• Menu
  • Menu
Die schönsten Inseln der Seychellen
Schöner könnte man es nicht malen: Die Seychellen, Bild: proslgn / shutterstock

Die Seychellen mit Inselhopping entdecken

Die Seychellen sind eine traumhafte Inselgruppe westlich von Afrika und nördlich von Madagaskar im Indischen Ozean. Jede der über 100 kleinen Inseln wirkt wie ein Paradies auf Erden, mit einem weiß-gelben Strand, dem türkisen Meer und saftig grüner Vegetation. Drei dieser Inseln werden von Touristen am häufigsten besucht: La Digue, Mahé und Praslin. In nur zwei Wochen können Sie mit Inselhopping alle drei bestaunen und erkunden. So zeigt sich jede der kleinen Inseln von ihrer besten Seite und der Urlaub selbst wird auch nicht langweilig, wenn alle paar Tage auf einer neuen Insel Halt gemacht wird. Dieser Beitrag wird die drei bekanntesten Inseln der Seychellen einmal genauer unter die Lupe nehmen und eine ideale Route für das Inselhopping auf den Seychellen vorschlagen.

Wenn Sie alle Seychellen Inseln in einem Urlaub besuchen wollen, sollten Sie sich mindestens zwei bis drei Wochen Zeit dafür nehmen. Wir empfehlen Ihnen hierbei die Unterkunft auf die drei Hauptinseln zu verteilen und sich dann vor Ort auf die kleineren Inseln fahren zu lassen. Dies hat einen besonderen Charme wenn man auf die lokalen Einheimischen zurückgreift. Diese bringen einen sicher mit ihren eigenen Booten auf die Inseln, organisieren ein Barbecue und bringen einen auf Wunsch auch gerne zu einem sehenswerten Tauchspot.

Was haben die drei Hauptinseln zu bieten?

Der Inselstaat der Seychellen besteht eigentlich aus 115 Inseln, die alle ihr ganz eigenes Programm zu bieten haben. Insgesamt sind auf ihnen rund 100.000 Menschen zuhause, die das warme und tropische Wetter das ganze Jahr über genießen. Die meisten Einwohner und damit auch Touristenattraktionen versammeln sich aber auf den drei Hauptinseln.

1. Mahé

Hafen von Victoria, Seychellen
Blick auf den Hafen von Victoria, Bild: GagliardiPhotography / shutterstock

Mahé ist die größte Insel der Seychellen und misst 154 km². Mit der Hauptstadt Victoria und allen anderen kleinen Städten und Dörfern ist sie das Zuhause von rund 90 Prozent aller Einwohner des kleinen Inselstaates. Wer eine Reise auf die Seychellen plant, der wird diese Insel zuerst ansteuern. Der internationale Flughafen ist der einzige, der von außerhalb angesteuert wird. Von hier wird die Reise gestartet und beendet. Insgesamt lohnen sich sechs oder sieben Tage für die Hauptinsel.

Siehe auch  Traumurlaub im Paradies: Last-Minute-Angebote auf den Seychellen

Ansonsten ist Mahé ein wahres Touristenparadies. Die Hauptstadt Victoria ist eines der wohl wichtigsten Ziele auf dieser Reise, bietet viele Shoppingmöglichkeiten und Restaurants. Noch dazu besitzt die Insel einen riesigen Nationalpark, der von allen Naturfreunden einmal besucht werden sollte. Die tropischen Wälder der Inselgruppe sind fast schon einzigartig und geben einen völlig anderen Blick auf die Trauminseln. Badestrände gibt es natürlich auch genug, aber hier lohnen sich die kleineren Inseln für einen entspannten Tag am Strand mehr.

2. Praslin

Praslin, Anse Lazio
Der wundervolle Strand Anse Lazio auf Praslin, Bild: Micha Rosenwirth / shutterstock

Praslin misst 38 km² und kann entweder per Propellermaschine oder per Boot erreicht werden. Beides startet mehrmals täglich und wird Sie von einer zur nächsten Insel bringen. Praslin hat mitunter die schönsten Badestrände der Seychellen zu bieten, darunter Anse Lazio, Cote D’Or Beach oder Grand Anse. Hier können entspannt zwei Tage gemütlich am Strand verbracht werden. Da die Insel selbst nicht sehr groß ist, werden sie schnell von einer zur anderen Seite gelangen können.

