• Menu
  • Menu
Sonnenaufgang in Orlando, Florida
Sonnenaufgang in Orlando - Ein auch bei den US-Amerikanern selbst beliebtes Reiseziel, Bild: Zhukova Valentyna / shutterstock

Insidertipps für Amerika-Reisen – wo machen die Amerikaner in den USA Urlaub?

Die Vereinigten Staaten gehören wegen ihrer vielseitigen Reisemöglichkeiten zu den beliebten Urlaubszielen. Das riesige Land hat neben kosmopolitischen Großstädten eine Menge Sehenswürdigkeiten, ausgezeichnete Strände und Naturreservate zu bieten. Kein Wunder, dass auch viele Amerikaner ihre Ferien am liebsten im eigenen Land verbringen.

Welche Bundesstaaten und Regionen sind bei US-Bürgern besonders beliebt?

Betrachtet man die von US-Amerikanern bevorzugten Regionen und Bundesstaaten, ergeben sich interessante Rückschlüsse für die eigene Reiseplanung. Platz eins der bevorzugten Reiseziele belegt der Bundesstaat Kalifornien. Die Gegend, die als „Fruchtgarten Amerikas“ bekannt ist, punktet mit landschaftlicher Vielfalt. Orangen- und Zitronenhaine, Weinberge und Sandstrände prägen das Landschaftsbild dieses im Südwesten der USA gelegenen Gebietes.

Yosemite Nationalpark
Der Yosemite Nationalpark, Bild: cb_travel / shutterstock

In Kalifornien besuchen Amerikaner am liebsten den Yosemite Nationalpark. Zu den Highlights einer Wanderung im Naturpark gehört das Erklimmen der Granitberge von Half Dome und El Capitan. Einzigartige Panoramablicke über die gebirgige Landschaft und den Bridalveil-Wasserfall hat man vom Aussichtspunkt oberhalb des Brautschleier-Falls.

Wer Kalifornien innerhalb kurzer Zeit entdecken und dabei viel Abwechslung erleben will, unternimmt einen Roadtrip von San Diego nach Los Angeles und San Francisco. Auf den Plätzen zwei und drei der beliebtesten US-Reiseziele befinden sich Florida und Montana. Während der Sunshine State wegen ausgezeichneter Bade- und Wassersportmöglichkeiten geschätzt wird, ist Montana durch die Rocky Mountains als Wanderregion populär. Nach Florida, dem südöstlichsten Bundesstaat der Vereinigten Staaten, zieht es vor allem Badeurlauber. Die Küstenlinie erstreckt sich über mehrere Hundert Meilen, bietet feinsandige Strände und idyllische Badebuchten.

In Miami, der für ihre lateinamerikanisch geprägte Kultur bekannten Küstenmetropole hat sich eine kreative Kunstszene entwickelt. Mit seinen schneebedeckten Berggipfeln, Bergseen und alpinen Wanderwegen ist der Bundesstaat Montana genau das Gegenteil vom sonnenverwöhnten Florida. In diesem im Westen der USA gelegenen Staat befindet sich der Glacier-Nationalpark. Das große Wildnisgebiet, in dem Bergziegen oder Grizzlybären leben, wird von US-Reisenden für Campingferien, Mountainbiketouren oder zum Trekking im Gebirge bevorzugt.

Siehe auch  Rundreise durch die USA - Metropolen, Küsten und Nationalparks

Wie machen Amerikaner am liebsten Urlaub?

Ocean Drive Miami
Der Ocean Drive in Miami, Bild: marchello74 / shutterstock

Amerikaner schätzen Wärme, Strände und Natur. Die Sommerferien werden traditionell in einem der zahlreichen Badeorte an der Ost- oder Westküste verbracht. Gern zieht man sich in ein Ferienhaus (gemietet oder gekauft) zurück, wo mit der gesamten Familie entspannte Ferien verbracht werden. Besonders in den Frühjahrsmonaten strömen US-Touristen in Scharen in die südlichen, vom kalten Winter verschonten Landesteile.

