• Menu
  • Menu
Chen Rio Beach, Cozumel
Chen Rio Beach in Mexiko, Bild: lunamarina / shutterstock

Die beliebtesten Reiseziele in Mexiko

Mexiko, der südliche Nachbar der USA, ist gemessen an der Einwohnerzahl das größte spanisch sprechende Land der Welt. Geografisch betrachtet gehört es zu Nordamerika. Von Deutschland liegt Mexiko etwa 10 – 12 Flugstunden entfernt.

Einige Basisdaten über das Land

Die meisten Bewohner Mexikos sprechen Spanisch. Darüber hinaus werden dutzende einheimische Sprachen gesprochen. Englisch wird nicht überall verstanden bzw. gesprochen. Weil das Land sehr gebirgig ist, existieren große Unterschiede im lokalen Klima. Neben Wüstenklima, vor allem im Norden, gibt es große Regionen mit alpinem, subtropischen und tropischen Klima. Die UV Strahlung ist sehr intensiv und das Klima allgemein warm und sonnig. Reisende sollten daher entsprechende Vorkehrungen treffen. Das Gebiet des heutigen Mexikos war schon in vorgeschichtlicher Zeit besiedelt. Die bekanntesten Völker, die dort vor der Ankunft der Spanier lebten, waren die Olmeken, Tolteken, Mayas und Azteken. Aufgrund seiner langen Geschichte ist Mexiko reich an historischen Bauten und Sehenswürdigkeiten.

Die schönsten Urlaubsorte in Mexiko

Eines sollte jedem Mexiko-Besucher klar sein: bei einer so großen Vielfalt an Landschaften und Kulturen ist es unmöglich, alles zu sehen. Touristen sind gezwungen, eine Auswahl zu treffen.

Die Yucatan-Halbinsel

Sian Ka'an, Yucatan
Die Sian Ka’an-Laguna auf Yucatan, Bild: Gimas / shutterstock

Die Halbinsel im Südosten Mexikos steht ganz oben auf der Skala der Beliebtheit. Das hat gleich mehrere Ursachen. Die Stadt Cancun besitzt einen bedeutenden internationalen Flughafen, der auch von Deutschland aus angeflogen wird. Yucatan zeichnet sich durch sein tropisches Klima und wunderschöne Landschaften aus. Es liegt in der Karibik und besitzt einige der schönsten Strände der Welt. Die Region trägt aus gutem Grund den Beinamen Riviera Maya. Nicht weit vom Strand wartet üppiger tropischer Dschungel darauf, erkundet zu werden. In der schönen Stadt Merida fühlen sich die Gäste in die spanische Kolonialzeit zurückversetzt. Wer nicht nur am Strand liegen oder baden will, kann zahlreiche Maya-Ruinen im Dschungel erkunden. Yucatan hat den großen Vorteil, dass dort viele Sehenswürdigkeiten auf relativ kleinem Raum konzentriert sind. Eine Vielzahl von Aktivitäten sind möglich, vom Strandurlaub über Tauchen und Surfen an einigen der besten Strände der Welt bis hin zu abenteuerlichen Expeditionen zu längst verlassenen Maya-Städten, auf denen man sich ein bisschen wie Indiana Jones fühlt.

Siehe auch  Cozumel - Unterwasser- und Inselparadies von Mexiko

Playa del Carmen

Der Ort gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Mexiko. Playa del Carmen liegt auf ungefähr der halben Strecke zwischen Cancun und Tulum. Bei deutschen Urlaubern ist Playa, wie die Stadt von ihren ca. 250.000 Einwohnern genannt wird, besonders beliebt, weil es über den internationalen Flughafen Cancun per Bus gut erreicht werden kann. Im Gegensatz zu anderen Badeorten hat sich Playa del Carmen noch viel von seinem ursprünglichen Flair bewahrt. Der wunderschöne Strand wird zum Beispiel nicht von riesigen Hoteltürmen gesäumt. Der Ort eignet sich ideal für Reisende, die einen reinen Strandurlaub planen und nur baden und sich entspannen möchten. Da Playa del Carmen eine große Stadt ist, finden sich dort auch gute Einkaufsmöglichkeiten und viele Restaurants mit mexikanischer und internationaler Küche. Die meisten Badegäste in Playa del Carmen sind Europäer. US-Amerikaner bevorzugen Cancun.