Andererseits hat auch Praslin seinen eigenen Nationalpark Vallée de Mai, der auf jeden Fall einen Blick wert ist. Hier lässt sich die berühmte Seychellenpalme finden. Von lokalen Tourguides erfahren sie zudem mehr über die Geschichte der Insel. Südlich gibt es Cousin Island zu finden, ein Naturreservat für viele Tierarten. Von großen Schildkröten, über seltenen Eidechsen bis hin zu wunderschönen Vögeln ist hier alles dabei.

3. La Digue

Von der Ostküste Praslins aus ist die dritte Insel im Bunde wahrscheinlich schon zu erkennen. La Digue ist mit nur 10 km² die kleinste der drei Hauptinseln und ist dank ihrer Größe eine autofreie Zone. Hier wird man nur mit dem Fahrrad oder zu Fuß vorankommen. Räder können überall und gegen eine kleine Gebühr ausgeliehen werden.

La Digue hat ebenfalls traumhafte Strände zu bieten. Dazu zählen der Grand und Petite Anse sowie der Anse Source d’Argent. Dort lassen sich auch Riesenschildkröten in der freien Wildbahn beobachten. Die abgerundeten Steinformationen aus Granit sind hier ebenfalls besonders schön anzusehen. Nördlich befindet sich die kleine Insel Félicité, die in nur 20 Minuten mit dem Schnellboot zu erreichen ist. Ein kleiner Geheimtipp für noch mehr unberührte Natur und hohe Palmen, von denen früher Kokosnüsse geerntet wurden.

Siehe auch  Seychellen: Eine Destination, die zu jeder Jahreszeit perfekt ist!

Welche anderen Inseln lohnen sich noch?

Silhouette, Seychellen
Die wunderschöne Insel Silhouette auf den Seychellen, Bild: Serge Vero / shutterstock

Für die drei Hauptinseln sollte man vor der Reise bereits anderthalb bis zwei Wochen einplanen, um den Urlaub auch in vollen Zügen genießen zu können. Zudem gibt es alleine um La Digue, Mahé und Praslin noch viele weitere kleine Inseln, die einen Besuch wert sind. Von Mahé aus lassen sich zum Beispiel Cerf Island und der Saint-Anne Marine National Park per Lagunentaxi ansteuern. Beide sind noch einmal ein ganz anderes Erlebnis als die Hauptinsel. Und egal, an welchem Strand Sie sich auf den Seychellen auch aufhalten, Schnorcheln zu gehen ist eine absolute Empfehlung. Die beiden kleineren Inseln vor der Küste Victoria eignen sich hervorragend dafür und überraschen eine Vielzahl mit bunten Fischen, wie etwa der Papageienfisch oder der Halbkreis-Kaiserfisch.

Ein Ausflug nach Silhouette, eine Insel nordwestlich von Mahé, lohnt sich aber auch. Sie ist mit 20 km² die drittgrößte Insel der Seychellen und noch relativ wenig erschlossen. Zusammen mit der North Island besteht sie nicht aus Granit, wie eben die anderen Inseln, sondern aus vulkanischem Syenit, das sehr viel jünger zu sein scheint. Auf Silhouette selbst leben nur etwa 150 Einwohner. Die Insel eignet sich aber perfekt für einen Tagesausflug in die unberührte Natur. Die lokalen Tourguides sind immer bereit, eine Runde über die Insel zu laufen.

Fazit

Die Seychellen sollten als gesamtes Ausflugsziel gesehen werden. Wer nur auf einer Insel bleibt, der wird bei weitem nicht alles erleben, was der kleine Inselstaat zu bieten hat. Per Schnellboot oder Propellerflugzeug sind die meisten anderen Inseln binnen kürzester Zeit zu erreichen. Jede ist einzigartig und hat andere tolle Strände oder Naturspektakel zu bieten.