Urlaubsziele, die im Frühling bevorzugt von US-Bürgern besucht werden, sind Orlando (Florida), Los Cabos, Miami (Florida), Oahu und Maui (Hawaii) sowie Las Vegas (Nevada). Im Trend sind Aktivurlaub und Outdoorferien. Die Nähe zur Natur spüren, ist vor allem den Einwohnern größerer Städte ein wichtiges Bedürfnis. Daher sind viele Amerikaner gern im eigenen Wohnmobil unterwegs. Da sich Campingplätze in Strandnähe großer Beliebtheit erfreuen, sollte man sich frühzeitig um einen freien Stellplatz kümmern. Aktiver Urlaub dient als Ausgleich zur überwiegend bewegungsarmen Lebensweise. Beliebte Ferienaktivitäten sind mehrtägige Kanutouren, Tierbeobachtungen in den Nationalparks und in den Wintermonaten Hundeschlittentouren durch Alaska.

In diesen Landesteilen sind Einheimische unter sich

Pacific Coast Highway 101 in Oregon bei Port Orford und Humbug Mountain
Pacific Coast Highway 101 in Oregon bei Port Orford und Humbug Mountain, Bild: Manuela Durson / shutterstock

Die Vereinigten Staaten werden alljährlich von Millionen Touristen aus dem Ausland besucht. Während sich die Urlauber auf weltweit bekannte Reiseziele fokussieren, gibt es einige Landesteile, in denen Einheimische unter sich sind. Als perfektes Reisegebiet für Individualisten, Wanderer und Kletterer gilt der Bundesstaat Oregon. In Cannon Beach, einem idyllischen Badeort in Clatsop County, kann man am feinsandigen Strand ungestört spazieren gehen. Der Crater-Lake-Nationalpark ist Oregons einziger Nationalpark. Im Naturpark liegt der mit 594 Meter tiefste See Amerikas, der Kratersee Crater Lake. Ebenfalls auf dem Nationalpark-Gelände befindet sich der 2.722 Meter hohe Gipfel des Mount Scott. Die Region ist bei Wanderern und Bergsteigern sehr beliebt.

Siehe auch  Wo alles begann - eine Reise durch den US-Bundesstaat Pennsylvania

Das touristisch kaum erschlossene Louisiana hat es wegen der „Wiege des Jazz“ genannten Großstadt New Orleans zu einiger Bekanntheit gebracht. Abseits der Großstadt entdeckt man eine interessante Region mit landschaftlicher Vielfalt. Ein beliebtes Ausflugsziel ist die 127.000-Einwohner-Stadt Lafayette. Von dort aus gelangt man in die „Heimat der Krokodile“ im Sumpfland des Mississippi-Deltas. Abenteuerliche Bootstouren, die vor Ort angeboten werden, ermöglichen die Erkundung einer einzigartigen Naturlandschaft und die Beobachtung der Alligatoren aus nächster Nähe.

Die schönsten USA-Strände aus Sicht amerikanischer Touristen

Coronado Beach in San Diego
Coronado Beach in San-Diego, Bild: Sherry V Smith / shutterstock

Am Strand entspannen, auf einer Sonnenliege ausruhen und im Meer baden sind bevorzugte Aktivitäten amerikanischer Touristen, die im eigenen Land Urlaub machen. Als schönste USA-Strände aus Sicht der Einheimischen gelten Ocracoke Beach in North Carolina, George Island State Park im Florida Panhandle sowie Coronado Beach in San Diego, Kalifornien. Historischen Überlieferungen zufolge soll Ocracoke früher die Heimat des Piraten Blackbeard gewesen sein. Der wilde Naturstrand, bekannt für die hohe Brandung, ist ein mystischer Ort. Die Hauptaktivitäten am Ocracoke-Strand sind ausgedehnte Strandspaziergänge und die Erkundung des gleichnamigen Dorfes.

Fernab hektischer Großstädte ist der St. George Island State Park im nordwestlichen Zipfel des US-Bundesstaates Florida (Panhandle genannt) ein beliebtes Reiseziel für entspannten Strand- und Badeurlaub. Die langgezogene Barriereinsel wird zudem zum Angeln und zum Vogelbeobachten besucht. Am Strand spazieren und Muscheln sammeln oder im kristallklaren Wasser schwimmen kann man am besten in dieser Region. Der in San Diego, Kalifornien gelegene Coronado Beach erstreckt sich über Hunderte von Metern. Die Oase am Meer punktet mit angenehm mediterranem Klima, feinem Sand und subtropischer Vegetation. Vom Ufer aus beobachtet man Schiffe, genießt die milde Brandung und erfrischt sich beim Baden im Meer.