Málaga, Andalusien
Blick auf die Stierkampfarena in Málaga in Andalusien, Bild: S-F / shutterstock

Spanien: Erlebnisreisen durch die iberische Halbinsel

Spanien gehört zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Fast das ganze Jahr über herrscht mildes Klima. Mit knapp 5.000 Kilometer Küsten, abwechslungsreicher Landschaft und einer lebendigen Kultur lädt Spanien zum Reisen ein.

Egal wo in Spanien sich Reisende aufhalten, es gibt immer etwas zu sehen. Erlebnisreisen durch Spanien bieten nicht nur abwechslungsreiche Geschichte, sondern auch großartige Landschaften, kulinarische Highlights und lokale Gebräuche.

Wer Spanien in all seinen Facetten erleben möchte, sollte sich eine Erlebnisreise durch die iberische Halbinsel nicht entgehen lassen. Auch eine Rundreise mit Gleichgesinnten, um gemeinsam Spanien kennenzulernen, bietet sich an. In vielen verschiedenen Regionen kann auch eine passende Gruppenunterkunft Spanien gebucht werden.

Grüne Landschaften und spannende Geschichte

Kantabrien, Santander
Blick auf Santander, die Hauptstadt der Region Kantabrien, Bild: saiko3p / shutterstock

Eine Reise durch den Norden Spaniens lockt mit grünen Landschaften und spannender Geschichte. Hier können sich Reisende auf die Spuren der Geschichte begeben, die der Jakobsweg bereithält. In Santiago de Compostela, wo der Jakobsweg endet, gibt es viel zu sehen. Die mittelalterliche Altstadt und Kathedrale von Santiago de Compostela darf auf keiner Erlebnisreise fehlen.

Sehenswert sind zudem das Fürstentum Asturien und Kantabrien. Asturien an der grünen Küste Costa Verde ist Heimat der ältesten Sakralbauten Spaniens. In Kantabrien gibt es Berge und Meer. Santander als Hauptstadt Kantabriens liegt direkt an der kantabrischen Küste. Im Fischerviertel Barrio Pesquero gibt es zahlreiche Restaurants und lokale Köstlichkeiten.

Weitere sehenswerte Regionen im Norden Spaniens sind das Baskenland und Katalonien. Die autonome Gemeinschaft Katalonien liegt zwischen dem Mittelmeer und den Pyrenäen. Die Costa Brava und Barcelona zählen wahrscheinlich zu den beliebtesten Urlaubsregionen Spaniens. Jedes Jahr strömen Millionen Reisende nach Barcelona. Hier gibt es viel zu sehen und angesagte Trend-Viertel. Am bekanntesten sind wohl die Kathedrale, Casa Batlló und Casa Milà.

Heiße Sommer und kalte Winter wechseln sich ab

Madrid Almudena Kathedrale
Die Almudena-Kathedrale in Madrid, fertiggestellt 1993, Bild: LucVi / shutterstock

Weiter geht die Reise in Richtung Zentralspanien. Beliebte Ziele bei Gruppenreisen sind Madrid, Segovia und Toledo. Die Landschaften sind geprägt von heißen Sommern und kalten Wintern. Die optimale Reisezeit ist im Frühjahr und Herbst. Zentralspanien ist Heimat der autonomen Gemeinschaften Kastilien und León, Kastilien-La Mancha, Comunidad de Madrid und Extremadura.

Wer sich für Geschichte und Kultur interessiert, ist in Kastilien und León genau richtig. In diesem Gebiet gibt es so viele UNESCO-Weltkulturerbstätte wie nirgendwo sonst in Europa. Die Region ist umgeben vom Kantabrischen Gebirge im Norden und Kastilischen Scheidegebirge im Süden. Ein Teil des Jakobswegs verläuft durch die Region. Sehenswert sind unter anderem die Städte León, Ávila, Segovia und Salamanca.

Madrid gilt als Stadt, die niemals schläft. Egal zu welcher Uhrzeit hier ist immer was los. In der Metropole Madrid gibt es gute Restaurants, viele Museen und Sehenswürdigkeiten wie das historische Zentrum und der Königspalast. Der Park, Parque del Retiro und Paseo de Prado gehören zum UNESCO-Welterbe. Im Park gibt es auf einer Fläche von 125 Hektar über 15.000 Bäume. Das Naherholungsgebiet zählt zu den schönsten Spaniens.

In Extremadura kann das ursprüngliche Spanien erlebt werden. Zwischen Flüssen und Stauseen gibt es endlose Weiden und Städte wie die Römerstadt Mérida und Plasencia mit ihrem mittelalterlichen Stadtkern. Ein Trip zu den Nationalparks Tajo International und Monfragüe darf auf keiner Erlebnisreise fehlen.

Zwischen Korkeichenwäldern und Walen vor der Küste

In Südspanien können es sich Gruppenreisende auf über 800 Kilometer Küstenlinie gut gehen lassen. Der größte Teil der Küste liegt am Mittelmeer, welches in Tarifa auf den Atlantik trifft. In der Bergkette Sierra Nevada liegt der höchste Gipfel des spanischen Festlandes. Die Sommermonate sind heiß und die Winter meist mild.

Bei einer Reise durch Südspanien gehören die Städte Málaga, Granada, Cádiz, Córdoba und Almería zur Reiseroute. In Südspanien findet sich viele weiße Dörfer mit schmalen Gassen und lokalen Gebräuchen. Beliebte Reiseziele sind Ronda, Olvera und Casares.

Für Naturliebhaber gibt es neben den Küsten auch Korkeichenwälder und bizarre Felsformationen zu bewundern. Jedes Jahr sind in Südspanien Millionen von Zugvögel auf ihrem Weg nach Afrika zu sehen. Vor den Küsten gibt es Delfine und Wale, die beobachtet werden können.