Fidschi Strand
Die Fidschi Inseln und Ihre traumhaften Strände, Bild: Martin Valigursky/shutterstock

Fidschi – Das Tropenparadies im Pazifik

Die Fidschi-Inseln sind mit ihren tropischen Stränden, den majestätischen Kalksteinfelsen und dem dichten Dschungel das mit Abstand beliebteste Reiseziel im Südpazifik. Leicht verständlich, warum Filmklassiker wie „Die Blaue Lagune“ und der Tom Hanks-Streifen „Castaway“ hier gedreht wurden.

Fidschi, ein Kleinstaat östlich von Australien, besteht aus 332 Inseln mit den Hauptinseln Vanua Levu und Viti Levu. Auf letzterer befindet sich die Hauptstadt Suva. Vanua Levu ist touristisch weniger erschlossen und perfekt für Urlauber, die ein Abenteuer abseits des Massentourismus suchen. Daneben besitzt das Land viele Inseln, die entweder gar nicht oder nur sehr spärlich besiedelt sind.

Hindu Fidschis
Hindu Tempel auf den Fidschis, Bild: Henryk Sadura/shutterstock

Wer an Fidschi denkt, wird wohl als erstes Bilder von blütenweißen Sandstränden unter Palmen im Kopf haben. Und das zu Recht. Auf der Südseite der Hauptinsel Viti Levu befindet sich die 80km lange Coral Coast. In diesem Paradies für Strandurlauber findet man neben unzähligen Gelegenheiten zum Sonnenbaden auch vielfältige Wassersportangebote wie Jetskis und Wakeboards. Aufgrund ihrer abgeschiedenen Lage immer noch ein Geheimtipp unter Touristen sind die Lau-Inseln. Hier kann man an unberührten Korallenriffen schnorcheln, die spektakulären Kalksteinhöhlen von Lakeba und Vanua Balavu besichtigen und die freundlichen Einwohner der Dörfer Lomaloma und Sawana besuchen.

Mit über 1000 Fisch- und mehreren hundert Korallenarten ist Fidschi ein Paradies für Taucher. Besonders hervorzuheben ist die Somosomo-Straße mit ihren weichen Korallen, die das Riff in eine rote Farbe tauchen, und die Koro-See, wo man große Fische und sogar Buckelwale zu Gesicht bekommen kann. Wer einen besonderen Adrenalinrausch sucht, kann unter fachkundiger Führung mit acht verschiedenen Haiarten tauchen.

Wasserfall Fidschi
Wainibau-Wasserfall am Ende von Lavena-Küstenweg auf Taveuni-Insel, Fidschi. Taveuni ist die drittgrößte Insel in Fidschi, Bild: Don Mammoser/shutterstock

Auch Wanderfreunde kommen in Fidschi auf ihre Kosten, etwa in den malerischen Sanddünen von Sigatoka auf Viti Levu. Die bis zu 60 Meter hohen Dünen wurden zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und bergen wichtige archäologische Schätze aus der frühen Besiedelung der Insel. Ganz in der Nähe befindet sich der Kula Eco Park: Hier können Besucher eine beeindruckende Vielfalt an Reptilien, Amphibien, Vögeln und Schmetterlingen bewundern. Wer es noch wilder mag, kann auf einer Tour durch den Dschungel Venua Levus farbenprächtige Vögel beobachten oder die majestätischen Wasserfälle auf der „Garteninsel“ Taveuni bestaunen.

Viele Zivilisationen haben auf dem Archipel ihre Spuren hinterlassen. Die authentische Kultur der Ureinwohner kann man noch auf Robinson Cruso Island erleben, der am längsten besiedelten Insel Fidschis. Ein besonders schönes Zeugnis der Indischen Besiedelung Fidschis findet man im bunten Snake Temple auf Vanua Levu. Die Hauptstadt Suva besitzt noch viele Gebäude aus der Kolonialzeit, darunter die römisch-katholische Sacred Heart Cathedral und den Botanischen Garten. Wer mehr über die Geschichte Fidschis erfahren will, findet in der Hauptstadt das Museum für Völkerkunde. Hier befindet sich unter anderem das Heckruder der HMS Bounty und Essbesteck der kannibalischen Ureinwohner. Ein Stadtbummel macht hungrig, doch zum Glück ist die Küche auf Fidschi nicht nur lecker, sondern auch vielseitig: Unter anderem stehen Fisch in Kokosnusscreme, typisch indische Curries und Taro, ein leichtes Wurzelgemüse, auf dem Speiseplan.

Egal ob Strandurlaub oder Tauchen, Kulturreisen oder Wandertouren – Fidschi begeistert mit seiner einzigartigen Inselwelt und hinterlässt Besucher mit wunderschönen Erinnerungen aus einem der wohl schönsten Tropenparadiese der Welt.

Aktuelles / Reiseberichte

Reiseinformationen Fidschi

Hauptstadt Suva
Staatsform Republik
Währung Fidschi-Dollar (FJD)
Fläche ca. 18.300 km²
Bevölkerung 885.000 (Stand 2017)
Sprachen Fidschi, Fidschi-Hindi und Englisch
Stromnetz 240 Volt und 50Hz
Telefonvorwahl +679
Zeitzone UTC+12

Die Fidschis verfügen über 32 Flughäfen. Der wichtigste Flughafen ist der Nadi International Airport auf der Hauptinsel Viti Levu.

Es finden keine Direktflüge von Deutschland nach Fidschi statt. Anreise beispielsweise mit Korean Airlines mit Zwischenstopp in Südkorea, mit Quantas über London und Australien, Singapore Airlines über Singapur, Etihad Airways über Abu Dhabi und Australien.

Tropisches maritimes Klima mit ganzjährig hohen Temperaturen. Zwischen Mai und Oktober herrschen Temperaturen zwischen durchschnittlich 25 und 27 Grad. Zwischen November und April steigen die Durchschnittstemperaturen auf mehr als 30 Grad an. Die Niederschläge sind abhängig von der gewählten Inselregion.

Fidschi liegt in einer seismisch aktiven Zone, weshalb es zu Erdbeben kommen kann. Informationen zum Verhalten bei Erdbeben bietet das Merkblatt des Geoforschungszentrums Potsdam.
Von Anfang November bis Ende April ist im Südpazifik, u.a. auf Fidschi, Wirbelsturmsaison. Insbesondere in dieser Zeit kann es zu tropischen Zyklonen kommen. Reisenden wird empfohlen, die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland zu beachten.

Quelle: Auswärtiges Amt