Tulum

Tulum, Mexiko
Traumhafter Strand in Tulum, Bild: andrmoel / shutterstock

Tulum ist ein weiterer bekannter Badeort am südlichen Teil der Riviera Maya. Der Ort zeichnet sich durch viel Sonnenschein, tropische Temperaturen. Die Landschaft ist so schön wie ein Foto in einem Reiseprospekt. Das Meer ist azurblau, der Sand weiß und die Küste wird von dunkelgrünen Palmen gesäumt. Ganz in der Nähe der modernen Stadt Tulum liegen die Ruinen der gleichnamigen Maya-Stadt, deren Besuch zu einem Aufenthalt unbedingt dazu gehört. Im Landesinneren warten Cenoten (Höhlen mit Frischwasser) darauf, erkundet zu werden. Wem das Meerwasser zu warm ist, kann sich im klaren und kühlen Süßwasser erfrischen. Unter Anleitung werden auch Tauchgänge angeboten. Unweit von Tulum erstreckt sich der Sian Kaan Nationalpark, in dem man Nasenbären, Leguane, Schildkröten und Delfine beobachten kann.

Cozumel

Cozumel in der Karibik
Die mexikanische Insel Cozumel, Bild: lunamarina / shutterstock

Wer echtes karibisches Feeling erleben möchte, sollte einen Aufenthalt auf der Insel Cozumel buchen. Sie ist der östlichste Punkt Mexikos und gehört zu den Traumzielen dieser Welt. Der Hauptort, San Miguel de Cozumel, ist voll mit quirligen Leben und bietet jede Menge Kultur. Der größte Teil der Insel ist jedoch kaum besiedelt. Dort können sich Besucher in unberührter Natur erholen. Insbesondere die Ostküste ist so gut wie nicht besiedelt. Nicht nur Badegäste, auch Taucher und Schnorchler fühlen sich auf Cozumel wie im Paradies. Die Korallenriffe vor der Küste werden von Kennern zu den besten Tauchrevieren der Welt gezählt.

Siehe auch  Mexiko - auf den Spuren verblassten Kulturen

Die Pazifikküste

Diese Region Mexikos zeichnet sich durch ihr tropisches Klima aus. Sie erstreckt sich über mehrere der insgesamt 31 mexikanischen Bundesstaaten und wird auch mexikanische Riviera genannt. An vielen der Strände gibt es eine starke Brandung, wodurch sie bei Surfern sehr beliebt sind. Das Wetter ist zum größten Teil sonnig. Es gibt keine Hurrikane wie an der Karibik. Am bekanntesten dürfte wahrscheinlich der Badeort Acapulco sein. Guadalajara, die zweitgrößte Stadt Mexikos, liegt dagegen im Landesinneren. Die Region ist durch ihre vielen historischen Sehenswürdigkeiten und ihre gute Küche bekannt. Aus dieser Region stammen solche typisch mexikanischen Kulturgüter wie der Tequila und die Mariachi-Musik.

Zentralmexiko

Mexiko, El Ángel de la Independencia
Die El Ángel de la Independencia in Mexiko Stadt, Bild: Vincent St. Thomas / shutterstock

Im Zentrum der Region liegt Mexiko-Stadt, die Hauptstadt und größte Stadt des Landes sowie der wichtigste internationale Flughafen. Mexiko-Stadt hat in kultureller Hinsicht sehr viel zu bieten. Für Touristen dürfte vor allem die weltbekannte Ruinenstadt Teotihuacan mit ihren mächtigen Pyramiden interessant sein. Auch die Städte Puebla und Veracruz mit ihrer kolonialen Architektur sind sehenswert. Zentralmexiko ist ein Hochland, das durch weite Ebenen und mächtige Vulkane geprägt wird. Mexiko-Stadt liegt zum Beispiel mehr als 2.000 Meter über dem Meeresspiegel.

Niederkalifornien

Die langgestreckte schmale Halbinsel liegt im Westen Mexikos und dehnt sich über eine Entfernung von mehr als 1.200 km vom äußersten Norden in Tijuana, der Grenzstadt zu den USA, bis nach San José del Cabo am Südzipfel. Niederkalifornien ist durch Wüstenklima geprägt. Die Region hat sich viel von ihrer Ursprünglichkeit bewahrt und ist bis auf wenige Ausnahmen (darunter Los Cabos im Süden) vom Massentourismus kaum berührt. Die Strände sind größtenteils einsam. Jedes Jahr von Dezember bis April kann man dort das eindrucksvolle Naturschauspiel der Walwanderung beobachten.

Wenn sich Besucher an ein paar einfachen Verhaltensregeln halten,steht einem erholsamen Urlaub in Mexiko nichts im Weg. Das Hotelpersonal berät gern und gibt nützliche Tipps.