Wiesbaden – Zu Gast in Hessens Hauptstadt

Kurpark Wiesbaden

Wiesbaden ist nicht nur die Landeshauptstadt des Bundesland Hessen sondern auch eines der bedeutendsten Kurbäder in ganz Europa. Die Stadt zählt, neben Frankfurt, Darmstadt und Mainz zu der Metropolregion Rhein-Main. In der zweitgrößten Ortschaft Hessens leben fast 300.000 Einwohner. Jedes Jahr besuchen 11,5 Millionen Touristen die Stadt.

Goldgasse, Landtag und Millionärshügel – die Sehenswürdigkeiten der Stadt erkunden

Kurhaus und Bowling Green
Kurhaus und Bowling Green, Bild: Don Mammoser / shutterstock

Entdecken Sie die spannende Stadtgeschichte Wiesbadens, streifen Sie durch weitläufige Parkanlagen wie den Kurpark und lassen Sie sich kulinarisch verwöhnen. Zahlreiche Stadtführungen bringen einem Wiesbaden näher und das auf ganz unterschiedliche Art und Weise: Wie wäre es mit einem Rundgang gemeinsam mit dem Wiesbadener Spielmann und seiner Laterne oder doch lieber ein Ausflug zum Millionärshügel der Stadt?

Spazieren Sie durch die Straßen rund um den Wiesbadener Kurpark und sammeln Sie wissenswerte Details zu den prachtvollen Villen und deren einstige Bewohner. Mehr über die Entstehung von Wiesbadener Traditionsgeschäfte können Sie hingegen bei einem Stadtbummel durch die Innenstadt namens: „Angesagt seit 1847“ erfahren. Damals eröffneten bekannte Kaufleute ihre heutigen Traditionsgeschäfte, die dank des Kurbetriebes starken Anklang bei den Bewohnern und Kurgästen fanden. Noch heute sind einige der Geschäfte in Privatbesitz.

heiße Quellen Wiesbaden
Die heißen Quellen von Wiesbaden, Bild: Alex Ovchinnikoff / shutterstock

Wiesbaden muss nicht zwangsläufig zu Fuß besichtigt werden! Auch auf eigene Faust lassen sich tolle Touren planen. An der Touristeninformation stehen E-Bikes und Segways bereit. Zudem gibt es die „Self Guided Tour-App“. Erleben Sie bei einer modernen Stadtführung am eigenen Smartphone den Aufstieg Wiesbadens zur Weltkurstadt. Übrigens hat auch die bekannte deutsche Sektkellerei Henkell & Co ihren Stammsitz in Wiesbaden. Besucher können bei einer Führung hinter die Kulissen des 1832 gegründeten Unternehmens blicken.

Der Neroberg und sein schräges Wahrzeichen

Neroberg Wiesbaden
Die Russisch-orthodoxe Kirche auf dem Neroberg, Bild: MLIN / shutterstock

Der Neroberg gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen Hessens und ist zudem das romantischste Wahrzeichen Wiesbadens. 245 Meter hoch ragt der Gipfel des Wiesbadener Hausbergs über die Gebäude der Stadt und ermöglicht Besuchern einen wundervollen Rundumblick über die Stadt und die Main-Taunus-Region.

Wer nicht zu Fuß den Gipfel des Nerobergs erreichen möchte, nimmt die Bahn! Die Nerobergbahn ist eine der ältesten mit Wasser betriebene Drahtseilbahn Europas und zudem Wiesbadens schrägstes Wahrzeichen. Das historische Verkehrsmittel befördert alle 15 Minuten neue Fahrgäste von der Innenstadt auf den Gipfel und das bereits seit Kaiser Wilhelms Zeiten. Die gelb-blauen Wagons der Bahn erreichen nach nur 3,5 Minuten die Bergstation, trotz der 25% Steigung. Dabei begeistert die Technik der Bahn noch immer viele Fahrgäste.

Die Technik der Bergbahn funktioniert seit 1888 wie folgt: Der talwärts fahrende Wagon wird an der Bergstation mit tausenden Litern Wasser befüllt und zieht so den Wagen aus der Talstation an einem Stahlseil bergauf. Kommt der bergab fahrende Wagon unten an, werden die 7.000 Liter Wasser direkt zurück auf den Berg gepumpt. Neben der herrlichen Aussicht gibt es am Neroberg jede Menge zu erleben! Besuchen Sie die Löwenterrasse, den Nerobergtempel, das Opalbad und die Russische Kirche. Familien mit Kindern lieben den Aufenthalt im hiesigen Kletterwald und erkunden den nahegelegenen Walderlebnispfad. Am späten Nachmittag lässt man den Tag ganz gemütlich im Biergarten bei einer leckeren Brotzeit ausklingen.

Rund um Wiesbaden – Hessen erkunden

Wiesbaden
Blick auf Wiesbaden, Bild: Oxie99 / shutterstock

Erkunden Sie auch die Sehenswürdigkeiten rund um Wiesbaden! Entlang des Rheinsteigs bietet sich beispielsweise eine Reise in das Mittelalter an. Besichtigen Sie die prächtigen Burg- und Schlossanlagen des Mittelrheins. Oder reisen Sie entlang der Rheingauer Riesling-Route von Flörsheim bis nach Lorchhausen. Sie passieren das südliche Stadtgebiet Wiesbaden und können einen Zwischenstopp einlegen.

Zudem beginnt in Wiesbaden die Bäderstraße sowie zahlreiche Radfernwege. Besonders beliebt sind der Main-Radweg und der Hessische Radfernweg „R3“, der Sie von Rüdesheim bis nach Tann in die Rhön befördert. Im Sommer gibt es ein weiteres Highlight, um die Gegend rund um Wiesbaden zu erkunden, denn dann befördert die Nassauische Touristik-Bahn Touristen von Wiesbaden über den Aartalweg nach Bad Schwalbach. Und wenn das alles noch nicht reicht, verläuft die Deutsche Fachwerkstraße durch den Westen von Wiesbaden und führt Besucher, bei einer Rundreise durch Hessen, weiter nach Limburg.

Abschließende Tipps für einen Kurztrip nach Wiesbaden

Louisenplatz, Bild: Don Mammoser / shutterstock

Sie verreisen nach Wiesbaden und möchten einen besonderen Abend erleben? Dann entdecken Sie das Veranstaltungsprogramm der Stadt! Im Hessischen Staatstheater und Kurhaus finden das ganze Jahr über tolle Vorstellungen für jeden Geschmack statt. Verpassen Sie auch nicht Hessische Spezialitäten zu kosten: Grüne Soße, Strammer Max, Handkäs mit Musik, Frankfurter Kranz und Apfelwein stehen sinnbildlich für die Küche in Hessen und werden in vielen Gaststätten aus regionalen Produkten zubereitet. Sie möchten sich einmal im Leben wie ein Kaiser oder Herzog fühlen? Dann sollten Sie im Nassauer Hof am Kaiser-Friedrich-Platz oder dem Hotel Königshof in der Schottstraße nächtigen.

0/5 (0 Reviews)
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top