkunden. Dort warten immer wieder neue Überraschungen.

Dabei ist es nicht nur die Südsee, die atemberaubende Hotspots zu bieten hat. Weltweit gibt es schöne Unterwasserwelten mit Korallen in den prächtigsten Farben, unberührte Riffe und mit den großen und kleinen Bewohnern der Meere.

Die schönsten Tauchparadiese

Pemuteran, Indonesien
Zuerst ein Insidertipp: Der kleine Ort Pemuteran im Nordosten von Bali: In der Tauchercommunity besonders begehrt sind Tauchgänge in den Korallenriffen vor Mejangan, einer Insel vor Pemuteran.

Malta, Malta

Malta Strand
Malta eignet sich auch für den Badeurlaub, Bild: Niamy/shutterstock

Der Mittelmeerstaat biete verschiedene interessante Tauchreviere, besonders vor der kleinen Insel Gozo eröffnet sich eine wunderbare Unterwasserwelt mit großen Barrakudaschwärmen, Rochen und possierlichen Seepferdchen. Hier gibt es zudem zahlreiche Schiffswracks und Unterwasserhöhlen.

Rarotonga, Cook Islands
Hier vor der größten der Cook Islands faszinieren besonders die zahlreichen Begegnungen mit Walen und Hammerhaien. Die Bodenbeschaffenheit der Riffe vor Rarotonga gestattet Multilevel-Tauchgänge. Dabei beträgt die vorherrschende Sichtweite etwa 25 bis 35 Meter.

Bunaken Island, Indonesien
Der indonesische Nationalpark Bunaken National Marine ist ein großes Naturschutzreservat, das sich über mehrere Inseln ausdehnt. Bekannt ist der Nationalpark durch seine üppig bewachsenen Steilhänge und den überbordenden Reichtum an zahlreichen Arten tropischer Fische wie Napoleon-Lippfische, Schwarmfische und diverse andere Rifffische.

Isla de la Juventud, Kuba
Von massenhaften Touristenströmen immer noch weitgehend verschont, kommen hier versierte Taucher besonders auf ihre Kosten. Besonders empfehlenswert sind die Korallenriffe vor Cayo Largo del Sur.

Sansibar, Tansania
Rund um den halbautonomen Inselstaat findet die Tauchercommunity eine besondere, faszinierende Unterwasserwelt mit zahlreichen, vollkommen unberührten Riffen, bunt schillernden Tropenfischen, aber auch Barrakudas und Meeresschildkröten. Unter Wasser ergeben sich Sichtweiten von bis zu etwa 30 Metern – so lassen sich gigantische Brain- und Farnkorallen ebenso entdecken wie zierliche Seepferdchen und Skorpionfische.

Bora Bora, Französisch Polynesien
Hier können sich die Unterwasserbegeisterten auf ein nahezu störungsfreies Revier freuen, denn die Hauptinsel Bora Bora ist nahezu vollständig von einer Lagune umgeben. Dort sind die größten Rochen der Welt zu bestaunen – die Manta-Rochen sind vor Bora Bora beheimatet. Daneben sieht man verschiedene Haiarten sowie Buckelwale und Delfine während der Tauchgänge.

Yucatán, Mexico
In den Gewässern vor der mexikanischen Halbinsel Yucatán warten faszinierende Walhaie und bunte Korallenriffe sowie verschiedene Schwarm- und Rifffische. Sehenswert ist zudem das Musa, das Unterwassermuseum Museo Subacuático de Arte.

Hurghada, Ägypten

Tauchparadiese in Hurghada
Hurghada, Bild: Just dance / shutterstock

Das Meer vor Ägyptens großem Touristenzentrum lädt ein zu Tauchgängen im 25 bis 35 Grad warmen Wasser. Hier können Tagestouren, Tauchsafaris oder auch eine Taucherausbildung gebucht werden, um Mantas, Schildkröten, Haie und jede Menge schillernd bunte Schwarmfische entdecken zu können.

Port Vila, Vanuatu
Man hört, dass die glücklichsten Menschen der Welt hier leben. Fakt ist, dass das melanesische Archipel zu den eher unkonventionelleren der Pazifikinseln gehören und für Taucherinnen und Taucher besonders abenteuerliche Reviere bereithält: Neben Höhlen und Steilwänden sind die Wracks aus Zeiten des Zweiten Weltkriegs besonders beliebt, so wie das Wrack der Star of Russia.

Taveuni Island, Fidschi
Was das weltweit bekannte Great Barrier Reef für die Australier ist, ist das vor Taveuni Island liegende Rainbow Reef für Fidschi. Der Name sagt schon alles: Mit quietschbunten Weich- und Hartkorallen, mit kräftig gefärbten Feuerfischen, Anemonenfischen und unzähligen anderen Arten erwartet den Taucher eine unvergessliche, schillernde Farbpracht unter Wasser.

Vita Levu, Fidschi
Um in der Gegend zu bleiben – Vita Levi ist noch ein echter Geheimtipp, weil noch nicht alle der vorzufindenden Tauchplätze vollständig kartografiert sind. Um Tiger- und Bullenhaien begegnen zu können, sollte einer der legendären Tauchgänge zum Shark Reef auf dem Programm stehen.

Mauritius, Mauritius

Mauritius, Strand
Die weißen Strände von Mauritius, Bild: leoks / shutterstock

Die Insel Mauritius liegt etwa 900 Kilometer östlich Madagaskars – sie ist beinahe vollständig von einem Korallenriff umgeben. Hier gibt es mehr als 40 Tauch-Spots mit Tiefen zwischen zehn und dreißig Metern, die sowohl Anfänger als selbstverständlich auch Profis erwarten. Taucher und Schnorchler sehen farbenprächtige Fischschwärme und beachtlich große Exemplare ihrer Art, aber auch alte Schiffswracks und faszinierende Grotten.

Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.